Spider-Man: Far from Home

Einspielergebnis: Spider-Man weiter an der Spitze der Kinocharts

Spider-Man: Far from Home stand auch am vergangenen Wochenende an der Spitze der weltweiten Kinocharts. In den USA spielte die Comicverfilmung rund 45,3 Millionen Dollar ein, was Platz 1 in den Kinocharts bedeutet. Weltweit kamen noch einmal weitere rund 100 Millionen Dollar hinzu. Damit steht Spider-Man: Far from Home nun knapp vor der Marke von 850 Millionen Dollar. Dies ist auch gleichzeitig Platz 4 in den weltweiten Jahrescharts.

So ist es interessanterweise ausgerechnet eine Sony-Produktion, an der die Marvel Studios beteiligt waren, welche die Disney-Dominanz in den Top 5 der Jahrescharts durchbricht. Mit Avengers: Endgame (2,780 Milliarden Dollar), Captain Marvel (1,128 Milliarden Dollar), Aladdin (960 Millionen Dollar) und Toy Story 4 (771 Millionen Dollar) befinden sich aktuell vier Disney-Produktionen unter den Top 5.

Platz 2 in den US-Charts sicherte sich Toy Story 4, der sich mittlerweile weltweit den 800 Millionen Dollar nähert. Diese dürften in jedem Falle fallen, schließlich steht der Kinostart in einigen Ländern, wie beispielsweise auch Deutschland, noch aus. Komplettiert werden die Top 5 in den USA von Crawl (12 Millionen Dollar), Stubber (8 Millionen Dollar) und Yesterday (6,7 Millionen Dollar).

In Deutschland wirkt sich das nachlassende Sommerwetter auch spürbar auf die Besucherzahlen in den Kinos aus. In Ermangelung namhafter Neustarts lieferten sich Spider-Man: Far from Home und Pets 2 ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz 1 in den US-Charts. Nach Zuschauerzahlen sicherte sich die Animationsfortsetzung die Spitzenposition. So wollten 355.000 Zuschauer den Filmen sehen. Das zweite Kinoabenteuer von Spider-Man kam dagegen auf 310.000 Zuschauer, spielte mit 3,2 Millionen Euro aber etwas mehr ein.

Platz 3 ging an Neustart Yesterday, der 135.000 Besucher in die Kinos lockte und 1,2 Millionen Euro einspielen konnte. Dahinter folgen Annabelle 3 (110.000 Zuschauer und 960.000 Euro) und Aladdin (90.000 Zuschauer und 770.000 Euro).

Einspielergebnis: Spider-Man an der Spitze der Kinocharts

Spider-Man: Far from Home hat sich wie erwartet an die Spitze der weltweiten Kinocharts gesetzt. In den USA lief die Comicverfilmung aufgrund des Feiertags am Donnerstag bereits am Dienstag an. Innerhalb von sechs Tagen konnte die Fortsetzung in den Vereinigten Staaten 185 Millionen Dollar umsetzen. Damit ist Spider-Man: Far from Home aktuell rund 30 Millionen Dollar besser als der Vorgänger Homecoming.

Auch außerhalb der USA läuft es gut für die Sony-Produktion. Abgesehen von Italien ist Far from Home nun in allen Märkten angelaufen und konnte bereits 580 Millionen Dollar einspielen. Neben den USA ist erneut China der zweitstärkste Markt. Hier kommt Spider-Man: Far from Home nach zwei Wochen auf rund 167 Millionen Dollar.

Mit dem Start der Comicverfilmung ist auch die Zeit von Toy Story 4 an der Spitze der US-Kinocharts vorbei. Trotzdem spielte die Fortsetzung noch einmal 34,3 Millionen Dollar ein, was Platz 2 in den US-Charts bedeutet. Insgesamt steht die Animationsfortsetzung nun weltweit bei 649 Millionen Dollar, wobei der Kinostart hierzulande immer noch aussteht. In Deutschland läuft Toy Story 4 erst am 15. August an.

Komplettiert werden die Top 5 in den USA durch Yesterday (10,7 Millionen Dollar), Annabelle 3 (9,7 Millionen Dollar) und Aladdin (7,6 Millionen Dollar). Letzterer hat mittlerweile die Marke von 900 Millionen Dollar übersprungen und steht nun bei 921 Millionen Dollar.

In Deutschland sorgte Spider-Man: Far from Home ebenfalls für neues Leben an den Kinokassen. Nachdem in den vergangenen Wochenenden regelmäßig sehr überschaubare Zahlen geschrieben wurden, geht es nun wieder bergauf. Die Comicverfilmung lockte hierzulande 435.000 Zuschauer in die Kinos und spielte 4,5 Millionen Euro ein. Damit konnte sich die Fortsetzung gegenüber Homecoming deutlich steigern. Dieser startet mit 300.000 Zuschauern.

Wie stark sich das schöne Wetter in den vergangenen Wochen auf die deutschen Kinos auswirkte zeigt sich am deutlichsten an Pets 2. Zum Auftakt lockte die Fortsetzung am Startwochenende nur 200.000 Zuschauer in die Kinos. Eine Woche später waren es mit 320.000 Besucher deutlich mehr. Die Einnahmen betrugen 2,6 Millionen Euro.

Platz 3 geht an Annabelle 3 mit 120.000 Zuschauern und 1,1 Millionen Euro. Dahinter folgen Aladdin (70.000 Besucher, 610.000 Euro) und Drei Schritte zu Dir (65.0000 Besucher und 550.000 Euro).

Spider-Man: Far From Home: Das sind die Abspannszenen

SPOILER

spider-man_jwd_1.jpg

Spider-Man: Far From Home Scene Still

Gestern lief der letzte Film der dritten Phase des Marvel Cinematic Universe (MCU) an und auch Spider-Man: Far From Home hat Post-Credit-Szenen. Wir wollen euch hier diese Filmschnipsel gerne schildern, wer sich aber überraschen lassen möchte, sollte nicht mehr weiter lesen. Denn wir könnten spoilern!

Spider-Man: Far From Home hat zwei Abspann-Szenen: In der Mitte des Abspanns treffen sich Spider-Man und seine neue Liebe MJ. Anschließend schwingt sich Spider-Man mit ihr durch die Häuserschluchten New Yorks, was MJ wie eine Achterbahnfahrt vorkommt. Nachdem die beiden am Times Square angekommen sind, verabschieden sie sich. Doch gerade, als sich Spider-Man von dannen schwingen will, beginnt ein Nachrichtensegment: Darin wird berichtet, dass Mysterio die Schuld an der Verwüstung Londons auf Spider-Man schiebt, aufgrund eines (verfälschten) Videos, das einer von Mysterios Handlangern angefertigt hat. Zudem wird ein weiterer Kommentar gezeigt, diesmal vom Chef des Daily Bugle, J. Jonah Jameson, gespielt von J. K. Simmons, der diese Rolle auch in den Spider-Man-Filmen von Sam Raimi inne hatte. Dies Aufmachung von J. Jonah Jamesons Kommentar erinnert dabei an Krawall-Sendungen wie die von Alex Jones, einem US-amerikanischem Politik-Kommentator und Verschwörungstheoretiker. J. Jonah Jameson verkündet, dass der reale Name von Spider-Man Peter Parker sei, worauf sich Peter nur an den Kopf fasst und „What the ...“ sagt, danach ist die Szene beendet.

Die andere Post-Credit-Szene zeigt die Agenten Fury und Hill im Auto. Die beiden verwandeln sich allerdings in zwei Agenten der Skrull, die während der Fahrt jemandem über die Ereignisse Bericht erstatten. Dieser jemand entpuppt sich als der wahre Nick Fury, welcher Cocktail schlürfend am Strand sitzt. Allerdings ist dieser Strand lediglich ein Hologramm, eigentlich sitzt Fury in einer großen Weltraumbasis der Skrull und fordert die dortigen Agenten zur Arbeit auf.

Lediglich die letzte Szene deutet bestimmte Fortentwicklungen in Marvels Filmuniversum an. Allerdings könnte eine Konfrontation von Spider-Man mit dem Daily Bugle und einer verfälschenden Presse interessante Aussagen zu diesem aktuellen Thema machen. Für Überraschung dürfte auf jeden Fall sorgen, dass J. K. Simmons wieder seine Rolle als J. Jonah Jameson übernommen hat.

Spider-Man: Far from Home - Nicht verwendete Trailerszenen sollen eigener Kurzfilm werden

spider-man_jwd_1.jpg

Spider-Man: Far From Home Scene Still

Wenn Spider-Man: Far from Home am Donnerstag in den Kinos anläuft, dann werden im Film ein paar Szenen fehlen, die bereits im Trailer zu sehen waren. So gab es in der Vorschau Ausschnitte, in denen Spider-Man in New York erneut das Delmar's Deli besucht, auf Verbrecherjagd geht und unter anderem mit ein paar Polizisten scherzt. Diese Szenen haben es nicht in die finale Schnittfassung des Films geschafft.

Allerdings sollen die Fans trotzdem noch die Chance bekommen, die Ausschnitte zu sehen. So erzählte Regisseur Jon Watts gegenüber ScreenCrush, dass man plane, die Szenen zu einem eigenen kleinen Kurzfilm zusammenzuschneiden. Dieser soll dann im Zuge der Heimvideoveröffentlichung erscheinen.

Für die Fortsetzung von Spider-Man: Homecoming sind unter anderem die Rückkehrer Tom Holland als Peter Parker, Zendaya Coleman als Michelle aka MJ, Jon Favreau als Happy Hogan, Jacob Batalon als Ned und Marisa Tomei als Tante May wieder mit von der Partie. Darüber hinaus wird Jake Gyllenhaal den Comiccharakter Mysterio auf die Leinwand bringen, während Samuel L. Jackson und Cobie Smulders als Nick Fury und Maria Hill zu sehen sein werden. J.B. Smoove und Numan Acar übernehmen ebenfalls größer Rollen.

Wie schon beim ersten Teil war Jon Watts für die Regie verantwortlich, und auch die Drehbuchautoren Chris McKenna and Erik Sommers kehren zurück. Die Dreharbeiten fanden unter anderem in Tschechien und London statt.

Kritik zu Spider-Man: Far From Home - Eurotrip

spider-man_jwd_2.jpg

Spider-Man: Far From Home Scene Still

Peter Parker (Tom Holland) begibt sich mit seinem Naturwissenschafts-Kurs auf Europatour. Eigentlich will er dabei seine Superhelden-Existenz kurz vergessen, aber dann tauchen überall auf der Welt sogenannte Elementals auf, die Städte wie Venedig oder Prag verwüsten. Zwar versucht Peter als Spider-Man zu helfen, doch ohne den plötzlich auftauchenden Mysterio (Jake Gyllenhaal) wären er und Nick Fury (Samuel L. Jackson) ziemlich aufgeschmissen. Doch bald stellt sich heraus, dass der mysteriöse Superheld andere Beweggründe hat.

Vor Beginn der Pressevorführung verlas eine Mitarbeiterin eine Bitte: Man möge doch bis zum Ende des Films sitzen bleiben, aber vor allem nichts spoilern und daher auch kein Wort über die Charakterentwicklung der Figuren verlieren. Jeder hätte verdient, den Film so unbefangen zu schauen wie die versammelten Presseleute. Natürlich hat die Dame mit dem letzten Satz Recht. Aber die von Marvel mit befeuerte Spoiler-Paranoia lässt einen als Kritiker schon recht ratlos zurück: Worüber soll man den nun schreiben, wenn man von der Geschichte und den Charakteren nichts erzählen darf, da empfindliche Gemüter dies als Spoiler werten könnten? Zumindest bei Spider-Man: Far From Home kann man da aber Entwarnung geben: Weder Geschichte noch Charakterentwicklung geben viel her, was man verraten könnte.

Nach der Endgamokalypse

Viel wichtiger für Fans des MCU: Der Film schließt die Geschehnisse um die Avengers-Filme, zuletzt Avengers: Endgame, ab und thematisiert immer mal wieder nebenbei die Lücke von fünf Jahren, welche die Ereignisse dieses Handlungsbogens hinterlassen haben. Dabei ist bereits der Beginn des Films ein Spoiler, für all jene, die Endgame nicht gesehen haben. Menschen, denen der MCU-Zirkus aber weniger bedeutet, werden so immerhin kurz über die für Peter und seine Freunde wichtigen Ereignisse informiert. So ist der Film auch dann gut verständlich, wenn man sich nur grob in Marvels Comic-Universum auskennt.

spider-man_jwd_1.jpg

Spider-Man: Far From Home Scene Still

Allerdings bleibt kaum Zeit, nach dem Warum und Wieso zu fragen: Spider-Man: Far From Home erzählt sehr zügig seine Geschichte und spart dabei zum Glück nicht mit Humor. Die Marvel-Filme hatten schon immer eine gewisse Leichtigkeit in der Erzählung, mit viel Gewicht auf Witzen und Lacher, auch da bildet der zweite Spider-Man-Film mit Tom Holland keine Ausnahme. Im Gegenteil, er gehört wahrscheinlich mit zu den witzigsten Werken aus dem MCU. Das, und die natürlich sehr klischeehafte und karikierende Darstellung der verschiedenen europäischen Länder, erinnert dabei stellenweise an Europareise-Komödien wie dem Klassiker Hilfe, die Amis kommen (im Original National Lampoon‘s European Vacation) oder dem eher zotigen Teenie-Film Eurotrip.

Natürlich rummst es trotzdem in den Kämpfen mit den Elementarwesen ordentlich, an CGI wird nicht gespart und Spider-Man darf zeigen, was er drauf hat. Da bietet der Film auch nicht mehr oder weniger als die anderen Marvel-Teile. Der anfangs sympathische Bösewicht Mysterio könnte da noch etwas rausreißen, zumal Jake Gyllenhaal seine Figur gut und überzeugend spielt – nur leider scheitert Spider-Mans Gegenspieler ein wenig an den Ambitionen der Autoren. Denn wo Mysterio eine Aussage zur Rolle von Superhelden in einer Post-Endgame-Welt hätte treffen können, entpuppt er sich vielmehr als gewöhnlicher Bösewicht mit nicht völlig eindeutigen Motiven, der gegenüber Peter Parker auch keine weiterentwickelnde Rolle einnehmen kann. Sprich: An der Begegnung mit Mysterio wächst Peter Parker charakterlich nicht wirklich weiter. Sein grundsätzlicher Gegensatz, also seinem Wunsch nach einer ruhigen Existenz als High-School-Schüler und den weltrettenden Aufgaben eines Superhelden, bleibt genauso erhalten wie sein ambivalentes Verhältnis zu seinem ehemaligen Idol. Aber jetzt sei besser geschwiegen, bevor noch jemand "Spoiler" krakeelt.

Es geht um die Wahrheit - und Superhelden

Zudem entwickelt Spider-Man: Far From Home gegen Ende den Willen, eine Aussage über unser heutiges Verhältnis zu Wahrheit zu treffen, angesichts von Diskussionen um "alternative Fakten", "Lügenpresse" und ähnliches. Doch taucht dies nur am Rande auf, genau wie die etwas selbstironische Betrachtung von CGI und Motion Capturing. Aber vor allem am Ende konzentriert sich Spider-Man: Far From Home viel stärker darauf, seine Superhelden-Geschichte zum Abschluss zu bringen, wodurch die Diskussion um Wahrheit und unserem Verhältnis zu ihr untergeht. Aber gerade das zum Thema des Films zu machen, hätte ihn aus der mittlerweile etwas erschöpfenden Masse an Comic-Verfilmungen herausheben können.

spider-man_jwd_3.jpg

Spider-Man: Far From Home Scene Still

In Sachen MCU schließt dieser Film die dritte Phase ab und schildert die Nachwirkungen des Kampfes um die Infinity-Steine. Allerdings ist noch nicht zu erkennen, wie viel Einfluss die Ereignisse in Europa auf das gesamte MCU haben könnten.

Fazit

So bleibt Spider-Man: Far From Home ein durchaus witziger, unterhaltsamer Superhelden-Film, der allerdings auch nur mehr vom Gleichen liefert, mit ein paar Variationen in Thema, Aufbau und Struktur. Fans des MCU bekommen das, was sie erwarten und haben Spaß, alle anderen können Popcorn-Kino genießen und Comic-Muffel sollten sich fragen, warum sie überhaupt eine Karte gekauft haben.

Spider-Man: Far from Home - Weiterer TV-Trailer online

Sony Pictures hat noch einmal einen neuen TV-Spot zu Spider-Man: Far from Home veröffentlicht. Dieser zeigt ein paar Ausschnitte, die in den bisherigen Vorschauvideos noch nicht zu sehen waren. Lange müssen sich die Fans aber nicht mehr auf den Kinostart gedulden. Die Fortsetzung zu Spider-Man: Homecoming startet in der nächsten Woche, am 4. Juli in den deutschen Kinos.

Spider-Man: Far from Home ist der erste Marvel-Film, nach dem großen Highlight Avengers: Endgame, der als eine Art Epilog für Phase 3 fungieren soll. In der Fortsetzung verschlägt es Peter Parker nach Europa, wo er auf Klassenfahrt jedoch nicht nur entspannen kann. Neben dem mysteriösen Mysterio trifft er auch auf Agent Nick Fury.

Für die Fortsetzung von Spider-Man: Homecoming sind unter anderem die Rückkehrer Tom Holland als Peter Parker, Zendaya Coleman als Michelle aka MJ, Jon Favreau als Happy Hogan, Jacob Batalon als Ned und Marisa Tomei als Tante May bestätigt. Darüber hinaus nimmt auch Michael Keaton seine Rolle als Adrian Toomes aus dem Vorgänger wieder auf, während Samuel L. Jackson und Cobie Smulders als Nick Fury und Maria Hill zu sehen sein werden. Jake Gyllenhaal soll den Comiccharakter Mysterio auf die Leinwand bringen, J.B. Smoove und Numan Acar übernehmen ebenfalls größer aber noch unbekannte Rollen.

Wie schon beim ersten Teil war Jon Watts für die Regie verantwortlich, und auch die Drehbuchautoren Chris McKenna and Erik Sommers kehren zurück. Die Dreharbeiten fanden unter anderem in Tschechien und London statt.

SPIDER-MAN FAR FROM HOME Peter Destroys Mysterio With New Glasses Trailer (2019) Superhero Movie HD

Spider-Man: Far from Home - Drei neue Clips online

Sony Pictures hat drei neue Clips zu Spider-Man: Far from Home veröffentlicht. Der erste Ausschnitt zeigt den titelgebenden Helden, der ein Gespräch mit Mysterio führt. Letzterer gibt dem jungen Peter Parker ein paar Ratschläge. Zudem gibt es ein Gespräch zwischen MJ und Peter sowie einen Blick auf Hydro Man. Wie diese Videos sich in den Film einfügen, erfahren die Fans in ein paar Wochen im Kino. In Deutschland startet Spider-Man: Far from Home am 4. Juli.

Spider-Man: Far from Home ist der erste Marvel-Film, nach dem großen Highlight Avengers: Endgame, der als eine Art Epilog für Phase 3 fungieren soll. In der Fortsetzung verschlägt es Peter Parker nach Europa, wo er auf Klassenfahrt jedoch nicht nur entspannen kann. Neben dem mysteriösen Mysterio trifft er auch auf Agent Nick Fury.

Für die Fortsetzung von Spider-Man: Homecoming sind unter anderem die Rückkehrer Tom Holland als Peter Parker, Zendaya Coleman als Michelle aka MJ, Jon Favreau als Happy Hogan, Jacob Batalon als Ned und Marisa Tomei als Tante May bestätigt. Darüber hinaus nimmt auch Michael Keaton seine Rolle als Adrian Toomes aus dem Vorgänger wieder auf, während Samuel L. Jackson und Cobie Smulders als Nick Fury und Maria Hill zu sehen sein werden. Jake Gyllenhaal soll den Comiccharakter Mysterio auf die Leinwand bringen, J.B. Smoove und Numan Acar übernehmen ebenfalls größer aber noch unbekannte Rollen.

Wie schon beim ersten Teil war Jon Watts für die Regie verantwortlich, und auch die Drehbuchautoren Chris McKenna and Erik Sommers kehren zurück. Die Dreharbeiten fanden unter anderem in Tschechien und London statt.

New SPIDER-MAN FAR FROM HOME "Hydro-Man" Clip

New SPIDER-MAN FAR FROM HOME "Peter & MJ" Clip

New SPIDER-MAN FAR FROM HOME "Mysterio & Spider-Man" Clip

Kevin Feige über das MCU, Spider-Man, Venom und Black Widow

marvel.jpg

Marvel-Logo

Am 04. Juli startet Spider-Man: Far From Home in den Kinos und Kevin Feige, der Chef von Marvel Studios, spricht sowohl über den Film als auch über die weiteren Pläne für das Marvel Cinematic Universe. Dessen dritte Phase kulminierte in den Ereignissen von Avengers: Endgame.

Die Rechtelage im Marvel Cinematic Universe ist ein wenig kompliziert: So gehören die Lizenzen zur Verfilmung Spider-Mans eigentlich Sony Pictures, die sich mit Marvel zusammentaten, um die zukünftigen Filme um den Spinnenmann in das erfolgreiche MCU zu integrieren. Letztes Jahr veröffentlichte Sony dann Venom, über eine wichtige Figur aus dem Spider-Man-Universum, die aber im Film nicht in das MCU eingegliedert ist. Ob dies noch geschieht, liegt bei Sony, sagt Kevin Feige:

„Ich denke, es liegt vermutlich in Sonys Händen. Sony hat diese beiden Charaktere und hat Venom in ihrer Welt. Ich kenne ihre Pläne für weitere Venom-Filme nicht oder ob sie das überhaupt tun. Aber es erscheint mir recht sicher.“

Eine weitere Figur, die in den Marvel-Universen gewildert hat, ist Deadpool. Durch den Aufkauf von Deadpool-Rechteinhaber 20th Century Fox durch Disney liegen diese Rechte und auch die Rechte an den X-Men nun in Marvels Reichweite:

„Natürlich reden wir über die Zukunft all dieser Marken von Fox. Darüber, wie wir diese einspannen und wann wir das tun. [Ein Gerücht, dass Spider-Man und Deadpool zusammen einen Film bekommen] ist aber speziell nicht der Fall.“

Außerdem äußerte sich Feige auch über einen möglichen Black-Widow-Film. Gerüchte besagen, dass Black-Widow-Darstellerin Scarlett Johansson kurz davor stünde, die Dreharbeiten zu starten oder diese sogar schon begonnen hätten. Dazu äußerte sich Feige nicht, deutete aber an, dass der Film dann ein Prequel sein müsste. Solche Prequels könnte man auf verschiedene Weisen gestalten, so dass das Publikum neue Erkenntnisse über die Vorgänge im Marvel-Universum erlangen könne:

„Ich denke da an Better Call Saul als wunderbares Beispiel für ein Prequel, das beinahe komplett auf eigenen Füßen steht, jenseits von Breaking Bad, weil es uns über so viele Dinge informiert, die wir vorher noch nicht wussten. […] Die Zeit wird also zeigen, welchen Weg wir mit einem möglichen Film zu Black Widow einschlagen.“

Spider-Man: Far From Home, über den Feige ja eigentlich reden wollte, stellt übrigens einen Übergang zwischen der dritten und vierten Phase des Marvel Cinematic Universe dar.

SPIDER-MAN: FAR FROM HOME - Trailer - Ab 4.7.19 im Kino!

Spider-Man: Far from Home - Neuer internationaler Trailer

Sony Pictures und Marvel Studio sind im vollen Promotion-Modus und haben einen neuen internationalen Trailer für Spider-Man: Far From Home, den Nachfolgefilm zu Avengers: Endgame veröffentlicht, der sich unter anderem auf die neuesten Feinde des krabbelnden Superhelden konzentriert. Außerdem sieht man hierin, wie sich Spider-Man mit Mysterio zusammentut, um sie zu bekämpfen. Darüber hinaus bietet der neue Trailer noch zahlreiche weitere neue Bilder vom Marvel-Blockbuster.  

Nach den Ereignissen von Avengers: Endgame muss sich Spider-Man neuen Herausforderungen stellen. Anstatt aber New York vor neuen Gefahren zu schützen, darf Europa die Dienste des Spinnenmanns genießen. 

Zu den Besetzungsmitgliedern gehören wieder einmal Tom Holland als Peter Parker alias Spider-Man, Zendaya als MJ, Jacob Batalon als Ned, Marisa Tomei als Tante May. Außerdem wird Darsteller Jake Gyllenhaal (Nightcrawler, Prisoners, Donnie Darko) als Mysterio auftreten. Mit dabei sind außerdem Tony-Stark-Bodyguard Happy Hogan gespielt von Jon Favreau und Nick-Fury-Darsteller Samuel L. Jackson. Außerdem wird How-I-met-your-mother-Schauspielerin Cobie Smulders ihre Rolle als Maria Hill wieder aufleben lassen.    

Jon Watts führte bei Spider-Man: Far From Home Regie und das Drehbuch wurde von Chris McKenna und Erik Sommers geschrieben, die alle bereits an Spider-Man: Homecoming gearbeitet haben. Der Film wird am 4. Juli in den deutschen Kinos starten.

SPIDER-MAN FAR FROM HOME "Superhero Landing" Trailer (NEW 2019) Marvel Movie HD

Spider-Man: Far from Home - Neuer Promo-Teaser

Sony Pictures und Marvel Studios haben eine neue Promo zu Spider-Man: Far From Home veröffentlicht, die sich auf Peter Parkers schicke neue Spider-Anzüge  konzentriert. Darüber hinaus sind ein paar neue kurze Szenen mit MJ und Peter Parker zu sehen. 

Nach den Ereignissen von Avengers: Endgame muss sich Spider-Man neuen Herausforderungen stellen. Anstatt aber New York vor neuen Gefahren zu schützen, darf Europa die Dienste des Spinnenmanns genießen.  

Zu den Besetzungsmitgliedern gehören wieder einmal Tom Holland als Peter Parker alias Spider-Man, Zendaya als MJ, Jacob Batalon als Ned, Marisa Tomei als Tante May. Außerdem wird Darsteller Jake Gyllenhaal (Nightcrawler, Prisoners, Donnie Darko) als Mysterio auftreten. Mit dabei sind außerdem Tony-Stark-Bodyguard Happy Hogan gespielt von Jon Favreau und Nick-Fury-Darsteller Samuel L. Jackson. Außerdem wird How-I-met-your-mother-Schauspielerin Cobie Smulders ihre Rolle als Maria Hill wieder aufleben lassen.    

Jon Watts führte bei Spider-Man: Far From Home Regie und das Drehbuch wurde von Chris McKenna und Erik Sommers geschrieben, die alle bereits an Spider-Man: Homecoming gearbeitet haben. Der Film wird am 4. Juli 2019 in den deutschen Kinos starten.

Spiderman: Far From Home | New Teaser (New Footage)

Pages

Subscribe to RSS - Spider-Man: Far from Home