Game of Thrones

Game Of Thrones kommt auf die Leinwand

Khaleesi steht vor ihrem Heer.

Der Pay-TV-Sender TNT hat sich zum Start der dritten Staffel am 4. September, ein Bonbon für Fans der Serie nach George R. R. Martins Romanen ausgedacht. Die ersten beiden Folgen werden kostenlos in ausgewählten deutschen Städten im Cinemaxx auf der Kinoleinwand gezeigt. Dabei handelt es sich um die Folgen "Valar Dohaeris" und "Dunkle Schwingen, dunkle Worte".

Kino-Termin ist Montag (berichtigt), 26. August, 20 Uhr, die Städte sind Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bremen, Essen, Hamburg-Dammtor, Hannover-Raschplatz, Kiel, München, Stuttgart-Liederhalle. Die Karten sind nach Auskunft von Cinemaxx vorab an den jeweiligen Kinokassen erhältlich oder können oder unter (040) 80 80 6 69, täglich von 10 bis 21 Uhr vorbestellt werden. Am Telefon kostet's pro Reservierung 70 Cent, es können vier Tickets pro Person bestellt werden.

Derzeit läuft die erste Staffel auf TNT Serie, ab 4. September, immer mittwochs um 20.15 Uhr.

 

Erstes Bild von Peter Dinklage in X-Men, Game Of Thrones

Javier Bardem kann nach Hause gehen. Der Meister der Bösewichte mit schrecklicher Frisur hat einen würdigen Nachfolger gefunden. Peter Dinklage (Tyrion/Game Of Thrones) hat in X-Men: Days Of Future Past mindestens genau so einen furchtbaren Fiffi auf, wie der spanische Schauspieler in No Country For Old Men.

Peter Dinklage mit furchtbarer Frisur. Platter Seitenscheitel. Waaaah!

Dinklage spielt Bolivar Trask, den Schöpfer der Sentinels, wie auf der Comic Con bekannt gegeben wurde. Nun läuft die Marketingmaschine an und die Webseite www.trask-industries.com ist Online, auf der Hinweise zu finden sind, was das Unternehmen genau treibt und wie der Firmengründer so drauf ist: Anscheinend Anti-Mutanten. Der Film soll am 22. Mai 2014 in Deutschland anlaufen. Anbei noch ein Trask-Werbeclip.

 

Trask Industries: Your Future

Game Of Thrones - in Anzügen

Die Anwaltsserie Suits und Game Of Thrones haben nichts gemeinsam? Nö. Zumindest tauchen bereits zwei Gaststars aus der Serie nach George R. R. Martins Werk in der Anwaltskanzlei  der Anzugträger auf. Conleth Hill (Lord Varys) hatte bereits in der zweiten Staffel seinen Auftritt, bleibt in der der dritten, in der Michelle Fairley (Catelyn Stark) dazukommt.

Das ist aber nicht alles - anscheinend sind die Macher von Suits große Fans der HBO-Serie, denn sie schalten im Promo-Video für Staffel drei und zumindest in einer Folge total auf GoT-Mode. Weitere Gründe mal bei Suits reinzusehen? Gina Torres (Firefly, Matrix Revolutions, Angel, usw, usw.) und Rick Hoffman (Hostel 1&2, Postal).

Game of 'Suits'

Rezension Game of Thrones Von A bis Z

UPDATE

Das in unserem Game of Thrones - Special vorgestellte Nachschlagewerk Game of Thrones A-Z von Martin Howden ist nun beim Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf  unter gleichem Titel deutsch übersetzt erschienen. Die deutschsprachige Version ist für alle Serienfans eine lohnenswerte Alternative, die sich im Englischen nicht so gut auskennen. Inhaltlich unterscheiden sich beide Bände nicht. Der alphabetisch sortierte Lexikon-Teil wird durch Episodenguiodes zu den Folgen der ersten beiden Staffeln ergänzt. Bei der Aufmachung hat sich der Verlag jedoch viel Mühe gegeben und den Bildteil deutlich erweitert. Neben den aus der Originalausgabe bekannten Abbildungen finden sich in der deutschen Ausgabe neue Charakterportraits und Stills aus verschiedenen Episoden. Ausserdem erscheint die Papierqualität hochwertiger. Die einzelnen Seiten wirken stabiler, die Verarbeitung wertiger. Das gesamte Design wirkt frisch und einladend. Damit ist die deutsche Ausgabe eine echte Alternative zum englischen Original geworden.

Hier findet Ihr das Buch bei Schwarzkopf&Schwarzkopf.

 

Hier nochmal der Text zur Originalausgabe von Game of Thrones A-Z An unofficial Guide to accompany the Hit TV Series : Im Gezanke um den Eisernen Thron den Überblick verloren? Wer war noch gleich der mad king und welche Rolle spielen die verschiedenen Häuser oder deren Angehörige? Game of Thrones A-Z schafft Abhilfe: Das englischsprachige Lexikon aus der Feder von Autor Martin Howden vermittelt in ausführlichen Texten alles Wissenswerte aus der Welt von George R. R. Martins Fantasy-Epos.

Das 266 Seiten umfassende Taschenbuch gibt eine breit gefächerte Einführung: In alphabetisch sortierten Texten verschiedenen Umfangs werden Orte, Städte, Bauten sowie Figuren und Geschehnisse genau vorgestellt bzw. erklärt. Die Abschnitte sind nicht nur unkompliziert und plausibel geschrieben, sondern können auch von jedem Leser, der sich einigermaßen gut mit der englischen Sprache auskennt, problemlos verstanden werden. Erfreulicherweise reduzieren sich die Beschreibungen nicht auf belanglose Oberflächlichkeiten, sondern gehen durchaus in die Tiefe und verraten viele nützliche Details über Martins Universum. Gleich zu Beginn findet sich der Eintrag zum Stichwort "Adaption", das auf die problematische Produktionshistorie der TV-Umsetzung gesondert eingeht und erklärt, wie die HBO-Serie letztendlich auf den Bildschirm gebracht wurde. Leser lernen auf diese Weise nicht ausschließlich Inhalte kennen, sondern erfahren zudem Rahmenbedingungen wie zum Beispiel Drehorte, Produktionshintergründe oder auch Abschnitte zum ausstrahlenden US-Sender HBO.

In Auszügen aus Interviews und anderen Gesprächen kommen Akteuere von vor und hinter der Kamera zu Wort. Ob Fan oder Einsteiger, jeder der sich für die Serie interessiert, wird mit diesem Buch ein nützliches Nachschlagewerk - oder eben ein horizonterweiterndes Lesebuch - in die Hand bekommen. Game of Thrones A-Z ist über jeden gängigen Onlinebuchhandel erhältlich, der englischsprachige Bücher führt. Alternativ kann auch gleich in Großbritannien bestellt werden. Generell eignet sich der Band für Kenner der ersten beiden Serienstaffeln, wobei die Texte auch weit über diesen Stand hinausgehen können. Diese Informationen sind in einem Kasten abgedruckt der mit der Überschrift "Spoiler" den brisanten Inhalt kenntlich macht. Mit etwas Obacht besteht also keine Gefahr, ungewollt Weiterführendes zu lesen. In der Mitte des Buches finden sich einige Abbildungen, die den Textteil auflockern. Der Umschlag des Taschenbuchs (Softcover, wenig stabil) ist ansprechend gestaltet. Das dünne Papier der Seiten setzt jedoch Vorsicht voraus, will man nicht bereits nach einigem Durchblättern ein abgenutztes Papierstück in den Händen halten.

Als Extra bietet der Autor einen Episodenguide für die erste und zweite Staffel an, in dem er ausführlich die jeweiligen Entwicklungen und Handlungsfortschritte bespricht. Zu jeder Episode gibt es eine "Post Analysis" und einen "Trivia"-Teil, in dem weitere Hintergründe und Zusammenhänge aufgezeigt werden. Zudem findet eine aktive Auseinandersetzung mit Buch und Serie statt, die weit über den reinen Lesevorgang reicht. Mit einem Ausblick auf die bevorstehende dritte Staffel schließt Autor Martin Howden seinen informativen Band, der seinen Lesern das Lied von Eis und Feuer verständlich und einladend präsentiert. Fazit: Das Taschenbuch Game of Thrones A-Z ist ein detailreicher Führer durch die Welt von George R. R. Martins Fantasy-Epos. Der Band ist im Original beim britischen John-Blake-Verlag erschienen und erscheint in der deutschen Übersetzung Anfang April bei Schwarzkopf & Schwarzkopf. Wir haben uns die englischsprachige Ausgabe ganz genau angesehen und können sie sowohl Einsteigern als auch Insidern empfehlen. A-Z ist Nachschlagewerk und Lesebuch in einem, unterhaltsam wie informativ und lässt kaum eine Frage zu Romanreihe, Fernsehserie, deren Realisation, Darstellern, Charakteren und Handlungsorten offen.

Link zum Buch und Leseprobe bei amazon

 

 

Überraschung: Game of Thrones verlängert

Ein neuer Quotenrekord für die Staffelpremiere der dritten Game of Thrones-Staffel sorgt beim amerikanischen Bezahlsender HBO für Jubelschreie und Alkoholexzesse. 4,4 Millionen Zuschauer haben eingeschaltet. Eine deutliche Steigerung gegenüber der Premiere der letzten Staffel im März 2012 mit 3,9 Millionen.

Die Serie wurde dementsprechend offiziell für eine vierte Staffel verlängert.

Große Konkurrenz gab es für Game of Thrones durch das Staffelfinale von The Walking Dead beim Konkurrenten AMC, welches zeitgleich ausgestrahlt wurde. Auch hier ist ein Quotenrekord zu vermelden: 12,4 Millionen Zuschauer.

Die erste Folge der dritten Staffel von Game of Thrones ist offiziell auch die meist-raubkopierte Folge aller Zeiten. Bisheriger Spitzenreiter war 2008 die erste Folge der dritten Staffel der Serie Heroes.

Bei HBO bleibt man allerdings gelassen. Man sieht die illegalen Downloads als Kompliment, nicht als Problem. Die Verkaufszahlen der Serie auf DVD und Blu Ray werden jedenfalls nicht negativ beeinflußt.

Hier noch ein passendes Video. Der Game of Thrones-Titelsong, vertont von einer Katze.

Juhu! Endlich wieder Trailer: Jurassic Park 3D & Game of Thrones

Am 5. September 2013 kommt Steven Spielbergs Jurassic Park zum 20jährigen Jubiläum als 3D-Film erneut in die deutschen Kinos. Der Film setzte 1993 neue Maßstäbe für Spezialeffekte und sorgte weltweit für einen Dinosaurier-Boom in den Haushalten. Ein vierter Jurassic Park-Film soll im Juni 2014 anlaufen. 

In den USA startet Jurassic Park 3D bereits im April, drum hier ein paar neue TV-Spots aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Von Dinos zu Drachen. Auch die dritte Staffel von Game of Thrones hat einen Trailer anzubieten. Die neuen Folgen laufen in den USA ab 31.03.

Jurassic Park in 3D - TV Spot: "Park"

Jurassic Park in 3D - TV Spot: "Feel Safe"

Game Of Thrones Season 3: War Preview

Game of Thrones-Special: Im Gespräch mit Iain Glen

Der Brite für Gut und Böse: Interview mit Iain Glen

Iain Glen spielt in Game of Thrones Jorah Mormont, den Berater von Daenerys Targaryen (Emilia Clarke). Für seine Rolle in der dritten Staffel hatte er einen besonders netten Drehort und ist aus dem kalten Europa für einen Monat nach Marokko geflogen. Sebastian Lorenz von SFR hat ihn auf der RingCon zu seiner Rolle befragt.

SFR: Iain, kanntest du die Bücher bereits, als du die Rolle in der Serie bekommen hast?

Iain Glen: Nein, überhaupt nicht. Das ist aber meiner eigenen Ignoranz geschuldet. Ich war noch nie ein großer Fan dieses Milieus, außerdem bin ich kein großer Leser. Aber ich hatte gehört, dass HBO eine Serie machen wollte, die wirklich sehr groß wäre, darum haben meine Agenten Kontakt aufgenommen. Dann habe ich mich mit den Autoren und Produzenten der Serie Dan (D. B. Weiss) und David (Benioff) getroffen. Manchmal kommst du aus so einem Meeting und denkst: „Hm. Na ja.“, aber ich hatte ein gutes Gefühl.

Kurz darauf haben sie mir die Rolle angeboten. Dann gab es noch einige Komplikationen. Wenn man sich für eine so lange Zeit verpflichten soll – es ging immerhin um eine Option auf fünf oder sechs Jahre – dann muss man genau wissen, worauf man sich einlässt, bevor man entscheidet. Daraufhin habe ich das erste Buch gelesen. Ich habe außerdem eine Zusammenfassung bekommen, die grob beschrieb, was meine Figur erleben würde. Ich finde die Bücher machen total süchtig.

Das erste Buch habe ich in seinem Rutsch durchgelesen, auch weil ich einen nicht ganz uneigennützigen Grund hatte. Man kann auch ganz gut erkennen, wann man dran ist. Du weißt vielleicht, dass die Kapitel die Überschriften der jeweiligen Hauptfigur tragen. So bleiben die unterschiedlichen Storylines voneinander getrennt. Man könnte also fast an die richtigen Stellen blättern. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe die Art, wie George (R. R. Martin) schreibt.

Was er besser als alle anderen beherrscht, ist es, diese unglaublich lebhaften Landschaften voller wunderbarer Figuren zu erschaffen. Wie kann so etwas denn der eigenen Vorstellungskraft entspringen? Also habe ich die Bücher angeschaut, die Zusammenfassung meiner Storyline gelesen und nicht mehr gezögert.

SFR: Hast du die Bücher denn richtig gelesen oder nur überflogen und die Passagen mit deiner Figur gelesen?

Iain Glen: Ja, ich habe schon nach meiner Figur gesucht, um ganz ehrlich zu sein. Ich habe die weiteren Bücher nach Details über meine Figur durchgeblättert. Aber man muss sich auch in acht nehmen, denn Autoren, insbesondere Drehbuchautoren, hören es nicht gern, wenn man dauernd ankommt und sagt: „Na ja, aber im Buch war das doch so und so.“ Da ist dann auch wichtig, von welchem Ausgangspunkt man das angeht. Ich lese das Ganze als Drehbuch und nicht, um zu vergleichen, was im Gegensatz zum Buch verändert wurde. Das vernebelt nur deine Gedanken. Da geht es nur darum, welchen Effekt jede einzelne Szene innerhalb deiner Storyline der Serie hat. Also habe ich nicht akribisch verfolgt, was anders war.

Unsere Aufgabe ist auch anders gelagert, weil wir ehrlich gesagt nicht alles getreu nach der Vorlage umsetzen müssen. Vielmehr müssen wir eine gute TV-Serie drehen. Also werden viele beiläufige Details, die zu einer Figur gehören eingearbeitet. Aber es ist nicht so stark, dass man total darauf achten muss. Wir schauen nicht, welche Worte (in der Romanvorlage) in einer bestimmten Szene benutzt worden sind. Ich finde, dass die Autoren äußerst brillant sind, weil sie es schaffen, diese riesengroßen Storylines zu verständlichen Szenen in einer zehnteiligen Serie herunterzubrechen.

SFR: Wenn man die Bücher außer acht lässt, wo würdest du Jorah Mormont gern am Ende sehen?

Iain Glen: Hm. Weiß ich gar nicht. Ich habe keine vorgefasste Vorstellung davon, was Jorah will, außer dass er sie (Daenerys Targaryen) liebt und sich ihre Zuneigung sichern will. Er hat großen Respekt vor der Prinzessin, mehr noch, er hat sich in sie verliebt. Ich glaube, er ist in der Lage, Soldat und Politiker zu sein, wie es von ihm gefordert wird, obwohl er starke Gefühle hegt. Er ist aber nicht so blind vor Liebe, dass er schlechte Entscheidungen trifft. Sie trifft bereits selbst sehr gute Entscheidungen.

Außer sie für Jorah als seine Frau zu gewinnen, habe ich keine Vorstellung. Da wird es sicherlich noch einige Überraschungen geben. Da ist es dann gut, wenn man nicht ins Buch geschaut hat, weil man dann diese wundervollen Überraschungen erlebt. Bei jeder Episode fragt man sich, wo sie anfängt und wo sie wohl endet.

In unsere Storyline sind ständige Ortswechsel eingebettet, weil wir eigentlich versuchen, zurück in die sieben Königreiche zu gelangen. Wir drehen außerdem zum Beispiel in Marokko oder in Kroatien, damit der Nomadenstamm ständig durch neue Landschaften ziehen kann.

SFR: Ist es nicht seltsam, wenn man die anderen Schauspieler gar nicht sieht, weil man ständig an anderen Orten dreht?

Iain Glen: Ja, das stimmt. Allerdings kreuzen sich manchmal trotzdem unsere Wege. Es liegt aber in der Natur dieser Geschichte, dass man versucht, an andere Orte zu gelangen, oder durch andere Umstände gezwungen wird, sich zu trennen. Ich verbringe die meiste Zeit mit Emilia (Clarke) und den anderen Leuten, die in dieser Storyline vorkommen.

Das wird sich aber dieses Jahr (in der dritten Staffel) ändern, weil ein paar neue Leute dazustoßen. Ich kenne ein paar von den Schauspielern. Es sind hauptsächlich Briten und ich habe mit wenigstens der Hälfte von ihnen an anderen Produktionen gearbeitet.

SFR: In der Serie Downton Abbey einen der meist gehassten Charaktere, Jorah in Game of Thrones scheint dagegen ein netter Kerl zu sein. Was macht mehr Spaß?

Iain Glen: Die machen beide Spaß. Das eigentliche Vergnügen ist aber der Kontrast. Als Schauspieler versuchst du natürlich mit aller macht zu verhindern, dass man dich in eine Schublade steckt. Ich hatte in dieser Hinsicht sehr viel Glück. In Großbritannien sind alle von den unterschiedlichen Klassen geradezu besessen. Ich bin sehr schwer einer Klasse zuzuordnen.

Ich sehe nicht zu vornehm aus und auch nicht zu sehr nach Arbeiterklasse. Darum ist es mir oft gelungen, Rollen über die Klassengrenzen hinweg zu spielen, was in diesem Fall ein riesiger Vorteil ist. Ich spiele sehr gerne die Guten und die Bösen. Ich würde es wirklich bedauern, wenn ich auf eine Rolle festgelegt werden würde.

SFR: Vielen Dank!

Interview: Sebastian Lorenz, Übertragung: Susanne Döpke, Copyright Fotos: Susanne Döpke/Sebastian Lorenz

Pages

Subscribe to RSS - Game of Thrones