Lucifer

Lucifer: Vinessa Vidotto für Staffel 4 verpflichtet

Ein weiterer Engel wird sich in der 4. Staffel von Lucifer auf den Weg zur Erde machen. Wie Deadline berichtet, hat sich Darstellerin Vinessa Vidotto dem Cast der Serie angeschlossen. Vidotto wird in die Rolle von Remiel schlüpfen. Remiel soll ihren Bruder Amenadiel anhimmeln, gleichzeitig hat sie aber auch das Gefühl in seinem Schatten zu stehen und nicht genug Würdigung zu bekommen.

Derzeit sind zehn neue Episoden von Lucifer geplant, die Dreharbeiten sind bereits gestartet. Neben Tom Ellis in der titelgebenden Rolle des Lucifer Morningstar werden auch wieder D. B. Woodside als dessen Bruder Amenadiel sowie Lauren German als Detective Chloe Decker, Kevin Alejandro als deren Ex-Mann und Kollege Dan Espinoza zu sehen sein. Ebenso kehren auch Rachael Harris als des Teufels Psychotherapeutin Dr. Linda Martin sowie Lesley-Ann Brandt als Folter-Dämon Mazikeen zurück.

Neu mit dabei sind Graham McTavish (Hobbit-Trilogie, Outlander) in einer wiederkehrenden Gastrolle und Inbar Levi als die biblische Figur Eva. Staffel 4 ist für 2019 angekündigt.

Lucifer: Tom Ellis als Gast auf der MagicCon 2019

Auf der diesjährigen MagicCon begeisterte er das Publikum, doch auch er selbst scheint Gefallen an der Veranstaltung gefunden zu haben: Soeben wurde Tom Ellis als Gast für die MagicCon 2019 angekündigt.

Ellis ist mittlerweile natürlich hauptsächlich als Lucifer-Hauptdarsteller bekannt, war aber auch mit kleineren Rollen in Genre-Serien wie Doctor Who, Merlin und Once Upon A Time zu sehen.

Lucifer basiert lose auf dem gleichnamigen Comiccharakter von Vertigo / Neil Gaiman. Der Fürst der Unterwelt hat keine wirkliche Lust mehr auf seinen Job. Deprimiert und gelangweilt verlässt er seinen Thron und zieht nach Los Angeles. Hier findet er Freude am Betreiben eines Nachtclubs und daran, der Polizei bei der Aufklärung von Verbrechen zu helfen und die Täter zu bestrafen.

US-Sender Fox setzte die Serie nach nur drei Staffeln ab. Eine weltweit sehr präsente Social-Media-Kampagne von Darstellern und vor allem der starken Fanbasis zeigte Erfolg: Netflix übernahm die Serie, die vierte Staffel befindet sich gerade in Produktion. In Deutschland wird Lucifer jedoch vorerst bei Amazon als erstes verfügbar sein, wie schon die bisherigen Staffeln.

Doch nicht nur Lucifer-Fans konnte Tom Ellis auf der vergangenen MagicCon für sich gewinnen. Ellis erhielt Gesangs- und Klavierunterricht und stellte sein Gesangstalent in der Serie bereits mehrmals unter Beweis. Entsprechend war eines der Con-Highlights, als Ellis gleich zwei Songs live zum Besten gab und somit sehr zur feierlichen Stimmung am Ende der Con beitrug.

Die MagicCon findet vom 26.-28. April 2019 im Maritim Hotel in Bonn statt. Weitere Infos und Tickets sind auf der Veranstaltungs-Homepage zu finden.

 

MagicCon 2018 Closing Video

Lucifer: Staffel 4 bleibt in Deutschland und Österreich bei Amazon Prime

Nach dem Aus von Lucifer bei Fox hatte Netflix die Serie übernommen und Staffel 4 bestellt. Das sorgte gerade beim deutschsprachigen Publikum für die Frage, wo es in der deutschsprachigen Region denn mit Serie weitergeht: Zieht der Teufel auf Netflix um oder findet sich sein Zuhause weiterhin bei Amazon?

Via Pressemitteilung bestätigte Amazon heute, dass Staffel 4 für Deutschland und Österreich auch bei Amazon Prime zu finden sein wird. In der Pressemitteilung hieß es dazu:

"In den letzten Monaten gingen Lucifer-Fans durch ein Wechselbad der Gefühle. Wird die Serie abgesetzt, gibt es ein Happy End, bekommt der Teufel ein neues Zuhause? Wir haben Himmel und Hölle für unsere Prime-Mitglieder in Bewegung gesetzt, damit sie die Geschichten rund um den charmanten Fürsten der Finsternis und die aufkeimende Romanze zwischen Detective Chloe Decker auch weiterhin exklusiv bei Prime Video verfolgen können. Lucifer ist und bleibt ein wichtiger Teil von Prime Video."

Derzeit sind zehn neue Episoden von Lucifer geplant, die Dreharbeiten sind bereits gestartet. Neben Tom Ellis in der titelgebenden Rolle des Lucifer Morningstar werden auch wieder D. B. Woodside als dessen Bruder Amenadiel sowie Lauren German als Detective Chloe Decker, Kevin Alejandro als deren Ex-Mann und Kollege Dan Espinoza zu sehen sein. Ebenso kehren auch Rachael Harris als des Teufels Psychotherapeutin Dr. Linda Martin sowie Lesley-Ann Brandt als Folter-Dämon Mazikeen zurück.

Neu mit dabei sind Graham McTavish (Hobbit-Trilogie, Outlander) in einer wiederkehrenden Gastrolle und Inbar Levi als die biblische Figur Eva.

Staffel 4 ist für 2019 angekündigt.

Lucifer: Erstes Bild von Inbar Levi als Eva in Staffel 4

Entertainment Weekly hat einen ersten Blick auf die 4. Staffel von Lucifer veröffentlicht. Bei diesem handelt es sich um ein Bild von Inbar Levi, die in der neuen Staffel als biblische Figur Eva zu sehen sein wird. Die einstige Bewohnerin des Garten Eden soll von ihrem Mann Adam diese Nase voll haben und macht sich deshalb auf nach Los Angeles, um dort Lucifer aufzusuchen. Was ihre Ziele sind, bleibt aber zunächst unklar.

Nach der Absetzung durch den amerikanische Sender Fox wechselt Lucifer für die 4. Staffel zum Streaming-Anbieter Netflix. Bestellt wurden zehn neue Episoden, die im kommenden Jahr ihre Premiere feiern sollen. Einen konkreten Termin hat Netflix noch nicht bekannt gegeben. Der Auftakt der Staffel trägt den Namen "Everything's Okay".

Neben Tom Ellis in der titelgebenden Rolle des Lucifer Morningstar werden auch wieder D. B. Woodside als dessen Bruder Amenadiel sowie Lauren German als Detective Chloe Decker, Kevin Alejandro als deren Ex-Mann und Kollege Dan Espinoza zu sehen sein. Ebenso kehren auch Rachael Harris als des Teufels Psychotherapeutin Dr. Linda Martin sowie Lesley-Ann Brandt als Folter-Dämon Mazikeen zurück.

Lucifer Staffel 4

zusätzlicher Bildnachweis: 
© Netflix via Entertainment Weekly

Lucifer: Graham McTavish in Staffel 4 dabei

Fans und Mitwirkende freuen sich nach wie vor riesig über die Rettung von Lucifer. Die Dreharbeiten zur vierten Staffel haben kürzlich begonnen und so werden nach neue Castzuwächse bekannt. Heute wurde bestätigt, dass Graham McTavish (Outlander, Hobbit) in einer wiederkehrenden Gastrolle zu sehen sein wird.

Die vierte Staffel wird nicht mehr beim amerikanischen Sender Fox laufen, sondern stattdessen bei Netflix zu sehen sein. Der Streaming-Anbieter hatte das Format übernommen, da die Verantwortlichen von Fox kein Interesse an weiteren Episoden hatten. Netflix hat zunächst einmal zehn neue Folgen bestellt.

Lucifer basiert lose auf dem von Neil Gaiman, Sam Kieth und Mike Dringenberg geschaffenen Comiccharakter. Jedoch bedient Lucifer sich nur der Prämisse und orientiert sich nicht weiter am Verlauf der Comicserie.

Neben Tom Ellis in der titelgebenden Rolle des Lucifer Morningstar werden auch wieder D. B. Woodside als dessen Bruder Amenadiel sowie Lauren German als Detective Chloe Decker, Kevin Alejandro als deren Ex-Mann und Kollege Dan Espinoza zu sehen sein. Ebenso kehren auch Rachael Harris als des Teufels Psychotherapeutin Dr. Linda Martin sowie Lesley-Ann Brandt als Folter-Dämon Mazikeen zurück.

Die Veröffentlichung der vierten Staffel ist für 2019 angekündigt.

Lucifer: Inbar Lavi wird zur ersten Frau im Garten Eden

Nachdem Netflix Herz für den Teufel zeigte und die von Fox abgesetzte Serie Lucifer übernahm, starteten vor kurzem die Dreharbeiten zur kommenden vierten Staffel. Inhaltlich wird man sich dabei unter anderem dem biblischen Ursprung der Menschheit widmen, sodass hier nicht Adam und Eva fehlen dürfen. Mit Inbar Lavi (Imposters) fand man nun auch die passende Besetzung für die erste Frau im Garten Eden.

Nach Äonen zeigt sich Eva von ihrer Ehe mit Adam (noch unbesetzt) gelangweilt, welche nur noch aus vorhersehbarer Routine besteht, sodass sie der Suche nach Abwechslung ist. Zudem vermisst sie ihre heiße und erste große Liebe, den charmanten Schurken, der sie vor so langer Zeit in Versuchung geführt hat.

Hier dürfte wohl mit aller Vorraussicht Lucifer (Tom Ellis) gemeint sein, welche laut der biblischen Überlieferung als Schlange Eva im Garten Eden dazu verführt hat, die Frucht vom verbotenem Baum zu essen. Da sie somit sein Verbot missachtet haben, verbannt Gott Adam und Eva aus dem Paradies.  

Nachdem die dritte Staffel mit einem teuflischen Cliffhanger endete und die Serie bekannt ja zwischenzeitlich sogar abgesetzt war, lautet der Name des kommenden Staffelauftaktes Everything's Okay. Was dies genau zu bedeutet, hat man bisher noch nicht verraten.

Neben Tom Ellis in der titelgebenden Rolle des Lucifer Morningstar werden auch wieder D. B. Woodside als dessen Bruder Amenadiel sowie Lauren German als Detective Chloe Decker, Kevin Alejandro als deren Ex-Mann und Kollege Dan Espinoza zu sehen sein. Ebenso kehren auch Rachael Harris als des Teufels Psychotherapeutin Dr. Linda Martin sowie Lesley-Ann Brandt als Folter-Dämon Mazikeen zurück. Die vierte Staffel wird im Laufe von 2019 auf Netflix ihre Premiere feiern.

Lucifer: Drehstart zur 4. Staffel

Die Dreharbeiten zur 4. Staffel von Lucifer haben offiziell begonnen. Zum Start veröffentlichte der Cast ein kurzes Video, in dem sich die Darsteller noch einmal bei den Fans bedankten. Die 4. Staffel der Serie wird nicht mehr beim amerikanischen Sender Fox laufen, sondern stattdessen bei Netflix zu sehen sein. Der Streaming-Anbieter hatte das Format übernommen, da die Verantwortlichen von Fox kein Interesse an weiteren Episoden hatten. Zur Rettung durch Netflix hatte unter anderem auch eine Fan-Kampagne beigetragen.

Allerdings müssen sich die Fans in der 4. Staffel mit weniger Episoden begnügen. Netflix hat zunächst einmal zehn neue Folgen bestellt. Dabei handelt es sich um die Episodenzahl, die sich mittlerweile zunehmend bei dem Streaming-Anbieter einbürgert. Mit einer Ausstrahlung ist 2019 zu rechnen. Es steht zu erwarten, dass Netflix die gesamte Staffel wieder am Stück veröffentlicht.

In den Hauptrollen von Lucifer sind Tom Ellis, Lauren German, Kevin Alejandro, D. B. Woodside, Lesley-Ann Brandt und Rachael Harris zu sehen.Die Serie basiert lose auf dem von Neil Gaiman, Sam Kieth und Mike Dringenberg geschaffenen Comiccharakter. Jedoch bedient Lucifer sich nur der Prämisse und orientiert sich nicht weiter am Verlauf der Comicserie.

Lucifer: Erste Details zur 4. Staffel

Fans und Serienschaffende hinter Lucifer sind gleichermaßen anhaltend im Freudentaumel, nachdem kürzlich Netflix die eigentlich bereits abgesetzte Serie übernahm und weiterführt. Nun gibt es erste Details zur vierten Staffel.

In einem Interview mit TVLine bestätigen die beiden Showrunner Joe Henderson und Ildy Modrovich, dass die Dreharbeiten bereits im August wieder aufgenommen werden. Wie es für Netflix typisch ist wird die neue Staffel nur 10 Episoden umfassen statt der bisherigen Seasons mit je über 20 Folgen, wie es bei US-Netzwerkserien üblich ist. Allerdings könnte die ein oder andere bereits gedrehte, aber noch nicht ausgestrahle Sonderfolge mit eingewoben werden.

Desweiteren erwähnen Henderson und Modrovich, dass sie ursprünglich die vierte Staffel ohnehin zweigeteilt geplant haben, was so auch gleich in zwei Staffeln aufgeteilt passieren könne. Unterschwellig scheint man nun also schon gleich mit einer Verlängerung bei Netflix zu spekulieren.

Bezüglich der Lauflänge möchten sie sich grob an den bisher gängigen 43 Minuten orientieren. Natürlich bietet der Wechsel zu einem Streamingdienst mehr Freiheiten, doch sie sehen nicht plötzlich Folgen mit doppelter Laufzeit. Immerhin dürfe man nicht vergessen, dass der Schnitt und das gezwungene Rauslassen mancher Szenen einer Geschichte durchaus gut tun kann. Andererseits ist es auch nett nun besonders schöne Momente mit reinnehmen zu können, ohne auf eine strikte Zeitbegrenzung achten zu müssen.

Sie selbst haben übrigens auch sehr kurzfristig von der guten Nachricht erfahren:

"Das wurde uns erst 10 Minuten bevor die offizielle Ankündigung rausging mitgeteilt. Wir hatten also gerade so einen kleinen Vorsprung, weil alles so schnell ging. Mein Agent hat mich angerufen und gleich drauf gab es ein sehr nettes, lustiges Telefonat mit Peter Roth (Warner Bros. TV). Ich glaube er hat Tom Ellis zuerst angerufen und ihm gesagt, er soll seine Hörner spitzen."

Als Begründung, warum Netflix ausgerechnet Lucifer rettet, wurden vor allem zwei Punkte genannt: Zum einen scheint man dort die Serie wirklich zu mögen und zum anderen gefiel die Aktion von Darstellern und Fans - sie wurden tatsächlich gehört und trugen so zur positiven Entscheidungsfindung bei.

Zumindest in den USA werden über kurz oder lang auch die ersten drei Staffel bei Netflix verfügbar sein. Ob dies auch in Deutschland passiert, wo Amazon bisher die Erstrechte an Lucifer inne hatte, ist noch offen.

Lucifer: Netflix übernimmt und bestellt Staffel 4

lucifer-still-monster.jpg

Lucifer Still Monster

Da fällt nicht nur den Darstellern ein Stein vom Herzen, auch die Fans jubilieren: Netflix übernimmt Lucifer und hat eine vierte Staffel bestellt.

Trotz starker Fanbasis sanken die Quoten merklich, so dass Fox im Mai nach drei Staffeln das vorzeitige Aus beschloss - somit würde die Serie mit einem Cliffhanger enden. Wie mittlerweile üblich startete eine Social-Media-Kampagne, um Lucifer zu retten. Mit Erfolg, wie sich nun zeigt.

Dabei galt es eine zusätzliche Hürde zu überwinden: Eigentlich hat Hulu für die USA die Streamingrechte inne. In Deutschland war Lucifer zuerst bei Amazon Prime zu sehen.

Tom Ellis spielt Titelheld Lucifer. Der Fürst der Unterwelt hat keine wirkliche Lust mehr an seinem Job. Deprimiert und gelangweilt verlässt er seinen Thron und zieht nach Los Angeles. Hier findet er Freude daran, der Polizei bei der Aufklärung von Verbrechen zu helfen und die Täter zu bestrafen. Lucifer basiert lose auf dem gleichnamigen Comiccharakter von Vertigo. 

Wieviele Episoden die vierte Staffel erhält und wann sie erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.


 

LUCIFER | Offizieller Trailer | AMAZON EXCLUSIVE Serie

Lucifer: Hauptdarsteller Tom Ellis bestätigt das Aus für die Serie

lucifer-still-weaponizer.jpg

Lucifer Still Weaponizer

3 Staffeln lang konnte Lucifer sich auf Fox halten, nun kommt das Aus für die Serie. Hauptdarsteller Tom Ellis bestätigte die Gerüchte via Twitter:

"Es war die schönste Erfahrung über die letzten 3 Jahre, Lucifer zu spielen und mich in euch, die Fans, zu verlieben. Es erfüllt mich mit großer Traurigkeit, dass ich die Gerüchte bestätigen muss, nach denen einige von euch mit gefragt haben. Fox hat #lucifer in der Tat abgesetzt, es tut mir so leid, Leute. #amBodenzerstört"

Auch Showrunner Joe Henderson meldete sich zu Wort:

"Also... ja. #Lucifer wurde abgesetzt. Und es tut verdammt WEH! Ich habe diese Serie so verdammt geliebt und alle haben ihr Herzblut in die Serie gestellt. Herzzereißend erklärt es nicht mal annähernd."

Anscheinend konnten die aktuellen Quoten den Sender nicht zufrieden stellen. Unter den Serien bei Fox rangierte Lucifer zuletzt unter den Top 10 der Serien, hatte aber im Schnitt um die zwanzig Prozent weniger Zuschauer als noch mit der Debüt-Staffel. In einer kürzlich erfolgten Umfrage bei TVline nach der Serie, für die man sich eine weitere Staffel wünscht, konnte sich Lucifer noch an die Spitze setzen. Augenscheinlich konnte dies Fox jedoch nicht überzeugen.

Damit läuft am Montag mit der Episode "A Devil of My Word" die finale Folge der Serie. Ebenfalls am Montag wird Fox den neuen Sendeplan ab Herbst verkünden. 

Pages

Subscribe to RSS - Lucifer