Kritik zu The Equalizer 2: Mittelklasse-Held kämpft gegen die eigene Vergangenheit

Die Bezeichnung Action-Opas ist vielleicht etwas überzeichnet, allerdings ist es schon erstaunlich, dass insbesondere Stars der 80er und 90er, die mittlerweile ein Alter von 50 oder teilweise auch 60 Jahre überschritten haben, handfeste Action abseits von Superhelden-Capes und großen Digitalschlachten bieten: Während sich Keanu Reeves mittels Handfeuerwaffen-Ballett durch die John-Wick-Trilogie ballert, lässt sich Tom Cruise auch von Knochenbrüchen nicht davon abhalten, einen halsbrecherischen Stunt nach dem anderen durchzuführen. Der überlebensgroße Liam Neeson deckt dagegen alle weiteren Actionfilme ab, um unschuldige Familienmitglieder aus den Klauen seiner Gegenspieler zu befreien.

Denzel Washington beeindruckt nicht nur regelmäßig mit seinen dramatischen Rollen, er ist auch ein erfahrener Action-Veteran. Neben seinen Kollaborationen mit dem mittlerweile verstorbenen Tony Scott gehören Washingtons Arbeiten mit dem Actionregisseur Antoine Fuqua bisher zu seinen erfolgreichsten. Gemeinsam haben sie 2014 die Serie The Equalizer auserkoren, um sie zu Washingtons fortlaufendem Film-Franchise zu machen. Ob dieses Projekt zumindest kommerziell gelingt, wird sich möglicherweise erst mit Teil 2 zeigen, der nun in den Kinos anläuft.

Lyft-Fahrer klärt sorgt für Gerechtigkeit auf den Straßen Bostons

Anstatt in einem Baumarkt zu arbeiten, fährt Robert McCall (Denzel Washington) inzwischen die Menschen von Boston als Lyft-Fahrer durch die Gegend. Ein perfekter Job, um gewalttätige Verbrecher auszumachen und zur Rechenschaft zu ziehen. McCall geht dabei wie gehabt methodisch, schnell und unbesiegbar vor. Trotzdem möchte sein altes Leben den Ex-Agenten nicht loslassen: Seine ehemalige Kollegin und gute Freundin Susan Plummer (Melissa Leo) wird in ihrem Hotelzimmer ermordet. Was für die Polizei wie ein simpler Raubüberfall aussieht, stellt sich für McCall ganz anders dar. Vielmehr scheint das Attentat nämlich mit Plummers aktuellen Ermittlungen zusammenzuhängen.

Denzel Washingtons Charisma trägt den Film 

Wie schon der erste Film lebt auch Equalizer 2 hauptsächlich vom unabsprechlichen Charisma des Hauptdarstellers. Mit seiner Ausstrahlung dominiert Denzel Washington im besten Sinne jede Szene des ansonsten eher mittelmäßigen Actioners. So setzt er seine Gegner mit schnellen Links-Rechts-Kombinationen außer Gefecht und entwaffnet das Publikum mit einem einnehmenden Lächeln. Neben der Verbrechensbekämpfung unterstützt McCall mit viel Leidenschaft einen afroamerikanischen Jugendlichen aus der Nachbarschaft. Ein Thema, das dem Darsteller offensichtlich sehr am Herzen liegt. Man kann dem Equalizer-Franchise durchaus ein gewisses Maß an Naivität zur Last legen oder dafür bewundern, dass es zumindest versucht, das ein oder andere schwierige und zeitgemäße Thema im Actionfranchise zu verpacken, auch wenn es in einem anderem Kontext wahrscheinlich besser und differenzierter zur Geltung kommen würde.

Antoine Fuqua kann Potenzial des Action-Franchises nicht realisieren

Es macht zwar Spaß, Washington bei seinem methodischen Vorgehen zuzusehen, dennoch leidet Equalizer 2 an seiner langen Laufzeit. Schnell bewegt sich der Film nicht, oftmals wandert der Protagonist von einem Ort und einer Actionszene zur nächsten, ohne dass sich viel Spannung oder Abwechslung einstellen möchte. Darüber hinaus gestaltet sich der Plot recht vorhersehbar, auch wenn sich Drehbuchautor Richard Wenk noch so sehr um überraschende Story-Wendungen bemüht. Letztendlich handelt es sich um ein Action-Franchise, das mit seiner naiven, aber durchaus reizvollen Mittelklassen-Message Potenzial hätte, aber wegen seiner fantasielosen und eher zähen Inszenierung des eigentlich talentierten Actionregisseurs Fuqua nicht so recht aus dem Quark kommen möchte.

Fazit 

Ein kleiner, unscheinbarer, aber auch zäher Franchise-Eintrag, der vor allem durch seinen charismatischen Hauptdarsteller am Leben gehalten wird. Leider bleibt letztendlich zu viel Potenzial liegen, um aus der zurückhaltenden Serienadaption einen Action-Geheimtipp zu machen.

THE EQUALIZER 2 - Trailer A - Ab 16.8.18 im Kino!

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.