Kritik zu The Walking Dead 7.04: Service

SPOILER

Die Überlebenden der Gruppe aus Alexandria versuchen, mit den Verlusten klar zukommen, doch schon bald erhalten sie einen ernüchternden Besuch.

Nachdem wir in der letzten Episode einen Einblick in Negans Hauptquartier bekommen haben, verschafft dieser sich Zugang zu Alexandria, um dort seinen Teil der Vorräte einzusacken. Mit einer Laufzeit von knapp 60 Minuten ist die Episode länger als sonst und man merkt beim Schauen auch, dass sich für alles mehr Zeit genommen wurde. So bietet die Folge mal wieder eher wenig Action, aber dafür sehr viel Negan und damit selbstredend auch wieder sehr viel Terror.

Little pig, little pig, let me in!

Es ist Wahnsinn, wie übermächtig Negan ist und wie großartig Andrew Lincoln den gebrochenen Rick spielt. Man fühlt sich zu keiner Sekunde sicher, in der Negan in Alexandria ist und sich dort einen Eindruck von der Gemeinde und ihren Unterkünften verschafft.

Um seine Macht zu demonstrieren, entscheidet er, ihnen all ihre Schusswaffen sowie den Großteil ihrer Medikamente und ihrer Matratzen zu nehmen. Letztere jedoch nur, um sie wenige Kilometer von Alexandria entfernt auf einen großen Haufen zu stapeln und zu verbrennen.

Das ist, ebenso wie die Tatsache, dass Negan Rick den Baseballschläger in die Hand drückt, mit dem er zwei seiner Freunde brutalst ermordet hat, ein absolut erniedrigender Schlag unter die Gürtellinie. Und Negan demonstriert diese Macht einfach, weil er es kann. Niemand kommt auch nur auf die Idee, sich ihm in den Weg zu stellen. Ein großartig charismatisch geschriebener Bösewicht.

Sehr schön war auch die Szene, in der er sich das alte Vorstellungsvideo von Rick anschaut, und ihm versichert, dass er sich mit diesem Rick auf keinen Fall angelegt hätte. Offensichtlich ist die Gruppe nach ihrer Ankunft in Alexandria eben doch weich geworden. Genau das, was Daryl und Rick befürchtet haben, ist eingetreten.

I'm not in charge anymore. Negan is.

Neben Negan macht sich auch der Rest seiner Crew sehr unbeliebt in Alexandria. Dwight lässt sich Daryls Motorrad übergeben, und die restlichen Handlanger sind mit dem Belästigen der Bewohner und Plündern ihrer Häuser beschäftigt. Einzig Carl setzt sich dem neuen Boss und seinen Regeln nach wie vor entgegen, kann aber von Rick beschwichtigt werden, bevor es zur Eskalation kommt.

Als Negan beim Einsammeln der Waffen feststellen, dass nicht alles im Lager war, was auf der Liste steht, droht er die dafür zuständige Denise zu töten. Nach langer Suche und einer Gemeindeversammlung findet Rick das Versteck, in dem die Waffen liegen, und droht Spencer im Anschluss auf eine ganz ähnliche Weise wie Negan Rick gedroht hat. Vielleicht schlummert der alte Rick ja doch noch irgendwo in ihm.

Weiterhin bekommen wir noch zu sehen, dass Michonne eine wirklich sehr, sehr schlechte Schützin ist, dies aber auf jeden Fall ändern will. Pater Gabriel hat nach langer Abwesenheit auch endlich mal wieder etwas Screentime bekommen und erweist sich als sehr nützlich, da er ein leeres Grab für Maggie gebuddelt hat, um sie vor Negans Übergriffen zu schützen.

In aller Kürze

Die Episode bot eher wenig Action, dafür aber wieder eine Menge psychischen Terror. Negans Aufkreuzen in Alexandria und seine Drohungen lassen die gesamte Gemeinde in Furcht leben, und wir dürfen gespannt erwarten, wie es mit den mittlerweile drei Ortschaften unter Negans Fittichen weiter geht. Bis zum Midseasonfinale bleiben uns glücklicherweise noch ein paar Episoden.

The Walking Dead Staffel 6

Originaltitel: The Walking Dead (seit 2010)
Erstaustrahlung am
31.10.2010 bei AMC / 11. Mai 2012 bei RTL1
Darsteller:
Andrew Lincoln (Rick Grimes), Norman Reedus (Daryl), Lauren Cohan (Maggie), Chandler Riggs (Carl), Melissa McBride (Carol), Steven Yeun (Glenn), Laurie Holden (Andrea), Danai Gurira (Michonne), Sonequa Martin-Green (Sasha), Jon Bernthal (Shane), Sarah Wayne Callies (Lori), Jeffrey DeMunn (Dale), Michael Rooker (Merle), David Morrissey (Govenor), Scott Wilson (Hershel), Michael Cudlitz (Abraham), Emily Kinney (Beth), Chad L. Coleman (Tyrese), Lennie James (Morgan), Jeffrey Dean Morgan (Negan), Alanna Masterson (Tara), Josh McDermitt (Eugene), Christian Serratos (Rosita)
Produzenten: Gale Anne Hurd, David Alpert, Robert Kirkman, Charles H. Eglee, Glen Mazzara, Scott M. Gimple, Greg Nicotero, Tom Luse, Frank Darabont
Basiert auf der gleichnamigen Comicreihe von Robert Kirkman
Entwickelt von Frank Darabont
Staffeln: 9+
Anzahl der Episoden: 115+

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.