Gambit

Disney streicht geplante X-Men-Filme von Fox aus dem Kalender

1371268-x-men-2000-24-g.jpg

X-Men Logo

Die Zeit der X-Men scheint zunächst vorbei. Während Disney gestern neue Starttermine für mehrere seine Franchises bekannt gab, legte man auch gleich eine ganze Reihe von Projekten anscheinend zu den Akten. Zu diesen gehören vor allem X-Men-Filme, die noch vor dem Kauf von Fox durch Disney geplant waren. An erster Stelle ist da die Comicverfilmung Gambit zu nennen. Diese befindet sich schon seit Jahren in Entwicklung und sollte eigentlich 2020 in die Kinos kommen. Nun hat Disney den Film komplett aus dem Kalender gestrichen.

Darüber hinaus wurden drei weitere X-Men-Filme, die im Juni und Oktober 2020 sowie März 2021 in die Kinos kommen sollten, aus dem Veröffentlichungsplan genommen. Um welche Projekte es sich dabei genau handelt, ist unklar. Kandidaten wären Drew Goddards X-Force und Noah Hawleys Dr. Doom. Nach aktuellem Stand scheint tatsächlich New Mutants, der erneut verschoben wurde und nun im April 2020 anlaufen wird, der letzte X-Men-Film aus der Ära Fox zu werden.

Ein schnelles Wiedersehen mit den Mutanten in Marvels Cinematic Universe ist trotz der Streichungen aber nicht zu erwarten. So erklärte Marvel-Chef Kevin Feige bereits, dass man nach Phase 3 einen Fünfjahresplan verfolgt, der noch vor dem Kauf von Fox durch Disney ausgearbeitet wurde. Entsprechend könnte es tatsächlich bis 2026 dauern, bis die X-Men wieder auf der Leinwand zu sehen sein werden.

20th Century Fox verschiebt Alita: Battle Angel, X-Men: Dark Phoenix und Gambit

x-men_dark_phoenix.jpg

X-Men: Dark Phoenix

Das US-Filmstudio Fox hat eine Reihe von Terminanpassungen vorgenommen und dabei ein paar namenhafte Kinostarts verschoben. Den Anfang macht Alita: Battle Angel. Die Mangaverfilmung sollte eigentlich am kurz vor Weihnachten anlaufen und hätte es da mit Filmen wie Aquaman, Bumblebee, Mortal Engines - Krieg der Städte und Spider-Man - A New Universe aufnehmen müssen. Dieser Konkurrenz geht Fox nun aus dem Weg und verschiebt Alita: Battle Angel auf den 14. Februar 2019.

Auch die Fans der X-Men müssen sich weiter gedulden. Nachdem kürzlich der erste Trailer zu X-Men: Dark Phoenix seine Premiere feiert, folgt ein paar Tage später die Verschiebung. Da Alita nun den Termin am 14. Februar übernommen hat, verlegt Fox die Comiverfilmung in den Sommer. Neuer Kinostart ist der 7. Juni 2019. Es handelt sich bereits um die zweite große Verschiebung des Films. Ursprünglich sollte Dark Phoenix schon im November in die Kinos kommen.

Eine fast schon unendliche Geschichte in Hinblick auf Verschiebungen umgibt ein weiteres X-Men-Projekt. Der Film rund um Gambit kommt seit Jahren nicht wirklich vorwärts. Auch der bisherige Kinotermin am 7. Juni 2019 ist nicht einhaltbar, schließlich gibt es im Moment nicht einmal einen Regisseur. Neuen Planungen zufolge will Fox den Film nun am 13. März 2020 in die Kinos bringen.

Gambit: Produzent Simon Kinberg spricht von einer romantischen Komödie

65_Gambit.jpg

Remy LaBeau alias Gambit in den Marvel-Comics

Nachdem die Verfilmung von Gambit ein wenig ins Stocken geraten war - unter anderem kann Gore Verbinski aufgrund Terminkollisionen nun doch nicht die Regie übernehmen - scheint das Projekt nun langsam voranzuschreiten.

Im Gespräch mit IGN sprach Produzent Simon Kinberg über die Figur des Gambit:

"Wenn man sich Gambit ansieht, ist er ein Gauner und Schürzenjäger. Wir fühlten, dass da diese Haltung an ihm ist, eine Art Großkotz, was dann zu einer romantischen Komödie geführt hat."

Mit Deadpool und Logan hätte das Studio einen ähnlichen Weg eingeschlagen, so beschreibt Kinberg Logan unter anderem als Western:

"Wenn ich von romantischer Komödie spreche, gebrauche ich diesen Ausdruck nur lose. Wie ich Logan auch lose als Western bezeichne. Es ist bei Logan jetzt nicht so, dass sich zwei Typen mit Waffen zu High Noon gegenüberstehen. Es ist nur eine Stimmung. Und ich würde sagen, dass Gambit die Stimmung einer romantischen Komödie hat. Aber es ist auch immer noch ein Superheldenfilm mit Bösewichten und Helden - wie es all diese Filme sind."

Die titelgebende Rolle wird Channing Tatum übernehmen. Gambit ist auch bekannt als Remy LeBeau. Der Mutant besitzt die Fähigkeit, Gegenstände mit kinetischer Energie aufzuladen, die sich bei Berührung dann explosionsartig erlebt. In X-Men Origins: Wolverine war Gambit bereits zu sehen; hier übernahm Taylor Kitsch die Rolle.

Der US-Kinostart ist derzeit für den 7. Juni 2019 geplant. 

Gambit: Solo-Film hat neues Datum für den Produktionsstart

65_Gambit.jpg

Remy LaBeau alias Gambit in den Marvel-Comics

Ein Streifen Hoffnung am Himmel für Fans von Gambit: Der Solo-Film um das X-Men-Mitglied hat vom Verleih 20th Century Fox ein neues Datum für den Produktionsstart zugewiesen bekommen. Es soll am 19. Juni 2018 losgehen. Gedreht wird, wie auch beispielsweise Logan, in New Orleans, der Heimatstadt von Gambit. Allerdings fehlt eine wichtige Person.

Noch hat der Film nämlich keinen Regisseur. Bereits drei Regisseure waren mit dem Projekt betraut, zuletzt sprang Gore Verbinski (A Cure for Wellness) ab. Da nun aber ein Produktionsdatum durchgesickert ist, wird Fox vermutlich bald einen neuen Regisseur ankündigen.

Im Solo-Film um Gambit soll Channing Tatum den heldenhaften Mutanten verkörpern. Der Film köchelte lange Zeit im Produktionslimbo, soll nun aber durch den Erfolg von ungewöhnlichen Superheldenfilmen wie Logan und Deadpool neuen Schwung bekommen haben.

Gambit ist Teil der X-Men. Er kann dank seiner Fähigkeiten Gegenstände kinetisch aufladen und zur Explosion bringen. Am liebsten demonstriert er dies an Spielkarten, die er seinen Gegner entgegen wirft. Gambit startete als leicht zwielichtiger Charakter, der nicht wirklich das Vertrauen der anderen X-Men genoß, entwickelte sich aber mit der Zeit zu einem Fan-Liebling.

In X-Men Origins: Wolverine hatte Gambit bereits einen Leinwandauftritt. Damals verkörperte ihn Taylor Kitsch (John Carter). Der Solo-Film soll im Juni 2019 in den Kinos starten.

Neuer Kinostart für Deadpool 2, X-Men: The New Mutants & Gambit

deadpool-szenenbild.jpg

Ryan Reynold ist Deadpool

Gestern wurde bekannt, dass Gore Verbinski aus terminlichen Gründen nicht mehr die Regie für Gambit übernehmen kann. Dies hat jetzt anscheinend nicht unerhebliche Auswirkungen auf die Terminplanung von 20th Century Fox für die nächsten beiden Kinojahre.

Denn das Studio hat die Planung einmal komplett durchgeschüttelt, was in neuen Startterminen für Deadpool 2, Gambit sowie X-Men: The New Mutants resultiert.

Deadpool 2 darf früher als geplant in die Kinos. Der US-Start ist um zwei Wochen vom 1. Juni auf den 18. Mai vorgezogen. Damit startet die Fortsetzung von Deadpool gerade einmal eine Woche vor Solo: A Star Wars Story. Hauptdarsteller Ryan Reynolds ließ es sich nicht nehmen, den neuen Termin entsprechend auf Twitter zu kommentieren.

X-Men: The New Mutants ist um ganze zehn Monate nach hinten verschoben. Geplant war ein Start am 13. April, jetzt geht es erst am 22. Februar 2019 in den US-Kinos los. Und auch auf Gambit müssen die Fans länger warten. Der neue US-Kinostart ist am 7. Juni 2019.

Gambit: Gore Verbinski soll doch nicht die Regie führen

65_Gambit.jpg

Remy LaBeau alias Gambit in den Marvel-Comics

Das X-Men-Spin-off zu Gambit gerät wieder ins Stocken. Nachdem im Herbst letzten Jahres mit Gore Verbinski (Fluch der Karibik) ein Regisseur gefunden war, wurde heute via Deadline bekannt, dass Verbinski von dem Regieposten zurückgetreten sein soll.

Die Trennung soll aber freundschaftlich verlaufen sein. Verbinski habe schlichtweg Terminkonflikte, die es ihm unmöglich machen sollen, die Regie für das Spin-off zu übernehmen. 

Eigentlich sollte die Produktion Ende letzten Jahres, spätestens Anfang diesen Jahres beginnen. Der Kinostart war für den 14. Februar 2019 angesetzt. Ob diese Terminschiene nun noch haltbar ist, ist aktuell unbekannt. Channing Tatum übernimmt für Gambit die titelgebende Hauptrolle. Gerüchten zufolge soll auch Lizzy Caplan (Die Unfassbaren 2) eine Rolle übernehmen.

Gambit ist auch bekannt als Remy LeBeau. Der Mutant besitzt die Fähigkeit, Gegenstände mit kinetischer Energie aufzuladen, die sich bei Berührung dann explosionsartig erlebt. In X-Men Origins: Wolverine war Gambit bereits zu sehen; hier übernahm Taylor Kitsch die Rolle.

Gambit: Lizzy Caplan in Verhandlung für das X-Men-Spin-off

die-unfassbaren-2.jpg

Die Unfassbaren 2

Das X-Men-Spin-off zu Gambit scheint tatsächlich wieder an Fahrt aufzunehmen. Nachdem zuletzt berichtet wurde, dass Gore Verbinski (Fluch der Karibik) ein aussichtsreicher Kandidat für den Regieposten sein soll und der Film anschließend mit dem 14. Februar 2019 einen neuen Starttermin erhielt, gibt es nun eine neue Castingmeldung.

Einem Bericht von Variety zufolge befindet sich Lizzy Caplan (Die Unfassbaren 2) in Verhandlungen, um eine Rolle in Gambit zu spielen. Caplan würde damit an der Seite von Channing Tatum zu sehen sein, der den titelgebenden Hauptcharakter spielt. Die Darstellerin soll die Rolle der Bella Donna Boudreaux spielen. Bei der Figur handelt es sich in den Comics um die Tochter des Anführers einer Attentätergilde in New Orleans. Sie war gleichzeitig auch die erste große Liebe von Gambit.

Ursprünglich war Lea Seydoux (Spectre) für die Rolle im Gespräch. Nachdem der Film aber mehrfach verschoben wurde und zwischenzeitlich gleich zwei Regisseure verlor, ist die Personalie nicht mehr aktuell.

Mit den Dreharbeiten zu Gambit soll Ende 2017 oder Anfang 2018 begonnen werden. Das Drehbuch stammt von Josh Zetumer. Als Produzenten sind Lauren Shuler Donner und Simon Kinberg an Bord.

Gambit: X-Men-Spin-off erhält neuen Kinostarttermin

65_Gambit.jpg

Remy LaBeau alias Gambit in den Marvel-Comics

Die geplante Comicverfilmung über den Mutanten Gambit hat erneut ein Kinostartdatum. Wie 20th Century Fox bekannt gegeben hat, soll der Film am 14. Februar 2019 in den Kinos anlaufen. Ursprünglich wollte das Studio Gambit im Oktober 2016 veröffentlichen. Da mit Rupert Wyatt und Doug Liman jedoch gleich zwei Regisseure das Projekt verließen, verschob sich der Drehstart immer wieder.

Aktuell hat die Comicverfilmung zwar noch immer keinen Regisseur, mit Gore Verbinski gibt es aber seit einigen Tagen wieder einen aussichtsreichen Kandidaten. Verbinski ist unter anderem für die ersten drei Teile von Fluch der Karibik bekannt. Zuletzt inszenierte er A Cure For Wellness.

Die Dreharbeiten zu Gambit sollen Ende 2017 oder Anfang 2018 beginnen. Channing Tatum (21 Jump Street) übernimmt im Spinoff die Hauptrolle des mit telekinetischen Kräften ausgestatteten Mutanten Remy LeBeau, Spitzname Gambit. Weitere Darsteller sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Das Drehbuch zum Film stammt von Josh Zetumer. Als Produzenten sind Lauren Shuler Donner und Simon Kinberg an Bord.

Gambit: Gore Verbinski in Gesprächen für die Regie

65_Gambit.jpg

Remy LaBeau alias Gambit in den Marvel-Comics

Es kommt langsam wieder Bewegung in die geplante Comicverfilmung Gambit. Nachdem zuletzt Meldungen die Runde machten, dass Daniel Craig im Film den Schurken Mr. Sinister spielen könnte, berichtet Deadline nun über einen möglichen Regisseur. So soll Gore Verbinski kurz davor stehen, einen Vertrag für die Inszenierung von Gambit zu unterschreiben. Verbinski ist unter anderem für die ersten drei Teile von Fluch der Karibik bekannt. Zuletzt inszenierte er A Cure For Wellness.

Die Dreharbeiten zu Gambit sollen Ende 2017 oder Anfang 2018 beginnen. Channing Tatum (21 Jump Street) übernimmt im Spinoff die Hauptrolle des mit telekinetischen Kräften ausgestatteten Mutanten Remy LeBeau, Spitzname Gambit. Weitere Darsteller sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Das Drehbuch zum Film stammt von Josh Zetumer. Als Produzenten sind Lauren Shuler Donner und Simon Kinberg an Bord.

Unklar ist zudem, wann Gambit in den Kinos starten könnte. Eigentlich wollte das Studio den Film ursprünglich im Oktober 2016 veröffentlichen. Da mit Rupert Wyatt und Doug Liman jedoch gleich zwei Regisseure das Projekt verließen, verschob sich der Drehstart immer wieder.

Gambit: Daniel Craig als Bösewicht Sinister im Gespräch

Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Mittlerweile dürfte fast ganz Hollywood eine Runde durch sämtliche Marvel- und DC-Comicverfilmungen gedreht haben.

Nun hat es auch Bond-Darsteller Daniel Craig erwischt: Laut Splash Report soll Craig den Oberschurken im neuesten X-Men-Spinoff Gambit spielen. Das Magazin veröffentlichte eine ausführliche Zusammenfassung über Nathaniel Essex, der unter dem Pseudonym Mr. Sinister als Bösewicht auftritt.

Spash Report berichtete, dass man "mit Craig in Verhandlung stehe". Dieser soll den Schurken zunächst im Spin-off und später in den weiteren Folgefilmen von X-Men geben. Da Craig gleichzeitig seinen fünften und letzten James Bond dreht, müssen terminliche Überschneidungen besonders sorgfältig vermieden werden.

Die Dreharbeiten zu Gambit sollen Ende 2017 oder Anfang 2018 beginnen. Channing Tatum (21 Jump Street) übernimmt im Spinoff die Hauptrolle des mit telekinetischen Kräften ausgestatteten Mutanten Remy LeBeau, Spitzname Gambit.

Pages

Subscribe to RSS - Gambit