Star Trek: Discovery ist für CBS schon jetzt profitabel

Noch vor dem Sendestart verhilft die neue Serie Star Trek: Discovery dem hauseigenen Streamingservice CBS All Access nicht nur zu neuen Abonnenten, die Lizenzen für den weltweiten Vertrieb außerhalb der USA und Kanada durch Netflix sorgen schon jetzt zu einem Profit. Dies erklärte CBS-Chef Les Moonves auf der vierteljährlich stattfindenden Rede zu Zahlen und Umsätzen des Unternehmens.

"Die Streamingservices CBS All Access und Showtime (gehört auch zu CBS) haben bei den Abonnenten die Zwei-Millionen-Grenze, jeweils halb und halb, überschritten. Wir sind damit zu diesem Zeitpunkt schon viel weiter, als wir dachten.

Unsere Star-Trek-Serie treibt nicht nur die Abonnenments in die Höhe, sie ist bereits für internationale Märkte bereits lizensiert und vor dem Start schon profitabel."

All Access und der Streamingservice des Kabelsenders Showtime haben jeweils bisher eine Million Abonnenten zu verzeichnen. Durch den starken Zuwachs aber auch die internationalen Verkäufe der neuen Star-Trek-Serie hat sich diese schon vor Produktionsstart für CBS gelohnt. Besonders ertragreich ist dabei der weltweite Markt. Schon im Vorfeld hatten die Finanzexperten bei CBS spekuliert, dass der internationale Verkauf von Discovery um die 60 Prozent der Produktionskosten abdecken dürfte. Vor ein paar Wochen schloss CBS einen Vertrag mit Netflix, das die Serie in 188 Ländern zeigen wird. Dazu lizensierte der Streaming-Dienst auch die 727 bereits schon produzierten Episoden aller Star-Trek-Serien. Dies alles sorgte dafür, dass Star Trek Disovery bei CBS schon schwarze Zahlen schreibt, bevor die Produktion überhaupt begonnen hat.

Aus rein finanzieller Sicht dürfte die Zukunft der Serie damit richtig gut aussehen. So erklärte Moonves im Zug seiner Rede auch.

"Zunächst einmal stehen die dreizen Episoden von Star Trek auf dem Plan. Auch wenn wir noch keinen Tag gedreht haben, sind wir uns sehr sicher, dass die Serie eine ganze Weile laufen wird. Wir produzieren mit Star Trek Spin-offs von Spin-offs. Es ist ein sehr wertvolles Franchises, das uns in den kommenden Jahren Hunderte Millionen von Dollar verdienen kann."

Star Trek: Discovery startet im Januar 2017. Die erste Staffel besteht aus 13 Episoden, die in einem wöchentlichen Rhytmus veröffentlicht werden. In Deutschland und 187 weiteren Ländern ist die Serie innerhalb von 24 Stunden nach der CBS-Premiere bei Netflix verfügbar.

Star Trek: Discovery Logo 2017

Originaltitel: Star Trek: Discovery
Erstaustrahlung 24. September 2017 bei CBS All Access / 25. September 2017 bei Netflix
Darsteller: Sonequa Martin-Green (Michael Burnham), Jason Isaacs (Captain Gabriel Lorca), Michelle Yeoh (Captain Georgiou), Doug Jones (Lt. Saru), Anthony Rapp (Lt. Stamets), Shazad Latif (Lt. Tyler), Maulik Pancholy (Dr. Nambue), Chris Obi (T’Kuvma), Shazad Latif (Kol), Mary Chieffo (L’Rell), Rekha Sharma (Commander Landry), Rainn Wilson (Harry Mudd), James Frain (Sarek)
Produzenten: Gretchen Berg & Aaron Harberts, Alex Kurtzman, Eugene Roddenberry, Trevor Roth, Kirsten Beyer
Entwickelt von: Bryan Fuller & Alex Kurtzman
Staffeln: 2+
Anzahl der Episoden: 15+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.