WandaVision

WandaVision: Disney+ gibt Starttermin für Marvel-Serie bekannt

WandaVision Bild.jpg

WandaVision

Disney+ hat den Starttermin für WandaVision bekannt gegeben. Die Serie wird ab 15. Januar 2021 beim Streamingdienst verfügbar sein. Zusätzlich zur Veröffentlichung des Starttermins gibt es auch ein neues Poster Feature, das Wanda und Vision in verschiedenen Dekaden zeigt.

In WandaVision nehmen Elizabeth Olsen und Paul Bettany ihre Rollen aus den Marvel-Filmen wieder auf. Zudem soll es ein Wiedersehen mit Kat Dennings und Randall Park geben. Dennings war in den ersten beiden Thor-Filmen als Darcy Lewis zu sehen, Park feierte in Ant-Man and The Wasp sein Debüt als Agent Jimmy Woo. Darüber hinaus gehören auch Teyonah Parris und Kathryn Hahn zum Cast.

Die Serie selbst wird als eine Art 50er-Jahre-Sitcom beschrieben, wobei zuletzt gern der Vergleich Dick Van Dyke trifft auf Legion genannt wurde. Anhand des bislang veröffentlichten Materials sieht es danach aus, als würden Wanda und Vision in einer Art künstlichen Realität festsitzen. Wer dafür verantwortlich ist, ist aber unklar. Als Showrunner der Serie ist Jac Schaeffer aktiv, die wiederum gemeinsam mit Ned Benson das Drehbuch zu Black Widow geschrieben hat.

WandaVision: Kevin Feige, Elizabeth Olsen & Paul Bettany verraten weitere Details

WandaVision Bild.jpg

WandaVision

Entertainment Weekly hat die Cover-Story für die Dezemberausgabe der Marvel-Serie WandaVision gewidmet und den Serienschöpfern sowie den Darstellerin einige Details dazu entlocken können.

So wurde die Pilotfolge zu WandaVision vor einem Live-Pubilkum aufgezeichnet, wie es für Sitcoms früher üblich war. Die Hauptdarsteller Elizabeth Olsen und Paul Bettany probten dabei sogar ihren Auftritt sowie ihren Abgang für die einzelnen Szenen. Folge 1 wurde in Schwarz-Weiß gedreht, alle Anwesenden für die Aufnahmen mussten die bei Marvel üblichen strengsten Geheimhaltungsvereinbarungen unterschreiben.

Sowohl Bettany als auch Olsen hatten vor der Aufnahme Lampenfieber, dass sich aber nach den ersten Lachern aus dem Publikum legte - und für Olsen war es eine besondere Erfahrung, wie sie erzählte:

"Das war für mich schon ziemlich meta, da ich als Kind oft bei solchen Aufnahmen dabei war, an denen meinen Schwestern [bei Full House] gearbeitet haben."

Die Idee, Wanda Maximoff und Vision in eine heimelige Vorort-Welt zu versetzen, stammt von Kevin Feige. Der Marvel-Boss hat die Angewohnheit, sich alte Sitcoms anzusehen, bevor er mit seinem Arbeitstag startet:

"Ich habe mich für den Tag fertig gemacht und alte Sitcoms gesehen, da ich die Nachrichten nicht mehr ertragen habe. Als ich mich für die Sets in den letzten Jahren fertig gemacht habe, musste ich darüber nachdenken, welchen Einfluss diese Serien auf die Gesellschaft und auf mich gehabt haben. Sicherlich habe ich als eine Realitätsflucht angesehen."

Für Paul Bettany hingegen war seine Verpflichtung für die Serie überraschend - denn WandaVision ist nach Avengers: Endgame angesiedelt. Die Serie beginnt damit, dass Wanda und Vision als Ehepaar in der idyllischen Stadt Westview wohnen und versuchen, ihre Kräfte versteckt zu halten. Nach und nach stellt sich bei ihrer Reise durch die Jahrzehnte jedoch heraus, dass diese Art von Leben nicht so perfekt ist wie es den Anschein hat.

Im Idealfall soll WandaVision den Grundstein für eine längere TV-Dynastie legen, immerhin sind derzeit sieben Serien in Entwicklung, die alle mit vergangenen und auch künftigen Filme verbunden sind. So merkt Kevin Feige an, dass WandaVision die Grundlage für Doctor Strange in the Multiverse of Madness bilden wird, da Olsen in der Fortsetzung zu Doctor Strange eine Schlüsselrolle übernehmen wird. Aufgrund der diversen Startterminverschiebungen, die der globalen Pandemie-Situation geschuldet sind, muss Marvel derzeit insbesondere darauf achten, dass der neue Zeitplan die Kontinuität der Geschichte nicht beeinflusst.

Entertainment Weekly hat das Gespräch mit dem Team von WandaVision im Oktober geführt. Zu diesem Zeitpunkt liefen noch die Abschlussarbeiten in den ingesamt sechs Episoden zur Serie. Das dürfte auch erklären, warum für WandaVision immer noch kein finaler Starttermin kommuniziert wurde. Es bleibt somit abzuwarten, wann die Serie letztendlich bei Disney+ starten wird.

WandaVision: Kat Dennings über den Auftritt von Darcy Lewis in der Marvel-Serie

WandaVision Bild.jpg

WandaVision

In einem Interview mit Entertainment Tonight verriet Kat Dennings, dass ihre Figur Darcy Lewis in WandaVision in mehr als nur einer Szene auftauchen wird. Die Darstellerin zeigte sich selbst darüber überrascht:

"Ich dachte beinah, dass es nur eine Szene oder so sein würde, ich habe nicht realisiert, was es sein sollte. Jeder, der Darcy in den Filmen mochte, wird sich darauf freuen."

Wie es bei Marvel jedoch üblich ist, unterliegt alles zu den aktuellen Projekten der strengsten Geheimhaltung, sodass Dennings sich nicht detailliert äußern konnte. Sie konnte lediglich noch eine vage Andeutung machen:

"Ich kann nur sagen, dass ich begeistert war und es auf eine Art eine Überraschung ist, was man für sie geplant hat."

Ob und wie ihre Figur mit Scarlet Witch und Vision interagieren wird, durfte Dennings nicht verraten. Allerdings äußerte sie sich zu den Gerüchten, dass WandaVision im Dezember starten soll:

"Davon habe ich gehört. Aber ich weiß darüber nichts ... so weit ich weiß, versucht man, es noch in diesem Jahr zu veröffentlichen."

In WandaVision nehmen Elisabeth Olson und Paul Bettany ihre Rollen aus den Marvel-Filmen wieder auf. Neben Kat Dennings wird es auch ein Wiedersehen mit Randall Park geben. Dennings war in den ersten beiden Thor-Filmen als Darcy Lewis zu sehen, Park feierte in Ant-Man and The Wasp sein Debüt als Agent Jimmy Woo. Darüber hinaus gehören auch Teyonah Parris und Kathryn Hahn zum Cast.

Die Serie selbst wird als eine Art 50er-Jahre-Sitcom beschrieben, wobei zuletzt gern der Vergleich Dick Van Dyke trifft auf Legion genannt wurde. Anhand des Trailers sieht es danach aus, als würden Wanda und Vision in einer Art künstlichen Realität festsitzen. Wer dafür verantwortlich ist, ist aber unklar.

Als Showrunner der Serie ist Jac Schaeffer aktiv, die wiederum gemeinsam mit Ned Benson das Drehbuch zu Black Widow geschrieben hat. Die Premiere soll noch in diesem Jahr beim Streaming-Dienst Disney+ erfolgen. Ein konkreter Termin ist bisher aber nicht bekannt.

WandaVision: Disney+ veröffentlicht ersten Trailer zur Marvel-Serie

WandaVision Bild.jpg

WandaVision

Die gestrige Emmy-Verleihung haben Marvel Studios und Disney+ genutzt, um den ersten Trailer zur kommenden Serie WandaVision zur präsentieren. Darüber hinaus wurde auch gleich ein erstes Posters veröffentlicht. WandaVision wird die erste Marvel-Serie des Streaming-Dienstes werden und übernimmt damit die Rolle von Falcon and the Winter Soldier. Dessen Dreharbeiten mussten aufgrund der Corona-Krise unterbrochen werden, sodass die Serie erst nach WandaVision ihr Debüt feiern wird.

In WandaVision nehmen Elisabeth Olson und Paul Bettany ihre Rollen aus den Marvel-Filmen wieder auf. Zudem soll es ein Wiedersehen mit Kat Dennings und Randall Park geben. Dennings war in den ersten beiden Thor-Filmen als Darcy Lewis zu sehen, Park feierte in Ant-Man and The Wasp sein Debüt als Agent Jimmy Woo. Darüber hinaus gehören auch Teyonah Parris und Kathryn Hahn zum Cast.

Die Serie selbst wird als eine Art 50er-Jahre-Sitcom beschrieben, wobei zuletzt gern der Vergleich Dick Van Dyke trifft auf Legion genannt wurde. Anhand des Trailers sieht es danach aus, als würden Wanda und Vision in einer Art künstlichen Realität festsitzen. Wer dafür verantwortlich ist, ist aber unklar.

Als Showrunner der Serie ist Jac Schaeffer aktiv, die wiederum gemeinsam mit Ned Benson das Drehbuch zu Black Widow geschrieben hat. Die Premiere soll noch in diesem Jahr beim Streaming-Dienst Disney+ erfolgen. Ein konkreter Termin ist bisher aber nicht bekannt.

WandaVision | Official Trailer | Disney+

WandaVision: Evan Peters Gerüchten zufolge in der Marvel-Serie

Darsteller Evan Peters soll sich dem Cast der kommenden Marvel-Serie WandaVision angeschlossen haben. Unbestätigten Meldungen zufolge wird Peters eine wichtige Rolle in der Serie spielen. Um welche es sich dabei genau handelt, ist bisher nicht bekannt. Auch haben Marvel Studios und Disney+ die Verpflichtung bisher nicht bestätigt.

Für Peters wäre es der zweite Ausflug in die Welt von Marvel, allerdings war er bisher nicht in Marvels Cinematic Universe aktiv, sondern gehört zu den X-Men. So war der Darsteller in drei Filmen als Quicksilver, der rasend schnelle Sohn von Magneto, zu sehen.

In WandaVision nehmen Elisabeth Olson und Paul Bettany ihre Rollen aus den Marvel-Filmen wieder auf. Zudem soll es ein Wiedersehen mit Kat Dennings und Randall Park geben. Dennings war in den ersten beiden Thor-Filmen als Darcy Lewis zu sehen, Park feierte in Ant-Man and The Wasp sein Debüt als Agent Jimmy Woo. Die Serie selbst wird als eine Art 50er-Jahre-Sitcom beschrieben, wobei zuletzt gern der Vergleich Dick Van Dyke trifft auf Legion genannt wurde.

Als Showrunner der Serie ist Jac Schaeffer aktiv, die wiederum gemeinsam mit Ned Benson das Drehbuch zu Black Widow geschrieben hat. Die Premiere soll noch in diesem Jahr beim Streaming-Dienst Disney+ erfolgen. Ein konkreter Termin ist bisher aber nicht bekannt.

Falcon and the Winter Soldier & WandaVision: Disney-Chef gibt Startmonate der Marvel-Serien bekannt

Falcon & Winter Soldier.jpg

Falcon & Winter Soldier

Nach dem Marvel Studios und Disney+ in der Nacht zum Montag einen ersten Blick auf die kommenden Marvel-Serien Falcon and the Winter Soldier und WandaVision veröffentlicht haben, hat der Streaming-Dienst nun den Veröffentlichungszeitraum konkretisiert. So erklärte Disney-Chef Bob Iger, dass die Marvel-Fans sich im August auf den Start von Falcon and the Winter Soldier freuen können. Im Dezember soll dann WandaVision seine Premiere feiern.

In Falcon and the Winter Soldier nehmen Anthony Mackie und Sebastian Stan ihre Rollen als Marvel-Helden wieder auf. Die Handlung ist nach den Geschehnissen von Avengers: Endgame angesiedelt und lässt die beiden Helden erneut auf Helmut Zemo (Daniel Brühl) treffen. Als Chefautor der Serie fungiert Malcolm Spellman (Empire), die Regie übernimmt Kari Skogland (The Walking Dead).

WandaVision im Dezember bringt dann Scarlett Witch und den Androiden Vision zurück, die von Elizabeth Olsen und Paul Bettany gespielt werden. Die Serie ist inspiriert durch amerikanische Sitcoms der 50er Jahre, wobei die beiden Marvel-Helden anscheinend in einer solchen gefangen sind. Nachdem sie zunächst ein scheinbar idyllisches Vorstadtleben leben, erkennen sie bald, dass etwas nicht stimmt. Matt Shakman (Game of Thrones, It's Always Sunny in Philadelphia) ist als Regisseur aktiv, die Rolle des Chefautors übernimmt Jac Schaeffer (The Hustle).

Sowohl WandaVision als auch Falcon and the Winter Soldier dürften zum Start auch in Deutschland verfügbar sein. Hierzulande startet Disney+ am 24. März.

Falcon and the Winter Soldier, WandaVision & Loki: Disney+ veröffentlicht ersten Teaser-Trailer zu den Marvel-Serien

marvel-logo.jpg

Marvel Logo

Im Zuge des Super Bowls hatten die Verantwortlichen von Disney+ und Marvel Studios noch eine Überraschung für die Fans des Marvel Cinematic Universe parat. So wurde ein Teaser veröffentlicht, der erstmals Einblicke in drei der kommenden Marvel-Serien bot.

Los geht es mit Falcon and the Winter Soldier, wo Anthony Mackie und Sebastian Stan ihre Rollen als Sam Wilson aka Falcon und Bucky Barnes aka Winter Soldier wieder aufnehmen. Zudem gab es auch einen Block auf Daniel Brühl, welcher ebenfalls seine Rückkehr feiert. Brühl wird den Marvel-Helden wieder das Leben als Helmut Zemo schwer machen. Der Start der Serie soll im Sommer erfolgen.

Als Nächstes gab es einen kurzen Ausblick auf WandaVision, die Rückkehr von Wanda Maximoff und Vision. Beide Rollen werden wieder von Elizabeth Olsen und Paul Bettany gespielt. Die Serie soll in eine etwas abgedrehtere Richtung gehen und ist unter anderem durch Sitcoms der 50er Jahre inspiriert. Als Startzeitraum für WandaVision hat Disney+ bisher nur das Jahr 2020 bekannt gegeben.

Zum Abschluss ist dann auch noch kurz Loki zu sehen, welcher ebenfalls eine eigene Serie bekommt. Tom Hiddleston zeigt sich kurz in seiner bekannten Rolle. Der Ausschnitt aus Loki fiel allerdings am kürzesten aus, was allerdings auch kein Wunder ist. Die Serie soll erst in einem Jahr ihre Premiere feiern.

“Big Game” Spot | Marvel Studios | Disney+

WandaVision: Disney+ kündigt die Marvel-Serie für 2020 an

WandaVision.jpg

WandaVision

Die Marvel-Serie WandaVision wird schon in diesem Jahr ihre Premiere feiern. Nachdem die Mini-Serie im vergangenen Jahr auf der Comic-Con in San Diego eigentlich für das Jahr 2021 angekündigt wurde, gab ein kürzlich veröffentlichtes Promo-Video des Streaming-Dienstes Disney+ bekannt, dass die Serie ein Jahr eher anlaufen wird. Ein konkreter Start ist dabei nicht genannt worden, es dürfte aber vermutlich auf die zweite Jahreshälfte hinauslaufen. Dann ist Disney+ auch offiziell in Deutschland gestartet, sodass die Serie auch hierzulande direkt verfügbar sein dürfte.

In WandaVision nehmen Elisabeth Olson und Paul Bettany ihre Rollen aus den Marvel-Filmen wieder auf. Zudem soll es ein Wiedersehen mit Kat Dennings und Randall Park geben. Dennings war in den ersten beiden Thor-Filmen als Darcy Lewis zu sehen, Park feierte in Ant-Man and The Wasp sein Debüt als Agent Jimmy Woo.

WandaVision ist eines von insgesamt vier Marvel-Projekten, auf das sich die Fans in diesem Jahr freuen dürfen. Im Kino warten in diesem Jahr zunächst einmal zwei Filme. Los geht es mit Black Widow am 30. April, bevor dann die Eternals am 5. November ihr erstes Kinoabenteuer erleben. An der Serienfront stehen zudem Falcon and the Winter Soldier bereit. Auch für diese Disney+-Serie gibt es bisher aber noch keinen konkreten Starttermin.

WandaVision: Erstes Bild aus der kommenden Marvel-Serie veröffentlicht

WandaVision.jpg

WandaVision

Auf der brasilianischen Convention CCXP war am Wochenende fand auch ein Marvel-Panel statt. Im Zuge dessen wurde das erste Bild aus der kommenden Marvel-Serie WandaVision enthüllt. Die Aufnahme zeigt die beiden titelgebenden Helden allerdings in schwarz-weiß. Dies passt zu den bisherigen Beschreibungen der Serie, die eine Art 50er-Jahre-Sitcom werden soll, wobei zuletzt gern der Vergleich Dick Van Dyke trifft auf Legion genannt wurde.

In WandaVision nehmen Elisabeth Olson und Paul Bettany ihre Rollen aus den Marvel-Filmen wieder auf. Zudem soll es ein Wiedersehen mit Kat Dennings und Randall Park geben. Dennings war in den ersten beiden Thor-Filmen als Darcy Lewis zu sehen, Park feierte in Ant-Man and The Wasp sein Debüt als Agent Jimmy Woo.

Darüber hinaus gibt es mit Kathryn Hahn und Teyonah Parris auch zwei Neuzugänge. Hahn soll in der Serie eine neugierige Nachbarin spielen, während Parris die erwachsene Monica Rambeau spielt, deren jüngeres Ich erstmals in Captain Marvel zu sehen war. Als Showrunner der Serie ist Jac Schaeffer aktiv, die wiederum gemeinsam mit Ned Benson das Drehbuch zu Black Widow geschrieben hat.

WandaVision soll im Frühling 2021 bei Disney+ erscheinen.

Loki & WandaVision: Neue Informationen zu den Marvel-Serien

Auf der Disney-Convention D23 Expo haben Marvel und Disney ein paar weitere Details zu den kommenden Marvel-Serien enthüllt, die in den kommenden Jahren auf dem Streaming-Dienst Disney+ zu sehen sein werden. So gab es beispielsweise Castingnews zu WandaVision, in dem bekannt wurde, dass Kat Dennings und Randall Park ihre bekannten Marvel-Rollen wieder aufnehmen. Dennings war in den ersten beiden Thor-Filmen als Darcy Lewis zu sehen, Park feierte in Ant-Man and The Wasp sein Debüt als Agent Jimmy Woo.

Darüber hinaus gibt es mit Kathryn Hahn auch einen MCU-Neuzugang zu vermelden. Die Darstellerin soll in der Serie eine neugierige Nachbarin spielen. Der Ton von WandaVision wurde als eine Art 50er-Jahre-Sitcom beschrieben, wobei als Beispiel Dick Van Dyke trifft auf Legion genannt wurden.

Ein paar Neuigkeiten gab es auch zu Loki. So wird Kate Herron die Inszenierung der insgesamt sechs Folgen der Serie übernehmen. Die Handlung setzt nach der Veränderung der Zeitlinie in Avengers: Endgame an und zeigt, was mit Loki passiert, nachdem dieser mit dem Tesseract fliehen konnte.

Bei der geplanten Animationsserie What If...? wurde die Episodenzahl bestätigt. So sollen insgesamt 23 Folgen produziert werden, für jeden der bisher veröffentlichten Marvel-Filme jeweils eine. Der Animationsstil ähnelt wohl dem von Star Wars Resistance.

Interessant ist zudem, dass Disney auf der D23 Expo bekannt gab, dass man bei der Veröffentlichung seiner Serien auf ein wöchentliches Modell setzt. Die Serienstaffeln werden also nicht wie bei Netflix oder Amazon am Stück freigeschaltet, stattdessen wird es wie bei der klassischen TV-Ausstrahlung jeweils eine Episode pro Woche geben.

Pages

Subscribe to RSS - WandaVision