Star Wars: Das Erwachen der Macht

Star Wars: Mark Hamill über seine Rückkehr in Das Erwachen der Macht & Die letzten Jedi

In Star Wars: Das Erwachen der Macht war nicht sehr viel von Mark Hamill in seiner Rolle als Luke Skywalker zu sehen. Das soll sich für Star Wars: Die letzten Jedi ändern. Und wie der Darsteller nun in einem Gespräch mit The New York Times verriet, war es für ihn anfangs gar nicht so eindeutig, nach mehr als dreißig Jahren wieder in die Rolle zu schlüpfen.

Es war George Lucas selbst, der Hamill und auch Carrie Fisher eröffnete, dass ihre Figuren in den weiteren Episoden wieder auftreten sollen. Hamill erinnert sich:

"Ich war total verblüfft. Carrie schlug sofort ihre Hand auf den Tisch und meinte: 'Ich bin dabei!'. Und ich sagte: 'Carrie, Pokerface!' [...] Ich hatte wirklich Angst, weil ich mich fragte, warum man daran herumbasteln sollte. Der Gedanke, gleich zweimal das Unmögliche möglich zu machen, lag lächerlich fern. [...] Keiner möchte die 50, 60 oder 70 Jahre alten Versionen von uns sehen, wie wir herumlaufen und uns den Kopf am Todesstern stoßen. Das ist traurig."

Er klammerte sich daran, dass wohl auch Harrison Ford eine Rückkehr als Han Solo ablehnen würde, schließlich sei Ford seiner Meinung nach zu alt, zu reich und zu verschroben. Bekanntlich lehnte Ford das Angebot jedoch nicht ab, sodass Hamill nur eine Wahl blieb:

"Man stelle sich vor, was losgewesen wäre, wenn ich als Einziger abgelehnt hätte. Ich wäre der verhassteste Mann im Nerd-dom gewesen."

J.J. Abrams hatte Hamill auch vorab darüber informiert, dass Luke Skywalkers Auftritt in Episode VII nicht allzu umfangreich ausfallen würde. Als dieser dann im Drehbuch gelesen hatte, wie minimal sein Einsatz sein würde, war er gelinde gesagt etwas verstimmt deswegen:

"Wenn sich das Publikum betrogen oder verkauft fühlt, wenn da ein großes Aufstöhnen die Runde macht, werde ich mit Eiern beworfen und nicht J.J."

Star Wars: Die letzten Jedi knüpft an die Ereignisse aus Star Wars: Der Erwachen der Macht an und startet am 14. Dezember in den deutschen Kinos.

STAR WARS 8: Die Letzten Jedi Trailer 2 German Deutsch (2017)

Star Wars: Die letzten Jedi - Mark Hamill will Lukes bösen Zwilling spielen

Das Wiedersehen mit Luke Skywalker in Star Wars: Das Erwachen der Macht war im Jahr 2015 eher mager. Gut, dass die Paraderolle von Mark Hamill im kommenden Die letzten Jedi größer ausfallen soll. In einem Interview gab Hamill kürzlich an, dass er sich eine eigene Hintergrundgeschichte für den Charakter einfallen ließ, um Luke in dem nächsten Film glaubhaft darstellen zu können. Was sich Regisseur Rian Johnson aber für Luke hat einfallen lassen, soll Hamill dann umgehauen haben.

Dabei hätte der Schauspieler jedoch nichts dagegen, mit Luke auch mal ungewohnte Pfade zu betreten. So verriet Hamill im Interview mit der Empire, dass er gerne zur dunklen Seite der Macht gewechselt wäre – als Lukes böser Zwilling.

"Ich würde gerne meinen eigenen bösen Zwilling spielen! Das wäre großartig, weil man zunächst nicht erraten könnte, dass es der böse Luke ist, bis dann der echte Luke auftaucht. Er könnte sich heimlich unter die Guten mischen, vielleicht sogar eine Nebenfigur töten, und jeder würde sich fragen: 'Was ist da los? Er ist verrückt!' Und dann zeigt sich natürlich der gute Luke."

Star Wars: Die letzten Jedi wird ab dem 14. Dezember in den deutschen Kinos zu sehen sein.

Star Wars: Die letzten Jedi - Japanische Broschüre verspricht die "schockierendste Wahrheit"

MÖGLICHE SPOILER

Unseren Kollegen von Star Wars News Net fiel unlängst ein japanischer Flyer zum kommenden Star Wars: Die letzten Jedi in die Hände. Darauf werden einige mögliche Story-Elemente angerissen und nicht weniger als "die schockierendste Wahrheit der Star Wars-Geschichte" versprochen.

"Die schockierendste Wahrheit in der Geschichte von Star Wars wird bald enthüllt werden! Ein neues Kapitel der Geschichte über Licht und Dunkelheit, Tugendhaftigkeit und Bosheit hat mit dem Tod von Han Solo seinen Anfang genommen.

In einer Welt, in der die Erste Ordnung und der Widerstand in einem Krieg gegeneinander antreten, ist die Macht der Heldin Rey erwacht. Was wird mit der Galaxis geschehen, wenn Rey und der einzige Überlebende der Jedi-Ritter, Luke Skywalker, aufeinander treffen?

Kylo Ren ist der Dunklen Seite der Macht verfallen und hat seinen Vater, Han Solo, ermordet. Wohin werden ihn, als Nachfolger seines Großvaters, Darth Vader, und als hochrangiges Mitglied der Ersten Ordnung, seine Ambitionen führen? Darüber hinaus wird sich Kylo Rens Mutter und Widerstands-Anführerin Leia mit Poe, Finn und BB-8 auf eine neue Mission begeben müssen!

Die Geschichte hat endlich begonnen und wird zu einem geheimnisvollen Höhepunkt führen! 15. Dezember: Seid bereit für die schockierendste Wahrheit, die alle bisherigen Geschichten übertrifft!"

Während noch nicht viel über die Geschichte des nächsten Star-Wars-Films bekannt ist, wäre es nicht überraschend, wenn  sich der nächste Teil an dem zweiten Film der originalen Trilogie, Das Imperium schlägt zurück, orientieren würde. Immerhin sich hat bereits J.J. Abrams Das Erwachen der Macht einige Details aus Eine neue Hoffnung übernommen.

Die Kollegen von Star Wars News Net geben jedoch zu bedenken, dass die Verantwortlichen für das Marketing-Material auch einfach allzu spekulativ an die Sache gegangen sein könnten. Immerhin sind bis jetzt wenig offizielle Details zu Star Wars: Die letzten Jedi bekannt. Was denn nun stimmt, werden die Zuschauer spätestens am 14. Dezember erfahren, wenn der Film bei uns in den Kinos startet.

Star Wars: Die letzten Jedi - Teaser Trailer (Deutsch | German)

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Frühe Konzeptgrafik für Jakku veröffentlicht

Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht war eine erfolgreiche Fortsetzung der bereits bekannten Star-Wars-Filme. Für viele Fans funktionierte J. J. Abrams Wiederbelebung des Universums, weil der Regisseur sich vieler, bereits bekannter und bei den Fans liebgewonnener Elemente bediente oder Anlehnungen an bekannte Schauplätze einbaute.

So auch der Wüstenplanet Jakku, der große Ähnlichkeit mit Anakin Skywalkers Heimatplaneten Tatooine aufweist. Dabei waren die ursprünglichen Pläne für Jakku ganz andere. Auf dem offiziellen Star-Wars-Account auf Instagram wurde kürzlich eine Konzeptgrafik des Künstlers Erik Tiemens veröffentlicht. Demnach sollte es sich bei Jakku zuerst um eine Art riesigen Schrottplatz-Planeten samt Schrottpalast handeln. Von den ursprünglichen Ideen scheinen es nur wenige in den fertigen Film geschafft zu haben. Dazu gehört zum Beispiel der abgestürzte Sternenzerstörer, der bereits im ersten Trailer zu Episode VII zu sehen war.

Des Weiteren war es, nach den Beschreibungen auf den Bildern, kurzzeitig auch angedacht, Jakku zu einem Dschungelplaneten zu machen, bevor man sich bei Disney für das bekannte Wüsten-Setting entschied. Und auch Rey selbst sollte ursprünglich den Namen Kira tragen, wie aus den Bildern hervorgeht.

Wie ihre und Lukes Geschichte weitergeht, erfahren die Fans am 14. Dezember, wenn Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi in die Kinos kommt.

Star Wars: Rian Johnson nahm Einfluss auf das Ende von Episode VII

Star Wars.jpg

Star Wars Finn

Rian Johnson schrieb und inszenierte nicht nur das kommende Star-Wars-Abenteuer Die letzten Jedi, sondern nahm auch schon in einer kleinen Weise Einfluss auf das Ende von Das Erwachen der Macht. In einem Gespräch mit Entertainment Weekly erzählte der Regisseur, dass er J.J. Abrams um eine kleine Änderung in Episode VII gebeten habe, die dieser schließlich umsetzte.

"Der große Gefallen, um den ihn gebeten habe, war, ob R2 gemeinsam mit Rey reisen konnte, während BB-8 beim Widerstand zurückbleibt. Ursprünglich sollte BB-8 mit Rey gehen, was in Anbetracht der Geschichte durchaus Sinn ergab. Trotzdem fragte ich JJ: Kannst du mir einen Gefallen tun und die Droiden tauschen?“

Johnsons Bitte dürfte nun dazu führen, dass die Zuschauer sich auf ein Wiedersehen von R2 und Luke Skywalker freuen können. Gleichzeitig werden BB-8 und Poe Dameron in Episode VIII nun etwas mehr Zeit miteinander verbringen.

Im weiteren Verlauf sprach der Regisseur zudem auch über die Rolle von Luke Skywalker in Die letzten Jedi. Für Johnson gehörten die Hintergründe zu Lukes Exil zu den wichtigsten Storyelemente der Fortsetzung.

"Ich musste als Erstes herausfinden, was in Lukes Kopf vorging. Es musste etwas sein, dass Sinn für mich ergab. Wieso zog sich Luke auf die Insel zurück. Das war der Startpunkt und gleichzeitig die Geschichte, um die sich der ganze Film dreht“

Dem Regisseur war dabei wichtig, dass Lukes Handlung ihn nicht zu einem Feigling macht. Schließlich sieht es zunächst danach aus, als hätte er seine Freunde und Familie nach dem Fall des neuen Jedi-Ordens im Stich gelassen. Laut Johnson hat Luke allerdings einen anderen Grund, der für ihn, und in gewisser Weise auch für die Zuschauer, Sinn ergibt.

Die Letzten Jedi startet am 14. Dezember in den Kinos.

Star Wars: Die letzten Jedi - Kein Lando in Sicht

Wenn es im Dezember in Star Wars: Die letzten Jedi mit den Abenteuern von Rey, Finn, Poe Dameron und Kylo Ren weitergeht, werden die Fans nicht nur die neuen Gesichter im Star-Wars-Universum wiedersehen können, sondern auch alte Favoriten wie Luke Skywalker und Leia Organa. Auf einen Charakter, den die Star-Wars-Anhänger immer wieder mit dem neuesten Teil der Saga in Verbindung gebracht haben, wird man jedoch wohl oder übel verzichten müssen.

Im Rahmen derzeit stattfindenden Star Wars Celebration in Orlando in Florida bestätigte Billy Dee Williams, dass er in Episode VIII nicht erneut in der Rolle des Lando Calrissian zu sehen sein wird. Während von offizieller Seite nie die Rede davon war, dass der Charakter Teil der neuen Trilogie sein würde, hatten einige Fans bis zuletzt gehofft, ihn nach Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter erneut in einem Film zu sehen. Besonders da Drehbuchautor Lawrence Kasdan (Das Erwachen der Macht) bereits im Jahr 2015 meinte, dass er nicht glaubt, dass die Geschichte rund um den charismatischen Glücksspieler bereits beendet ist.

Star Wars: The Last Jedi Official Teaser

Star Wars: Battlefront 2: Geleakter Trailer gibt Einblick in die Story

star-wars-battlefront.jpg

Star Wars Battlefront

Noch vor der Star Wars Celebration, die vom 13. bis zum 16. April in Orlando, Florida stattfindet, gelangte ein erster Trailer zu Star Wars: Battlefront 2 ins Internet, der vor allem einen Einblick in die Story des kommenden Shooters gewährt. Die fehlende Einzelspieler-Kampagne des Vorgängers war ein Hauptkritikpunkt der Spieler, weshalb die Geschichte bei Battlefront 2 eine zentrale Rolle einzunehmen scheint.

Dem Video nach könnte das Spiel nach dem Ende von Star Wars: Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter einsetzen. In dem Trailer ist beispielsweise eine Pilotin auf dem Waldmond Endor zu sehen, die beobachtet, wie der zweite Todesstern zerstört wird. Dazu kommen einige Szenen, die Weltraumschlachten sowie die Reittiere Tauntaun zeigen.

Auch einige bekannte Charaktere hat der Trailer zu bieten: Neben gestandenen Größen wie Yoda und Darth Maul lassen sich auch Rey und Kylo Ren blicken, die ihren ersten Auftritt in Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht hatten. Da am Ende des Videos zu lesen ist, dass Vorbesteller ebenfalls Helden aus dem kommenden Film Die letzten Jedi erhalten, könnte Star Wars: Battlefront 2 heldentechnisch alle bisher erschienenen Star Wars-Filme abdecken.

Star Wars: Battlefront 2 soll für PC, Xbox One und PlayStation 4 erscheinen und wird für das vierte Quartal 2017 erwartet.

Star Wars: Zukünftige Filme sollen ohne die von George Lucas erdachten Charaktere auskommen können

Star Wars.jpg

Star Wars Finn

Unsere Kollegen von Comingsoon haben Auszüge eines Interviews des Autors Gary Whitta veröffentlicht, der mitverantwortlich für das Drehbuch von Rogue One war. Dieser wurde gefragt, ob Star Wars in der Zukunft von Filmen leben kann, in denen kein Darth Vader, Boba Fett oder Sturmtruppen vorkommen. Könne er sich Filme vorstellen, die getrennt von dem sind, was George Lucas erdacht hat, aber trotzdem noch den Geist des Universums tragen?

"Ich denke, 90 Prozent von dem haben wir bereits in Rogue One gesehen. Ja, man sieht Leia, den Todesstern und Vader, denn es sind Elemente dieser Geschichte. Diese Elemente gehören dort hin und man kann die Geschichte nicht ohne diese Charaktere erzählen. Jedoch sieht man zu 90 Prozent des Films neue Charaktere, komplett neue Planeten und Orte, die man nie vorher gesehen hat. Es ist ein Star Wars-Film ohne Jedi! Man sieht keine Lichtschwerter, bis Vader seines am Ende zückt. Es gibt keine Spiritualität oder Mystik ... ein bisschen durch Donnies (Yen) Charakter, aber er besitzt eine ganz andere DNA als die Filme, die vor Rogue One veröffentlicht wurden."

Laut Gary Whitta wurde der Wandel von den Legacy-Charakteren hin zu neuen Gesichtern bereits bei Star Wars: Episode 7 – Das Erwachen der Macht glaubhaft vollzogen:

"Wir haben Rey und Finn und Kylo Ren, durch sie haben wir bereits eine neue Generation von Charakteren eingeführt. Welche Art von Star Wars-Filmen auch immer in zehn oder 20 Jahren gedreht werden, ich glaube nicht, dass sie die gleichen Legacy-Story-Elemente beinhalten werden, wie die Filme aus der Vergangenheit."

Star Wars: John Williams gewinnt Grammy für Soundtrack zu Episode VII

Star Wars.jpg

Star Wars Finn

In der Nacht vom Sonntag zu Montag fand zum 59. Mal die Verleihung der Grammy Awards in Los Angeles statt. Für seinen Soundtrack zu Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht, gewann der Filmmusik-Komponist John Williams den Preis in der Kategorie Best Score Soundtrack for Visual Media (Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien).

Neben Williams waren auch Ennio Morricone mit The Hateful Eight, Alva Noto und Ryuicho Sakamoto mit ihrem Soundtrack zu The Revenant sowie Kyle Dixon und Michael Stein mit dem Soundtrack zu Stranger Things nominiert. Morricones Komposition gewann bereits 2016 den Oscar für die beste Filmmusik, konnte sich bei der Grammy-Verleihung aber nicht gegen Williams durchsetzen. Der Star-Wars-Komponist erhielt damit den 23. Grammy seiner Karriere.

Letztere ist damit aber nicht vorbei. Williams feierte erst am vergangenen Donnerstag seinen 85. Geburtstag und denkt noch nicht daran, das Komponieren aufzugeben. Obwohl sich der Film derzeit noch in der Post-Production befindet, arbeitet Williams bereits seit Dezember an dem Soundtrack zu Star Wars: Episode VIII- The Last Jedi, wie die Website Screenrant berichtet.

In der Regel beginnen die Arbeiten an der Musik erst mit der groben Schnittfassung. Vorher wird das Material lediglich mit einem temporären Soundtrack unterlegt, um eine grobe Richtung vorzugeben. Regisseur Rian Johnson möchte der Musik jedoch eine größere Bedeutung geben und vertraut deshalb auf die Erfahrung des Komponisten mit der Star-Wars-Saga.

Für die Fans bietet dieses Vorgehen womöglich durchaus Vorteile, da bereits die ersten Trailer Teile der Musik enthalten könnten. Schon im März oder April möchte Williams die Arbeit an der Filmmusik abschließen, also etwa zeitgleich mit der ersten erwarteten Vorschau auf der Star Wars Celebration, die vom 13. – 16. April stattfindet.

Am 14. Dezember ist es dann soweit und Star Wars: Episode VIII – The Last Jedi erscheint in den Kinos. 

Star Wars Episode VII: The Force Awakens Soundtrack

Star Wars: Episode VII - Was passiert, wenn ein Wookiee nicht gewinnt?

star_wars_the_force_awakens_rey.jpg

Star Wars: Das Erwachen der Macht Rey Poster

Über Rogue One: A Star Wars Story wurde zuletzt berichtet, welche Szenen erst während der umfangreichen Nachdrehs entstanden. Bei Episode VII ist es umgekehrt. Eine Szene aus Das Erwachen der Macht mit Chewbacca und Rey, welche J. J. Abrams nicht in den fertigen Film aufgenommen hat, ist jetzt online zu bewundern.

Gezeigt wird ein Wiedersehen von Daisy Ridley (Rey) und Simon Pegg (Unkar Plutt) in Maz Kanatas Schloss. Als der Schrotthändler Rey bedroht, greift Chewbacca ein und macht das, was Wookiees in so einer Situation halt tun – kurz drauf fliegt der Arm von Unkar Plutt durch den Raum, während man aus dem Off die Schreie des Schrotthändlers hören kann.

Die Szene spielt auf zwei Stellen in Star Wars Episode IV an: Ersten erinnert es an die Szene in der Cantina in Mos Eisley, als Obi-Wan den Schwerverbrecher Ponda Baba mit dem Lichtschwert tötet, weil dieser Luke bedroht hat. Zum anderen ruft es die Warnung von Han Solo wach, immer den Wookiee gewinnen zu lassen, weil sie dafür bekannt sind, Leuten den Arm auszureißen.

Nicht ganz geklärt ist, warum die Szene es nicht in den Film schaffte. Angenommen wird, dass Disney die Szene emotional zu hart war und sie deswegen aus dem fertigen Film geschnitten wurde.  Nun gibt es in Episode VII nicht gerade wenig Anspielungen auf Star Wars: Eine Neue Hoffnung. Jeder kann sich jetzt selbst eine Meinung bilden, ob diese zusätzliche Hommage den Film gut getan hätte oder nicht.

Star Wars Episode VII - Deleted SceneChewbacca ripping off Unkar Plutt's arm (2017)

Pages

Subscribe to RSS - Star Wars: Das Erwachen der Macht