Thunderbirds startbereit!

Ein Gastbeitrag von Ekmar Brand

Wenn man in Deutschland den Namen Gerry Anderson hört, denkt man in erster Linie an die TV-Serien UFO (1969-70), Mondbasis Alpha 1 (1973-76) und Space Cops - Tatort Demeter City (1994-95), alles Live-Action-Serien mit echten Schauspielern oder auch an den Kinofilm Unfall im Weltraum (1969). Die Karriere des 1929 geborenen britischen Filmproduzenten begann aber bereit schon 1957/58 mit Puppenserien wie The Adventures Of Twizzle und Torchy oder The Battery Boy.

Um die Marionettentechnik zu perfektionieren, entwickelte Anderson in dieser Zeit das Supermarionation-Verfahren. Mit Hilfe dieses Verfahrens konnten die Puppen sogar ihre Münder bewegen, was durch kleine Elektromagneten ermöglicht wurde. Die bekannteste Serie dieser Art war Thunderbirds (1964-66). Unter dem Titel Donnervögel liefen in den 1970er Jahren zunächst einige Folgen der Pupenserie regional im Vorabendprogramm von ARD. In 1980er erfolgte unter dem Original-Titel Thunderbirds eine zweite regional Ausstrahlung im WDR-Vorabendprogramm von ARD, diesmal aber komplett und mit neuer Synchronisation.

Thunderbirds handelt von der Famile Tracy, die internationale Rettungseinsätze mit fünf Thunderbird-Fahrzeugen zu Lande, zu Wasser in der Luft und im Weltraum durchführt. Inspiriert wurde Gerry Anderson durch ein Grubenunglück in Deutschland, bei dem die Rettung der Bergleute live im Fernsehen übertragen wurde. In Andersons TV-Serie befindet sich das Hauptquartier der geheimen Organisation International Rescue auf Tracy Island. Der Produzent hätte die Fernsehserie Thunderbirds lieber mit echten Darstellern gedreht, aber dafür genügte das Budget nicht. Alle Kulissen wurden deshalb auf Puppengröße angepasst, wodurch zwei Drittel der Kosten einer eventuellen Live-Action-Produktion eingespart werden konnten. Die Verwendung von Marionetten war also eigentlich nur eine Notlösung. Nach Ende der Fernsehserie drehte Anderson außerdem die beiden Kinofilme Feuervoegel startbereit und Thunderbird 6. Neben Thunderbirds fanden auch die SF-Puppenserien Kommando Stingray (1963) und Captain Scarlet und Die Rache der Mysterons (1967) ihren Weg nach Deutschland, allerdings erst Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre.

Im Laufe der vielen Jahre gab es mehrere Versuche, Thunderbirds wiederzubeleben. 2004 produzierte Universal ohne Mitwirkung von Gerry Anderson einen Thunderbirds-Kinofilm mit realen Darstellern unter der Regie von Jonathan Frakes. Leider erwies sich das Drehbuch der drei Autoren Peter Hewitt, William Osborne und Michael McCullers nur als einfache Spy Kids-Kopie, und so wurde der Film vom Kritikern und Fans total verrissen und floppte schließlich an den Kinokassen. In den USA wurde Thunderbirds zudem im Power-Rangers-Stil als Turbocharged Thunderbirds recycled. Weiterhin gab es eine japanische Zeichentrickversion aus dem Jahr 1982 mit Titel Thunderbirds 2086. Bei Youtube ist außerdem ein Trailer zu Thunderbirds IR zu finden (ein Demo-Kurzfilm zu einer geplanten CGI-Serie).

Am 11. Januar 2011 wurde Gerry Anderson von BBC Radio 5 interviewt, bei dem er eine neue “Thunderbirds”-TV-Serie angekündigte. Gerry Anderson durfte nicht viel sagen, weil er eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben hatte. Er bestätigte aber, dass sie definitiv produziert werde. Geplant war eine CGI-Serie wie Gerry Anderson’s New Captain Scarlet. Es wird sollte Handlungsorte geben, aber Charaktere und Fahrzeuge werden in modernisierter Form beibehalten. Am 15. Januar 2011 schreib die Zeitung The Sun, dass Gerry Anderson die Handlung für die erste Episode noch nicht aufgeschrieben hatte, sie aber schon in seinem Kopf habe. Leider erkrankte er jedoch an Alzheimer und starb schließlich am 26. Dezember 2012. Die Zukunft der neuen Serie schien somit zunächst unsicher.

Eine Presse-Mitteilung am 4. Februar 2013 setzte der Unsicherheit ein Ende und bestätigte schließlich, dass ITV Studios und Pukeko Pictures eine neue Thunderbirds-TV-Serie drehen werden. Geplant waren zunächst einmal 26 Episoden mit einer Länge von je 22 Minuten, wobei eine Mischung aus CGI-Animation und echten Modell-Bühnen zum Einsatz kommen sollte. Die Fernsehserie Thunderbirds Are Go soll in England ab April 2015 bei CITV/ITV bzw. in den USA bei Cartoon Network ausgestrahlt werden. Für die Special Effects der neuen TV-Serie zeichnet sich Weta Workshop (Avatar, Der Herr der Ringe-Filme, Planet der Affen-Reboot-Filme) verantwortlich. Passend zu 50-jährigen Jubiläum der klassischen Thunderbirds-Fernsehserie spricht wieder David Graham den beliebten Chauffeur Aloysius Parker. Neben den bekannten Tracy-Charakteren gibt es auch einen neuen weiblichen Charakter, und zwar Angel Coulby als Sicherheitschefin Tanusha Kayo Kyrano.

Der Fernsehsender ITV zeigte sich nach den Mustern der ersten Folgen so begeistert, dass man bereits im Dezember 2014 eine zweite Staffel in Auftrag gab, noch bevor überhaupt eine Folge im Fernsehen zu sehen war. Damit wären die ersten 52 Folgen also schon einmal gesichert. Eine DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung ist ebenfalls schon geplant, ebenso wie viele Merchandising-Produkte. 

Weiterführende Links:
Offizieller YouTube-Kanal mit allen Teasern und dem Trailer
Thunderbirds & Friends
Anderson Entertainment

Thunderbirds Are Go | Trailer

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.