Game of Thrones

Abschied von Dame Diana Rigg

Dame Diana Rigg ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Dies bestätigte ihre Agentur. Rigg sei am Donnerstag friedlich im Beisein ihrer Familie gestorben. Ihre Tochter Rachel Stirling bestätigte, dass im März Krebs bei Rigg diagnostiziert worden sei:

"[Sie] hat die letzten Monate in Freude verbracht und über ihr außergewöhnliches Leben voller Liebe, Lachen und tiefen Stolz über ihren Beruf verbracht. Ich werde sie unendlich vermissen."

Ihr Agent Simon Beresford gab gegenüber Entertainment Weekly folgendes Statement bekannt:

"Mit großer Trauer geben wir bekannt, das Dame Diana Rigg heute Morgen friedlich gestorben ist. Sie war Zuhause umgebend von ihrer Familie, die darum gebeten an, die Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit zu respektieren. Dame Diana war eine Ikone des Theaters, Films und Fernsehens. Sie hat hat für ihre Arbeit auf der Bühne und auf der Leinwand Auszeichungen wie BAFTA, Emmy, Tony und Evening Standard Awards erhalten. Dame Diana war ein sehr beliebtes und bewundertes Mitglied ihres Berufs, eine Naturgewalt, die ihre Arbeit und ihre Kollegen geliebt hat. Wir werden sie vermissen."

Riggs wurde am 20. Juli 1938 in Doncester, England geboren. Die Familie zog kurz nach ihrer Geburt nach Indien, wo Riggs bis zum Alter von acht Jahren aufwuchs. Danach kehrte die Familie nach Großbritannien zurück, wo Riggs im Alter von 17 Jahren ihre Schauspielausbildung an der Royal Academy of Dramatic Art begann. 

Ihren internationalen Durchburch feierte sie ab 1965 in der Rolle der Emma Peel in der Serie Mit Schirm, Charme und Melone. In dem Bond-Film Im Geheimdienst Ihrer Majestät stellte sie die Ehefrau des Agenten dar. Der Film konnte an den Kinokassen zunächst nicht überzeugen und erst später Anerkennung fand.

An der Seite ihrer Tochter Rachel war sie in der Folge "The Crimson Horror" in Doctor Who zu sehen. Riggs übernahm hier die Rolle der Winifred Gillyflower, während ihre Tochter in die Rolle ihrer Serien-Tocher Ada schlüpfte. 

Ab 2013 war Riggs dann in Game of Thrones als Lady Olenna Tyrell mit von der Partie. Sie hatte die Rolle von Staffel 3 bis 7 inne und erhielt für ihre Darstellung mehrere Emmy-Nominierungen.

George R.R. Martin: The Winds of Winter könnte 2021 erscheinen

George R. R. Martin.jpg

George R. R. Martin by ©Susanne Döpke/Future Image

Offensichtlich war nicht alles am Corona-Lockdown negativ, jedenfalls dann nicht, wenn es nach George R.R. Martin geht. Der Autor zur Saga Das Lied von Eis und Feuer, die als Game of Thrones zur Serie gemacht worden ist, hat sich während der Pandemie in eine Berghütte zurückgezogen und an The Winds of Winter gearbeitet. 

Die Arbeit scheint sehr produktiv gewesen zu sein, wie Martin in einem Blogpost ankündigte:

"Nicht zuletzt hat die erzwungene Isolation mir beim Schreiben geholfen. Ich verbringe täglich viele Stunden mit The Winds of Winter und mache steten Fortschritt. Ich habe gestern ein Kapitel beendet, ein weiteres vor drei Tage und noch eins in der vergangenen Woche. Aber nein, das heißt nicht, dass das Buch morgen fertig ist und in der kommenden Woche veröffentlicht wird. Es wird ein dicker Wälzer, und ich habe noch einiges vor mir."

Er erklärte, viel Zeit mit Cersei, Asha, Tyrion, Ser Barristan und Areo Hotah verbracht zu haben und in der kommenden Woche nach Braavos zurückzukehren. Zudem wünsche er sich, er könnte noch in demselben Tempo schreiben, in dem er A Storm of Swords verfasst habe:

"Natürlich wünsche ich mir, es ginge schneller. 1999, als ich mitten in der Arbeit zu A Storm of Swords steckte, habe ich im Schnitt 150 Seiten des Manuskripts in einem Monat geschrieben. Ich fürchte, dieses Tempo werde ich nie erreichen. Im Nachhinein betrachtet weiß ich nicht, wie ich das damals gemacht habe."

Er schloß seinen Blogpost mit den Worten:

"Aber hier oben in den Bergen scheint alles weit weg zu sein, und vieles ist zum Stillstand gekommen, bis Covid überstanden ist. Zum Großteil ist es nur ich in Westeros mit gelegentlichen Ausflügen zu anderen Orten auf den Seiten eines großartigen Buchs. Aber jetzt entschuldigt mich, bitte. Arya ruft. Ich glaube, sie möchte jemanden umbringen."

Game of Thrones: George R.R. Martin könnte eigenständige Geschichte über Tyrion Lannister veröffentlichen

George R. R. Martin.jpg

George R. R. Martin by ©Susanne Döpke/Future Image

George R.R. Martin arbeitet neben seinem eigenen Prequel zu Game of Thrones auch weiterhin an dem vorletzten Roman The Winds of Winter. Ein Kapitel über Tyrion Lannister, dass der Autor ursprünglich für das Buch geschrieben hatte, möchte er nun vielleicht aus dem Buch herausnehmen und in eine eigenständige Geschichte verwandeln. Das erklärte der Autor in einem Interview mit WGN Radio (via LRMOnline)

Neben dem Prequel hätte Martin damit ein weiteres Projekt. Da es sich nur um ein Kapitel handelt, wird es vermutlich noch einige Arbeit bedeutet, daraus ein ganzes Buch zu schreiben. Wie sich dieses zusätzliche Projekt zeitlich auf die lang erwartete Veröffentlichung von The Winds of Winter auswirkt, ist noch unklar.

Die nächsten Geschichte aus dem Universum von Games of Thrones werden die Fans vermutlich in Form von Martins Prequel-Serie zu sehen bekommen. Der Pilot zur Folge wurde im Juli abgedreht. Wann die Serie erscheint, ist aber noch nicht sicher.

House of the Dragon: HBO bestellt Prequel zu Game of Thrones

Nur wenige Stunden, nachdem bekannt wurde, dass HBO das geplante Prequel zu Game of Thrones mit Namoi Watts in der Hauptrolle nicht weiter verfolgen wird, hat der Sender bereits einen Ersatz bestellt. So berichtet der Hollywood Reporter, dass der Sender der Serie House of the Dragon grünes Licht gegeben hat. Im Gegensatz zu dem vorherigen Prequel zu Game of Thrones wird man bei dem neuen Projekt nicht erst einmal einen Piloten produzieren und diesen bewerten, stattdessen hat HBO direkt eine 1. Staffel mit zehn Episoden bestellt.

Erschaffen wurde die Serie von Buchautor George R.R. Martin and Ryan Condal (Colony), die auch gemeinsam die Drehbücher der zehn Folgen schreiben werden. Miguel Sapochnik, der sich einen Namen als Regisseur der actionreichen Episoden von Game of Thrones wie zum Beispiel "Die Schlacht der Bastarde" oder "Die Lange Nacht" gemacht hat, wird den Piloten und einige weitere Folgen inszenieren. Zudem fungiert er gemeinsam mit Condal als Showrunner der Serie.

House of the Dragon basiert auf Martins Buch Fire & Blood und setzt rund 300 Jahre vor den Geschehnissen in Game of Thrones ein. Erzählt werden soll der Aufstieg und der Fall des Hauses Targaryen.

Game of Thrones: HBO soll Produktion des Prequels gestoppt haben

Noch gibt es keine offizielle Bestätigung von HBO, doch wie die an sich meist gut informierten Kollegen von Deadline berichten soll Showrunnerin Jane Goldman ihr Team davon unterrichtet haben, dass die Produktion der Prequel-Serie zu Game of Thrones abgebrochen wurde.

Dass von den anfangs rund fünf handfesteren Ideen für mögliche Spin-offs nicht alle umgesetzt werden können, war klar. Allerdings stach das Projekt mit dem vorläufigen Titel The Long Night als erster Kandidat früh hervor. Sogar die Dreharbeiten zum Piloten sind bereits seit Juli im Kasten. Gedreht wurde in Irland. Unter anderen standen Naomi Watts, Miranda Richardson und John Simm als Hauptdarsteller vor der Kamera.

Als mögliche Gründe, warum es nun nicht weitergeht, werden Differenzen beim Dreh und Schwierigkeiten in der Postproduktion angeführt. Natürlich liegen Spekulationen nahe, in wie weit auch das im September angekündigte zweite Spin-off rund um die Geschichte der Targaryens damit zu tun hat.

The Long Night sollte rund 5000 Jahre vor den Ereignissen von Game of Thrones spielen. Westeros ist in etwa 100 Königreiche unterteilt, die noch viel gefährlicher und feindseliger sein könnten als in der Mutterserie. Es wird keinen Eisernen Thron, wohl aber Starks und Schattenwölfe geben. Die Starks stammen schließlich von den Ersten Menschen ab, und auch wenn die Serie noch vor der Existenz von Drachen spielen soll, werden anderen Kreaturen wie Schattenwölfe, Mammuts und nicht zuletzt auch die Weißen Wanderer Bestandteil sein. 

Deutlich näher an der uns bekannten Handlung ist das mögliche zweite Spin-off angesiedelt. Dieses soll die Targaryens in den Mittelpunkt stellen und ihren Aufstieg in Westeros zeigen. Entsprechend wird die Serie rund 300 Jahre vor den Geschehnissen von Game of Thrones spielen. Als Vorlage dient das Buch Feuer und Blut – Erstes Buch: Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros, das George R.R. Martin im vergangenen Jahr veröffentlichte. Der Autor möchte auch zusammen mit Ryan Condal (Colony) das Drehbuch zum Piloten schreiben. 

Ein offizielles Statement von HBO steht noch aus.

Game of Thrones: Free-TV-Premiere der finalen Staffel

Die letzte Schlacht ist noch nicht überall geschlagen: RTL II bringt im Oktober die achte Staffel von Game of Thrones als deutsche Free-TV-Premiere. An drei Samstagen gebündelt zur Primetime: Folgen 1-3 am 12. Oktober, 4 und 5 am 19. Oktober sowie die finale sechste Folge nebst Dokumentation "The Last Watch" am 26. Oktober jeweils ab 20.15 Uhr.

Die Stimmung ist hoch angespannt und doch müssen sich die Häuser von Westeros zusammentun, um überhaupt eine Chance gegen die Weißen Wanderer zu haben. Die schützende Mauer im Norden ist durchbrochen und die Armee der Untoten marschiert geradewegs Richtung Winterfell. Eigentlich hätte man so schon genug mit Überleben zu tun, aber es wäre nicht Game of Thrones, wenn es nicht auch zwischenmenschlich sowohl funkt als auch ordentlich rumort. Wer wird am Ende auf dem Eisernen Thron sitzen oder überhaupt erstmal lebend aus der Geschichte herauskommen?

Alle Folgen der finalen Staffel von Game of Thrones sind im Anschluss an die Ausstrahlung bei RTL II sieben Tage lang kostenlos über TV Now auch online verfügbar.

Game of Thrones | Season 8 | Official Trailer (HBO)

Emmys 2019: Game of Thrones gewinnt Preis als beste Serie

emmy-award.jpg

Emmy Award Logo

Am Sonntagabend wurden in den USA wieder einmal die Emmys verliehen. Ein letztes Mal stellte sich Game of Thrones dabei dem Wettbewerb und konnte sich zumindest zwei wichtige Preise sichern. So gewann die Fantasyproduktion den Preis als beste Dramaserie, während Peter Dinklage zum vierten Mal als bester Nebendarsteller ausgezeichnet wurde. Damit stellte der Darsteller einen Rekord auf. Im Falle von Kategorien wie Hauptdarsteller/innen, Nebendarstellerinnen, bestes Drehbuch und beste Regie ging Game of Thrones allerdings leer aus.

Ebenfalls erfolgreich war der Abend für die HBO-Serie Chernobyl. Diese konnte drei Trophäen mit nach Hause nehmen. Der große Gewinner des Abends war allerdings die Amazon-Produktion Fleabag, die gleich vier wichtige Preise gewinnen konnte.

Hier alle Gewinner in der Übersicht:

Beste Serie Drama

  • Better Call Saul
  • Bodyguard
  • Game of Thrones
  • Killing Eve
  • Ozark
  • Pose
  • Succession
  • This Is Us

Bestes Drehbuch Drama

  • Better Call Saul, "Winner" (Peter Gould and Thomas Schnauz)
  • Bodyguard, "Episode 1" (Jed Mercurio)
  • Game of Thrones, "The Iron Throne" (David Benioff and D.B. Weiss)
  • The Handmaid's Tale, "Holly" (Bruce Miller and Kira Snyder)
  • Killing Eve, "Nice And Neat" (Emerald Fennell)
  • Succession, "Nobody Is Ever Missing" (Jesse Armstrong)

Beste Regie Drama

  • Game Of Thrones, "The Iron Throne" (David Benioff and D.B. Weiss)
  • Game Of Thrones, "The Last Of The Starks" (David Nutter)
  • Game Of Thrones, "The Long Night" (Miguel Sapochnik)
  • The Handmaid's Tale, "Holly" (Daina Reid)
  • Killing Eve, "Desperate Times" (Lisa Brühlmann)
  • Ozark, "Reparations" (Jason Bateman)
  • Succession, "Celebration" (Adam McKay)

Bester Haupdarsteller Drama

  • Jason Bateman, Ozark
  • Sterling K. Brown, This Is Us
  • Kit Harington, Game of Thrones
  • Bob Odenkirk, Better Call Saul
  • Billy Porter, Pose
  • Milo Ventimiglia, This Is Us

Beste Hauptdarstellerin Drama

  • Emilia Clarke, Game of Thrones
  • Jodie Comer, Killing Eve
  • Viola Davis, How to Get Away With Murder
  • Laura Linney, Ozark
  • Mandy Moore, This Is Us
  • Sandra Oh, Killing Eve
  • Robin Wright, House of Cards

Beste Nebendarstellerin Drama

  • Gwendoline Christie, Game of Thrones
  • Julia Garner, Ozark
  • Lena Headey, Game of Thrones
  • Fiona Shaw, Killing Eve
  • Sophie Turner, Game of Thrones
  • Maisie Williams, Game of Thrones

Bester Nebendarsteller Drama

  • Alfie Allen, Game of Thrones
  • Jonathan Banks, Better Call Saul
  • Nikolaj Coster-Waldau, Game of Thrones
  • Peter Dinklage, Game of Thrones
  • Giancarlo Esposito, Better Call Saul
  • Michael Kelly, House of Cards
  • Chris Sullivan, This Is Us

Beste Gastdarstellerin Drama

  • Laverne Cox, Orange Is the New Black
  • Cherry Jones, The Handmaid's Tale
  • Jessica Lange, AHS: Apocalypse
  • Phylicia Rashad, This Is Us
  • Cicely Tyson, How to Get Away With Murder
  • Carice van Houten, Game of Thrones

Bester Gastdarsteller Drama

  • Michael Angarana, This Is Us
  • Ron Cephas Jones, This Is Us
  • Michael McKean, Better Call Saul
  • Kumail Nanjiani, The Twilight Zone
  • Glynn Turman, How to Get Away With Murder
  • Bradley Whitford*, The Handmaid's Tale

Beste Comedy

  • Barry
  • Fleabag
  • The Good Place
  • The Marvelous Mrs. Maisel
  • Russian Doll
  • Schitt's Creek
  • Veep

Bestes Drehbuch Comedy

  • Barry, "ronny/lily" (Alec Berg and Bill Hader)
  • Fleabag, "Episode 1″ (Phoebe Waller-Bridge)
  • The Good Place, "Janet(s)" (Josh Siegal and Dylan Morgan)
  • PEN15, "Anna Ishii-Peters" (Maya Erskine and Anna Konkle)
  • Russian Doll, "Nothing In This World Is Easy" (Leslye Headland, Natasha Lyonne and Amy Poehler)
  • Russian Doll, "A Warm Body" (Allison Silverman)
  • Veep, "Veep" (David Mandel)

Beste Regie Comedy

  • Barry, "The Audition" (Alec Berg)
  • Barry, "ronny/lily" (Bill Hader)
  • The Big Bang Theory, "The Stockholm Syndrome" (Mark Cendrowski)
  • Fleabag, "Episode 1" (Harry Bradbeer)
  • The Marvelous Mrs. Maisel, "All Alone" (Amy Sherman-Palladino)
  • The Marvelous Mrs. Maisel, "We're Going To The Catskills!" (Daniel Palladino)

Beste Hauptdarstellerin Comedy

  • Christina Applegate, Dead to Me
  • Rachel Brosnahan, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Julia Louis-Dreyfus, Veep
  • Natasha Lyonne, Russian Doll
  • Catherine O'Hara, Schitt's Creek
  • Phoebe Waller-Bridge, Fleabag

Bester Hauptdarsteller Comedy

  • Anthony Anderson, black-ish
  • Don Cheadle, Black Monday
  • Ted Danson, The Good Place
  • Michael Douglas, The Kominsky Method
  • Bill Hader, Barry
  • Eugene Levy, Schitt's Creek

Bester Nebendarstellerin Comedy

  • Alex Borstein, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Anna Chlumsky, Veep
  • Sian Clifford, Fleabag
  • Olivia Colman, Fleabag
  • Betty Gilpin, GLOW
  • Sarah Goldberg, Barry
  • Marin Hinkle, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Kate McKinnon, Saturday Night Live

Bester Nebendarsteller Comedy

  • Alan Arkin, The Kominsky Method
  • Anthony Carrigan, Barry
  • Tony Hale, Veep
  • Stephen Root, Barry
  • Tony Shalhoub, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Henry Winkler, Barry

Beste Gastdarstellerin Comedy

  • Jane Lynch, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Sandra Oh, Saturday Night Live
  • Maya Rudolph, The Good Place
  • Kristin Scott Thomas, Fleabag
  • Fiona Shaw, Fleabag
  • Emma Thompson, Saturday Night Live

Bester Gastdarsteller Comedy

  • Matt Damon, Saturday Night Live
  • Robert de Niro, Saturday Night Live
  • Luke Kirby, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Peter MacNicol, Veep
  • John Mulaney, Saturday Night Live
  • Adam Sandler, Saturday Night Live
  • Rufus Sewell, The Marvelous Mrs. Maisel

Beste Mini-Serie

  • Chernobyl
  • Escape at Dannemora
  • Fosse/Verdon
  • Sharp Objects
  • When They See Us

Bester TV-Film

  • Bandersnatch: Black Mirror
  • Brexit
  • Deadwood: The Movie
  • King Lear
  • My Dinner With Hervé

Beste Regie TV-Film oder Mini-Serie

  • Chernobyl, Johan Renck
  • Escape At Dannemora, Ben Stiller
  • Fosse/Verdon, "Glory," Jessica Yu
  • Fosse/Verdon, "Who's Got The Pain," Thomas Kail
  • A Very English Scandal, Stephen Frears
  • When They See Us, Ava DuVernay

Bestes Drehbuch TV-Film oder Mini-Serie

  • Chernobyl, Craig Mazin
  • Escape At Dannemora, "Episode 6" (Brett Johnson, Michael Tolkin and Jerry Stahl)
  • Escape At Dannemora, "Episode 7" (Brett Johnson and Michael Tolkin)
  • Fosse/Verdon, "Providence" (Steven Levenson and Joey Fields)
  • A Very English Scandal, Russell T. Davies
  • When They See Us, "Part Four" (Ava DuVernay and Michael Starrbury)

Beste Hauptdarstellerin TV-Film oder Mini-Serie

  • Amy Adams, Sharp Objects
  • Patricia Arquette, Escape at Dannemora
  • Aunjanue Ellis, When They See Us
  • Joey King, The Act
  • Niecy Nash, When They See Us
  • Michelle Williams, Fosse/Verdon

Bester Hauptdarsteller TV-Film oder Mini-Serie

  • Mahershala Ali, True Detective
  • Benecio del Toro, Escape at Dannemora
  • Hugh Grant, A Very English Scandal
  • Jared Harris, Chernobyl
  • Jharrel Jerome, When They See Us
  • Sam Rockwell, Fosse/Verdon

Beste Nebendarstellerin TV-Film oder Mini-Serie

  • Patricia Arquette, The Act
  • Marsha Stephanie Blake, When They See Us
  • Patricia Clarkson, Sharp Objects
  • Vera Farmiga, When They See Us
  • Margaret Qualley, Fosse/Verdon
  • Emily Watson, Chernobyl

Bester Nebendarsteller TV-Film oder Mini-Serie

  • Asante Blackk, When They See Us
  • Paul Dano, Escape at Dannemora
  • John Leguizamo, When They See Us
  • Stellan Skarsgard, Chernobyl
  • Ben Whishaw, A Very English Scandal
  • Michael K Williams, When They See Us

Bester Reality-Show-Host

  • James Corden, The World's Best
  • Ellen DeGeneres, Ellen's Game Of Games
  • Marie Kondo, Tidying Up With Marie Kondo
  • Amy Poehler and Nick Offerman, Making It
  • RuPaul, RuPaul's Drag Race

Bester Reality Wettbewerb

  • The Amazing Race
  • American Ninja Warrior
  • Nailed It!
  • RuPaul's Drag Race
  • Top Chef
  • The Voice

Beste Sketch-Show

  • At Home With Amy Sedaris
  • Documentary Now!
  • Drunk History
  • I Love You, America With Sarah Silverman
  • Saturday Night Live
  • Who Is America?

Beste Late Night Show

  • The Daily Show With Trevor Noah
  • Full Frontal With Samantha Bee
  • Jimmy Kimmel Live
  • Last Week Tonight With John Oliver
  • The Late Late Show With James Corden
  • The Late Show With Stephen Colbert

Bestes Skript Late Night Show

  • Documentary Now!
  • Full Frontal With Samantha Bee
  • Last Week Tonight With John Oliver
  • Late Night With Seth Meyers
  • The Late Show With Stephen Colbert
  • Saturday Night Live

Beste Regie für eine TV-Sendung

  • Documentary Now!
  • Drunk History
  • Last Week Tonight With John Oliver
  • The Late Show With Stephen Colbert
  • Saturday Night Live
  • Who Is America?

Game of Thrones: Zweites Prequel von George R.R. Martin geplant

George R. R. Martin.jpg

George R. R. Martin by ©Susanne Döpke/Future Image

George R.R. Martin hat kürzlich allen Fans von Game of Thrones eine gute Nachricht auf seinem Blog mitgeteilt. Die vor wenigen Tagen aufgetauchten Gerüchte um eine weitere Prequel-Serie sind offenbar wahr. Martin bestätigte auf seinem Blog, dass ein zweiter Serien-Ableger auf der Grundlage seines Fire and Blood geplant sei.

In Zusammenarbeit mit Drehbuchautor Ryan Codal entstanden offenbar die ersten Ideen. Auch der Name des Prequels stünde bereits fest, werde aber nicht Fire and Blood sein und auch noch nicht verraten. Martin betonte aber auch, dass die Arbeiten an der aktuellen Prequel-Serie Bloodmoon mit Naomi Watts weiterlaufen würden.

„Heutzutage mit hunderten von Netzwerken, Kanälen und Streaming-Diensten gibt es sicher mehr als genügend Platz für zwei Serien, die in Westeros spielen … zur Hölle, vielleicht sogar drei oder vier …“

Der Autor betont in seinem Blog aber auch, dass US-Sender HBO noch kein grünes Licht für die Umsetzung gegeben hat. Eine offizielle Bestätigung sei zwar durchaus realistisch, aber eben noch nicht erfolgt.

Zeitlich würde die Serien-Umsetzung von Fire and Blood etwa 300 Jahre vor Game of Thrones und einige Jahrhunderte nach Bloodmoon spielen. Kern der Serie wäre wahrscheinlich die Eroberung Westeros durch Aegon den I. und wie er die Sieben Königslande unter sich vereinte.

Game of Thrones: HBO soll an Targaryen-Prequel arbeiten

HBO arbeitet an einem weiteren Spin-off zu Game of Thrones und soll sogar schon kurz vor der Bestellung eines Piloten stehen. Wie der Hollywood Reporter berichtet, handelt es sich bei der Serie erneut um ein Prequel. Dieses soll die Targaryens in den Mittelpunkt stellen und ihren Aufstieg in Westeros zeigen. Entsprechend wird die Serie rund 300 Jahre vor den Geschehnissen von Game of Thrones spielen.

Als Vorlage für die Handlung dient das Buch Feuer und Blut – Erstes Buch: Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros, das George R.R. Martin im vergangenen Jahr veröffentlichte. Der Autor der Buchreihe wird zudem auch an der Serie mitarbeiten und gemeinsam mit Ryan Condal (Colony) das Drehbuch zum Piloten schreiben. Offiziell bestätigt hat HBO die Serie bisher allerdings noch nicht.

Ander sieht die Sache bei dem Prequel, das bisher unter dem Arbeitstitel The Long Night läuft, aus. Hier wurde bereits ein Pilot produziert, wobei unter anderem Naomi Watts, Miranda Richardson und John Simm in den Hauptrollen zu sehen sind.

Jane Goldman (X-Men: Erste Entscheidung) fungiert als Showrunner und wird dabei von Autor George R.R. Martin unterstützt. Regisseurin S.J. Clarkson (Jessica Jones) war für die Regie verantwortlich. Martin zufolge, soll die Geschichte etwa 5000 Jahre vor den Ereignissen in Game of Thrones spielen. Einen Ausstrahlungstermin gibt es noch nicht.

Game of Thrones: David Benioff und D.B. Weiss äußern sich erstmals zur finalen Staffel

Erstmals nach der vielkritisierten finalen Staffel von Game of Thrones haben sich die Showrunner David Benioff und D.B. Weiss im Interview mit dem japanischen Star Channel (via Daily Mail) geäußert. Die Fans dürfte dieses Interview allerdings nicht besänftigen. Denn Benioff und Weiss gingen nicht auf die Kritik der Fans ein. Lediglich der Kaffeebecher aus der vierten Folge wurde ausgiebig besprochen.

Den Showrunnern zufolge war dieser Fehler zwar im ersten Moment sehr peinlich, inzwischen fände man ihn aber eher witzig:

"Wir haben uns so sehr auf Danerys und Jon Snow konzentriert, dass wir den Kaffeebecher mitten auf dem Tisch einfach übersehen haben. Zuerst konnte ich es nicht glauben und dann war es peinlich. Wie konnten wir den Kaffeebecher mitten in der Einstellung nicht sehen? Das ist nur ein Fehler, und jetzt finden wir es irgendwie lustig."

Benioff ergänzt scherzhaft, dass es wie bei einem Perserteppich sei, in den man aus Tradition kleine Fehler einbaut, da nur Gott etwas Perfektes kreieren dürfe. Dass in einer späteren Folge dann noch eine Wasserflasche nur mäßig durch einen Darsteller versteckt wurde, blieb dabei unerwähnt.

Die Fans dürften die Aussagen von Benioff und Weiss jedenfalls kaum milder stimmen. Vielleicht kann das erste Spin-off zu Game of Thrones die Zuschauer aber wieder mit der Marke versöhnen. Derzeit laufen die Dreharbeiten zur Prequel-Serie mit Naomi Watts. Daran sind Weiss und Benioff allerdings nicht mehr beteiligt. 

Pages

Subscribe to RSS - Game of Thrones