Supernatural

US-Quoten in KW 49: Neues aus der Sendepause

Sonntag, 01.12.
The Walking Dead konnte gegenüber der Vorwoche vier Zehntel gewinnen und kommt auf ein 6,1-Rating und 12,051 Millionen Zuschauer.

Montag, 02.12.
Für Almost Human geht es auch dieses mal weiter nach unten - die Serie verliert zwei Zehntel auf ein 1,7-Rating und 5,87 Millionen Zuschauern. Seit dem Start hat die Serie damit 36% seiner Zuschauer verloren, bei den 18-49 Jährigen sogar 45%.
Mit solchen Sorgen muss sich The Blacklist nicht beschäftigen, die Serie konnte sogar zwei Zehntel auf ein 3,2-Rating und 11,67 Millionen Zuschauer hinzugewinnen.

Dienstag, 03.12.
Supernatural kann sein 1,1-Rating halten und erreicht mit 2,42 Millionen Zuschauern den zweitbesten Wert der aktuellen Staffel.
Ähnlich sieht es bei The Originals aus, welche zwar ein Zehntel verliert und auf ein 1,0-Rating kommt, wobei die 2,33 Millionen Zuschauer der drittbeste Wert der Serie bisher ist.

Mittwoch, 04.12.
Arrow stellt sogar einen neuen Staffelrekord auf, denn die Serie gewinnt zwei Zehntel auf ein 1,2-Rating und 3,24 Millionen Zuschauer.
The Tomorrow People stemmen sich tapfer gegen den Abwärtstrend und halten weiter ihr 0,6-Rating und gewinnen minimal auf insgesamt 1,74 Millionen Zuschauer hinzu.

Donnerstag, 05.12.
Elementary kann sein 1,8-Rating halten und kommt auf 8,29 Millionen Zuschauer.
Once Upon A Time in Wonderland bringt sein 0,9-Rating aus der kurzen Sendepause zurück und bewegt nur noch 3,24 Millionen Menschen zum Einschalten.
Reign legte ebenfalls eine Pause ein und verliert ein Zehntel auf ein 0,6-Rating und 1,66 Millionen Zuschauer.
The Vampire Diaries verlieren drei Zehntel auf ein 1,0-Rating und 2,36 Millionen Zuschauer.

Freitag, 06.12.
Grimm gewinnt drei Zehntel und erzielt ein 1,6-Rating und 6,4 Millionen Zuschauer. Dies ist der zweitbeste Wert dieser Staffel.
Dracula kann zwei Zehntel und eine Million Zuschauer auf ein immer noch schwaches 1,1-Rating und 3,8 Millionen Zuschauer gewinnen.
Nikita gewinnt ein Zehntel und kommt auf ein selbst für CW-Verhältnisse mageres 0,3-Rating und 0,85 Millionen Zuschauer.

US-Quoten in KW 46

Tops der Woche
The Originals
Arrow

Überraschung der Woche
The Tomorrow People & Reign bekommen von CW eine Verlängerung auf volle 22 Episoden

Flops der Woche
Marvels Agents of S.H.I.E.L.D.


Sonntag, 10.11.
The Walking Dead verliert 6 Zehntel im Vergleich zur Vorwoche. Für viele Serien wäre dies eine Katastrophe. Für die wandelnden Toten dagegen stellt dies nur einen knapp neuprozentigen Verlust dar. Das 6,2-Rating und 12,201 Millionen Zuschauer sind ein top Wert.
Ähnlich, wenngleich auf einem viel niedrigeren Level, sah es für Once Upon A Time aus. Die Serie verliert nur zwei Zehntel, was jedoch ebenfalls knapp neun Prozent Verlust bedeutet (2,1-Rating / 6,71 Millionen Zuschauer).

Montag, 11.11.
Der Montag bringt für Sleepy Hollow eine kleine Verbesserung um ein Zehntel auf ein 2,6-Rating und 7,03 Millionen Zuschauer mit sich. Damit gewinnt die Serie souverän den 21 Uhr-Sendeplatz für Fox.
Dies ist auch bei The Blacklist von NBC um 22 Uhr der Fall: Die Serie verbessert sich um ein Zehntel auf ein 3,0-Rating und 10,73 Millionen Zuschauer.
Anders sieht es dagegen für The Beauty and the Beast aus: mit einem 0,3 Rating und 0,75 Millionen Zuschauern gibt es zwar eine minimale Verbesserung, womit die Serie dennoch zu den schwächsten CW-Serien gehört.

Dienstag, 12.11.
Am Dienstag sind Marvels S.H.I.E.L.D.-Agenten kräftig gescheitert, die Zuschauer der Vorwoche zum Wiedereinschalten zu bewegen, vier Zehntel blieben fern, was am Ende noch ein 2,2-Rating und nur 6,67 Millionen Zuschauer bedeutet. Damit ist S.H.I.E.L.D. die zweifelhafte Ehre zuteil gekommen, die 7 Millionen Marke im Vergleich mit Sleepy Hollow zuerst unterboten zu haben. Dennoch ist die Serie dem großen Konkurrenten NCIS (2,9 / 19,2 Millionen Zuschauer) zur Zeit immer noch am nächsten. Ob dies für eine Verlängerung reicht, muss sich zeigen. Es ziehen auf jeden Fall dunkle Wolken heran.
The Originals machen sich nun auf, The Vampire Diaries quotentechnisch zu überholen: Das 1,1-Rating und 2,4 Millionen Zuschauer bedeuten wieder einen Gewinn um zwei Zehntel.
Supernatural muss sich hier denkbar knapp geschlagen geben, denn es reicht zwar auch zu einem 1,1-Rating (ebenfalls eine zwei Zehntel Verbesserung), jedoch nur zu 2,36 Millionen Zuschauer. Während die Quote für The Originals einen neuen Serienrekord bedeutet, ist der Wert für Supernatural immerhin der Zweitbeste in dieser Staffel.
Im Vorwochenvergleich kann Person of Interest ein Zehntel auf ein 2,0-Rating und 12,6 Millionen Zuschauer hinzugewinnen. Das ist guter Durschnitt für die Serie.

Mittwoch, 13.11.
Am Mittwoch kann CW für Arrow einen neuen Quotenrekorder der aktuellen Staffel verbuchen: Ein 1,2-Rating und 3,09 Millionen Zuschauer untermauern den Status als CWs derzeit erfolgreichste Genreserie.
NBC's Revolution kann immerhin ein Zehntel auf ein 1,5-Rating und 5,17 Millionen Zuschauer zulegen. Damit ist die Serie eine Absetzung näher als einer Verlängerung. Dagegen können The Tomorrow People ihr Niveau immerhin mit einem 0,6-Rating und 1,65 Millionen Zuschauern halten. Wenn die Serie dieses Niveau halten kann, ist eine Verlängerung um eine weitere Staffel gar nicht mal so unwahrscheinlich.

Donnerstag, 14.11.
Once Upon A Time in Wonderland kann sein niedriges Niveau halten und erzielt ein 0,9-Rating und 3,73 Millionen Zuschauer. Für The Vampire Diaries sieht es dagegen zur gelichen 20 Uhr Stunde wesentlich besser aus, denn die Serie kann ihr 1,3-Rating halten und bringt es auf 2,72 Millionen Zuschauer.
Reign kann um 21 Uhr ein Zehntel auf ein 0,7-Rating und 1,69 Millionen Zuschauer gewinnen.
Elementary verliert dieses mal zwei Zehntel auf ein 1,6-Rating und 8,54 Millionen Zuschauer. Damit verpasst die Serie nur um Haaresbreite ein neues Staffeltief.

Freitag, 15.11.
Grimm kann sich um zwei Zehntel auf ein 1,5-Rating und 5,74 Millionen Zuschauer verbessern und steuert damit geradewegs auf die Verlängerung um eine weitere Staffel zu. Komplett gegenteilig sieht es derzeit für Dracula aus. Die Serie verliert ein Zehntel auf ein schwaches 0,9-Rating und 2,96 Millionen Zuschauer. Sie bildet damit das Schlusslicht der um 22 Uhr ausgestrahlten Serien.

Anmerkungen
Mit einem Rating ist der prozentuale Anteil einer Sendung an der Gesamtmenge aller TV-Haushalte gemeint. Für die Saison 2012-2013 gibt es insgesamt 114,20 Millionen Haushalte. Ein 1,0-Rating entspricht demzufolge 1,142 Millionen Haushalten. An Personen gibt es 289,42 Millionen Menschen, welche diesen Haushalten entsprechen. Ein 1,0-Rating bedeutet hier 2,8942 Millionen Menschen bzw. Zuschauer. Bei den Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren gibt es 126,54 Millionen Individuen. Dies bedeutet z.B. für das 1,5-Rating von Grimm, dass die Serie von 1,5 x 1,2654 = 1,8981 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren gesehen wurde, dies entspricht 33% der Gesamtzuschauer der Folge. Vgl. dazu auch TVBYTHENUMBERS.

US-Quoten in Kalenderwoche 44: Halloween und seine Folgen...

Top der Woche
The Blacklist konnte sich erfolgreich gegen den Trend wehren

Flop der Woche
Der ganze Rest der Serien...

Überraschung der Woche
Zahlenmäßig kann Sleepy Hollow selbst ohne eine neue Folge immer wieder überraschen

In der 44. Kalenderwoche war Faschingszeit angesagt, welche für Serienfans meist auch Saure Gurken Zeit bedeutet. Das heißt, dass viele Serien eine Sendepause eingelegt hatten. So z.B. Sleepy Hollow oder Marvels S.H.I.E.L.D-Agenten. An den Zahlen lässt sich ablesen, dass offensichtlich viele Fans den Fernsehern gleich ganz fern geblieben sind, viele Quoten sanken. Dennoch gab es einige höchst interessante Zahlen. Dazu weiter unten am Ende des Artikels mehr.

Sonntag, 27.10.
Die Quote von The Walking Dead fällt erneut im Vorwochenvergleich auf ein 6,8-Rating und 12,924 Millionen Zuschauer, was immer noch eine halbe Million mehr als im Rekord-Finale der letzten Staffel sind.
Sehr stabil dagegen zeigen sich abermals die Witches of East End-Quoten: Das 0,7 Rating bedeutet ein Zehntel Verlust und 1,827 Millionen Zuschauer. Die beiden vorherigen Episoden sahen nur gut 100.000 Zuschauer mehr.

Montag, 28.10.
The Beauty and The Beast kann sein Rating zur Vorwoche halten und kann sogar minimal Zuschauer gewinnen - ein 0,8-Rating und 0,83 Millionen Zuschauer sind ein niedriges, aber stabiles Ergebnis im Vergleich zu den drei vorherigen Episoden.
The Blacklist konnte sich vom Quotentief der Vorwoche etwas erholen und ein Zehntel auf ein 3,1-Rating sowie 10,51 Millionen Zuschauer hinzugewinnen.

Dienstag, 29.10.
Supernatural erreicht zwar im 1,1-Rating eine Punktlandung, verliert jedoch bei 2,19 Millionen Zuschauern und landet ein neues Staffel-Tief.
The Originals gewinnen ein Zehntel auf ein 1,0-Rating und 2,05 Millionen Zuschauer. Dies schaffte die Serie dieses Jahr nur einmal schlechter.
Auch Person of Interest erreicht ein neues Rating-Tief, wenn auch auf einem völlig anderen Level. Nach 2,3 in der Vorwoche reichte es zuletzt nur für ein 1,9-Rating - und für immer noch sehr ansehnliche 12,00 Millionen Zuschauer.

Mittwoch, 30.10.2013
Arrow verliert ein Zehntel und rutscht auf ein 0,8-Rating und 2,37 Millionen Zuschauer ab. Dies ist ein neues Staffel-Tief. Das gleiche trifft auf die Tomorrow People zu. Allerdings stimmt hier die Tendenz nachdenklich: Von 0,9, auf 0,8, auf 0,7 auf nunmehr nur noch 0,6 Ratingpunkte rutscht die Serie ab. Auch die Zuschauerzahl hat seit dem Start um gut ein Drittel auf nunmehr 1,72 Millionen Zuschauer abgenommen. Wenn man davon ausgeht, dass The Beauty and The Beast abgesetzt wird, hängt der Verbleib der Tomorrow People wohl nur von den alternativen Programmen ab, welche CW für die kommende Saison in der Planung hat - und von der Quotenentwicklung von Reign.
Die Frage des Verbleibs für Revolution dürfte sich wahrscheinlich auch nicht mehr lange stellen. Zwar kann die Serie schon seit  drei Wochen ein 1,4-Rating halten, verliert jedoch ständig an Gesamtzuschauerzahlen. Zuletzt lagen sie bei 4,87 Millionen und bilden ein neues Serientief.
Bei den Cableserien erreichte American Horror Story von FX ebenfalls ein Quotentief. Ein Zehntel Verlust bedeuten ein 2,0-Rating und 3,714 Millionen Zuschauer, was nur minimal weniger als in der Vorwoche sind.

Donnerstag, 31.10. - Halloween
Wenn es einen Tag gibt, an dem Quotentiefs akzeptabel sind, dann ist es Helloween.
The Vampire Diaries fallen zwei Zehntel auf ein 0,9-Rating und lediglich 2,07 Millionen Zuschauer. Zum ersten mal dieses Jahr steht keine Eins mehr vor dem Rating-Komma.
Reign kann sein 0,6-Rating aus der Vorwoche mitnehmen und büßt nur bei den Gesamtzuschauern auf 1,57 Millionen ein.
Erfreulich sieht es bei Elementary aus: Die Serie nimmt das 1,8-Rating aus der Vorwoche mit und erhöht die Gesamtzuschauerzahl um fast eine Million auf 9,47 Millionen.

Freitag, 01.11.
AM Freitag muss die zweite Dracula-Folge gut ein Viertel seiner jungen Zuschauer einbüßen, es fällt von 1,8 auf 1,8 und nur noch 3,44 Millionen Zuschauer.
Auch Grimm verliert mit knapp 17% auf ein 1,5 Rating und 4,95 Millionen Zuschauern ordentlich. Dennoch reicht es für NBC, in einer Presseerklärung bekannt zu geben, dass das Rating an diesem Tag das höchtste Rating unter allen drehbuchbasierten Serien war. Nur Shark Tank war mit 1,9 noch stärker.

Multi Plattform Zahlen
Diese Woche wurden neue 30 Tage Multi Plattform-Zahlen (neben den TV-Ausstrahlungen zählen hier auch legale Download-Portale dazu) veröffentlicht, leider nicht zu allen Serien. Jedoch geht aus diesen hervor, dass aus der Zuschauerzahl von 10,5 Millionen für Sleepy Hollow am 30.09. im Verlauf der 30 folgenden Tage 21,5 Millionen Zuschauer geworden sind. Damit konnte die Serie ihre Zuschauerzahl glatt verdoppeln. Bei den DVR-Zahlen inklusive der Wiederholungen 7 Tage nach Erstausstrahlung, kam die Serie "nur" auf 15,101 Millionen Zuschauer.
Zum Vergleich: Bones konnte sich im gleichen Zeitraum von 9,6 Millionen Zuschauer auf 13,5 Millionen steigern. Solche Zahlen machen deutlich, dass Sleepy Hollow schon etwas besonderes ist in diesem Jahr. Wenn die "Live"- Quoten in zwar etwas nachlassen, heißt dies nicht, dass die Zuschauer die Serie nicht sehen wollen. Es bedeutet nur, sie wollen oder können nicht sofort einschalten. Auch die DVR-Zahlen, in denen die Zahlen aus den Wiederholungen innerhalb von sieben Tagen nach der Erstausstrahlung einfließen, ist die Serie immer vorn dabei.

Aktuelle DVR-Zahlen aus KW 41
Marvels Agents of S.H.I.E.L.D. steigert sich von einem 2,9 auf ein 4,8 Rating. Sleepy Hollow gewinnt von 2,8 auf 4,7. Bemerkenswert ist dabei, dass Shield zum Serienauftakt noch ein 7,0-Rating erreichte. Sleepy Hollow erreichte ein 5,3-Rating, d.h. die jungen Zuschauer in der werberelevanten Zielgruppe halten der Serie die Treue.
The Blacklist steigt von 3,1 auf 5,0 und Elementary gewinnt von 1,9 auf 3,5.
Once Upon A Time steigt von eher schwachen 2 ,4 auf ordentliche 3,5.
Revolution kann sein 1,8-Rating auf ein 2,9-Rating verbessern.

Bemerkenswert ist auch die Entwicklung der Gesamtzuschaueranzahl.

Shield gewinnt 53% Zuschauer auf 12,013 Millionen hinzu, Sleepy Hollow gewinnt 54% auf 12,251 Millionen. The Blacklist übernimmt bei dieser Zählung sogar die Quotenkrone unter den Genreserien, denn die Serie kann ebenfalls stolze 51% hinzugewinnen auf nunmehr 16,904 Millionen Zuschauer. Zum Vergleich: Der Zuschauerkönig NCIS kann sich nur um 20% auf 21,905 Millionen Zuschauern verbessern. Etwas besser kann dies der zweite in der Zuschauerrangliste, The Big Bang Theory, denn die Serie steigert sich um 32% auf 23,225 Millionen Zuschauer, womit die Serie sich als derzeit meist gesehene US-Serie schmücken könnte. Ich führe sie jedoch nicht weiter in der Rangliste, da sie nur eine halbstündige Serie ist. Da sie aber auch in irgendwie in fantastische Richtung geht, könnte man sie durchaus auch als Genreserie zählen - mit etwas Phantasie...
Person of Interest ist bei einer 38%-Steigerung auf 16,042 Millionen Zuschauer nur noch die zweitbeliebteste Genreserie.

Diese Zahlen zeigen auf jeden Fall, dass Sleepy Hollow trotz eher niedriger "Livequoten" dank des immer noch gewaltigen Hinzugewinns zu Recht gleich um eine zweite Staffel verlängert wurde. Aus den Zahlen lässt sich aber auch entnehmen, dass die Shield-Agenten sicher bald um eine weitere Staffel verlängert werden. Für The Blacklist dürfte diese Meldung sicher ebenfalls bald folgen, immerhin hat NBC hier wieder einen Quotenhit im Programm und muss dieses Jahr nicht ABC und Fox das Feld überlassen.

 

Erklärung:
Mit einem Rating ist der prozentuale Anteil einer Sendung an der Gesamtmenge aller TV-Haushalte gemeint. Für die Saison 2012-2013 gibt es insgesamt 114,20 Millionen Haushalte. Ein 1,0-Rating entspricht demzufolge 1,142 Millionen Haushalten. An Personen gibt es 289,42 Millionen Menschen, welche diesen Haushalten entsprechen. Ein 1,0-Rating bedeutet hier 2,8942 Millionen Menschen bzw. Zuschauer. Bei den Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren gibt es 126,54 Millionen Individuen. Dies bedeutet z.B. für das 0,7-Rating von The Vampire Diaries, dass die Serie von 0,7 x 1,2654 = 0,886 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren gesehen wurde. Vgl. dazu auch TVBYTHENUMBERS.

US-Quoten: Nicht nur Dracula-würdige Quoten in KW 43

 

Top der Woche
The Walking Dead  - weiter auf Erfolgskurs
Grimm - Guter Start, für einen Freitag

Flop der Woche
Once Upon A Time in Wonderland & The Beauty and The Beast - kein Ende des Sinkflugs in Sicht
Witches of East End - Verlust von 25% in der Zielgruppe

Überraschung der Woche
Marvels Agents of S.H.I.E.L.D. - keine dramatischen Quotenverluste mehr

Sonntag, 20.10.
Auch wenn die The Walking Dead-Quoten von 8,2 auf ein 7,1-Rating gefallen sind, stellt diese Quote einmal mehr die Quotenspitze der aktuellen Phantastik-Kollektion dar. Insgesamt schalteten wieder 13,945 Millionen Zuschauer ein.
Once Upon A Time verliert drei Zehntel auf ein 2,1-Rating und 7,05 Millionen Zuschauer. Die Lifetime-Serie Die Witches of East End büßte in der zweiten Woche 0,2 Rating-Punkte ein und kommt auf ein 0,6-Rating und 1,689 Millionen Zuschauer. Dies bedeutet einen 25%igen Verlust an Zuschauern in der Zielgruppe zwischen 18 und 49 Jahren.


Montag, 21.10.
Da Sleepy Hollow erst am 04.11. mit neuen Folgen zurück ist, gibt es hier keine aktuellen Werte. Dagegen lief eine neue Folge The Beauty and the Beast. Die Folge erreicht mit einem 0,3-Rating und 0,82 Millionen Zuschauern ein neues Quotentief.
Für The Blacklist sieht es dagegen sehr gut aus. Über das jüngste 3,0-Rating und 10,44 Millionen Zuschauer kann sich NBC freuen, auch wenn dieser Wert ein neues Tief bedeutet. Immherin hat NBC mit dieser Quote zu dieser Sendezeit den Bestwert erzielt.


Dienstag, 22.10.
The Originals scheinen sich ihren Stammplatz auf dem Fernsehprogramm der Serienfans gesichert zu haben. Das 0,9-Rating bedeutet zwar zwei Zehntel Verlust zur Vorwoche, dafür hat man mit 2,23 Millionen Zuschauer einen neuen Bestwert aufgestellt.
Das zur gleichen Zeit auf ABC laufende Marvels Agents of S.H.I.E.L.D. erreichte ein 2,7-Rating und 7,39 Millionen Zuschauer. Dies bedeutet erneut einen Zehntel-Ratingpunkt Verlust. Jedoch verlangsamen sich die Verluste immerhin. Bei der Bewertung dieser Quote darf nicht vergessen werden, dass zur gleichen Sendezeit Amerikas erfolgreichste Fernsehserie, namentlich NCIS, läuft. Die Serie hat zwar 18,99-Millionen Zuschauer erreicht, jedoch nur ein mit 3,0 unwesentlich besseres Zielgruppenergebnis. Da ABC nicht erwarten kann, so schnell etwas noch erfolgreicheres als NCIS zu produzieren, kann ABC mit der derzeitigen S.H.I.E.L.D-Performance zufrieden sein. Die Konkurrenz hat dieses Jahr zudem viel weniger Erfolg: Dads erreicht im Schnitt nur ein 2,2-Rating und wurde dafür sogar auf eine volle Staffel durch FOX belohnt - und das bei lediglich 3,59 Millionen Zuschauern. Hierbei wird deutlich, wie wenig die Anzahl der Gesamtzuschauer zu zählen scheint.
Die aktuelle Supernatural-Quote ordnet sich mit einem 1,0-Rating und 2,34 Millionen Zuschauern genau in die Mitte der beiden zuvor erzielten Supernatural-Werte ein.
Am Ende des Dienstag Abends beweist Person of Interest einmal mehr seinen Status als eine der beliebtesten amerikanischen Serien: 13,17 Millionen Zuschauer und ein 2,2-Rating reichen für CBS zum Tagessieg zu dieser Zeit. Die Gesamtzuschauerzahl ist sogar ein Staffel-Rekord und das Rating erweist sich ebenfalls als sehr stabil. Es schwankte in dieser Saison nur zwischen 2,0 und 2,3.


Mittwoch, 23.10.
Mit Arrow hat CW wieder ein echtes Quotenzugpferd wie es einst Superman war. Mit einem 0,9-Rating und 2,89 Millionen Zuschauern verfehlt die Serie nur knapp die 3 Millionen Zuschauer-Marke.
Für Revolution ging es dagegen abermals abwärts. Das 1,4-Rating konnte zwar gehalten werden, dagegen ging es bei den Gesamtzuschauern um fast eine halbe Million auf 5,04 Millionen zurück.
Der Stand von The Tomorrow People lässt sich derzeit noch nicht beurteilen. Die aktuelle dritte Folge erzielt abermals einen minimalen Quotenverlust. Ein 0,7-Rating und 1,92 Millionen Zuschauer sind es dieses mal geworden.
Der aktuelle Start der FX-Serie American Horror Story geriet dieses Jahr etwas holprig. Mit einem 3,0-Rating in die dritte Staffel gestartet, gefolgt von einem 2,5-Rating auf jetzt nur noch 2,1 und 3,779 Millionen Zuschauer. Dennoch bleibt festzuhalten, dass die dritte Staffel damit bisher erfolgreicher ist, als die zweite Staffel.


Donnerstag, 24.10.
Neu dabei ist die CW-Historienserie Reign, welche es auf ein 0,6-Rating und 1,84 Millionen Zuschauer bringt. Dies bedeutet zwei Zehntel Verlust im Vergleich zum Serienauftakt. Damit ordnet sich die Serie knapp unterhalb der Tomorrow People ein.
In der viel umkämpften 20 Uhr-Sendezeit kann sich The Vampire Diaries mit einem 1,1-Rating und 2,50 Millionen Zuschauern ganz gut behaupten. Dagegen erzielt Once Upon A Time in Wonderland von ABC zur gleichen Zeit nur das gleiche Zielgruppen-Rating bei 4,34 Millionen Zuschauern insgesamt.
Elementary erreicht um 22 Uhr für CBS ein 1,8-Rating und 8,65 Millionen Zuschauer. Zwar ist man weit weg vom 3,0-Rating von Scandal, konnte aber immerhin das Staffel-Tief von 1,5 aus der Vorwoche deutlich schlagen.


Freitag,  25.10.
Am Freitagabend kehrte Grimm in die Welt der Lebenden zurück und erzielt ein 1,8-Rating und 6,13 Millionen Zuschauer. Im Vergleich zum Start aus der vergangenen Staffel ist dies eine Verbesserung um 0,2 Punkte. Da der Tageshöchstwert an diesem Freitag bei 2,0 lag, kann sich diese Quote sehen lassen. Viel mehr ist in Amerika an einem Freitagabend in der Zielgruppe nicht herauszuholen.
Demzufolge kann NBC über das 1,8-Rating von Dracula erfreut sein. Damit hat NBC souverän den Sieg zur 22 Uhr-Stunde errungen. Insgesamt waren dies nur 5,28 Millionen Zuschauer. Jedoch erreichte Blue Bloods mit seinen 11,02 Millionen Zuschauern zur gleichen Sendezeit nur ein Rating von 1,3.

 

Erklärung:
Mit einem Rating ist der prozentuale Anteil einer Sendung an der Gesamtmenge aller TV-Haushalte gemeint. Für die Saison 2012-2013 gibt es insgesamt 114,20 Millionen Haushalte. Ein 1,0-Rating entspricht demzufolge 1,142 Millionen Haushalten. An Personen gibt es 289,42 Millionen Menschen, welche diesen Haushalten entsprechen. Ein 1,0-Rating bedeutet hier 2,8942 Millionen Menschen bzw. Zuschauer. Bei den Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren gibt es 126,54 Millionen Individuen. Dies bedeutet z.B. für das 2,7-Rating von S.H.I.E.L.D., dass die Serie von 2,7 x 1,2654 = 3,42 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren gesehen wurde. Vgl. dazu auch TVBYTHENUMBERS.

 

 

US-Quoten: Gute Werte für The Originals und Supernatural

Am Dienstag Abend haben Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D einen Zehntel-Ratingpunkt eingebüßt. Es gab ein 2.7-Rating und 7,68 Millionen Zuschauer. Insgesamt ein verschmerzbarer Verlust. In diesem Rahmen, d. h. ein bis zwei Zehntel nach oben oder unten bewegten sich die meisten Serien.


Den einzigen "Ausrutscher" nach oben bildeten The Originals. Es waren zwar nur zwei Zehntel Ratingpunkte, aber bei einem 0.9-Rating und 2,2 Millionen Zuschauern ergibt dies gleich ein 22 Prozent-Gewinn.


Supernatural büßte im Vorwochenvergleich ein Zehntel auf 1.1 und 2,31 Millionen Zuschauer ein.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass es an diesem Abend keine großen Gewinner oder Verlierer gab, sondern nur eher die üblichen Schwankungen.

Allerdings interpretiert CW dies anders, denn in einer Presseerklärung gab der Sender bekannt, dass die Ratings von The Originals und Supernatural in der werberelevanten Zielgruppe der 18-49 Jährigen Zuschauer, bzw. besonders der 18-34 jährigen Zuschauer, die besten an einem Dienstag Abend seit vier Jahren sind. Hierbei zieht man auch die Supernatural-Quoten des vergangenen Jahres zu Rate.

Wenn das mal kein Grund ist, beide Serien zu verlängern.

Aktuelle US-Quoten: The Tomorrow People und The Originals und weitere Serien

Sleepy Hollow, die Hauptdarsteller Tom Mison und Nicole Beharie

Die amerikanische Phantastik-Woche beginnt derzeit mit Sleepy Hollow. Die vierte Folge der Serie verlor 0,3 Ratingpunkte, 7,76 Millionen Zuschauer schalteten ein.
Anschließend startete bei CW The Beauty and the Beast in die zweite Staffel und musste schwere Verluste hinnehmen. Während die Serie im vergangenen Jahr mit einem 1.1-Rating startete, war es an diesem Montag nur noch ein 0.4-Rating (1,22 Mio. Zuschauer).

Im Gegensatz zu Supernatural's fallenden Engeln, konnten die die Quoten steigen. Die Serie startete mit einem 1.2-Rating (2,50 Mio. Zuschauer) in die neue Staffel und erzielte damit den besten Staffelstart seit 2010. Dies ist um so bemerkenswerter, da zuvor das Vampire Diaries Spinoff The Originals startete und nur ein 0.9-Rating und 1,9 Mio. Zuschauer erzielen konnte.
Einen abermaligen umfangreicheren Verlust musste Marvels Agents of S.H.I.E.L.D. hinnehmen. Das 2.8-Rating und 7,79 Mio. Zuschauer bedeuten ganze 0,5 Rating-Punkte weniger als in der Vorwoche.

The Tomoorow People - Castfoto
Der Mittwoch brachte bei CW die Premiere der 2. Arrow-Staffel sowie den Serienstart von The Tomorrow People mit sich. Das 0.9-Rating (2,68 Mio. Zuschauer) von Arrow bedeutet einen Verlust gegenüber dem Start der Serie im letzten Jahr (1.3-Rating), entspricht jedoch der Quote, mit welcher die erste Staffel im vergangenen Jahr endete.
Die Tomorrow-Premiere erreichte die mit einem 0.8-Rating (2,34 Mio. Zuschauer) die gleiche Quote, welche zuletzt Supernatural auf diesem Sendeplatz erzielte.
NBC hingegen musste in der 2. Revolution Staffel an diesem Donnerstag mit einem 1.5-Rating und nur 5,37 Mio. Zuschauern ein neues Serientief hinnehmen.

Phantastischerseits startete am Donnerstag die Premiere des Once Upon A Time-Spinoffs, Once Upon A Time in Wonderland, mit einer enttäuschenden Quote. Diese war mit 1.7-Rating und 5,74 Millionen Zuschauern noch schlechter, als das 2.2-Rating von Last Resort, welche letztes Jahr auf diesem Sendeplatz lief und wegen solcher Quoten abgesetzt wurde. Für ABC ist dies der schlechteste Donnerstag Abend Serienstart seit 2010.
Dagegen konnte CW mit The Vampire Diaries eine solide Quote (1.1 / 2,49 Mio. Zuschauer) erreichen.

Anmerkung: Mit Rating ist der prozentuale Anteil aller Haushalte/Personen im Alter zwischen 18 und 49 Jahren gemeint, welcher das jeweilige Programm zur gemessenen Sendezeit einschalteten.
Die Millionenangabe der Zuschaueranzahl bedeutet, wieviele Zuschauer die Serie zur Sendezeit bzw. am selben Tag (Wiederholungen oder Vidoeaufzeichnungen) anschauten.

Poster für neunte Staffel Supernatural

SPOILER

Wenn ihr die achte Staffel Supernatural noch nicht gesehen habt, solltet ihr das Browserfensster besser schließen, denn das Poster für die neunte Staffel bezieht sich unmittelbar auf die letzten Minuten der achten. Eine neue Zusammenfassung für Staffel Neun gibt es im Anschluss.

Dean ist verzweifelt. Sams Zustand ist so ernst, dass die Ärzte nicht glauben, dass er durchkommen wird. Daraufhin schickt Dean per Gebet eine Nachricht an alle Engel in der Gegend und bittet sie um Hilfe. Im Gegenzug verspricht er ihnen einen Gefallen.

Zahlreiche Engel tauchen auf, um Dean zu töten, aber Ezekiel erreicht ihn als erster. Währenddessen kämpft Sam um sein Leben. Dabei muss er sich einigen Dämonen aus seiner Vergangenheit stellen.

Castiel fällt es schwer, ohne seine Kräfte zu überleben.

News zum Supernatural Spin-Off

Die Serie Supernatural ist wegen der Darsteller Jensen Ackes (Dean Winchester) und Jared Padalecki (Sam Winchester) sehr beliebt - auf Conventions füllen die Jungs die Hallen. Da die Serie im Herbst bereits in die neunte Staffel geht, soll sie nun ein Spin-off bekommen.

Der Ableger soll über einen so genannten Backdoor-Pilot eingeführt werden: eine reguläre Serienfolge, in der die neuen Charaktere eingeführt werden. Ähnliches versuchten die Macher von Bones mit der kurzlebigen Show The Finder, oder bei NCIS mit NCIS Los Angeles. Das ganze soll sich um eine neue Figur drehen, die etwa um Episode 9.20 eingeführt wird.

Supernaturals kleiner Bruder soll sich von seiner Ursprungsserie unterscheiden. Die Winchesters fahren ständig in den gesamten USA umher, dagegen soll die noch unbetitelte Reihe an einem Ort bleiben. Die neue Figur wird in Chicago bleiben und die Monster der Heimatstadt von Al Bundy aufmischen. Die erste Folge soll nach Chinatown führen.

Meme: Sam schüttet Dean Weihwasser ins Gesicht. Darunter steht: "Holy Water in the face: still funny!"

Neue Staffeln für Supernatural, Arrow und Vampire Diaries

Die neue Serie Arrow geht weiter: Der Sender The CW hat eine neue Staffel bestellt. Anscheinend hat die Strategie gefruchtet, die Show zusätzlich mit bekannten Gaststars aus dem Genre zu würzen. Bisher haben Manu Bennett (Spartacus), John Barrowman (Torchwood, Doctor Who), Alex Kingston (Doctor Who) sowie James Callis und Tamoh Penikett (beide Battlestar Galactica) Auftritte absolviert oder werden es im Laufe der ersten Season noch tun.

Ebenfalls eine neue Staffel gibt es für Supernatural und The Vampire Diaries, die damit ihre neunte bzw. fünfte Season angehen. Die gute Nachricht für Fans und Crew kommt sehr früh, sie brauchen also nicht bis zum Ende der aktuellen Season um ihre Lieblingscharaktere oder Jobs bangen. Zum Abschluss ein Schmankerl für Whovians - dieses Bild hat Barrowman über Twitter gejagt. Die beiden werden allerdings in Arrow nicht gemeinsam vor der Kamera stehen. Sie treten in unterschiedlichen Episoden auf.

Pages

Subscribe to RSS - Supernatural