SF-Reihe Homo Sapiens 404 geht weiter

Zombies. Aliens. Internet - so lautet der Untertitel der Ebookserie. Er beschreibt auch ziemlich genau, worum es darin eigentlich geht. Homo Sapiens 404 spielt einige Jahrzehnte in der Zukunft. Die Menschheit hat Kontakt zu Außerirdischen aufgenommen. Bei diesen sogenannten Jockeys handelt es sich um eine symbiotische (oder parasitäre) Lebensform: Ein körperlich verkümmertes Wesen hockt auf den Schultern seines Wirtskörpers, mit dem es durch eine Art Nabelschnur verbunden ist. Es gibt verschiedene Völker und unterschiedliche Wirtskörper, doch jeder Jockey ist mit seinem Begleiter von Geburt bis Tod vereint. Stirbt der eine, kann auch der andere nicht überleben.

Die Menschen erhalten von den Jockeys einen überlichtschnellen Raumschiffantrieb, die Jockeys bekommen im Gegenzug von uns Internet und Unterhaltungselektronik. Junge Jockeys nehmen die neuen Technologien sofort an, die älteren reagieren jedoch ablehnend bis feindselig -  so feindselig, dass viele Menschen glauben, dass Jockeys hinter einer mysteriösen, plötzlich auftretenenden Zombie-Epidemie stecken. Die läuft ab wie Zombie-Epidemien normalerweise ablaufen: schlecht für die Menschen, gut für die Zombies. Als die Jockeys erkennen, wie gefährlich dieser Virus auch ihnen werden könnte, stellen sie das gesamte Sonnensystem unter Quarantäne. Der Kontakt zur Erde und ihren wenigen Kolonien bricht ab. Übrig bleiben rund zwei Millionen Menschen, die nun im All gestrandet sind. Die meisten von ihnen tragen den Virus bereits in sich und wissen, dass sie nach ihrem Tod zu Zombies werden. Das ist den Jockeys auch klar, entsprechend unerwünscht sind Menschen auf deren Stationen und Raumschiffen. Die Planeten sind ihnen ganz verboten.

Gleichzeitig erkennen die Jockeys aber auch die Vorteile dieses ungleichen Machtverhältnisses. Menschen lassen sich hervorragend als billige Arbeitskräfte ausbeuten. Ein Jahr nach Beginn der Quarantäne sieht es im Universum entsprechend aus: Die Menschen leben im Elend oder versuchen sich als Piraten, die Jockeys nutzen sie aus und sehen auf sie herab.

Das ist die Welt, in der die fünf Besatzungsmitglieder des Transporters Eliot leben. Sie sind durch einen Zufall zusammengekommen und noch nicht ganz sicher, ob sie auch zusammenbleiben wollen. Die Ereignisse zwingen sie jedoch erst einmal dazu. Das Verhältnis zu den Jockeys verschlechtert sich dank einiger Zwischenfälle (an denen die fünf nicht ganz unschuldig sind) dramatisch. Schon bald steht das Überleben der letzten freien Menschen auf dem Spiel.

Doch die Jockeys sind sich nicht so einig, wie man denkt, und die Menschheit ist nicht so hilflos, wie man glaubt.

Zwei Staffeln mit insgesamt zwölf Bänden sind bisher von Home Sapiens 404 erschienen, seit dem 04. August ist die 3. Staffel bei allen gängigen Buchportalen als .epub und .mobi zu haben.

Homo Sapiens 404 ist erhältlich bei Amazon, iTunes, Beam E-Books und Ebook.de.

Autorin Claudia Kern war letztes Jahr bei der Youtube-Sendung Die Geek Show Show zu Gast, um über ihre Buchreihe zu sprechen.

Neuigkeiten und unterhaltsame Updates aus der Welt von Homo Sapiens 404 gibt es auch auf der Facebookseite.

Homo Sapiens 404

Kaum zu unterscheiden: Claudia Kerns Skizze und das fertiges Cover zur dritten Staffel von "Homo Sapiens 404".

Zombies im Weltraum - Interview mit Claudia Kern

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.