Assassin's Creed Odyssey

Google enthüllt Stadia: Die Streaming-Plattform für Videospiele

Im letzten Herbst, pünktlich zum Start von Assassin's Creed: Odyssey, überraschte Google mit dem Project Stream: Dem Angebot, das Spiel über den Chrome-Browser zu streamen, ohne große Einbuße in Grafik oder Geschwindigkeit. Schon da war klar: Google hat Größeres vor. Das Ergebnis dieses Projekts stellte das Online-Unternehmen gestern auf der derzeit stattfindenden Games Developer Conference 2019 (GDC) in San Francisco vor. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse, wer keine Geduld hat findet im letzten Absatz eine Zusammenfassung der Zusammenfassung:

Mit der Plattform Stadia will Google es ermöglichen, per Knopfdruck ein Spiel zu streamen, ohne große Latenz (also Verzögerung zwischen den Spielern und dem Spiel) und ohne Download von Spieldateien. Wie das aussehen könnte, demonstrierte Google mit Project Stream einerseits und andererseits vor Ort: Spieler konnten nahtlos vom Streaming am PC zum Fernseher und schließlich zum Mobilgerät wie einem Smartphone wechseln.

Introducing Stadia from Google

Neben Assassin's Creed: Odyssey zeigte Google noch das für dieses Jahr angekündigte Doom Eternal. Weitere Spiele wurde nur angedeutet, zudem gab es noch einige Tech-Demos zu sehen. Darunter zum Beispiel die Möglichkeit, einen anderen Spieler nahtlos das eigene Spiel übernehmen zu lassen oder eine Spielszene aus mehreren Blickwinkel zu verfolgen. Google hat mit Jade Raymond (die Produzentin des ersten Assassin's Creed) jemanden mit viel Erfahrung zur Chefin des internen Studios Stadia Games & Entertainment berufen. Raymond soll exklusive Spieletitel für die Plattform Stadia entwerfen.

Zum Spielen per Stadia-Streaming soll keine zusätzliche Hardware nötig sein (außer ein Chrome Dongle, zum Spielen auf einem Fernseher), trotzdem hat Google zusätzlich den Stadia-Controller vorgestellt. Der ist ähnlich bestückt wie ein heutiger Standard-Controller mit rund acht Knöpfen, einem Digital-Kreuz sowie zwei Analog-Sticks. Hinzu kommen noch mehrere Knöpfe, die das Streaming und Mit-Freunden-Teilen des Spiels vereinfachen sollen. Der Controller verbindet sich über W-LAN direkt mit den Rechenzentren von Google und soll so Verzögerungen vorbeugen.

Der große Rechenaufwand werde hauptsächlich von Googles überall auf der Welt verstreuten Datenzentren erledigt, was die geringe Latenz ermöglichen soll. Während Project Stream wäre ein problemloses Streamen in 4k-Auflösung und mit 60 fps (Frames pro Sekunde) bei einer Verbindungsgeschwindigkeit von 25 Mbits pro Sekunde möglich gewesen. Da Google plant eine Auflösung von bis zu 12k bei 120 fps darzustellen, ist aber fraglich, ob diese Verbindungsgeschwindigkeit ausreichen würde. Zumal nicht klar ist, wie diese Geschwindigkeit flächendeckend erreicht werden kann.

So hängt Deutschland bekanntermaßen im Ausbau der Internetgeschwindigkeit hinterher – Glasfaserverlegung wäre dringend erforderlich, stößt aber auf Reibereien zwischen Regierung und Telekommunikationsunternehmen. Trotz dieser technischen Unsicherheiten soll Stadia noch in diesem Jahr in den USA, Kanada, in Großbritannien und Teilen Europas starten. Es gibt allerdings noch keine Details zu den Kosten, die Google für seine Plattform veranschlagen will.

Tl;dr: Google hat eine Art Netflix für Spiele angekündigt. Spieler brauchen keine zusätzliche Hardware, ein optionaler Controller wird angeboten. Es sollen exklusive Spiele für die Plattform Stadia entwickelt werden. Google versprach viel, bleibt aber im Konkreten sehr vage. Wichtige Informationen zum Start-Lineup an Spielen, zu monatlichen Kosten und zur benötigten Verbindungsgeschwindigkeit fehlen.

Stadia GDC 2019 Gaming Announcement

Eine Pause vom Meucheln: Kein Assassin's Creed im nächsten Jahr

Letztes Jahr erschien nach einer zweijährigen Pause ein neuer Assassin's-Creed-Teil: Assassin's Creed Origins. Im Oktober diesen Jahres erscheint ein weiterer Ableger der Reihe, nämlich das in der Ägäis der griechischen Antike angesiedelte Assassin's Creed Odyseey. Mach einer mag da die Nachtigall trapsen hören, dass nämlich Ubisoft seine Tradition der jährlichen Assassinen-Spiele wieder aufleben lässt. Aber Yves Guillemot, Vorsitzender des französischen Spielekonzerns, gibt Entwarnung.

Im Rahmen der Gamescom versicherte er, dass man sich auf die Lieferung von Zusatzinhalten für Assassin's Creed Odyssey konzentrieren wolle und 2019 kein ausgewachsenes Assassin's-Creed-Spiel erscheinen werde. Ähnlich hatte man es schon mit dem Vorgänger gehalten: Das wurde durch zwei kostenpflichtige Erweiterungen sowie einer kleinen Menge an kostenlosen Ergänzungen unterstützt. Für den diesjährigen Ableger plant der Konzern wohl etwas langfristiger und spricht von „Jahren“, die man sich mit dem Spiel beschäftigen könne.

Natürlich sollte man bei solchen Äußerungen vorsichtig sein. Allerdings sind die Möglichkeiten der Erweiterung recht groß: von der griechischen Antike ist es nicht weit bis zu den alten Römern. Und auch die Sagenwelt des Mittelmeerraums gibt einige Szenarien her, wie die namensgebende Odyssee des Odysseus und nicht zuletzt Atlantis, das gerüchteweise bereits für ein Erweiterungspaket vorgesehen ist.

Ob Assassin's Creed Odyseey im Meer versinkt oder doch seinen Weg auf heimische Festplatten findet, erfährt man am 5. Oktober. Dann erscheint das Spiel für die Konsolen Xbox One, Playstation 4 sowie den PC.

Ubisoft-Pressekonferenz auf der E3: Neue Trailer zu Beyond Good and Evil 2, Skull & Bones und Assassin's Creed Odyssey

Die Pressekonferenz von Ubisoft auf der E3 stand in diesem Jahr vor allem im Zeichen von drei Spielen. Den Anfang machte die Fortsetzung zu Beyond Good and Evil. Hier hatte man einen neuen Trailer im Gepäck, der mit fast vier Minuten relativ umfangreich ausfiel. Zudem gab Ubisoft bekannt, dass man für das Spiel mit Joseph Gordon-Levitts HitRECord zusammenarbeiten wird. Bei HitRECord handelt es sich um eine Plattform, bei der kreative Menschen gemeinsam an Projekten aller Art arbeiten können. Für Beyond Good & Evil 2 will man Musik sowie Zeichnungen und Grafiken erstellen, die im Spiel auftauchen sollen.

Das zweite Highlight der Pressekonferenz dürfte Skull & Bones gewesen sein. In dem Multiplayer-Piratenspiel übernimmt der Spieler das Kommando über sein eigenes Piratenschiff und geht auf Kaperfahrt. Bei den Beutezeugen kann man sich von anderen Spielen helfen lassen, diesen aber genauso auch in den Rücken fallen. Zu sehen gab es sowohl einen Trailer als auch eine Gameplay-Video.

Zudem durfte natürlich auch Assassin's Creed Odyssey auf der Pressekonferenz von Ubisoft nicht fehlen. Der neueste Ableger der Reihe erscheint bereits am 5. Oktober. Höchste Zeit also, der Spielegemeinschaft durch erstes Videomaterial einen richtigen Eindruck vom Spiel zu verschaffen. Entsprechend gab es auf der Pressekonferenz nicht nur einen Trailer, sondern auch ein Gameplay-Video zu sehen.

Neben den genannten Spielen zeigte Ubisoft auf der Veranstaltung zudem Trials Rising, Tom Clancy's The Division 2, Mario + Rabbids Kingdom Battle: Donkey Kong Adventure DLC, Transference, Starlink: Battle for Atlas, For Honor und The Crew 2.

Beyond Good & Evil 2: E3 2018 Cinematic Trailer | Ubisoft [NA]

Beyond Good & Evil 2: E3 2018 HitRECord Partnership Trailer | Ubisoft [NA]

Skull & Bones: E3 2018 Cinematic Trailer | Ubisoft [NA]

Skull & Bones: E3 2018 The Hunting Grounds | Gameplay Walkthrough | Ubisoft [NA]

Assassin's Creed Odyssey: E3 2018 Official World Premiere Trailer | Ubisoft [NA]

Assassin's Creed Odyssey: E3 2018 Gameplay Walkthrough | Ubisoft [NA]

Trials Rising: E3 2018 Announcement Trailer | Ubisoft [NA]

Tom Clancy's The Division 2: E3 2018 Cinematic Trailer | Ubisoft [NA]

Tom Clancy's The Division 2: E3 2018 Official Gameplay Trailer | Ubisoft [NA]

Mario + Rabbids Kingdom Battle: E3 2018 Donkey Kong Adventure DLC Gameplay Trailer | Ubisoft [NA]

Transference: E3 2018 Trailer | Ubisoft [NA]

Starlink: Battle for Atlas: E3 2018 Gameplay Trailer | Ubisoft [NA]

Starlink: Battle for Atlas: E3 2018 Star Fox Trailer | Ubisoft [NA]

For Honor: E3 2018 Marching Fire Cinematic Trailer | Ubisoft [NA]

For Honor: E3 2018 Breach Gameplay Trailer | Ubisoft [NA]

The Crew 2: E3 2018 Start Your Story – Open Beta Gameplay Trailer | Ubisoft [NA]

Assassin's Creed Odyssey: Neuer Serienteil wird im antiken Griechenland spielen

Das Setting für den neuen Teil der Assassin’s-Creed-Reihe steht fest. Nach dem alten Ägypten geht es weiter ins antike Griechenland. Gerüchte dazu gab es bereits im Januar. Die Website JeuxVideoLive geht davon aus, dass Assassin’s Creed Odyssey ein Sequel zum im letzten Jahr erschienenen Assassin’s Creed Origins wird. Diese Vermutung hat auch die Website Kotaku noch einmal untermauert.

Mittlerweile haben sich die Leaks zum Namen und zum Setting des Spiels als wahr herausgestellt. Ein Twitter-Post auf dem offiziellen Account von Assassin’s Creed bestätigt, dass die Fans bereits auf der diesjährigen E3 in etwa zwei Wochen mehr erfahren werden.

Aber auch nach der offiziellen Ankündigung gibt es noch viele Gerüchte und Vermutungen. Während sich Assassin’s Creed Origins in Punkto Rollenspiel an The Witcher orientiert hat, soll Odyssey Gerüchten zufolge noch ein Stück weitergehen. Dazu gehören Dialogoptionen mit verschiedenen Auswirkungen auf das weitere Spiel. Und auch die Wahl, ob weiblicher oder männlicher Hauptcharakter soll beim Spieler liegen.

Unbestätigten Quellen zufolge soll Assassin’s Creed Odyssey im Frühjahr 2019 erscheinen. Bestätigt ist das aber noch nicht.

Subscribe to RSS - Assassin's Creed Odyssey