Supernatural

The Flash, Supernatural, Arrow & Supergirl: The CW verlängert mehrere Serien

supergirl-poster.jpg

Supergirl Poster

Kurz nach dem Jahreswechsel hat der amerikanische TV-Sender The CW gleich sieben seiner laufenden Serien um eine weitere Staffel verlängert. Fans können sich daher auch im kommenden Jahr auf den Serienblock rund um die vier DC-Serien Arrow (6. Staffel), The Flash (4. Staffel), Supergirl (3. Staffel) und Legends of Tomorrow (3. Staffel) freuen.

Darüber hinaus wird es auch die Rückkehr der Winchester-Brüder geben. Serienveteran Supernatural bleibt weiter im Programm von The CW. Im Herbst startet das Format damit schon in seine 13. Staffel. Bei den verbleibenden beiden Formaten handelt es sich um Crazy Ex-Girlfriend (4. Staffel) und Jane the Virgin (3. Staffel).

Bisher noch nicht verlängert wurden dagegen iZombie, The 100 und The Originals. Im Gegensatz zu den genannten Formaten warten die drei Serien allerdings noch auf ihren Start in dieser TV-Season. Es macht aus Sicht von The CW durchaus Sinn abzuwarten, wie sich die Formate nach der Rückkehr schlagen. Auch zum Neustart Riverdale gibt es daher noch keine Informationen.

Etwas anders sieht die Sache bei Frequency aus. Die Neuauflage des Films von 2000 war im Herbst angelaufen. Mittlerweile liegen die Quoten aber deutlich unter einer Million Zuschauer, sodass eine Verlängerung unwahrscheinlich erscheint.

Abschied von Michael Massee

the-crow-1994-logo.jpg

The Crow 1994 Logo

Seine erste größere Rolle hatte Michael Massee als Funboy in The Crow. Eine Rolle, durch die er traurige Berühmtheit erlangte. Denn er feuerte die Waffe ab, die unsachgemäß präpariert worden war. Hauptdarsteller Brandon Lee erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Daraufhin zog Massee sich für ein Jahr aus dem Filmgeschäft zurück und verriet später in einem Interview, dass man über solch eine Tragödie vermutlich niemals hinwegkommt.

Anschließend spielte er in unzähligen Produktionen mit. Insgesamt war Massee im Laufe seiner Karriere in knapp 80 Produktionen zu sehen. So übernahm er unter anderem Gastrollen in Akte X und gab den Ex-Mann von Michelle Pfeiffer in Tage wie dieser. In zwei Folgen von Supernatural spielte er den Jäger Kubrick, der davon überzeugt ist, das es seine von Gott ernannte Aufgabe ist, Sam Winchester zu töten.

In zwölf Episoden der ersten Staffel von 24 schließlich übernahm er die Rolle des Ira Gains, einem Terroristen, der für die Dazen-Familie arbeitet. Gains war es auch, der den Plan zur Entführung von Teri und Kim Bauer ausarbeitete.

Michael Massee starb bereits am 20. Oktober an den Folgen seiner Krebserkrankung, wie seine Agentur Greene & Associates gegenüber Entertainment Weekly bestätigte. Er wurde 61 Jahre alt.

Michael Massee on Extra: Talks about Brandon Lee Shooting

Supernatural: Mehr Winchester im Trailer zur 12. Staffel

Im längeren Trailer zur mittlerweile zwölften Staffel Supernatural schließt sich ein weiteres Familienmitglied der Jagd nach Übernatürlichen an: Mutter Mary Winchester. Dies soll die neuen Folgen wieder zurück zu den Wurzeln der Serie bringen und an die ersten beiden Staffeln erinnern. Damals spielte neben der Dynamik zwischen den Brüdern auch deren Verhältnis zu ihrem Vater eine große Rolle. Im Unterschied zu John Winchester haben Sam und Dean jedoch praktisch keine Erinnerungen an ihre Mutter und müssen diese erst kennenlernen.

Dazu müssen sich die Brüder noch mit den Men of Letters rumschlagen. Einen ersten Vorgeschmack auf die Organisation bekam Sam bereits im Staffelfinale. Und als ob das noch nicht genug wäre, findet Lucifer einen neuen Wirtskörper. Der Musiker und Schauspieler Rick Springfield (Californication/True Detective) übernimmt die Rolle als neuer Teufel. Castiel (Misha Collins) ist überhaupt nicht davon begeistert, dass Lucifer immer noch frei auf der Erde rumläuft und begibt sich auf die Suche nach ihm.

Bereits am 13. Oktober startet die neue Staffel in den USA beim Heimatsender The CW.

Supernatural | Family Ties Extended Trailer | The CW

Supernatural könnte mit Episode 300 zum Ende kommen

Für Supernatural geht es ab Oktober in die mittlerweile 12. Staffel, ein Ende war den letzten Aussagen von Cast, Crew und dem Chef vom Sender The CW nach nicht in Sicht. Wie die Hauptdarsteller Jared Padalecki und Jensen Ackles im Interview mit Entertainment Weekly nun andeuten, scheint man nun doch so langsam ein Ende ins Auge zu fassen, auch wenn dieses noch in weiter Ferne liegt. So könnte die 300. Episode als Finale für die Serie fungiere.

Jensen Ackles: "In einem Marathon konzentiert man sich auf den nächsten Meilenstein. 300 ist eine gute Zahl, auf die man zuarbeiten kann."

Jared Padalecki: "Wenn es nicht zur 300 schaffen, wären wir am Boden zerstört. Wenn wir die 300 erreichen, so denke ich, dass Ackles und ich damit verabschieden sollten. Es besteht natürlich die Möglichkeit, dass sich das noch ändern und ganz sicher setzen wir nicht voraus, dass wir die 300 auf jeden Fall erreichen werden."

Mit einer verkürzten 14. Staffel könnte man die Serie mit der 300. Episode Ende 2019 zum Abschluss bringen. Wie Produzent Bob Singer erklärt, möchte man die Serie nicht einfach auslaufen lassen, sondern mit einem wohlverdienten Finale verabschieden.

In der 12. Staffel, die am 13. Oktober auf Sendung geht, müssen sich Sam und Dean Winchester nicht nur mit Lucifer herumschlagen, sondern auch mit ihrer zurückgekehrten Mutter und dem britische Ableger der Men of Letters auseinandersetzen.

Supernatural Season 12 Promo (HD)

Supernatural: Erster Teaser-Trailer zur 12. Staffel

The CW hat einen ersten Trailer zur 12. Staffel von Supernatural veröffentlicht. Auch wenn die Vorschau mit gerade einmal 20 Sekunden vergleichsweise kurz ausfällt, gibt sie doch ein paar interessante Einblicke in die neue Folgen.

Unter anderem können die Fans einen ersten Blick auf den neuen Wirtskörper von Lucifer werfen. Nachdem der Teufel am Ende von Staffel 11 aus dem Körper von Castiel geworfen wurde, wählt er sich nun einen neuen Wirt. Diese Rolle übernimmt zum Staffelbeginn Rick Springfield (Californication, True Detective). Der Musiker und Schauspieler scheint für die Figur ideal, spielt er doch einen Alt-Rocker, in dem sich der Teufel neu einnistet. Zu gemütlich sollte er es sich in dem Körper aber nicht machen. Castiel ist alles andere als glücklich darüber, dass Lucifer noch auf der Erde frei herumläuft, und macht sich auf die Jagd.

Neben Lucifer müssen sich Sam und Dean in Staffel 12 von Supernatural zudem mit ihrer zurückgekehrten Mutter und dem britische Ableger der Men of Letters auseinandersetzen. Langweile sollte also auch in diesem Jahr nicht aufkommen. Die neue Staffel startet am 13. Oktober.

Supernatural Season 12 Promo (HD)

Supernatural: Nach Staffel 12 ist noch lange nicht Schluss, Ableger weiterhin möglich

Kein Ende in Sicht für Supernatural. Im Herbst startet auf dem US-Network The CW bereits die 12. Staffel, doch wie Senderchef Mark Pedowitz auf dem The-CW-Panel zur Television Critics Association erklärte, gibt es bisher keine Pläne, die Serie danach einzustellen. Ganz im Gegenteil könnte Supernatural sogar noch dann laufen, wenn Pedowitz aus dem Amt scheidet. Voraussetzung dafür sind stabile Quoten und ein motivierter Cast. Derzeit ist beides der Fall.

"Jared [Padalecki] und Jensen [Ackles] scheinen sehr zufrieden zu sein. Ich bin von der Richtung, welche die Serie einschlägt, begeistert. Sollten die Quoten stabil bleiben, könnte die Serie meine Amtszeit überdauern."

Alt-Rocker und Schauspieler Rick Springfield (Californication, True Detective) übernimmt in der 12. Staffel die Rolles des neuen Wirtes für Lucifer, außerdem müssen sich Sam und Dean mit ihrer zurückgekehrten Mutter auseinandersetzen.

Weiterhin möglich ist auch ein Ableger, die Entscheidung liegt allerdings bei Warner Bros. Television. Supernatural kehrt am 13. Oktober auf die amerikanischen Bildschirme zurück. Im Gegensatz zur 11. Staffel gibt es die neuen Folgen fortan nicht mehr mittwochs, sondern am Donnerstagabend zu sehen.

Supernatural Season 11 Promo (HD)

Supernatural: Ein neuer Lucifer & weitere Informationen zu Staffel 12

Ganze 11 Jahren haben die Winchester-Brüder mittlerweile schon auf dem Rücken und trotzdem scheint kein Ende in Sicht. Auch auf der Comic-Con in San Diego hat sich die Serie Supernatural nun schon seit Jahren etabliert. Das Panel findet traditionell am Sonntag statt und bringt typischerweise einige Informationen zur neuen Staffel.

In diesem Jahr blieb man dieser Tradition erneut treu und enthüllte auf dem Panel unter anderem, dass in der zwölften Staffel ein neuer Darsteller in die Rolle von Lucifer schlüpft. Nachdem der Teufel am Ende von Staffel 11 aus dem Körper von Castiel geworfen wurde, wählt er sich nun einen neuen Wirt. Diese Rolle übernimmt zum Staffelbeginn Rick Springfield (Californication, True Detective). Der Musiker und Schauspieler scheint für die Figur ideal, spielt er doch einen Alt-Rocker, in dem sich der Teufel neu einnistet. Zu gemütlich sollte er es sich in dem Körper aber nicht machen. Castiel ist alles andere als glücklich darüber, dass Lucifer noch auf der Erde frei herumläuft, und macht sich auf die Jagd.

Neben Lucifer müssen sich Sam und Dean in Staffel 12 von Supernatural zudem mit ihrer zurückgekehrten Mutter auseinandersetzen. Diese familiäre Geschichte soll die neuen Folgen wieder zurück zu den Wurzeln der Serie bringen und an Staffel 1 und 2 erinnern. Damals spielte neben der Dynamik zwischen den Brüdern auch deren Verhältnis zu ihrem Vater eine große Rolle. Im Unterschied zu John Winchester haben Sam und Dean jedoch praktisch keine Erinnerungen an ihre Mutter und müssen diese erst kennenlernen.

Natürlich entwickelt sich Supernatural aufgrund des Auftauchens von Mary nun nicht zu einem Familiendrama. Abgesehen von Lucifer dürfte auch der britische Ableger der Men of Letters für ausreichend Gefahr sorgen. Einen ersten Vorgeschmack auf die Organisation bekam Sam bereits im Staffelfinale. Wie auf der Comic-Con noch einmal bestätigt wurde, ist Sam natürlich nicht am Ende der Staffel gestorben, sondern hat den Schuss auf ihn überlebt. Details ließen sich die Darsteller allerdings keine entlocken und so dürften die Zuschauer erst im Herbst erfahren, wie es genau weitergeht.

Supernatural kehrt am 13. Oktober auf die amerikanischen Bildschirme zurück. Im Gegensatz zur elften Staffel gibt es die neuen Folgen fortan nicht mehr mittwochs, sondern am Donnerstagabend zu sehen.

Supergirl, Arrow, The Flash & Frequency: The CW gibt Startdaten für den Herbst bekannt

the-cw-logo.jpg

The CW

Der amerikanische Sender The CW hat die Startdaten für die kommende Herbst-Saison bekannt gegeben. In diesem Jahr bestücken die Senderverantwortlichen gleich vier Abende in der Woche mit Superhelden-Serien aus dem Hause DC. Nach dem erfolgreichen Start von Legends of Tomorrow Anfang des Jahres darf die Serie in der kommenden TV-Season bereits schon ab Herbst ins Programm und setzt sich damit am Donnerstagabend fest. Dazu kommt die zweite Staffel von Supergirl, die nach einem Senderwechsel nun ebenfalls bei The CW gelandet ist aber trotzdem weiterhin am Montag läuft. Beide Serien gehen in der zweiten Oktoberwoche offiziell an den Start. Schon etwas eher dürfen dagegen die DC-Veteranen The Flash und Arrow loslegen, deren Staffeln schon eine Woche eher Premiere feiern.

Neu am Start sind zudem die romantische Komödie No Tomorrow und das Serienremake von Frequency. Die beiden Formate bilden ab Herbst ein Team mit The Flash und Arrow und starten daher auch schon in der selben Woche. Fans von Supernatural und The Vampire Diaries müssen sich dagegen bis zur zweite und im Falle der Vampir-Serie sogar bis zur dritten Oktoberwoche gedulden.
Hier alle Serienstarts im Überblick:

Dienstag, 4. Oktober
The Flash
No Tomorrow

Mittwoch, 5. Oktober
Arrow
Frequency

Montag, 10. Oktober
Supergirl

Donnerstag, 13. Oktober
Legends of Tomorrow
Supernatural

Freitag, 21 Oktober
The Vampire Diaries

Noch keinen offiziellen Start haben The Originals, iZombie, The 100 und Riverdale, die Serie zur bekannten Archie-Comicreihe, erhalten. Die Formate dürften Anfang 2017 an den Start gehen.

Supernatural, The 100, The Flash, Arrow & Co: Trailer zu den Staffelfinal-Folgen

the_100.jpg

The 100

Der Sender The CW läutet am heutigen Donnerstag die finale Woche viele seiner Serien ein. Da mittlerweile gleich eine ganze Reihe von Genreserien im Programm zu sehen sind, bedeutet dies, dass die Fans von Supernatural, The 100, The Flash, Arrow, The Originals und Legends of Tomorrow innerhalb von einer Woche mehrere Staffelfinal-Folgen präsentiert bekommen. Zu all den Episoden hat der Sender dabei nun Trailer veröffentlicht, die auf die jeweiligen Höhepunkte einstimmen.

Den Anfang machen dabei bereits am heutigen Abend Legends of Tomorrow und The 100. Für Legends steht dabei die finale Konfrontation mit Oberschurke Vandal Savage auf dem Programm, während im Anschluss die Showrunner von The 100 vermutlich wieder darauf warten, die Zuschauer mit einer schockierenden Wendung in den Sommer zu schicken.

Im Anschluss schließt dann am Freitag das Staffelfinal bei The Originals die Woche ab, bevor es dann am Dienstag mit The Flash weiter geht. Hier wartet das wohl wichtigste Rennen seines Lebens auf Barry „The Flash“ Allen, was jedoch vermutlich kaum im Vergleich zu der Aufgabe der Winchesters steht. Diese müssen sich am Mittwoch in Supernatural nach wie vor mit Amara herumschlagen, was bedeutet, dass wieder einmal das Schicksal der Erde auf dem Spiel steht. Gleiches gilt auch für die finale Folge von Arrow. Hier bekommt es Oliver Queen ein letztes Mal mit Damien Darhk, der dummerweise nichts mehr zu verlieren hat und die Erde einfach nur noch brennen sehen möchte.

DC's Legends of Tomorrow | Legendary Extended Trailer | The CW

The 100 | Perverse Instantiation - Part Two Trailer | The CW

The Originals | The Bloody Crown Trailer | The CW

The Flash | The Race of His Life Trailer | The CW

Supernatural | Alpha and Omega Trailer | The CW

Arrow | Schism Trailer | The CW

Supernatural: Neue Showrunner in Staffel 12

Bei Supernatural wird es in Staffel 12 im kommenden Herbst ein paar Veränderungen hinter den Kulissen geben. So verlässt der aktuelle Showrunner Jeremy Carver die Serie, um fortan das Serien-Remake von Frequency zu übernehmen. Carver hatte die Geschicke von Supernatural seit Staffel 8 geleitet, nachdem er zwischenzeitlich auch für die US-Fassung von Being Human verantwortlich war.

Als Ersatz für Carver wurden Robert Singer und Andrew Dabb befördert. Singer ist bereits schon seit der ersten Staffel Bestandteil der Serie und war in den vergangenen elf Jahren als Regisseur, Produzent und Drehbuchautor aktiv. Dabb begann seine Arbeit bei Supernatural in Staffel 4 als Story-Editor und konnte sich über die Jahre zum Ausführenden Produzenten hocharbeiten. Mit der neuen Beförderung werden er und Rober Singer nun gemeinsam die kreative Aufsicht bei Supernatural haben.

Aktuell befindet sich Supernatural auf der Zielgeraden der elften Staffel. Sam und Dean müssen sich immer noch mit Amara auseinandersetzen, konnten dabei aber zuletzt ein paar starke Verbündete auf ihre Seite holen. In Staffel 11 stehen noch zwei Episoden aus. Das Finale wird in den USA am 25. Mai ausgestrahlt.

Pages

Subscribe to RSS - Supernatural