Der Robots-&-Dragons-Jahresrückblick: Der Herbst 2014

Der Sekt ist kaltgestellt, doch ein wenig Zeit ist noch, bevor es mit den Silvesterfeierlichkeiten losgeht. Im letzten Teil unseres Jahresrückblicks geht es um die Monate Oktober bis Dezember. Neben großen Comic-Film-Ankündigungen und eine Anzahl an Trailern stand zum Jahresabschluss vor allem das Thema Star Trek 3 im Mittelpunkt.

DCs baut sein eigenes Kinouniversum
Die Zeiten, in denen alle Welt von Marvels Cinematic-Universe redet, sollen, wenn es nach Warner Brothers und DC geht, schon bald vorbei sein. Eigene Pläne für ein Comic-Kinouniversum gibt es schon länger, doch erst im Oktober legte das Unternehmen einen konkreten Fahrplan vor. Während die verschiedenen Helden in der Fortsetzung zu Man of Steel Batman V Superman: Dawn of Justice dem Zuschauer erstmals vorgestellt werden, sollen sie im Anschluss ihre eigenen Filmabenteuer erleben und zudem in einem Justice-League-Zweiteiler zusammenkommen. So kündigte Warner Brothers Soloabenteuer für Wonder Woman, The Flash, Aquaman, Cyborg und Green Lantern an. Das interessanteste Projekt stellt bisher jedoch Suicide Squad da. Der Film kommt bereits wenige Monate nach Batman V Superman: Dawn of Justice in die Kinos und setzt auf einen namenhaften Cast. Jared Leto, Tom Hardy, Will Smith, Margot Robbie, Jai Courtney und Cara Delevingne übernehmen die Rollen verschiedener DC-Schurken wie dem Joker, Deadshot oder Harley Quinn.
Allerdings möchte es Warner Brothers jedoch nicht bei einem Franchise allein lassen. Auf der gleichen Veranstaltung gab das Studio auch Pläne für einen Harry-Potter-Prequel/Spin-off-Dreiteiler bekannt und auch der erfolgreiche LEGO-Movie soll gleich mehrere Fortsetzungen und Spin-offs erhalten.

Marvel starte Phase 3
"Was die DC kann, können wir doch besser", haben sich die Herren und Damen bei Marvel gedacht und knapp zwei Wochen nach der Ankündigung von Warner Brothers eine eigene Sonderveranstaltung angesetzt. Auf dieser legte Marvel seine Pläne für die anstehende Phase 3 vor, die alle Kinoveröffentlichungen bis 2019 beinhalteten. Für Freude sorgte dabei nicht nur die Bestätigung, dass der dritte Teil von Captain America sich die populäre Civil-War-Storyline (inklusive Auftritt von Robert Downey jr.) als Vorlage nehmen würde, sondern auch die Tatsache, dass mit Captain Marvel der erste weibliche Marvel-Held seinen eigenen Solofilm erhält. Dass das dritte Abenteuer der Avengers ein Zweiteiler werden würde, hatte sich dagegen im Vorfeld schon angekündigt. Darüber hinaus stoßen auch die Inhumans und Black Panther zu Marvels Cinematic-Universe, um die bereits vorhandene Welt zu erweitern. Für Black Panther konnte Marvel auch gleich den Darsteller präsentieren. Chadwick Boseman wird die Rolle des Königs von Wakanda spielen. Und wo wir gerade bei Castingmeldungen sind, aus deutscher Sicht gab es Mitte November eine weitere interessante Newsmeldung. Daniel Brühl gibt ebenfalls sein Debüt in einem Marvel-Film und wird seinen ersten Auftritt in Captain America: Civil War haben. Dabei soll es sich möglicherweise nicht um eine einmalige Sache handeln. Brühls Figur könnte auch in weiteren Filmen zu sehen sein.

Das Jahr des Robert Orci
Für Produzent und Drehbuchautor Rober Orci dürfte das Jahr 2014 vermutlich nicht in besonders guter Erinnerung bleiben. Los ging es bereits mit der Veröffentlichung von The Amazing Spider-Man 2, welcher weder auf besonders gute Kritiken stieß, noch die Verantwortlichen bei Sony in finanzieller Hinsicht wirklich zufriedenstellte. Orci nahm daraufhin seinen Hut als Produzent bei Spider-Man und trennt sich damit auch von seinem langjährigen Arbeitspartner Alex Kurtzman. Mögliche Nachfolgeprojekte schienen jedoch bereits auf ihn zu warten. So holte die neue Verfilmung der Power Rangers Orci als Produzent an Bord und er betrieb zudem einiges an Lobby-Arbeit, um mit Star Trek 3 sein Regiedebüt geben zu dürfen. Die Verantwortlichen bei Paramount ließen sich davon zunächst einmal auch überzeugen und so stieg Robert Orci bei Power Rangers wieder aus, um sich vollständig Star Trek 3 widmen zu können. Anfang Dezember erhielt der Regie-Traum jedoch einen herben Dämpfer. Aufgrund von Differenzen zwischen Orci und Paramount trat dieser vom Regieposten zurück und wollte sich von nun an nur noch auf seine Aufgabe als Produzent kümmern. Auch am Drehbuch soll er nach eigenen Angaben nicht mehr beteiligt sein. Anscheinend möchte Paramount lieber einen Film im Stile der Guardians of the Galaxy, was für Orci nicht mit seinen Vorstellungen vereinbar war. Nach kurzer Suche fand das Studio in Justin Lin einen neuen Regisseur.

Trailer über Trailer
Das Jahr 2015 ist jetzt schon das Jahr der Fortsetzungen alter Klassiker. Mit einem neuen Star Wars, einen weiteren Terminator und einer Fortsetzung zu Jurassic Park versuchen gleich drei Filme an den Glanz alter Zeiten anzuknüpfen. Zum Jahresende gab es für Trailer-Fans dabei gleich ein dreifaches Geschenk. Innerhalb von 10 Tagen veröffentlichten die Macher zu den genanten Projekten einen Teaser oder Trailer. Praktisch jeder traf dabei auf geteiltes Echo bei den Fans und sorgte für Diskussionen. Für Star-Wars-Fans gab es zudem auch den Titel von Episode 7. Unter Star Wars: The Force Awakens kommt der neue Film im Winter 2015 in die Kinos. In Deutschland entschied man sich leider für Star Wars: Das Erwachen der Macht und nicht für das viel spaßigere und vor allem reimende Star Wars: Die Macht erwacht.

Peter Jackson, Christopher Nolan und Katniss Everdeen schließen das Kinojahr
Das Kinojahr hatte am Ende noch einmal drei Blockbuster zu bieten, von denen es immerhin zwei in die Robots-&-Dragons-Top-5 des Jahres schafften. Christopher Nolans neustes Werk Interstellar kam Anfang November ins Kino und begeisterte Fans des Regisseurs. Vollkommen ohne 3D aber mit einer Lauflänge von fast 3 Stunden schickte Nolan die Zuschauer auf ein Weltraumabenteuer, das bildgewaltig und emotional daher kam.
Im Anschluss machte sich Katniss Everdeen daran, ihr finales Abenteuer in Die Tribute von Panem - Mockingyjay Teil 1 zu bestreiten. Abschied nehmen heißt es für die Fans jedoch erst im Jahr 2015. Das finale Buch darf sich einer zweiteiligen Verfilmung erfreuen und so findet die Geschichte im nächsten November ihren Abschluss.
Den Abschluss des Blockbuster-Jahres aus Sci-Fi- und Fantasy-Sicht bildete dann noch einmal ein Peter-Jackson-Mittelerde-Film. Bilbo Beutlin und seine Zwergenfreunde warfen sich noch ein letztes Mal in die Schlacht und brachten damit die Hobbit-Trilogie zu einem Ende. Wem der Film so richtig auf die Nerven ging, der findet vermutlich Trost in dem Review von Kollegin Claudia Kern. Grundsätzlich kann man jedoch festhalten, dass die meisten, die Spaß mit den ersten beiden Filmen hatten, auch im dritten Teil auf ihre Kosten kommen dürften. Für die Abenteuer aus Mittelerde scheint es das jedoch auf absehbare Zeit gewesen sein, mit Star Wars 7 steht jedoch für Weihnachten 2015 bereits ein Nachfolger bereit.

Und damit schließen wir bei Robots und Dragons das Jahr 2014 offiziell ab. Wir wünschen allen unseren Lesern einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.