James Bond

60 Jahre James Bond: Alle 25 Filme ab Oktober bei Amazon Prime verfügbar

James Bond Keine Zeit Zu Sterben .jpg

James Bond 25 Keine Zeit Zu Sterben

Gute Zeiten für Freunde des britischen Spions: Amazon Prime kündigte am Donnerstag an, dass alle 25 James-Bond-Filme ab dem 5. Oktober verfügbar sein werden. Die Veröffentlichung hängt mit der Übernahme der Metro Goldwyn Mayer-Studios durch den Streamingservice zusammen, der seit März dieses Jahres bekannt ist. Amazon konnte sich so die Rechte an über 4.000 Filmen und noch mehr Serien sichern.

Zusätzlich veröffentlicht der Streamingervice mit The Sound of 007 einen Dokumentarfilm des Filmemachers Mat Whitecross über die sechs Jahrzehnte lange Geschichte der Musik in der James-Bond-Reihe.

Die 25 Filme, die auf Prime Video bisher zwar für eine begrenzte Zeit erhältlich waren, jedoch nur zum zusätzlichen Kauf, sind demnächst also in der Gebühr für Amazon-Prime-Kunden enthalten. Zu dem Filmen gehören: James Bond jagt Dr. No (Dr. No, 1962), Liebesgrüße aus Monskau (From Russia with Love, 1963), Goldfinger (1954), Feuerball (Thunderball, 1965), Man lebt nur zweimal (You Only Live Twice, 1967), Im Geheimdienst Ihrer Majestät (On Her Majesty's Secret Service, 1969), Diamantenfieber (Diamonds Are Forever, 1971), Leben und sterben lassen (Live and Let Die, 1973), Der Mann mit dem goldenen Colt (The Man with the Golden Gun, 1974), Der Spion, der mich liebte (The Spy Who Loved Me, 1977), Moonraker - Streng geheim (Moonraker, 1979), In tödlicher Mission (For Your Eyes Only, 1981), Octopussy (1983), Im Angesicht des Todes (A View to a Kill, 1985), Der Hauch des Todes (The Living Daylights, 1987), Lizenz zum Töten (Licence to Kill, 1989), GoldenEye (1995), Der Morgen stirbt nie (Tomorrow Never Dies, 1997), Die Welt ist nicht genug (The World Is Not Enough, 1999), Stirb an einem anderen Tag (Die Another Day, 2002), Casino Royale, (2006), Ein Quantum Trost (Quantum of Solace, 2008), Skyfall (2012), Spectre (2015) und No Time To Die (2021)

007's Road to a Million: Amazon bestellt erste Show im James-Bond-Universum

James Bond Keine Zeit Zu Sterben .jpg

James Bond 25 Keine Zeit Zu Sterben

Eine Woche ist vergangen, seitdem die EU-Kommission die Übernahme von MGM durch Amazon genehmigte, da wurde nun auch das erste Projekt angekündigt, dass auf dem Fundus des Traditionsstudios basiert. Wie Variety berichtet, hat Amazon Video Prime mit 007's Road to a Million der ersten Show im James-Bond-Universum grünes Licht erteilt.

Im Mittelpunkt des Reality-Formats stehen mehrere Kandidaten, die in einem weltweiten Abenteuer gegeneinander antreten, um den Geldpreis von 1 Millionen Pfund (1,2 Millionen Euro) zu gewinnen. Die Teilnehmer, die in Zweierteams gegeneinander antreten, müssen nicht nur physische Hindernisse überwinden, sondern auch Fragen richtig beantworten, die an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt versteckt sind, um zur nächsten Herausforderung zu gelangen. Das Format wird dabei an vielen historischen Schauplätzen der James-Bond-Filme gedreht und soll ein Test für Intelligenz und Ausdauer sein.

Laut dem Bericht befindet sich das Projekt bereits seit über vier Jahren in der Entwicklung und steht damit nicht im direkten Zusammenhang mit dem Kauf von MGM. Für Amazon wiederum war neben dem umfangreichen Film- und Serien-Archiv auch die Marke James Bond ausschlaggebend für den 6,9 Milliarden Euro schweren Kauf des Studios.

Produziert wird die achtteilige Sendung von britischen Studio 72 Films (The Rise of the Murdoch Dynasty), Eon Productions (James-Bond-Filme) und dem jetzt zu Amazon gehörenden MGM Television Studio (Vikings: Valhalla). Mit Barbara Broccoli und ihrem Halbbruder Michael G. Wilson (James-Bond-Filmreihe) zählen auch die aktuellen Markeninhaber von James Bond zu den Produzenten der Serie. Die Produktion von 007's Road to a Million wird noch dieses Jahr beginnen, während das Casting aktuell bereits im vollen Gange ist.

Metro-Goldwyn-Mayer sucht Käufer für Film-Bibliothek & Studio

James Bond Keine Zeit Zu Sterben .jpg

James Bond 25 Keine Zeit Zu Sterben

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge soll Metro-Goldwyn-Mayer einen Käufer für die Film-Bibliothek und das MGM-Studio suchen.

Die MGM Holdings Inc. steht unter anderem hinter dem Franchise von James Bond. Einer Quelle zufolge setzt MGM darauf, dass der Inhalt der Bibliothek vor allem für Unternehmen attraktiv sei, die im Bereich Streaming wachsen möchten.

Offensichtlich sollen bereits Gespräch mit Investmentbanken laufen, sodass der formelle Verkaufsprozess bereits angelaufen sei. Der Marktwert von MGM soll Schätzungen zufolge bei 5,5 Milliarden US-Dollar liegen.

Das Studio hat in den vergangenen Jahren des Öfteren den Verkauf in Betracht gezogen, Käufer aber letztendlich mit den Preisforderungen abgeschreckt. Aktuell sei man jedoch hoffnungsvoll, das generelle Interesse von Unternehmen zu wecken, die über die üblichen Verdächtigen in Hollywood hinausgehen - so ziehe man der Quelle zufolge internationale Medienunternehmen und Privatinvestoren in Betracht.

Zu den bekannten Filmen, die unter dem MGM-Logo laufen, gehören neben James Bond, unter anderem Rocky, die Hobbit-Trilogie, Pink Panther, Candyman sowie die TV-Serien The Handmaid’s Tale und Stargate.

Abschied von Sean Connery

Sir Sean Connery ist verstorben. Die BBC veröffentlichte heute einen Nachruf auf den Schauspieler und ließ sich die Nachricht von seiner Familie bestätigen.

Connery wurde am 25. August 1930 als Thomas Sean Connery in Edinburgh geboren. Um das geringe Einkommen seiner Eltern zu unterstützen - sein Vater Joseph war Fernfahrer, seine Mutter Effie Reinigungskraft - verließ er die Schule und nahm verschiedene Tätigkeiten an. Mit 16 Jahren trat er in die Royal Navy ein, musste diese aber aus gesundheitlichen Gründen jedoch verlassen und schlug sich anschließend mit Gelegenheitsjobs durch. Während dieser Zeit begann er auch mit dem Bodybuilding.

Seine Erfolge in dieser Disziplin verschafften ihm seine ersten, kleinen Rollen in diversen Produktionen. Anfang der 1960er-Jahre konnte er schließlich beim Casting für James Bond - 007 jagt Dr. No überzeugen und sicherte sich die Rolle des britischen Geheimagenten - und damit den Durchbruch als Schauspieler. Insgesamt trat er mit James Bond - 007 jagt Dr. No, James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau, James Bond 007 – GoldfingerJames Bond 007 – Feuerball, James Bond 007 – Man lebt nur zweimalJames Bond 007 – Diamantenfieber und Sag niemals nie sieben Mal in dieser Rolle auf.

In den 70ern konzentrierte er sich als Charakterdarsteller und war in Produktionen wie Verflucht bis zum jüngsten TagDer Anderson-Clan und Sein Leben in meiner Gewalt zu sehen. Es folgten zahlreiche weitere Verpflichtungen, jedoch gelangen ihm bis Anfang der 80er keine großen Kinohits. Für Sag niemals nie kehrte er letztmalig in die Rolle des James Bond zurück - dieses Mal als gealterte und ergraute Version von 007. 

Die Rückkehr in die Rolle ermöglichte ihm nach dem kleinen Karriereknick einen Neustart. Er war in HighlanderDer Name der Rose oder auch Die Unbestechlichen zu sehen. Einen seiner größten Kassenerfolge feierte er mit seiner Darstellung in Indiana Jones und der letzte Kreuzzeug, in dem er Professor Jones und damit den Vater von Indiana Jones spielte. 1990 folgte der Actionfilm Jagd auf Roter Oktober.

Im Jahr 2006 zog Connery sich dann in den Ruhestand zurück. Auf der Kinowand war zuletzt in Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels zu sehen. Indy erzählt in einer Szene, dass sein Vater mittlerweile verstorben sei - zu sehen ist ein Portätfoto Connerys.

Sein Sohn Jason Connery bestätigte, dass sein Vater friedlich im Schlaf auf den Bahamas verstorben sei. Der Schauspieler wurde 90 Jahre alt.

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben - Musikvideo von Billie Eilish veröffentlicht

James Bond Keine Zeit Zu Sterben .jpg

James Bond 25 Keine Zeit Zu Sterben

So langsam nähert sich der Kinostart von James Bond 007: Keine Zeit zu sterben, und die Marketingmaschine läuft dazu auf Hochtouren. Nun ist auch das Musikvideo zum Titellied "No Time to Die" von Billie Eilish veröffentlicht.

Das Video ist in schwarz-weiß gehalten und mit Szenen aus dem Film unterlegt. Wie viele Titellieder zu James Bond gestaltet sich "No Time to Die" eher ruhig und hält sich stilistisch an die Musik zu den Filmen rund um den britischen Agenten.

Nach dem Ende von Spectre wollte James Bond sich eigentlich mit Madeleine Swann in den Ruhestand verabschieden. Diese Pläne finden jedoch ein vorzeitiges Ende als Bond glaubt, dass Swann ihn betrogen hat. Viel Zeit für Herzschmerz bleibt allerdings nicht, denn 007 wird von einem alten CIA-Freund kontaktiert, der Bonds Hilfe bei der Suche nach einem entführten Wissenschaftler benötigt. Die Mission lässt Bond auf den mysteriöse Safin treffen, der aufgrund einer neuen Technologie eine Gefahr für die ganze Welt darstellt.

In James Bond 007: Keine Zeit zu sterben schlüpft Daniel Craig zum letzten Mal in die Rolle des titelgebenden Agenten. Darüber hinaus gibt es ein Wiedersehen mit Ralph Fiennes, Lea Seydoux, Naomie Harris, Ben Whisha, Rory Kinnear, Jeffrey Wright und Christoph Waltz.

Als neuer Gegenspieler ist Rami Malek zu sehen. Darüber hinaus gehören auch Dali Benssalah, Billy Magnussen, Ana De Armas, David Dencik und Lashana Lynch zum Cast des Films. Für die Regie war Cary Joji Fukunaga (True Detective) verwantwortlich, der gemeinsam mit Neal Purvis, Robert Wade, Scott Z. Burns und Phoebe Waller-Bridge auch das Drehbuch geschrieben hat.

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben soll am 12. November in die deutschen Kinos kommen.

Billie Eilish - No Time To Die

James Bond: Das 25. Abenteuer des Spions erhält einen Namen

Der 25. James-Bond-Film hat nun einen offiziellen Titel erhalten: No Time To Die. Regisseur Cary Fukunaga (True DetectiveBeasts of No Nation) führt bei dem neuen Teil der Bond-Reihe Regie und Daniel Craig (Verblendung, Logan Lucky) spielt erneut den Profi-Spion mit der Lizenz zum Töten. Ursprünglich sollte Danny Boyle den Film inszenieren. Nach kreativen Differenzen hat Fukanaga das Projekt jedoch übernommen. Es folgten noch weitere Produktionshürden: Unter anderem verletzte sich Daniel Craig am Knöchel und musste sich einer Operation unterziehen. Der Film soll am 3. April 2020 in Großbritannien starten. Ab den 8. April wird der Film in den USA gezeigt.   

Noch ist nicht viel über die Handlung bekannt. Man weiß allerdings, dass sich Bond im Urlaub auf Jamaika befindet, als ihn sein alter Freund Felix Leiter von der CIA um Hilfe bittet. Bonds Mission ist es fortan, einen entführten Wissenschaftler zu retten. Ein Auftrag, der sich als wesentlich komplizierter herausstellt: Bond gerät geradewegs in die Fänge eines mysteriösen Bösewichts, der mit einer gefährlichen Technologie ausgestattet ist. Schauspieler Rami Malek (Bohemian Rhapsody, Mr. Robot) stellt diesen gefährlichen Gegenspieler dar, der bisher noch keinen Namen besitzt. 

Neben Craig und Malek gehören auch wieder Christoph Waltz (Inglorious Basterds, Alita: Battle Angel), Ben Wishaw (Cloud Atlas, Mary Poppins' Rückkehr), Lea Seydoux (Mission Impossible: Ghost Protocol, Blau ist eine warme Farbe), Naomie Harris (28 Days Later, Miami Vice), Jeffrey Wright (Westworld, Die Tribute von Panem - Mockingjay) und Ralph Fiennes (Der ewige Gärtner, Harry Potter) zur Besetzung. Neu hinzu kommen Ana de Armas (Blade Runner 2049, Knives Out), Lashana Lynch (Captain Marvel), Billy Magnussen (Game Night, The Big Short), David Dencik (Chernobyl, Schneemann) und Dali Benssalah.

James Bond 25: Rami Malek in Verhandlungen für die Schurkenrolle

Darsteller Rami Malek befindet sich in finalen Verhandlungen, um die Schurkenrolle im kommenden 25. Kinoabenteuer von James Bond zu spielen. Malek, der in der Nacht zum Montag den Oscar als bester Hauptdarsteller gewonnen hat, war schon früher im Gespräch für die Rolle. Aufgrund seiner Verpflichtung in der Serie Mr. Robot sah es jedoch nicht danach aus, als wäre er in der Lage, beide Projekte miteinander zu vereinbaren. Dies hat sich nun wohl geändert haben, woran auch die Verschiebung des Films ihren Anteil haben dürfte.

Neben Daniel Craig sollen in James Bond 25 auch Lea Seydoux, Naomie Harris, Ben Whishaw und Ralph Fiennes zurückkehren. Zudem befindet sich Billy Magnussen (Game Night) in Verhandlungen, um einen CIA-Agenten spielen.

James Bond 25 kann auf eine holprige Entstehungsgeschichte zurückschauen. So zunächst Danny Boyle als Regisseur für den Film vorgesehen. Dieser verließ das Projekt jedoch im vergangenen Sommer aufgrund kreativer Differenzen. Als neuer Regisseur wurde Cary Joji Fukunaga (Beasts of No Nation) verpflichtet, während Scott Z. Burns kürzlich an Bord kam, um das Drehbuch zu überarbeiten.

In den Kinos soll James Bond 25 am 25. April 2020 starten.

James Bond 25: Scott Z. Burns soll das Drehbuch überarbeiten

Das 25. Kinoabenteuer von James Bond wird noch einmal ausführlich überarbeitet. Wie The Playlist berichtet, wurde Scott Z. Burns an Bord geholt, um eine Überarbeitung des bisherigen Drehbuchs vorzunehmen. Dieses stammt aus der Feder von Neal Purvis und Robert Wade, scheint aber die Verantwortlichen nicht wirklich überzeugt zu haben.

Scott Z. Burns ist unter anderem für Filme wie Das Bourne Ultimatum oder Contagion bekannt. Zudem greifen die Produzenten in Hollywood gern auf seine Dienste zurück, wenn es darum geht, Drehbüchern den letzten Schliff zu geben. Beispiele dafür wären Filme wie Ocean's 12, Die Bourne Verschwörung und Rogue One: A Star Wars Story.

Die Verzögerung bei der Fertigstellung des Drehbuchs könnte auch einer der Gründe für eine kürzlich erfolgte Verschiebung von Bond 25 sein. Eigentlich sollte der Film im Februar 2020 in die Kinos kommen. Nun hat MGM den Termin auf den 25. April 2020 verschoben.

Bond 25 kann generell auf eine holprige Entstehungsgeschichte zurückschauen. So zunächst Danny Boyle als Regisseur für den Film vorgesehen. Dieser verließ das Projekt jedoch im vergangenen Sommer aufgrund kreativer Differenzen. Als neuer Regisseur wurde Cary Joji Fukunaga (Beasts of No Nation) verpflichtet.

Cary Joji Fukunaga wird der neue Regisseur für James Bond

Es ist fast einen Monat her, dass Danny Boyle den Regiestuhl des 25. James-Bond-Films verlassen hat und viel ist darüber spekuliert worden, wer in ihm Platz nehmen wird. Im Gespräch waren Bart Layton, S. J. Clarkson sowie Yann Demange. Von den dreien ist es allerdings keiner geworden.

Wie die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli heute bekannt gaben, ist die Wahl auf den jungen Regisseur Cary Joji Fukunaga gefallen. Der führte beim von den Kritiken gut aufgenommenen Netflix-Film Beasts of No Nation Regie und ist darüber hinaus als Regisseur und ausführender Produzent der ersten Staffel von True Detective bekannt.

Gleichzeitig mit der Nominierung von Fukunaga verschoben die Produzenten auch den Veröffentlichungstermin: Die Dreharbeiten sollen nun im März nächsten Jahres starten, die Kinos unterwandert der Action-Spion dann am 14. Februar 2020. Ursprünglich geplant war, dass die Dreharbeiten bereits diesen August beginnen und der Film nächstes Jahr in die Kinos kommt. Nach dem Abgang von Boyle war allerdings klar, dass dieser Zeitraum wahrscheinlich nicht mehr zu halten ist.

Wechselt der neue Bond-Film nun auch seinen Bösewicht?

Man weiß noch immer nicht genau, warum Danny Boyle den Regiestuhl für den nächsten James-Bond-Film verlassen hat. Klar ist: Es ging um viele Baustellen, unter anderem die traditionell wichtigen Rollen des Bösewichts und des Bond-Girls. Beide Rollen sind noch nicht offiziell besetzt und die „kreativen Differenzen“ darüber, welche Schauspieler diese Lücken füllen sollen, waren wohl mit der Grund für Boyles Abgang.

Gespräche mit potentiellen Schauspielern gab es natürlich. So auch mit Saïd Taghmaoui (Wonder Woman). Er war für die Rolle von Bonds Antagonist vorgesehen, ist sich aber nun nicht mehr sicher, welche Richtung das Filmteam einschlagen möchte:

„Wir wissen nicht, wer der Regisseur sein wird und die Produzenten wissen nicht, ob der Bösewicht nun russisch oder arabisch sein soll. Ich habe gerade erst eine Nachricht bekommen, die besagt: 'Wenn sie arabisch wollen, bis du's. Wenn sie russisch wollen, ist es jemand anderes'. [...]“

Das sagte der französisch-stämmige Schauspieler gegenüber dem Magazin The National aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Zumindest ist nun bekannt, welcher von beiden Nationalität James Bonds Gegenspieler angehören soll.

Für den den 25. Film mit dem Geheimagenten James Bond wird wieder Daniel Craig die Hauptrolle übernehmen. Außerdem sind Naomie Harris, Ben Whishaw und Ralph Fiennes in ihren jeweiligen Rollen als Moneypenny, Q und M zu sehen. Nachdem Danny Boyle das Projekt verlassen hat, wird derzeit ein neuer Regisseur gesucht. Geplant war ein Drehstart in diesem Dezember, im November 2019 soll der Film in die Kinos kommen.

Pages

Subscribe to RSS - James Bond