Rezension: Das Hörbuch zu Star Trek Into Darkness

Wer vom neuesten Abenteuer der Enterprise nicht genug bekommen kann, hat neben Roman und Film eine lohnenswerte Alternative: Synchronsprecher Sascha Rotermund liest Alan Dean Fosters Roman mit stimmlicher Raffinesse, die das Into Darkness-Hörbuch zur lohnenswerten und unterhaltsamen Erfahrung macht.



Seit einigen Jahren erfreuen sich Hörbücher immer größerer Beliebtheit. Dramaturgisch einwandfreie Inszenierungen mit talentierten Sprechern und kluger Vertonung lassen ein Werk zum Teil völlig anders wirken, als die gedruckt Vorlage. Nicht selten entdecken Leser über das Hörbuch den Roman völlig neu. Doch neben gelungenen Umsetzungen sind auch Rohrkrepierer, die uninspiriert gelesen dem Hörer kaum Spaß bereiten, unter den Produktionen zu finden. Ermüdende Langeweile ist vorprogrammiert. Findet sich jedoch ein engagierter und nicht zuletzt talentierter Sprecher, ist schon viel gewonnen. Im Fall von Into Darkness ist es Sascha Rotermund, der seine Stimme im Film Kahn geliehen hat, gelungen, seine Lesung lebendig, aufregend, spannend und mitreißend zu gestalten, sodass der Hörer über die Laufzeit von insgesamt zehn Stunden dauerhaft interessiert bleibt.

Rotermunds markante Stimme sorgt auch abseits der Leinwand für viel Eindruck und Atmosphäre. Er spielt dramaturgisch klug mit zahlreichen Stimmlagen und Betonungen, lässt auf diese Weise Story und Figuren aufleben. Durch den Einbau von Dialekten, Emotionen und weiteren Charakteristika bewahrt er seine Zuhörer vor eintönigen Passagen. Der in Arnsberg geborene Schauspieler Rotermund ist nicht nur in Theater, Film und Fernsehen zu sehen, sondern arbeitet regelmäßig als Synchronsprecher, Hörspielsprecher und Hörbuchinterpret. Vampirfans kennen Rotermunds Organ von der Hörbuchversion des John Ajvide Lindqvist-Romans So finster die Nacht, Kinogänger erlebten ihn letzten Sommer als Stimme von Armie Hammer, dem Lone Ranger. Die Erfahrung aus den zahlreichen Projekten ist der Lesung auch in diesem Fall anzumerken.

Ein weiterer Garant für das positive Hörerlebnis ist die gute Verständlichkeit. Die Abmischung sorgt für einen gleichbleibenden Lautstärkenpegel, der die gesprochenen Worte jederzeit klar und deutlich transportiert. So ist das Anhören auch an Orten mit vielen Hintergrund- oder Nebengeräuschen wie Bahnhöfen oder während Autofahrten problemlos möglich. Die 87 Kapitel liegen durchschnittlich zwischen 6 bis 8 Minuten Umfang, sodass auch "kurzes Hineinhören" möglich ist. Dennoch empfiehlt es sich, aufgrund der komplexen Handlung, reichlich Zeit zum Zuhören mitzubringen. Konzentration und Aufmerksamkeit auf Hörerseite sind wichtige Voraussetzungen.

Das im Rohde Verlag erschienene Hörbuch ist ausschließlich in digitaler Form erhältlich und über die bekannten Downloadplattformen zu beziehen.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.