Star Trek: Discovery

Die Serie spielt im Star-Trek-Prime-Universum, zehn Jahre vor der Classic-Serie und der Fünf-Jahres-Mission von Captain Kirk.

Comic Con@Home: Überblick über die wichtigsten Panels am Donnerstag

Die diesjährige San Diego Comic-Con musste in ihrer üblichen Form aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie abgesagt werden. Als Alternative findet die Convention nun in der virtuellen Ausgabe Comic Con@Home statt. Und wie gewohnt ist das Programm für die kommenden Tage umfangreich. Wir haben für euch die Programm-Highlights für Donnerstag zusammengestellt und euch die dazugehörigen YouTube-Links ergänzt. Die Videos werden zur entsprechenden Uhrzeit freigeschaltet.

10 Uhr (19 Uhr), Star Trek Universe Virtual Panel

Youtube: https://youtu.be/JDGNY8EosSI

Geplant ist ein virtueller Table Read von Star Trek: Discovery zum Finale von Staffel 2 "Such Sweet Sorrow, Part 2". Angekündigt hierfür sind Sonequa Martin-Green (Commander Michael Burnham), Michelle Yeoh (Philippa Georgiou), Doug Jones (Commander Saru), Anthony Rapp (Lt. Commander Paul Stamets), Mary Wiseman (Ensign Sylvia Tilly), Wilson Cruz (Dr. Hugh Culber), Mary Chieffo (L'Rell), Tig Notaro (Commander Jett Reno), Alan Van Sprang (Captain Leland), Jayne Brook (Admiral Katrina Cornwall), Emily Coutts (Lt. Detmer), Oyin Oladejo (Lt. J.G. Owosekun), Patrick Kwok-Choon (Lt. Rhys), Ronnie Rowe Jr. (Lt. J.G. Bryce), Sara Mitich (Lt. Nilsson) sowie Anson Mount (Captain Christopher Pike), Rebecca Romijn (Number One) und Ethan Peck (Spock). Nach dem Table Read ist ein Q&A geplant.

Weiterhin verspricht das Panel einen ersten Blick auf Star Trek: Lower Decks. Mike McMahan, Schöpfer und Showrunner, wird hierbei unterstützt von den Sprechern Tawny Newsome, Jack Quaid, Noël Wells, Eugene Cordero, Dawnn Lewis, Jerry O'Connell, Fred Tatasciore und Gillian Vigman.

Abschließend blicken Patrick Stewart (Jean-Luc Picard), Alison Pill (Dr. Agnes Jurati), Isa Briones (Dahj/Soji), Evan Evagora (Elnor), Michelle Hurd (Raffi Musiker), Santiago Cabrera (Cristobal Rios), Brent Spiner (Data/Dr. Soong), Jonathan Del Arco (Hugh), Jonathan Frakes (William Riker), Jeri Ryan (Seven of Nine) und Marina Sirtis (Deanna Troi) auf Staffel 1 von Star Trek: Picard zurück.

10 Uhr (19 Uhr) X-Men Surprise Party

YouTube: https://youtu.be/8_Rt8IY3iS0

Bekannte Podcaster und Cosplayer aus dem Fandom wie  Dylan Carter und Regina Givens (House of X), Khelan Bhatia (Homo Superior podcast), Amanda Lynne (Cosplayer), Jake Wallace (X-Club) und Chris Riley (X-Reads Podcast) sollen in einer virtuellen Pyjama-Party auf Darsteller aus dem X-Men-Universum treffen.

11 Uhr (20 Uhr), Batgirls

YouTube: https://youtu.be/YI5efMvwXBE

Angekündigt sind Cecil Castellucci (Batgirl -Barbara Gordon), Sarah Kuhn (Batgirl -Cassandra Cain), Bryan Q. Miller (Batgirl -Stephanie Brown), Nancy Kiu (Batwoman -Kate Kane), Marieke Nijkamp (Oracle -Barbara Gordon) und Dr. Andrea Letamendi (The Arkham Sessions).

12 Uhr (21 Uhr), Truth Seekers

YouTube: https://youtu.be/2GYiDEnX7gw

In dieser Woche wurden die ersten Bilder veröffentlicht, im Rahmen der Comic Con@Home gewähren Simon Pegg, Nick Frost, James Serafinowicz und Nat Saunders weitere Einblicke in die übernatürliche Horrorkomödie.

13 Uhr (22 Uhr), Utopia

YouTube: https://youtu.be/5v6D4TPfV9w

Das Panel verspricht ein Q&A mit Drehbuchautorin und Produzentin Gillian Flynn (Gone Girl) sowie den Darstellern John Cusack (High Fidelity), Rainn Wilson (The Office), Sasha Lane (American Honey), Ashleigh LaThrop (Fifty Shades Freed), Dan Byrd (Cougar Town), Desmin Borges (You're The Worst), Javon "Wanna" Walton (Euphoria) und Jessica Rothe (Happy Death Day).

13 Uhr (22 Uhr), His Dark Materials Virtual Panel und Q&A

Abrufbar über die Webseite der Comic Con: https://comiccon2020.sched.com/event/d21M/his-dark-materials-virtual-panel-and-qampa-session

Angekündigt sind Dafne Keen (Lyra), Ruth Wilson (Mrs. Coulter), Ariyon Bakare (Lord Boreal), Amir Wilson (Will Parry), Andrew Scott (John Parry) und Lin-Manuel Miranda (Lee Scoresby).

14 Uhr (23 Uhr), Upload

YouTube: https://youtu.be/aXtiv76Y1ZQ

Schöpfer und Regisseur Creator Greg Daniels (The Office, Parks and Recreation) sowie die Darsteller Robbie Amell (Code 8), Andy Allo (Pitch Perfect 3), Kevin Bigley (Undone), Allegra Edwards (New Girl) und Zainab Johnson (American Koko) geben einen Einblick in die Arbeiten zu Staffel 1 und verraten, was Fans der Serie von Staffel 2 erwarten können.

14 Uhr (23 Uhr), The New Mutants

YouTube: https://youtu.be/jGcU0JKAL5U

Neben Drehbuchautor und Regisseur Josh Boone sind Maisie Williams, Anya Taylor-Joy, Charlie Heaton, Alice Braga, Blu Hunt und Henry Zaga mit von der Partie.

15 Uhr (0 Uhr), The Boys Staffel 2

YouTube: https://youtu.be/xOIqjCj-ADs

Der ausführende Produzent Eric Kripke gibt gemeinsam mit den Darstellern Karl Urban, Jack Quaid, Antony Starr, Erin Moriarty, Jessie T. Usher, Laz Alonso, Chace Crawford, Tomer Capon, Karen Fukuhara und Aya Cash einen Ausblick auf die kommende Staffel der Serie.

Discovery, Picard & Lower Decks: Drei Star-Trek-Panels für die Comic-Con@Home angekündigt

Aufgrund der weltweiten Corona-Krise findet die diesjährige Comic-Con nicht in San Diego, sondern in digitaler Form statt. Unter dem Titel Comic-Con@Home soll es zu einer Reihe von digitalen Panels kommen, welche Fans über Streams verfolgen können. Auch CBS All Access ist mit Star Trek bei der virtuellen Con vertreten. So kündigte der Streaming-Dienst kürzlich drei Star-Trek-Universe-Panels für die Veranstaltung an.

So können sich die Fans auf die Darsteller von Star Trek: Discovery freuen, die in einem Panel eine Live-Lesung des Finales der 2. Staffel abhalten werden. Anschließend soll es zudem eine kurze Frage-und-Antwort-Runde geben. Die Ankündigung eines Starttermins für die kommende 3. Staffel erscheint dagegen eher unwahrscheinlich. So erklärte Showrunner Michelle Paradise auf Twitter kürzlich, dass die Arbeiten immer noch andauern und aufgrund der Corona-Krise etwas länger in Anspruch nehmen.

Neben dem Discovery-Panel wird es auch ein Panel zur kommenden Animationsserie Star Trek: Lower Decks geben. Für diese wurde kürzlich mit dem 6. August ein Starttermin enthüllt. Zu Gast sind die Sprecher der 1. Staffel. Und auch die Crew von Captain Picard wird mit einem eigenen Panel auf der Comic-Con@Home vertreten sein.

Die Panels finden am 23. Juli statt und beginnen um 19 Uhr deutscher Zeit. Sie wieder direkt hintereinander abgehalten und können auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Comic-Con verfolgt werden.

Star Trek: Discovery - Jason Isaacs offen für eine Rückkehr als Prime-Lorca

Eine der großen Fragen, welche die 1. Staffel von Star Trek: Discovery noch nicht wirklich beantwortet hat, ist der tatsächliche Verbleib von Captain Gabriel Lorca. Während sein Spiegelebenbild ein ziemlich eindeutiges Ende fand, gibt es im Hinblick auf Prime-Lorca ein paar Ungewissheiten.

Dass das Schicksal der Figur noch einmal enthüllt wird, ist durchaus nicht unwahrscheinlich. So sprach Darsteller Jason Isaacs kürzlich im Empire Film Podcast über eine mögliche Rückkehr in die Welt von Star Trek und deutete an, dass auch schon darüber gesprochen wurde. Für ihn gibt es aber eine wichtige Voraussetzung.

"Wo ist Prime-Lorca? Nun, ich gebe zu, wir haben schon darüber gesprochen. Es ist ja nicht so, als hätte es nach dem Tod von Mirror-Lorca nicht den Wunsch gegeben, Prime-Lorca zurückzubringen. Die Sache ist, es muss dafür eine tolle Story geben. Pike war jetzt da und wir wissen, wie er ist. Wir haben ihn gesehen und er ist großartig. Wir wissen nicht, wie Prime-Lorca ist und wenn er einfach nur eine Art Frank Spencer ist (Am.d.R. ein Weichei aus einer Britischen Sitcom), dann will ihn niemand sehen. Er muss interessant und cool sein und du brauchst für ihn ein Schiff und eine gute Geschichte, um ihn zurückzubringen. Wir reden darüber und wenn wir etwas gefunden haben, von dem wir glauben, dass es großartig ist, dann hungere ich mich gern wieder soweit herunter, dass ich in die hautenge Uniform passe."

Eine Rückkehr von Lorca ist also nicht ausgeschlossen und mit der kürzlich angekündigten Star Trek: Strange New Worlds gäbe es zudem auch eine weitere Möglichkeit, um Isaacs erneut in Star Trek sehen zu können. Die Serienankündigung ist dabei auch nicht an dem Darsteller vorübergegangen, der in dem Podcast auch einige positive Worte für die kommenden Abenteuer von Spoke und Pike fand.

"Die Leute lieben Pike, sie lieben das Retrogefühl und sie lieben es, zurück auf der Enterprise zu sein. Sie lieben die Figuren und Anson und Ethan waren einfach großartig. Es fühlt sich einfach viel traditioneller an, wenn man bedenkt, dass Picard so ganz anders ist und Discovery sich auf die Nummer 1 und nicht auf den Captain fokussiert. Dieses Schiff und diese Figuren fühlen sich wie ein Nachhause kommen an."

Unabhängig von einer möglichen Rückkehr von Jason Isaacs wartet in der Welt von Star Trek als nächstes die 3. Staffel von Discovery. Bisher wurde noch kein Startdatum für die neuen Folgen bekannt gegeben. Der Start dürfte aber in den kommenden Monaten erfolgen.

Star Trek: Discovery - Bryan Fuller spricht über seine Version des Spiegeluniversums

Als Mitschöpfer hatte Bryan Fuller einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Entstehung von Star Trek: Discovery. Doch dann entschied sich der Autor und Produzent aufgrund seiner Arbeit an der Serie American Gods, den Showrunnerposten bei Discovery aufzugeben und sich von Star Trek erst einmal zu verabschieden.

Seitdem hat sich Fuller relativ bedeckt gehalten mit Aussagen zu seinen Ideen und Vorstellungen rund um die Star-Trek-Serie. Dies hat sich nun in einem Interview für die 400. Folge von Robservations geändert. Auch wenn es eigentlich um Horror gehen sollte, sprach Fuller auch kurz über seine Zeit bei Star Trek: Discovery und ging dabei vor allem auf seine Vorstellungen rund um das Spiegeluniversum ein. Dieses spielte eine wichtige Rolle in der 1. Staffel, wobei es sich anhört, als wäre Fullers ursprüngliche Idee in eine etwas andere Richtung gegangen.

"Was mich fasziniert hat, als wir die Geschichte für Discovery entwickelt haben, war das menschliche Dasein und seine Auswirkungen. Ich glaube, dass das Spiegeluniversum bisher nur extreme Auswirkungen zeigte und alles fühlte sich sehr zweiseitig an. Ich wollte aber einen Blick auf kleinste Entscheidungen werfen und wie diese sich signifikant auf unser Leben auswirken können. Es ging also nicht darum, eine Welt mit goldenen Schärpen und Bärten und eine ohne zu zeigen. Es ging um die Weggablungen im Leben und wie wir uns immer wieder entscheiden müssen, ob wir nach links oder rechts gehen.

Etwas in den Fehlern, die Burnham in "Das Urteil" begeht, sollte diese signifikanten Auswirkungen, die ein kleiner Schritt in eine andere Richtung gehabt hätte, im Spiegeluniversum zeigen. Es wäre also nicht wirklich das Spiegeluniversum gewesen, dass wir aus anderen Star-Trek-Serien kennen. Es wäre näher an der Zeitlinie der Serie gewesen, sodass die Figuren sich mehr geähnelt hätten und alles hätte sich um die Fragen gedreht 'Was habe ich getan? Was waren die Gründe für meine damalige Entscheidung und kann ich mit diesen immer noch leben'. Mir ging es beim Spiegeluniversum eher um ein "Oh verdammt, hätte ich das nicht getan, wäre heute alles besser' und nicht um ein 'Ich habe keine Ahnung, wer diese Person sein soll, weil sie das genaue Gegenteil von mir ist.'"

Die Version von Fuller fand sich in der finalen 1. Staffel von Star Trek: Discovery definitiv nicht wieder. Stattdessen entschieden sich die Macher dann doch eher für einen klassischen Ansatz.

Weiterhin ohne die Hilfe von Bryan Fuller laufen aktuell die finalen Arbeiten an der 3. Staffel der Serie. Die neuen Folgen sollen noch in diesem Jahr ihre Premiere feiern.

Writer/Producer BRYAN FULLER (HANNIBAL) on HORROR (Full Interview). From ROBSERVATIONS Episode #400

Star Trek: Discovery - Wilson Cruz gibt einen kleinen Ausblick auf Dr. Culbers Rolle in Staffel 3

Die 3. Staffel von Star Trek: Discovery lässt noch immer etwas auf sich warten und auch die inhaltlichen Details halten sich bisher noch in Grenzen. Im Podcast The Big Ticket gab nun Darsteller Wilson Cruz einen kleinen Ausblick auf seine Storyline in den neuen Folgen.

Cruz spielt in der Serie den Arzt Dr. Hugh Culber, der nach seinem Tod in der 1. Staffel mittlerweile wieder unter den Lebenden weilt und auch in Staffel 3 wieder mit von der Partie ist. In den neuen Folgen scheint Culber etwas mehr zu tun zu bekommen aber auch mehr von seinen eigentlich Aufgaben an Bord der Discovery werden zu sehen sein.

"Wir haben gerade Staffel 3 abgeschlossen. Ich darf tatsächlich etwas mehr Arzt spielen in dieser Staffel. Zudem haben sie mir diese epische Storyline gegeben. Da ist dieser Mann, der sich verliebt und diese großartige Beziehung führt, nur um getötet zu werden und dann wieder aufzuerstehen. Und nun ist er ein besserer Arzt genau deshalb. Es ist eine großartige Rolle, vielleicht die beste, die ich je gespielt habe."

Neben dem Ausblick auf 3. Staffel warf Cruz auch einen Blick zurück auf seine Anfänge in Star Trek. So sprach er eigentlich für die Rolle von Stamets vor, die dann allerdings an Anthony Rapp ging. Danach hatte Cruz die Hoffnungen auf einen Auftritt schon beinah aufgegeben.

"Nachdem sie Anthony gecastet hatten, dachte ich, das war es. Das war der eine schwule Charakter, ich wusste nicht, dass es noch einen zweiten geben sollte. Danach war es aber relativ simpel. Ich musste ein paar Aufnahmen machen vor allem für das Studio. Sie waren vor allem skeptisch, ob ich alt genug aussehe, um einen Doktor in Star Trek zu sein. Ich hab dann versucht, sehr gealtert an diesem Tag auszusehen [lacht]."

Was genau Doctor Culber in der 3. Staffel von Star Trek: Discovery erwartet, sollen die Zuschauer noch in diesem Jahr sehen. Kürzlich feierte ein Teaser zu den neuen Folgen seine Premiere, der einen baldigen Start in Aussicht stellte. Einen konkreten Starttermin hat CBS All Access bisher aber noch nicht angekündigt. In Deutschland ist Star Trek: Discovery auf Netflix zu sehen.

Star Trek: Discovery - Jonathan Frakes spricht über die Arbeiten an der 3. Staffel

picard_episode10_riker

Nachdem das Finale von Star Trek: Picard in der vergangenen Woche ausgestrahlt wurde, richtet sich der Blick nun wieder auf Star Trek: Discovery, dessen 3. Staffel wohl nicht mehr zu lange auf sich warten lässt. Die neue Staffel wird nicht nur viele bekannte Darsteller zurückbringen, sondern auch vertraute Namen hinter der Kamera. Eine dieser Personen ist Jonathan Frakes, der auch in Staffel 3 wieder als Regisseur aktiv war.

Im Gespräch mit dem Star Trek Magazin gab Frakes nun einen kleinen Ausblick auf die neuen Folgen und auf die Arbeit mit Hauptdarstellerin Sonequa Martin-Green.

"Discovery fühlt sich mittlerweile wie ein Zuhause an. Ich habe gerade die Arbeiten an der dritten Folge abgeschlossen. Wie befinden uns nun weit in der Zukunft, Burnham wurde von der Crew getrennt und sie kommen wieder zusammen.

Ich sprach mit Sonequa [Martin-Green] über das Schauspielern. Sie ist eine dieser Darstellerinnen - ähnlich wie Patrick [Stewart] – denen man eine kleine Anmerkung geben kann und sie arbeiten wie ein professioneller Musiker. Sie machen nur eine kleine Anpassung, um den Ton perfekt zu treffen, im Gegensatz zu jemandem, der nicht diese Technik hat und sich plötzlich nur noch darauf konzentriert, diesen einen Ton zu spielen. Sonequa und Patrick und viele andere Darsteller haben diese Fähigkeit. Ich sagte zu ihr: 'Die Figur war schon immer interessant und kompliziert, aber sie scheint jetzt mehr Freude auszustrahlen.' Darauf antwortete sie: 'Das liegt daran, dass sie nun nicht mehr von Angst und Schuld angetrieben wird.' Ich dachte nur 'Wow!"

Am Ende der 2. Staffel sprang die Discovery rund 930 Jahre in die Zukunft und damit in eine Zeit, die bisher noch unerforscht im Serienkanon ist. Dies stellte auch die Produktion vor einige Herausforderungen, wie Frakes ebenfalls erzählte.

"Es waren alle so aufgeregt. Es ist ein emotionales, technisches und finanzielles Abenteuer. Du kannst Welten kreieren, die noch niemand gesehen hat, weil dich praktisch nichts limitiert. Das ist sehr befreiend. Es ist aber auch extrem anstrengend, weil selbst eine Show, die so groß ist, mit einem Budget arbeitet. Du kannst nicht alles digital erschaffen. Manche Dinge müssen echt sein. Wir brauchen einfach Sachen, die man anfassen kann.

Natürlich gibt es in der Zukunft auch viele Dinge, die holografisch sein können oder die mit deinen Gedanken verbunden sind. Das war uns von Anfang klar, man muss nur schauen, wie wir heute schon unsere iPhones nutzen, um unser Leben zu führen. Es war faszinierend, eine Zukunft zu finden, die zwar futuristisch ist, aber auch praktikabel für unsere Drehs. Du kannst dich nicht vollkommen in der Technologie verlieren. Es geht darum, den Kern zu bewahren, und dieser ist das Erzählen von emotionalen und fesselnden Geschichten. Das muss der Antrieb sein und nicht umgekehrt. Niemand macht den Fehler und denkt 'Das muss einfach nur cool aussehen'. Es ist super, wenn Dinge cool aussehen, aber wenn dir die Leute oder die Geschichte egal sind, spielt das alles keine Rolle."

CBS hat bisher noch kein Startdatum für die 3. Staffel von Star Trek: Discovery bekannt gegeben. Ein kürzlich veröffentlichter Teaser sprach von einer baldigen Veröffentlichung. Es bleibt abzuwarten, wann die neuen Folgen ihr Debüt feiern werden.

Star Trek: Discovery - Promo-Clip verspricht baldigen Start der 3. Staffel

Wie erwartet gibt es zum Finale von Star Trek: Picard gleich auch eine Meldung zu Star Trek: Discovery. Es Neuigkeiten zu nennen wäre übertrieben, doch immerhin heißt es im bewegten Promo-Bild: Staffel 3 kommt bald.

Möglich, dass man ursprünglich tatsächlich einen neuen Trailer veröffentlichen wollte. Immerhin sind die neuen Folgen seit Februar abgedreht und die Postproduktion geht im Homeoffice weiter. Die Dreharbeiten fanden zum Teil in Island statt.

In den neuen Folgen sieht sich die Crew mit einer weit entfernten Zukunft konfrontiert. Zum Ende der zweiten Staffel führte Burnham in einem frisch gebauten Roter-Engel-Anzug die Discovery durch ein Wurmloch an einen unbekannten Ort in eine unbekannte Zukunft. Der Zeitsprung beträgt rund 930 Jahre.

Ein konkretes Startdatum wurde auch im aktuellen Promo-Clip noch nicht genannt.

Star Trek: Discovery - Autorengruppe für das Sektion-31-Spin-off steht

Während mit Picard die nächste neue Star-Trek-Serie so langsam mit den Hufen schart und sich bereits für den Start macht, arbeitet man bei CBS All Access nach wie vor an weiteren Trek-Serienprojekten. Zu diesen gehört auch das Discovery-Spin-off rund um die Sektion 31, zu der nun Alex Kurtzman und die CBS-All-Access-Vize-Präsidentin Julie McNamara in einem Interview ein Update gaben.

So enthüllte McNamara, dass die Autorengruppe für die Serie mittlerweile zusammengestellt sei, während Kurtzman auf die Entstehung und den angestrebten Ton einging, der für das Spin-off von Star Trek: Discovery angestrebt wird.

McNamara: Wir freuen uns sehr auf Sektion 31 und Michelle Yeoh hat große Lust auf die Serie. Sie ist auch in der neuen Staffel von Discovery dabei, also arbeitet sie aktuell daran aber wir arbeiten an den Drehbüchern und Alex hat eine Autorengruppe zusammengestellt. Wir lieben alles, was wir bisher gehört haben. Es ist wieder eine andere Facette von Star Trek. Alex hat einen genauen Plan, jede Show hat ihre ganz eigene Stimme und Vision.

Kurtzman: Was wir nicht wollen ist, dass die Zuschauer eine Serie schauen und denken: 'Ich muss diese andere Star-Trek-Serie nicht sehen, weil ich ja schon Discovery geschaut habe. Für mich ist Sektion 31 so etwas wie die CIA Black Ops von Start Trek und wurde schon in Deep Space 9 eingeführt. Die Idee zur Serie geht auf Michelle Yeoh zurück, die schon in Staffel 1 zu mir kam, bevor wir überhaupt gestartet waren und sagte 'Ich will ein Spin-off über meine Figur'. Und Michelle Yeoh ist jemand, zu dem man sehr schwer Nein sagen kann.

Das war ein Jahr vor Crazy Rich und noch bevor Discovery überhaupt seine Premiere hatte. Niemand hatte die Serie gesehen. Daher meinte ich 'Lass uns erst einmal eine Serie haben, welche die Menschen hoffentlich mögen und dann können wir darüber reden.' Nachdem Discovery angelaufen war, brachte ich die Idee zu Julie und sie sagte 'Lass es uns entwickeln.'

Erica Lippoldt und Bo Yeon, zwei Discovery-Autoren, haben angefangen den Piloten zu schreiben und er ist wirklich anders. Es geht in ein Gebiet von Trek, das geografisch bisher niemand wirklich erkundet hat. Es hat eine neue Mythologie, die sehr interessant ist. Und es stellt Michelles Figur vor neue Herausforderungen, in Wegen, wie es Discovery nicht kann. In gewisser Weise wird es ihr Erbarmungslos (1992er Western mit Clint Eastwood Anm.d.Red).

Mit dem Start von Star Trek: Picard und der sich in Produktion befindlichen 3. Staffel von Star Trek: Discovery wird es aber in jedem Falle noch etwas dauern, bevor Sektion 31 ihr Debüt feiert. Picard startet in Deutschland am 24. Januar 2020 bei Amazon Prime Video, für die neuen Folgen von Discovery gibt es noch keinen Starttermin.

Star Trek: Discovery - Erster Trailer zu Staffel 3

Aller guten Dinge sind drei - auch auf der New York Comic-Con hat CBS den ersten Trailer zur dritten Staffel von Star Trek: Discovery präsentiert.

In den neuen Folgen sieht sich die Crew mit einer weit entfernten Zukunft konfrontiert. Zum Ende der zweiten Staffel führte Burnham in einem frisch gebauten Roter-Engel-Anzug die Discovery durch ein Wurmloch an einen unbekannten Ort in eine unbekannte Zukunft. Der Zeitsprung beträgt rund 930 Jahre.

Das soll bei allen Charakteren - und damit auch der Serie an sich - alles durcheinander würfeln und zu einer Art Neuausrichtung führen. Wo ist oben und unten? An welches Regelwerk hält man sich? Was ist zu tun? Wo befindet man sich überhaupt? Wie der Trailer jetzt zeigt, scheint die Föderation maximal noch ein Schatten ihrer selbst zu sein und die Sternenflotte ein Geist vergangener Zeiten.

Showrunner Alex Kurtzman betonte aber immer wieder, dass dem Zuschauer trotz aller Neuheiten dennoch einige Aspekte vertraut vorkommen werden. Immerhin soll weiterhin alles ganz im Sinne von Gene Rodenberry und des Trek-Kanons sein.

Gedreht wurden die neuen Folgen in Island. Als Castergänzung stößt David Ajala (Nightflyers, Supergirl) als Cleveland "Book" Booker zum Team.

Ein konkretes Startdatum für Star Trek: Discovery Staffel 3 gibt es noch nicht, ist aber für 2020 angekündigt.

Star Trek: Discovery - Showrunner Michelle Paradise zum Zeitsprung in Staffel 3

Star Trek Discovery 209.jpg

Star Trek: Discovery 2.09

Mit einem Zeitsprung von 930 Jahren in die Zukunft stehen die Verantwortlichen von Star Trek: Discovery in der 3. Staffel vor einer neuen Herausforderung. So müssen sie eine Welt des Franchise zeigen, die deutlich fortgeschrittener ist als alles bisher Gezeigte. Im Gespräch mit Slashfilm sprach Showrunner Michelle Paradise nun über die Aufgabe, die vor den Autoren und den Serienproduzenten liegt.

"Es ist eine große aber auch wundervolle Aufgabe. Es gibt so viele Gespräche und Diskussionen. Zum Glück haben wir ein großartiges Team in Toronto. Von unseren Produktionsdesignern über die Kostümdesigner bis zur Requisite sind einfach alle phänomenal. Es ist einfach eine großartige Chance für alle.

Wir schauen uns alles unter vor dem Hintergrund der 930 Jahre an. Vor allem die Technologie sollte sich in 930 Jahren verändert haben, daher ist dies ein großes Thema. Wie sieht die Zukunft aus? Wie sieht die Technologie aus? Dazu gehört neben der Welt an sich und den Schiffen natürlich noch eine ganze Menge mehr. Wir schauen uns alles an."

Zudem bestätigte Michelle Paradise noch einmal, dass es sich um eine Reise ohne Wiederkehr handelt. Der Zeitsprung ist final und die Crew der Discovery muss sich in der Zukunft ein neues Zuhause aufbauen. Dabei wird es natürlich auch einen neuen Captain geben, auch wenn sich Paradise nicht in die Karten schauen lassen wollte, wer genau diese Rolle nun übernehmen wird.

Trotz des Zeitsprungs werden sich die Produzenten von Star Trek: Discovery zudem eng mit denen von Star Trek: Picard abstimmen. So möchte man sicherstellen, dass Auswirkungen im Kanon, die in Picard passieren, auch in Discovery widergespiegelt werden. Auch will man so direkte Widersprüche vermeiden.

Sowohl für die 3. Staffel von Star Trek: Discovery als auch dem Serienstart von Star Trek: Picard gibt es noch keinen konkreten Termin. Im Falle von Picard dürfte der Start Anfang 2020 erfolgen. Discovery wird erst nach dem Abschluss der Ausstrahlung von Picard zurückkehren. Entsprechend erscheint ein Wiedersehen vor Mitte/Ende 2020 unwahrscheinlich.

Pages

Subscribe to RSS - Star Trek: Discovery