Justice League

DC-Universum: Gruppenbild aus Suicide Squad, Zack Snyder über die Justice League

SPOILER

ben-affleck-batman.jpg

Ben Affleck als Batman in dunklem, metallisch wirkenden Kostüm und leuchtenden Augenschlitzen

Die USA Today hat in einen umfangreichen Artikel zum DC Shared Universe veröffentlicht, der ein paar neue Details zu kommenden Filmen des Superhelden-Filmuniversums enthüllt und auch ein neues Gruppenfoto aus David Ayers Suicide Squad präsentiert. Das Bild, welches ihr ihr unter dem Artikel ansehen könnt, zeigt Harley Quinn (Margot Robbie), Killer Droc (Adewale Akinnuoye-Agbaje), den Scharfschützen Deadshot (Will Smith), Militär-Experte Rick Flag (Joel Kinnaman), die magisch begabten Enchantress (Cara Delevingne) und Captain Boomerang (Jai Courtney) - jedoch keinen Joker (Jared Leto).

David Ayer bestätigt den Kurzauftritt von Ben Affleck als Batman im Film und fügt hinzu, dass die Dreharbeiten dieser Szenen zu seinen Lieblingsmomenten der gesamten Filmproduktion gehören.

In einer wesentlich umfangreicheren Rolle wird Batman zunächst in Batman v Superman: Dawn of Justice zu sehen sein. Regisseur Zack Snyder bestätigt das Gerücht, dass am Ende von Batman v Superman erstmals die gesamte Justice League zu sehen sein wird:

"Ich liebe Batman, Superman und Wonder Woman, sie aber zusammen mit Flash, Aquaman und Cyborg Seite an Seite zu sehen, war schon eine tolle, ziemliche bekloppte Erfahrung für mich. Praktisch jeder dieser Charaktere hat sein eigenes Logo, welches man auch die dazugehörige Person erkennen würde. Das ist in unserer Pop-Kultur-Welt eine ziemliche Leistung. Es ist unsere Überzeugung und unser Ziel, das Vermächtnis mit einer Reihe von Filmen zu ehren, die die ganze Welt ansprechen werden."

Schauspieler Chris Pine, der in Wonder Woman als Wonder Womans Geliebter Steve Trevor zu sehen sein wird, wurde in der Vergangenheit mit der Rolle des Green Lantern in Zusammenhang gebracht. Er bestätigt jedoch, dass ihm die Rolle nie angeboten wurde und räumt bei Collider mit den Gerüchten auf:

"Ich habe nie ein Angebot als Green Lantern bekommen. Es gab dazu nie ein Gespräch."

Batman v Superman: Dawn of Justice kommt am 24. März 2016 in die Kinos. Die weiteren DC-Filme nach dem aktuellen Stand der Planung sind Suicide Squad (August 2016), Wonder Woman (Juni 2017), Justice League Part One (November 2017), The Flash (März 2018), Aquaman (Juli 2018), Shazam (April 2019), Justice League Part Two (Juni 2019), Cyborg (April 2020) und Green Lantern Corps (Juni 2020).

Suicide Squad

BATMAN V SUPERMAN: DAWN OF JUSTICE - Online Trailer Deutsch HD German

Ben Affleck über Batman und dessen Platz in der Justice League

ben-affleck-batman.jpg

Ben Affleck als Batman in dunklem, metallisch wirkenden Kostüm und leuchtenden Augenschlitzen

In der aktuellen Ausgabe von Entertainment Weekly plaudert Ben Affleck kurz über seine Rolle als Batman in Batman v Superman: Dawn of Justice und darüber, wie sich sein Charakter in die Justice League einfügen wird. In den Comics ist Batman eher Kopf der Superheldentruppe, in den Filmen des DC Shared Universe wird er jedoch nicht derart in den Vordergrund treten:

"Batman repräsentiert die Menschen, sterbliche Wesen. In einer Welt voller Flashes, Aquamänner und Supermänner brauchen wir jemanden wie ihn. Interessanterweise wurde er in den Comics zum Anführer der Justice League - Ich bin nicht so sicher, wie sich das hier [im DC-Filmuniversum] darstellen wird. Seine Menschlichkeit ist jedoch eine Bereicherung."

Auch wird sich Bruce Waynes loyaler Butler Alfred Pennyworth von bisherigen Darstellungen unterscheiden. In Batman v Superman wird diese Rolle von Jeremy Irons übernommen:

"Alfred ist viel tatkräftiger als bisher. Er ist ein kleiner Mechaniker und auch an den Entscheidungen von Bruce mitbeteiligt."

Dank Entertainment Weekly gibt es auch zwei neue Bilder des Batcave. Batman v Superman kommt am 24. März 2016 in die Kinos.

Casting und Charaktere für Justice League & Justice League Dark

justice-league.jpg

Justice League

Auf den Bericht um die potenzielle Besetzung der Rollen in Justice League Dark mit Colin Farrell als John Constantine, Monica Bellucci and Madame Xanadu und Ron Perlman als das Ding aus dem Sumpf scheint sich das Filmstudio auch um Ben Mendelsohn (Bloodline) in der Rolle des Antagonisten Anton Arcane zu bemühen. Arcane ist Wissenschaftler mit magischen Fähigkeiten und davon besessen, Unsterblichkeit zu erlangen. Mendelsohn macht eine Rollenzusage jedoch vom Regisseur abhängig. Der Posten ist jedoch weiterhin unbesetzt. Guillermo del Toro hat zu Justice League Dark das Drehbuch geschrieben und wollte den Film um die düstere Superheldenliga selbst inszenerien, musste das Projekt aufgrund seines übervollen Terminkalenders abgeben.

Die Dreharbeiten sollen 2016 stattfinden, einen Kinostart hat der Film, der zum gemeinsamen Universum der DC-Comicverfilmungen bei Warner Bros. gehören soll, jedoch noch nicht.

Zur anderen Justice League um Superman, Batman, den Flash, Aquaman und Wonder Woman beginnen die Dreharbeiten für den ersten Teil des geplanten Zweiteilers bereits Anfang des kommenden Jahres. Mera, die König von Atlantis und Geliebte von Aquaman, soll in Justice League: Part One zu sehen sein. Der Charakter wird dann im Aquaman-Solofilm, der 2018 in die Kinos kommt, eine zentrale Rolle einnehmen.

Das DC Shared Universe im Überblick: Batman v Superman: Dawn of Justice am 24. März 2016 in die Kinos. Es folgen Suicide Squad (August 2016), Wonder Woman (Juni 2017), Justice League Part One (November 2017), The Flash (März 2018), Aquaman (Juli 2018), Shazam (April 2019), Justice League Part Two (Juni 2019), Cyborg (April 2020) und Green Lantern Corps (Juni 2020). Neben Justice League Dark ist auch ein Solofilm zu Batman in Planung.

Keine Drehpause - nach Wonder Woman geht's sofort mit Justice League: Part One weiter

Die Dreharbeiten zu den kommenden DC-Comicverfilmungen Wonder Woman und Justice League: Part One werden ohne große Pause ineinander übergehen. Produzent Charles Roven hat bestätigt, dass Wonder Woman ab diesem Monat in Großbritannien und Italien gedreht wird und sobald die Dreharbeiten abgeschlossen sind, geht es sofort mit der Justice League weiter:

"Wir drehen Wonder Woman hauptsächlich in Großbritannien, dort wird auch Justice League: Part One zum überwiegenden Teil gedreht. Mit Part One wird es noch im ersten oder zweiten Quartal [2016] losgehen."

Damit wird womöglich bereits am fünften Film des DC Shared Universe gedreht, obwohl der zweite Batman v Superman: Dawn of Justice noch nicht einmal in den Kinos angelaufen ist. Ein großer Vertrauensbeweis von Seiten des Filmstudios Warner.

Patty Jenkins führt bei Wonder Woman die Regie. Gal Gadot übernimmt nach Batman v Superman zum zweiten Mal die Rolle der Amazonenprinzessin Diana. Weitere Rollen werden von Chris Pine und Nicole Kidman gespielt. Sean Bean und Eva Green sollen bisher unbestätigten Berichten zufolge die Schurkenrollen von Ares und Circe übernehmen.

Für Gadot heißt das außerdem, dass sie ohne Unterbrechung weiterdreht und mindestens bis zum Sommer 2016 beschäftigt sein wird. Zack Snyder übernimmt bei Justice League: Part One die Regie.

Das DC Shared Universe im Überblick: Als nächstes kommt Batman v Superman: Dawn of Justice am 24. März 2016 in die Kinos. Die weiteren Filme nach dem aktuellen Stand der Planung sind Suicide Squad (August 2016), Wonder Woman (Juni 2017), Justice League Part One (November 2017), The Flash (März 2018), Aquaman (Juli 2018), Shazam (April 2019), Justice League Part Two (Juni 2019), Cyborg (April 2020) und Green Lantern Corps (Juni 2020).

Batman v Superman: Dawn of Justice - Comic-Con Trailer [HD]

Rekordbudgets für Batman v Superman und Justice League

batman-v-superman.jpg

Batman v Superman: Dawn of Justice

Die Marvel Studios sind nicht die einzigen, die für ihre Superhelden-Eventfilme Avengers: Infinity War 1 & 2 richtig tief in die Tasche greifen. Das Budget für Batman v Superman: Dawn of Justice hat Insiderberichten zufolge die 400-Millionen-Dollar-Marke durchschritten und kostet bis jetzt 410 Millionen Dollar. Damit liegt die Produktion auf demselben Niveau wie Fluch der Karabik: Fremde Gezeiten, der 2011 Produktionskosten von 410,6 Millionen Dollar generierte und damit mit Abstand zum teuersten Einzelfilm aller Zeiten avengierte.

Die Produktion zu Batman v Superman lief im Oktober 2013 an, die Dreharbeiten folgten von Mai bis Dezember 2014. Seitdem wird an der Endfassung und den Spezialeffekten gefeilt. Kinostart ist am 24. März 2016. Als nächstes beginnt bei Warner die Produktion der beiden Justice-League-Teile, die ein gemeinsames Budget von 500 Millionen Dollar haben sollen. Die Produktion ist auf sechszehn Monate angelegt. Die beiden Filme um die Superheldenliga aus dem DC-Comicuniversum kommen im November 2017 und Juni 2019 in die Kinos.

Erst vor kurzem wurde berichtet, dass der Marvel-Zweiteiler Avengers: Infinity War die teuerste Filmproduktion aller Zeiten werden könnte, wenn man den Insidern trauen darf, die ihr geheimes Wissen Anfang Oktober auf der New York Comic Con ausplauderten. So sollen sich die Kosten des finalen Showdown zwischen Thanos und dem Rest des bisher etablierten Marvel Cinematic Universe kombiniert auf eine Milliarde Dollar belaufen. 400 Millionen davon werden für die Drehbuchautoren, Regisseure, Produzenten und vor allem die Hauptdarsteller ausgegeben. Von dem Schauspieler-Budget bekommt allein Robert Downey jr. alias Iron Man die Hälfte.

Batman v Superman: Dawn of Justice - Comic-Con Trailer [HD]

Zack Snyder: die Justice League ist das Zentrum des DC-Filmuniversums

Regisseur Zack Snyder geht im Interview mit dem amerikanischen Empire Magazine etwas detaillierter auf das DC-Filmuniversum ein, welches mit Man of Steel eingeleitet wurde, in Batman v Superman: Dawn of Justice Fahrt aufnimmt, für alle weiteren Filme als Grundlage dient. Dreh und Angelpunkt des Ganzen ist die Justice League:

"Wir bauen es von Grund auf neu auf. Es ist eine einzige, gigantische Geschichte. Als erstes hatten wir das Konzept zur Justice League. Alle andere Filme drumherum müssen das irgendwie stützen. Hier sind Wonder Woman oder Aquaman, die beide auf eigenen, kreativen Beinen stehen, am Ende sollen sie aber die Justice League unterstützen und dort die Helden zusammenbringen."

"Ich möchte, dass die anderen Regisseure in der Lage sind, ihre eigenen Ideen zu verwirklichen. Gleichzeitig gibt es dieses riesige, miteinander verbundene Universum. Ich habe allen Beteiligten den größtmöglichen Zugang zur Haupthandlung, zur mir und unseren Plänen gegeben. Alle Filme haben gemeinsame Schnittstellen."

Für alle bisher angekündigten Projekte des "DC Extended Universe" gibt es eine ausgearbeitete Zeitline, auf der die Verbindung der Filme zueinander schon jetzt feststehen. Produzent Charles Roven erklärt das Prinzip, welches den Regisseuren kreative Freiheiten gewähren soll, so: "Wir nennen es den Sandkasten. Es gibt eine äußere Begrenzung, doch drinnen kann jeder spielen und machen, was er will. Für Suicide Squad hat David Ayer die Kontrolle über seinen Bereich des Sandkastens. Wenn er eine Grenze überschreitet, können wir das an anderer Stelle wieder eindämmen."

Für Zack Snyder dient Christopher Nolans Dark-Knight-Trilogie als Vorbild für Stimmung und Atmosphäre und bezeichnet die neuen Filme als "Vermächtnis" der Nolan-Filme. Aufgrund der sehr unterschiedlichen Herangehensweise an die Verfilmungen sieht er auch keine Rivalität zu Marvel. Seine Frau Deborah fügt hinzu: "Ich kann verstehen, dass die Leute diese riesige Rivalität sehen. Hört mal, Marvel ist toll. Ich liebe Guardians of the Galaxy. Aber unsere Filme sind etwas ernster. Sie drehen sich um düstere Dinge.".

Batman v Superman: Dawn of Justice kommt am 24. März 2016 in die Kinos. Die weiteren Filme aus dem DC-Universum nach dem aktuellen Stand der Planung sind Suicide Squad (August 2016), Wonder Woman (Juni 2017), Justice League Part One (November 2017), The Flash (März 2018), Aquaman (Juli 2018), Shazam (April 2019), Justice League Part Two (Juni 2019), Cyborg (April 2020) und Green Lantern Corps (Juni 2020).

Batman v Superman: Dawn of Justice - Comic-Con Trailer [HD]

DC Universe: Drehtermine für Wonder Woman und Justice League Part One

wonderwoman_large.jpg

Gal Gadot als Wonder Woman

Der ausgiebige Bericht zu Batman v Superman: Dawn of Justice in der aktuellen Ausgabe des amerikanischen Empire Magazines gibt auch einen Überblick über den aktuellen Produktionsstand der kommenden Filme des DC Cinematic Universe.

Die Dreharbeiten zu Batman v Superman sind schon lange beendet, David Ayers Suicide Squad steckt noch mitten in der Produktion und drei viertel des Films sind abgedreht. Die Dreharbeiten zu Wonder Woman sollen ab Herbst in Großbritannien anlaufen und werden den gesamten Winter bis ins Jahr 2016 andauern. Der geplante Kinostart ist im Juni 2017.

Im Anschluß starten ab Frühjahr 2016 die Dreharbeiten zu Justice League Part One. Im November 2017 soll der Film dann in die Kinos kommen.

Aus diesem Grund könnte es auf der nächsten Comic-Con im Juli 2016 äußerst interessant werden. Warner und DC werden nicht nur den bevorstehenden Kinostart des Suicide Squads bewerben, sondern können auch die ersten Szenen aus Wonder Woman und Justice League: Part One zeigen. Dieses Jahr hat Warner bereits einen ersten Teaser zu Suicide Squad gezeigt, obwohl die Dreharbeiten noch lange nicht abgeschlossen waren.

Suicide Squad - Comic-Con First Look [HD]

Batman V Superman wirft die Schatten für die Justice League voraus

SPOILER

Schon vor ein paar Monaten wurde zum ersten Mal berichtet, dass der Körper des toten General Zod eine wichtige Rolle für die Ereignisse in Batman V Superman spielen soll. Um Superman besiegen zu können, experimentiert Lex Luthor (Jesse Eisenberg) mit Zods Überresten. Dabei löst er jedoch einen Prozess aus, der das "Doomsday-Gen" aktiviert und den toten Körper reanimiert. So soll aus Zod der große DC-Big-Bad Doomsday werden.

Doomsday wird aber nur eine kleine Rolle in Batman V Superman einnehmen und den Schatten für die Justice League vorauswerfen, die sich mit ihm in den Folgefilmen herumschlagen soll.

Zod-Darsteller Michael Shannon wurde jedenfalls im November bei den Dreharbeiten gesichtet.

Vielleicht hat er aber auch nur seinen Freunden aus Man of Steel einen Besuch abgestattet? (via CBM)

Schauspieler Jesse Eisenberg sagte im Interview gegenüber Variety, dass er sich durchaus vorstellen kann, die Rolle von Lex Luthor auch in weiteren Filmen zu übernehmen. Ob er in Batman V Superman mit oder ohne Haare zu sehen sein wird, konnte er jedoch nicht verraten: "Ich kann darüber gar nichts sagen. Es soll eine Überraschung sein.".

Wonder Woman, Flash & Aquaman: Warner Brothers verkündet die Batman-V-Superman-Sequels

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass Batman V Superman: Dawn of Justice der Start für DCs eigenes Cinematic-Universe darstellen wird. Anfang August verkündigte das Studio Warner Brothers bereits eine Anzahl von Startdaten, ohne jedoch genauer auf die beteiligten Helden einzugehen. Nun hat Warner Bros. CEO Kevin Tsujihara auf dem Time Warner Investor Day dem Rätselraten offiziell ein Ende bereitet und den Plan bis 2020 enthüllt.

Im gleichen Jahr, in dem Batman V Superman: Dawn of Justice das DC-Universum etablieren soll, startet erst einmal keiner der Justice-League-Helden in ein Soloabenteuer. Stattdessen wird am 5. August 2016 ein Film über das Suicide Squad veröffentlicht. Im Jahr darauf folgt dann der erste Solofilm mit Wonder Woman am 23. Juni 2017, bevor die Justice League am 17. November in Justice League Part 1 zusammenkommt. Den ersten Teil des Ensemble-Films inszeniert dabei Zach Snyder.

2018 ist dann das Jahr von Flash und Aquaman. Beide erhalten ihre eigenen Soloabenteuer. In die Rolle des Flash schlüpft Ezra Miller (The Perks of Being a Wallflower), der sich am 23. März beweisen muss. Aquaman gespielt von Jason Mamoa (Game of Thrones, Conan) erscheint dagegen am 27. Juli auf den Kinoleinwänden.

Im Jahr darauf schlüpft Dwayne Johnson in die Rolle des Black Adam und trifft am 5. April auf den noch unbesetzten Titelhelden Shazam. Obwohl die Comics Bestandteil des DC-Universums sind, soll der Film jedoch nichts mit den anderen Justice-League-Filmen zu tun haben. Daher wird Shazam auch keine Auswirkungen auf den Justice League Part 2 haben, der erneut von Zach Snyder inszeniert wird und am 14. Juni 2019 erscheint.
Das Jahr 2020 steht wieder im Zeichen zweiter Soloabenteuer. Cyborg, gespielt von Ray Fisher, ist für den 3. April 2020 vorgesehen. Rund 2 Monate später soll ein Reboot von Green Latern erfolgen, welcher am 19. Juni erscheint.

Wer die Ankündigungen genau gelesen hat, dem wird vielleicht auffallen, dass 2 prominente Helden bisher gefehlt haben. Solofilme zu Batman und Superman befinden sich ebenfalls in Arbeit, jedoch hat man sich noch nicht auf ein Startdatum festgelegt. Hier noch einmal alle Ankündigungen in der Übersicht:

Batman v Superman: Dawn of Justice - 25. März 2016
Suicide Squad - 05. August 2016
Wonder Woman - 23. Juni 2017
Justice League Part 1 - 10. November 2017
The Flash - 13. März 2018
Aquaman - 27. Juli 2018
Shazam - 5. April 2019
Justice League Part 2 - 14. Juni 2019
Cyborg - 03. April 2020
Green Lantern - 19. Juni 2020

Justice League, Shazam & Co: Warner registriert Domains für DC-Filme

justice-league.jpg

Justice League

Das Filmstudio Warner hat bereits eine lange Liste an Kinostarts für diverse DC-Comicverfilmungen bis 2020 bekanntgegeben. Doch welche Helden nach Batman v Superman: Dawn of Justice die Leindwand stürmen, bleibt weiterhin ein Geheimnis, zumindest offiziell. Einen Hinweis darauf könnten jedoch die Internetadressen geben, die Warner in diesen Tagen registriert hat.

JusticeLeagueFilm.com, ShazamMovie.com, WonderWomanTheMovie.com und AquamanMovie.com leiten derzeit auf die offizielle Website von Warner Bros. Damit wären immerhin vier der neun Projekte besetzt.

Bis es zu einer offiziellen Bekanntgabe von Seiten des Studios kommt, erfreuen wir uns weiterhin an dieser Auflistung der Kinostarts für etwaige DC-Comicverfilmungen.

Batman v Superman: Dawn of Justice - 25. März 2016
DC-Verfilmung - 05. August 2016
DC-Verfilmung - 23. Juni 2017
DC-Verfilmung - 17. November 2017
DC-Verfilmung - 23. März 2018
DC-Verfilmung - 27. Juli 2018
DC-Event-Film - 16. November 2018
DC-Verfilmung - 5. April 2019
DC-Verfilmung - 14. Juni 2019
DC-Verfilmung - 03. April 2020
DC-Verfilmung - 19. Juni 2020
DC-Event-Film - 20. November 2020

Pages

Subscribe to RSS - Justice League