Marvel Cinematic Universe

Luke Cage: Mike Colter sieht wenig Gemeinsamkeiten mit den Marvel-Kinofilmen

luke-cage-staffel1-poster.jpg

Luke Cage - Poster Staffel 1

In einem ausführlichen Radio-Interview bei Breakfast Club Power 105.1 FM, welches ihr in voller Länge auch unter dem Video ansehen könnt, spricht Luke-Cage-Hauptdarsteller Mike Colter auch über die Verbindung seiner und der Schwesterserien mit dem Marvel Cinematic Universe. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Netflix-Serien im Gegensatz zu den Kinofilmen eher an ein erwachsenes Publikum richten und viel härter und expliziter daherkommen, sieht er wenig Gemeinsamkeiten mit dem Filmuniversum:

"Was wir machen, ist etwas besonderes. Wir behandeln eher Themen für Erwachsenen und sind nicht PG-13. Es ist nicht unbedingt massentauglich und für die ganze Familie zugeschnitten. Es gibt Sex-Szenen und andere, nicht jugendfreie Momente.

Natürlich wäre es toll, bei den Filmen mit dabei zu sein, ich bin aber nicht sicher, ob wir uns verwässern wollen, denn so wie wir es machen, macht uns einzigartig.

Davon abgesehen, wenn Marvel es trotzdem hinbekommt, wäre es ziemlich cool, aber es ist auch alles eine Frage der Planung. Die Filme werden Jahre im Voraus geplant, die TV-Serien werden das ganze Jahr hindurch gedreht. Es ist ziemlich schwer, die Projekte unter einen Hut zu bekommen, denn es sind ziemlich viele."

Luke Cage ist seit dem 30. September bei Netflix verfügbar. Die vierte Serie Iron Fist soll im März 2017 an den Start gehen, Ende 2017 folgt die Teamserie The Defenders. Die Dreharbeiten zu The Punisher sind nun auch angelaufen, mit einer dritten Staffel von Daredevil und der zweiten von Jessica Jones ist 2018 zu rechnen.

Mike Colter Interview With The Breakfast Club (9-30-16)

Marvel Cinematic Universe: Stan Lee hat die nächsten 4 Cameos bereits abgedreht

marvel.jpg

Marvel-Logo

Für Marvel-Fans gehören die Cameo-Auftritte von Comic-Ikone Stan Lee zu den Verfilmungen, die auf Marvel-Comics basieren, einfach dazu. Der mittlerweile 93-jährige Lee lässt es sich in der Regel nicht nehmen, und schaut praktisch in jedem großen Marvel-Film vorbei. Daran dürfte sich auch in Zukunft so schnell nichts ändern.

In einer Fragestunde nach einer Vorführung von Captain America: Civil War erzählte Marvel-Präsident Kevin Feige, dass man Lee vor einer Weile nach Atlanta habe fliegen lassen, damit dieser dort Cameos für vier kommende Filme abdreht.

"Wir drehen keine willkürlichen Cameos, sondern sehr spezifische. Vor ein paar Monaten holten wir ihn nach Atlanta und drehten an einem Tag vier Cameos für vier unterschiedliche Projekte. Sie sind alle großartig aber auch total verschieden. Er war einfach großartig. Er kam rein, machte seine Arbeit und flog wieder nach Hause."

Die nächsten vier Marvel-Filme wären Doctor Strange (November 2016), Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man: Homecoming (Juli 2017) und Thor: Ragnarok (November 2017). Allerdings wäre es durchaus möglich, dass Lee seinen Gastauftritt für Doctor Strange bereits schon vorher gedreht hat. In dem Falle könnte der verbleibende Cameo für Black Panther (Februar 2018) oder Avengers: Infinity War (April 2018) gewesen sein.

Disney-Chef über Star-Wars- und Marvel-Filme nach 2020, Erwartungen an Rogue One

star-wars-rogue-one-stormtrooper.jpg

Stormtrooper in Rogue One: A Star Wars Story

Disney-Chef Bob Iger sprach auf einer Veranstaltung des Investmentbanking-Unternehmens Goldman Sachs in New York über zukünftige Star-Wars- und Marvel-Filme. Für beide Filmreihen wurden bereits bis zum Jahr 2019 bzw. 2020 Filme angekündigt. Phase 3 des Marvel Cinematic Universe kommt mit Avengers 4 im Mai 2019 zum Abschluss, für den dritten Film aus der Reihe A Star Wars Story (2020) wurde inzwischen ein Drehbuchautor engagiert.

Auch wenn es noch ein paar Jahre hin ist, so macht man sich allmählich Gedanken darüber, wie es danach weitergehen soll:

"Ich habe mich gestern mit Kathleen Kennedy getroffen, um die Pläne, die wir für Star Wars bis 2020 gemacht haben, zu besprechen. Bis dahin befinden sich Filme in der Entwicklung. Außerdem haben wir erstmals besprochen, wie es 2021 und danach weitergehen soll.

Ein ähnliches Treffen gab es vor eineinhalb Wochen mit Marvel. Auch hier befinden sich Filme bis zum Ende des Jahrzehnts entweder in Vorbereitung, oder werden bereits produziert. Es gab auch Gespräche, wie es im nächsten Jahrzehnt weitergehen wird."

Iger hat außerdem eine Rohfassung des kommenden Star-Wars-Solofilm Rogue One gesehen und bekräftigt, dass der kommerzielle Erfolg unter keinen Umständen an den 2,1 Milliarden Dollar von Star Wars: Das Erwachen der Macht (2015) gemessen wird:

"Er nimmt eine besondere Stellung ein in der Geschichte von Star Wars ein. Star Wars war bisher immer nur eine Saga, dieser hier ist ein einzelner Ausschnitt. Uns gefällt, was wir bisher gesehen haben.

Wir hatten nie die Erwartung, dass [Rogue One] das Level von Das Erwachen der Macht erreichen muss, auch wenn das Interesse derzeit so hoch ist, wie zu Episode VII."

Als nächster Marvel-Film kommt im Oktober Doctor Strange in die Kinos, im Dezember folgt Rogue One: A Star Wars Story.

ROGUE ONE Trailer 2 German Deutsch (2016) Star Wars

Marvel-Filmuniversum: Joss Whedon würde einen Black-Widow-Film drehen

Joss Whedon, Regisseur der ersten beiden Avengers-Filme und kreativer Berater der Marvel Studios während Phase 2, beendete nach Avengers: Age of Ultron frustiert die Zusammenarbeit mit den Marvel Studios. Die Probleme des Films schob Whedon dem Filmstudio in die Schuhe, welches ihm zu wenig kreativen Freiraum zustand und gleichzeitig jede Menge Vorgaben aufdrückte.

Inzwischen scheinen sich die Wogen jedoch wieder geglättet zu haben und Whedon wäre bereit für eine Rückkehr in die Welt der Comicverfilmungen. Dabei zeigt er großes Interesse an einem Solofilm für Scarlett Johanssons Charakter Black Widow. Sollte ein Solofilm produziert werden, wäre er auf jeden Fall interessiert:

"Sollte mich jemand fragen 'Würdest du einen Black-Widow-Film machen?', dann wäre meine Antwort 'Duh'. Aus zwei Gründen: Der Charakter ist nicht nur sehr interessant, sondern auch sehr bodenständig. Man hat mir ihr nicht diese Art Action wie bei z.B. mit Thor oder The Vision.

Wenn man in den Superman-Bereich eintritt, wird es viel schwieriger, die Action wirklichkeitsnah zu halten, so wie die Russo-Brüder (Captain America: Civil War) es derzeit gut hinbekommen. Mit ihr könnte man einen Spionage-Thriller drehen, John LeCarre [Schriftsteller vieler Spionage-Romane] auf Crack.

Außerdem ist Scarlett Johansson einfach entzückend. Sie arbeitet hart und verbringt viel Zeit damit, mich zum Lachen zu bringen. Es wäre ein toller Dreh."

Bei den Marvel Studios gibt es jedoch bisher keine Pläne für einen  Black-Widow-Film. Als erste weibliche Superheldin wird Brie Larson als Captain Marvel in dem gleichnamigen Film die Hauptrolle übernehmen.

Spekulationen um eine Kooperation zwischen Fox und den Marvel Studios

x-men-3-team.jpg

X-Men: Der letzte Widerstand Poster

Wie mittlerweile allseits bekannt, besitzen die Marvel Studios nicht alle Filmrechte zu den Charakteren der Marvel-Comics. Sony hält die Filmrechte zu Spider-Man, 20th Century Fox die zu X-Men und den Fantastic Four.

Nach dem missglückten Reboot des Spider-Man-Franchise durch die Amazing-Spider-Man-Filmreihe passierte das Unmögliche: Eine Kooperation des Filmstudios mit den Marvel Studios macht Spider-Man über die Studiogrenzen hinaus nun zu einem Teil des Marvel Cinematic Universe, die kreative Leitung des Sony-Reboots durch die Marvel Studios soll nicht nur den kommerziellen, sondern auch den inhaltlichen Erfolg sicherstellen.

Wie die Collider Heroes nun berichten, scheint man bei 20th Century Fox auch auf den Geschmack zu kommen. Dem Flop der Fantastic Four und der scheinbar fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Sony und den Marvel Studios sei Dank. Ein Zitat aus der YouTube-Sendung:

"Wie ich von meinen Quellen erfahren haben, gab es zwischen Fox und Marvel ... eine Art Gespräch. Nicht wirklich, aber es gibt von Fox schon Interesse, nach dem Motto 'Also, wisst ihr, was sie mit Sony und Spider-Man gemacht haben ist ziemlich cool, also, vielleicht ...'. Wir wäre noch Jahre von einer möglichen Umsetzung entfernt. Solange würde es noch dauert, bis Fox und Marvel sich die Hände reichen."

Ein weiterer Reboot der Fantastic Four wäre nur noch durch eine aktive Einflussnahme durch die Marvel Studios vertretbar. Die X-Men-Filmreihe spaltet sich in den kommenden Jahren in verschiedene Ableger und Solofilme auf, der Erfolg von X-Men: Apocalypse blieb inhaltlich und kommerziell hinter dem des Vorgängers Zukunft ist Vergangenheit zurück.

Mögen die Spekulationen beginnen.

Marvel zieht einen Black-Widow-Film in Betracht

Eigentlich hat Marvel die kommenden Filme ja relativ gut durchgeplant. Teilweise stehen Starttemine fest, bei denen noch unbekannt ist, um welchem Film es sich handeln wird. In einem Interview mit Deadline verriet der Marvel-Studio-Chef Kevin Feige nun, dass Natasha Romanoff alias Black Widow seiner Meinung nach für einen eigenständigen Film in Betracht käme.

"Wir haben bis Ende 2019 die nächsten neun Filme angekündigt, zehn, wenn wir Civil War mitzählen. Wie es dann weitergeht, darüber wird schon diskutiert; darauf konzentrieren wir uns in den nächsten Jahren, weil wir vorher einiges zu tun haben. Von den Charakteren, die du gerade aufgezählt hast [Anm: Falcon, War Machine, Black Widow und Hawkeye], würde ich sagen, dass wir uns kreativ und emotional verpflichtet fühlen, einen Film über Black Widow zu machen."

Zur Begründung hierzu führte er aus:

"Wir denken, dass sie ein großartiger Charakter ist. Wir finden, dass Scarlett Johanssons Darstellung von ihr großartig ist. Sie ist ein führender Avenger und hat großartige Geschichten, die es wert sind, erzählt zu werden. Wir denken, dass es Spaß machen wird, aus ihr ein eigenständiges Franchise zu machen."

Bereits Anfang des Jahres sprachen sich Joe und Anthony Russo für einen Black Widow-Film aus:

"Wir denken, dass der Charakter einer der ergiebigsten, wenn nicht sogar der ergiebigste Charakter im Marvel-Universum ist. Sie ist ein ziemlich komplexer Charakter. Sie wird von Dämonen geplagt und ihr Welt-Verständnis ist fasziniered. Ich glaube, dass mit diesem Charakter viel gemacht werden kann."

Prinzipiell wären damit die Weichen für einen eigenen Film gestellt. Zunächst einmal sind jedoch folgende Filme angekündigt:

Doctor Strange (27.10.16),  Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man (Juli 2017), Thor: Ragnarok (November 2017), Black Panther (Februar 2018), Avengers: Infinity War Part 1 (Mai 2018), Ant-Man and the Wasp (Juli 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers: Infinity War Part 2 (Mai 2019), Inhumans (Juli 2019). Drei weitere Filme sind für Mai 2020, Juli 2020 und November 2020 angesetzt.

Sharon Stone übernimmt Rolle in einem Marvel-Film

marvel.jpg

Marvel-Logo

Sharon Stone wird in einem der nächsten Marvel-Filme eine Rolle übernehmen. Dies verriet die Schauspielerin während eines Auftritt bei The Late Show with James Corden, bei dem auch Sebastian Stan (Captain America: Civil War) zu Gast war. 

Auf die Frage hin, ob sie je in Betracht gezogen hätte, auch einmal in einem Superhelden-Film mitzuspielen, gab sie eine überraschende Antwort:

"Ich werde in einem Marvel-Film mit dabei sein. Es ist nur ein kleiner Part in einem der kommenden Marvel-Filme, mehr kann ich nicht verraten, da ich - wie bekannt sein dürfte - eine Vertraulichkeitserklärungen unterschreiben musste. Doch ich eine kleine Rolle in einem Marvel-Film übernehmen."

Auch Sebastian Stan reagiert überrascht auf diese Aussage und kommentierte, dass ihm diese Meldung bislang auch unbekannt war. Dies ist allerdings auch nicht verwunderlich, da man sich bei den Marvel Studios in der Regel in solchen Fällen stets bedeckt hält; zuletzt überraschte man die Fans in dem Trailer zu Doctor Strange damit, wie gut sie die Details zur Rolle von Tilda Swinton unter Verschluss gehalten hatten. 

Außerdem ist nicht bekannt, ob Stone von einem Projekt spricht, das von den Marvel Studios veröffentlicht wird oder aber einem der Lizenznehmer wie Sony (Spider-Man) oder 20th Century Fox (X-Men).

Zuerst kommt jedoch erst einmal Doctor Strange am 27. Oktober in die deutschen Kinos. Die weitere Filme des MCU in der Übersicht: Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man (Juli 2017), Thor: Ragnarok (November 2017), Black Panther (Februar 2018), Avengers: Infinity War Part 1 (Mai 2018), Ant-Man and the Wasp (Juli 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers: Infinity War Part 2 (Mai 2019), Inhumans (Juli 2019). Drei weitere Filme sind für Mai 2020, Juli 2020 und November 2020 angesetzt.

Marvel Cinematic Universe: Kevin Feige über Phase 4 und die Zeit nach Avengers: Infinity War

Obwohl Phase 3 des Marvel Cinematic Universe erst Ende des Monats durch Captain America: Civil War eingeläutet wird, machen sich nicht nur Fans, sondern auch Marvel-Studios-Chef Kevin Feige bereits jetzt schon Gedanken und die Zeit nach dem großen Finale Avengers: Infinity War. Im Zweiteiler, der 2018 und '19 in die Kino kommt, läuft alles zusammen, was das MCU bisher zu bieten hatte. Nach dem derzeit noch offiziellen Stand der Dinge markiert nach Infinity War, Part 2 das Leinwand-Debüt der Inhumans das Ende von Phase 3. Wie Feige bereits implizierte, wird Imhumans wohl nach hinten geschoben.

Die Filmaufstellung nach Avengers: Infinity War ist derzeit noch offen. Ein dritter Film für die Guardians of the Galaxy könnte als Auftakt zu Phase 4 dienen, Fortsetzungen zu Doctor Strange, Black Panther oder Captain Marvel, die ihr Debüt in Phase 3 haben, sind wahrscheinlich.

Wie Feige im Interview mit Entertainment Weekly erklärt, wird das MCU "merklich anders" werden. Eine filmübergreifende Haupthandlung und das Ineinanderhaken der Filme geht weiter, der Fokus richtet sich jedoch auf ganz andere Helden. Dafür werden bereits zwischen Civil War und Infinify War mit Filmen wie Doctor Strange, Guardians of the Galaxy Vol. 2 und Thor: Ragnarok die Weichen gelegt: "Das ist durchaus beabsichtig, um andere Aspekte [des Universums] auszuloten.".

Ein Ende für das MCU ist als nicht in Sicht. Über das Ende von Phase 3 sagt er: "Für einige Aspekte wird es in Phase 3 eine Art Endgültigkeit geben. Neue Anfänge markieren ein anderes, ganz unterschiedliches Kapitel.".

Captain America: Civil War, der 13. Film aus dem Cinematic Universe, kommt am 28. April in unsere Kinos. Die weiteren Filme in der Übersicht: Doctor Strange (November 2016), Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man (Juli 2017), Thor: Ragnarok (November 2017), Black Panther (Februar 2017), Avengers: Infinity War Part 1 (Mai 2018), Ant-Man and the Wasp (Juli 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers: Infinity War Part 2 (Mai 2019), Inhumans (Juli 2019). Drei weitere Filme sind für Mai 2020, Juli 2020 und November 2020 angesetzt.

Marvels Doctor Strange - Offizieller Teaser Trailer (Deutsch | German) - Marvel HD

Pages

Subscribe to RSS - Marvel Cinematic Universe