Soul

Oscars: Die Nominierten für die Academy Awards 2021

oscars.jpg

Heute wurden die Nominierten für die diesjährigen Academy Awards bekannt gegeben. Die meisten Nominierungen sich Mank, Nomadland, Minari, Judas and the Black Messiah sowie Promising Young Woman erzielen. Die Filmbiografie Mank über den Drehbuchautoren Herman J. Mankiewicz liegt dabei mit 10 Nominierungen deutlich an der Spitze, Nomadland, Minari, Judas and the Black Messiah folgen mit 6 Nominierungen.

Pandemiebedingt findet die Verleihung selbst in diesem Jahr erst im April statt. Der begehrte Filmpreis wird am 25. April verliehen. Hier alle Nominierten in der Übersicht:

Bester Film

  • The Father
  • Judas and the Black Messiah
  • Mank
  • Minari
  • Nomadland
  • Promising Young Woman
  • Sound of Metal
  • The Trial of the Chicago 7

Beste Regie

  • Thomas Vinterberg (Der Rausch)
  • David Fincher (Mank)
  • Lee Isaac Chung (Minari)
  • Chloé Zhao (Nomadland)
  • Emerald Fennell (Promising Young Woman)

Bester Hauptdarsteller

  • Riz Ahmed (Sound of Metal)
  • Chadwick Boseman (Ma Rainey's Black Bottom)
  • Anthony Hopkins (The Father)
  • Gary Oldman (Mank)
  • Steven Yeun (Minari)

Beste Hauptdarstellerin

  • Viola Davis (Ma Rainey's Black Bottom)
  • Andra Day (The United States vs. Billie Holiday)
  • Vanessa Kirby (Pieces of a Woman)
  • Frances McDormand (Nomadland)
  • Carey Mulligan (Promising Young Woman)

Bester Nebendarsteller

  • Sacha Baron Cohen (The Trial of the Chicago 7)
  • Daniel Kaluuya (Judas and the Black Messiah)
  • Leslie Odom, Jr. (One Night in Miami...)
  • Paul Raci (Sound of Metal)
  • LaKeith Stanfield (Judas and the Black Messiah)

Beste Nebendarstellerin

  • Maria Bakalova (Borat Subsequent Moviefilm)
  • Glenn Close (Hillbilly Elegy)
  • Olivia Colman (The Father)
  • Amanda Seyfried (Mank)
  • Yuh-Jung Youn (Minari)

Bestes Originaldrehbuch

  • Judas and the Black Messiah
  • Minari
  • Promising Young Woman
  • Sound of Metal
  • The Trial of the Chicago 7

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • Borat Subsequent Moviefilm
  • The Father
  • Nomadland
  • One Night in Miami...
  • The White Tiger

Beste Kamera

  • Sean Bobbitt (Judas and the Black Messiah)
  • Erik Messerschmidt (Mank)
  • Dariusz Wolski (News of the World)
  • Joshua James Richards (Nomadland)
  • Phedon Papamichael (The Trial of the Chicago 7)

Bestes Szenenbild

  • The Father
  • Ma Rainey's Black Bottom
  • Mank
  • News of the World
  • Tenet

Bestes Kostümdesign

  • Alexandra Byrne (Emma)
  • Ann Roth (Ma Rainey's Black Bottom)
  • Trish Summerville (Mank)
  • Bina Daigeler (Mulan)
  • Massimo Cantini Parrini (Pinocchio)

Beste Filmmusik

  • Da 5 Bloods
  • Mank
  • Minari
  • News of the World
  • Soul

Bester Filmsong

  • Fight for You (Judas and the Black Messiah)
  • Hear My Voice (The Trial of the Chicago 7)
  • Husavik (Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga)
  • Io sì (Seen) (The Life Ahead"/"La Vita Davanti a Se)
  • Speak Now (One Night in Miami...)

Bestes Make-up

  • Emma
  • Hillbilly Elegy
  • Ma Rainey's Black Bottom
  • Mank
  • Pinocchio

Bester Schnitt

  • Yorgos Lamprinos (The Father)
  • Chloé Zhao (Nomadland)
  • Frédéric Thoraval (Promising Young Woman)
  • Mikkel E. G. Nielsen (Sound of Metal)
  • Alan Baumgarten (The Trial of the Chicago 7)

Bester Ton

  • Greyhound
  • Mank
  • News of the World
  • Soul
  • Sound of Metal

Beste visuelle Effekte

  • Love and Monsters
  • The Midnight Sky
  • Mulan
  • The One and Only Ivan
  • Tenet

Bester Animationsfilm

  • Onward - Keine halben Sachen
  • Over the Moon
  • A Shaun the Sheep Movie: Farmageddon
  • Soul
  • Wolfwalkers

Bester animierter Kurzfilm

  • Burrow
  • Genius Loci
  • If Anything Happens I Love You
  • Opera
  • Yes-People

Bester Kurzfilm

  • Feeling Through
  • The Letter Room
  • The Present
  • Two Distant Strangers
  • White Eye

Bester Dokumentarfilm

  • Collective
  • Crip Camp
  • The Mole Agent
  • My Octopus Teacher
  • Time

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • Colette
  • A Concerto is a Conversation
  • Do not Split
  • Hunger Ward
  • A Love Song for Latasha

Bester internationaler Film

  • Der Rausch (Dänemark)
  • Better Days (Hong Kong)
  • Collective (Rumänien)
  • The Man who Sold his Skin (Tunesien)
  • Quo Vadis, Aida? (Bosnien-Herzewgowina)

Gewinnspiel zu Soul - Gewinnt 2x 1 Soundtrack zum Pixar-Film

Soul Bild 2.jpg

Soul

Woher kommen eigentlich Seele? Im Mittelpunkt der Geschichte von Soul steht ein Musiklehrer, der eines Tages einen Fehler macht, sodass seine Seele den Körper verlässt. Die Seele landet daraufhin im sogenannten You-Seminar. In diesem sollen Seelen eigentlich ihre Persönlichkeit erlernen, bevor sie in die jeweiligen Körper hüpfen.

Die Musik zum Film steuerten der Jazz-Musiker Jon Batiste sowie Atticus Ross und Trent Reznor von Nine Inch Nails bei. Ross war als Produzent von mehreren Alben von Nine Inch Nails tätigt und zeichnet zusammen mit Sänger Reznor für den Soundtrack zu The Social Network verantwortlich. Der Soundtrack zum Pixar-Abenteuer ist nun überall im Handel erhältlich, und wir haben passend dazu eine Verlosung für euch. Ihr könnt 2x je 1 CD gewinnen.

Um an der Verlosung teilzunehmen, müsst ihr lediglich die Frage beantworten und eure richtige (!) Lösung mit dem Betreff "Soul" an gewinnspiel(at)robots-and-dragons.de schicken.

Welcher Schauspieler lieh dem Musiklehrer Joe Gardner seine Stimme?

a) Samuel L. Jackson
b) Denzel Washington
c) Jamie Foxx

Einsendeschluss ist Mittwoch, der 23. Januar, 23:59 Uhr. Die Gewinner werden danach per Email benachrichtigt und um ihre Anschrift gebeten.

Teilnahmebedingungen:
Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter und Angehörige von Robots & Dragons sowie der am Gewinnspiel beteiligten Unternehmen/Kooperationspartner. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Einsendungen mit unvollständigen Angaben können nicht berücksichtigt werden. Die Gewinner werden unter allen Teilnehmern mit der richtigen Lösung per Zufall ausgelost und per E-Mail benachrichtigt. Mehrfacheinsendungen führen zum Ausschluss am Gewinnspiel. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle eingesandten persönlichen Daten werden nur für die Ermittlung der Gewinner und die Abwicklung des Gewinnspiels gespeichert und anschließend sofort gelöscht. Eine Weitergabe der Daten erfolgt nur soweit im Rahmen des Gewinnspiels erforderlich. Für Fragen zur Verlosung wendet Euch bitte an gewinnspiel(at)robots-and-dragons.de

Critics Choice Super Awards 2021 - The Boys gehört zu den großen Gewinnern

The Boys.jpg

The Boys

Gestern wurden die neu ins Leben gerufenen Critics Choice Super Awards verliehen. Geehrt werden Filme, Serie und Veröffentlichungen für das Home Entertainment in den Genres Superhelden, Horror, Science-Fiction, Fantasy und Animation. Aufgrund der Corona-Pandemie stand die Verleihung virtuell statt, durch die Show führten Kevin Smith und Dani Fernandez.

Zu den großen Gewinnern gehörte The Boys. Die Serie sicherte räumte mit vier Auszeichnungen die meisten Preise des Abends ab. Der Legacy Award ging an das Star-Trek-Franchise, Sir Patrick Stewart und Sonequa Martin-Green nahmen die Auszeichnung hierfür entgegen. 

Gewinner in der Kategorie Film

Bester Action Film

  • Da 5 Bloods (Netflix)
  • Bad Boys for Life (Sony)
  • Extraction (Netflix)
  • Greyhound (Apple TV+)
  • The Hunt (Universal)
  • Mulan (Disney+)
  • The Outpost (Millennium Media)
  • Tenet (Warner Bros.)

Bester Animationsfilm

  • Soul (Disney+)
  • Onward (Disney)
  • Over the Moon (Netflix)
  • A Shaun the Sheep Movie: Farmageddon (Netflix)
  • The Willoughbys (Netflix)
  • Wolfwalkers (Apple TV+)

Bester Horrorfilm

  • The Invisible Man (Universal)
  • Freaky (Universal)
  • Relic (IFC Films)
  • The Rental (IFC Films)
  • Sputnik (Sony Pictures)

Bester Science-Fiction/Fantasy-Film

  • Palm Springs (Hulu)
  • Love and Monsters (Paramount)
  • Possessor (Neon and Elevation Pictures)
  • Synchronic (Well Go USA)
  • The Vast of Night (Amazon Studios)

Bester Superheldenfilm

  • The Old Guard (Netflix)
  • Birds of Prey (Warner Bros.)
  • Secret Society of Second-Born Royals (Disney+)
  • Sonic the Hedgehog (Paramount)
  • Superman: Man of Tomorrow (Warner Bros. Animation)

Bester Bösewicht 

  • Jim Carrey – Sonic the Hedgehog als Dr. Robotnik (Paramount)
  • Kathryn Newton – Freaky als Millie Kessler (Universal)
  • Martin Short und Jane Krakowski – The Willoughbys als Walter Willowghby und Helga Willoughby (Netflix)
  • J. K. Simmons – Palm Springs als Roy Schlieffen (Hulu)
  • Hilary Swank – The Hunt als Athena Stone (Universal)

Beste Darsteller in einem Actionfilm

  • Delroy Lindo – Da 5 Bloods als Paul (Netflix)
  • Tom Hanks – Greyhound als Commander Ernest Krause (Apple TV+)
  • Chris Hemsworth – Extraction als Tyler Rake (Netflix)
  • Caleb Landry Jones – The Outpost als Specialist Ty Michael Carter (Millennium Media)
  • Will Smith – Bad Boys for Life als Detective Lieutenant Michael Eugene "Mike" Lowrey (Sony)
  • John David Washington – Tenet als The Protagonist (Warner Bros.)

Beste Darstellerin in eine Actionfilm

  • Betty Gilpin – The Hunt als Crystal Creasey (Universal)
  • Yifei Liu – Mulan als Mulan (Disney+)
  • Blake Lively – The Rhythm Section als Stephanie Patrick (Paramount)
  • Iliza Shlesinger – Spenser Confidential als Cissy Davis (Netflix)
  • Hilary Swank – The Hunt als Athena Stone (Universal)

Bester Sprecher in einem Animationsfilm

  • Jamie Foxx – Soul als Joe Gardner (Disney+)
  • Will Forte – The Willoughbys als Tim Willoughby (Netflix)
  • Tom Holland – Onward als Ian Lightfoot (Disney+)
  • John Krasinski – Animal Crackers als Owen Huntington (Netflix)
  • Chris Pratt – Onward als Barley Lightfoot (Disney+)
  • Sam Rockwell – The One and Only Ivan als Ivan (Disney+)

Bester Sprecherin in einem Animationsfilm

  • Tina Fey – Soul als 22 (Disney+)
  • Honor Kneafsey – Wolfwalkers als Robyn Goodfellowe (Apple TV+)
  • Maya Rudolph – The Willoughbys als Linda a.k.a. The Nanny (Netflix)
  • Phillipa Soo – Over the Moon als Chang'e (Netflix)
  • Octavia Spencer – Onward als "Corey" The Manticore (Disney+)
  • Eva Whittaker – Wolfwalkers als Mebh Óg MacTíre (Apple TV+)

Bester Darsteller in einem Horrorfilm

  • Vince Vaughn – Freaky als The Blissfield Butcher (Universal)
  • Sope Dirisu – His House als Bol (Netflix)
  • Pyotr Fyodorov – Sputnik als Colonel Semiradov (Sony Pictures)
  • Michiel Huisman – The Other Lamb als Shepherd (IFC Films)
  • Dan Stevens – The Rental als Charlie (IFC Films)

Beste Darstellerin in einem Horrorfilm

  • Elisabeth Moss – The Invisible Man als Cecilia Kass (Universal)
  • Haley Bennett – Swallow als Hunter Conrad (IFC Films)
  • Angela Bettis – 12 Hour Shift als Mandy (Magnet Releasing)
  • Kathryn Newton – Freaky als Millie Kessler (Universal)
  • Sheila Vand – The Rental als Mina (IFC Films)

Bester Darsteller in einem Science-Fiction/Fantasy-Film

  • Andy Samberg – Palm Springs als Nyles (Hulu)
  • Christopher Abbott – Possessor als Colin Tate (Neon and Elevation Pictures)
  • Jake Horowitz – The Vast of Night als Everett Sloan (Amazon Studios)
  • Anthony Mackie – Synchronic als Steve Denube (Well Go USA)
  • J. K. Simmons – Palm Springs als Roy Schlieffen (Hulu)

Bester Darstellerin in einem Science-Fiction/Fantasy-Film

  • Cristin Milioti – Palm Springs als Sarah Wilder (Hulu)
  • Ally Ioannides – Synchronic (Well Go USA)
  • Katherine Langford – Spontaneous als Mara Carlyle (Paramount)
  • Sierra McCormick – The Vast of Night als Fay Crocker (Amazon Studios)
  • Andrea Riseborough – Possessor als Tasya Vos (Neon and Elevation Pictures)

Bester Darsteller in einem Superheldenfilm

  • Ewan McGregor – Birds of Prey als Roman Sionis/Black Mask (Warner Bros.)
  • Skylar Astin – Secret Society of Second-Born Royals als Professor James Borrow (Disney+)
  • Jim Carrey – Sonic the Hedgehog als Dr. Robotnik (Paramount)
  • Chiwetel Ejiofor – The Old Guard als James Copley (Netflix)
  • Ben Schwartz – Sonic the Hedgehog als Sonic (Paramount)

Beste Darstellerin in einem Superheldenfilm

  • Margot Robbie – Birds of Prey als Harleen Quinzel/Harley Quinn (Warner Bros.)
  • KiKi Layne – The Old Guard als Nile Freeman (Netflix)
  • Peyton Elizabeth Lee – Secret Society of Second-Born Royals als Princess "Sam" Samantha (Disney+)
  • Jurnee Smollett – Birds of Prey als Dinah Lance/Black Canary (Warner Bros.)
  • Charlize Theron – The Old Guard als Andy/Andromache of Scythia (Netflix)

Gewinner in der Kategorie Serie

Beste Actionserie

  • Vikings (History)
  • 9-1-1 (Fox)
  • Hanna (Amazon)
  • Hunters (Amazon)
  • S.W.A.T. (CBS)
  • Warrior (Cinemax)

Beste Animationsserie

  • BoJack Horseman (Netflix)
  • Archer (FXX)
  • Big Mouth (Netflix)
  • Central Park (Apple TV+)
  • Harley Quinn (HBO Max)
  • Rick and Morty (Adult Swim)
  • Star Trek: Lower Decks (CBS All Access)

Beste Horrorserie

  • Lovecraft Country (HBO)
  • Evil (CBS)
  • The Haunting of Bly Manor (Netflix)
  • The Outsider (HBO)
  • Supernatural (The CW)
  • The Walking Dead (AMC)

Beste Science-Fiction/Fantasy-Serie

  • The Mandalorian (Disney+)
  • Outlander (Starz)
  • Raised by Wolves (HBO Max)
  • Star Trek: Discovery (CBS All Access)
  • Star Trek: Picard (CBS All Access)
  • Upload (Amazon)
  • What We Do in the Shadows (FX)

Beste Superhelden-Serie

  • The Boys (Amazon)
  • DC's Legends of Tomorrow (The CW)
  • Doom Patrol (DC Universe and HBO Max)
  • The Flash (The CW)
  • Lucifer (Netflix)
  • The Umbrella Academy (Netflix)

Bester Bösewicht

  • Antony Starr – The Boys als John/Homelander (Amazon)
  • Tom Ellis – Lucifer als Michael (Netflix)
  • Abbey Lee – Lovecraft Country als Christina Braithwhite (HBO)
  • Samantha Morton – The Walking Dead als Alpha (AMC)
  • Sarah Paulson – Ratched als Nurse Mildred Ratched (Netflix)
  • Finn Wittrock – Ratched als Edmund Tolleson (Netflix)

Bester Darsteller in einer Action-Serie

  • Daveed Diggs – Snowpiercer als Andre Layton (TNT)
  • Andrew Koji – Warrior als Ah Sahm (Cinemax)
  • Logan Lerman – Hunters als Jonah Heidelbaum (Amazon)
  • Alexander Ludwig – Vikings als Bjorn Ironside (History)
  • Shemar Moore – S.W.A.T. als Sergeant II Daniel "Hondo" Harrelson Jr. (CBS)
  • Al Pacino – Hunters als Meyer Offerman (Amazon)

Beste Darstellerin in einer Action-Serie

  • Angela Bassett – 9-1-1 als Athena Carter Grant Nash (Fox)
  • Jennifer Connelly – Snowpiercer als Melanie Cavill (TNT)
  • Esme Creed-Miles – Hanna als Hanna (Amazon)
  • Mireille Enos – Hanna als Marissa Wiegler (Amazon)
  • Katheryn Winnick – Vikings als Lagertha (History)
  • Alison Wright – Snowpiercer als Ruth Wardell (TNT)

Bester Sprecher in einer Animationsserie 

  • Will Arnett – BoJack Horseman als BoJack Horseman (Netflix)
  • H. Jon Benjamin – Archer als Sterling Archer (FXX)
  • Nick Kroll – Big Mouth als Nick Birch/various characters (Netflix)
  • John Mulaney – Big Mouth als Andrew Glouberman (Netflix)
  • Jack Quaid – Star Trek: Lower Decks als Bradward "Brad" Boimler (CBS All Access)
  • Justin Roiland – Rick and Morty als Rick Sanchez and Morty Smith (Adult Swim)
  • J. B. Smoove – Harley Quinn als Frank the Plant (HBO Max)

Bester Sprecherin in einer Animationsserie 

  • Kaley Cuoco – Harley Quinn als Harley Quinn (HBO Max)
  • Tawny Newsome – Star Trek: Lower Decks als Beckett Mariner (CBS All Access)
  • Maya Rudolph – Big Mouth als Connie the Hormone Monstress (Netflix)
  • Amy Sedaris – BoJack Horseman als Princess Carolyn (Netflix)
  • Aisha Tyler – Archer als Lana Kane (FXX)
  • Jessica Walter – Archer als Malory Archer (FXX)

Bester Darsteller in einer Horror-Serie

  • Jensen Ackles – Supernatural als Dean Winchester (The CW)
  • Mike Colter – Evil als David Acosta (CBS)
  • Michael Emerson – Evil als Dr. Leland Townsend (CBS)
  • Jonathan Majors – Lovecraft Country als Atticus "Tic" Freeman (HBO)
  • Ben Mendelsohn – The Outsider als Ralph Anderson (HBO)
  • Jared Padalecki – Supernatural als Sam Winchester (The CW)
  • Michael K. Williams – Lovecraft Country als Montrose Freeman (HBO)

Beste Darstellerin in einer Horror-Serie

  • Jurnee Smollett – Lovecraft Country als Letitia "Leti" Lewis (HBO)
  • Natalie Dormer – Penny Dreadful: City of Angels als Magda (Showtime)
  • Cynthia Erivo – The Outsider als Holly Gibney (HBO)
  • Katja Herbers – Evil als Dr. Kristen Bouchard (CBS)
  • T'Nia Miller – The Haunting of Bly Manor als Hannah Grosse (Netflix)
  • Wunmi Mosaku – Lovecraft Country als Ruby Baptiste (HBO)
  • Victoria Pedretti – The Haunting of Bly Manor als Danielle "Dani" Clayton (Netflix)

Bester Darsteller in einer Science-Fiction/Fantasy-Serie

  • Patrick Stewart – Star Trek: Picard als Jean-Luc Picard (CBS All Access)
  • Robbie Amell – Upload als Nathan Brown (Amazon)
  • Travis Fimmel – Raised by Wolves als Marcus/Caleb (HBO Max)
  • Sam Heughan – Outlander als James "Jamie" Fraser (Starz)
  • Kayvan Novak – What We Do in the Shadows (FX)
  • Pedro Pascal – The Mandalorian als The Mandalorian/Din Djarin (Disney+)
  • Nick Offerman – Devs als Forest (FX on Hulu)

Beste Darstellerin in einer Science-Fiction/Fantasy-Serie

  • Natasia Demetriou – What We Do in the Shadows als Nadja (FX)
  • Caitriona Balfe – Outlander als Claire Fraser (Starz)
  • Amanda Collin – Raised by Wolves als Mother/Lamia (HBO Max)
  • Sonequa Martin-Green – Star Trek: Discovery als Michael Burnham (CBS All Access)
  • Thandie Newton – Westworld als Maeve Millay (HBO)
  • Hilary Swank – Away als Emma Green (Netflix)
  • Jodie Whittaker – Doctor Who als Thirteenth Doctor (BBC America)

Bester Darsteller in einer Superhelden-Serie

  • Antony Starr – The Boys als John/Homelander (Amazon)
  • Jon Cryer – Supergirl als Lex Luthor (The CW)
  • Tom Ellis – Lucifer als Lucifer Morningstar (Netflix)
  • Grant Gustin – The Flash als Barry Allen/Flash (The CW)
  • Karl Urban – The Boys als William "Billy" Butcher (Amazon)
  • Cress Williams – Black Lightning als Jefferson Pierce/Black Lightning (The CW)

Beste Darstellerin in einer Superhelden-Serie

  • Aya Cash – The Boys als Klara Risinger/Liberty/Stormfront (Amazon)
  • Melissa Benoist – Supergirl als Kara Danvers/Kara Zor-El/Supergirl (The CW)
  • Diane Guerrero – Doom Patrol als "Crazy" Jane (DC Universe and HBO Max)
  • Elizabeth Marvel – Helstrom als Victoria Helstrom/Mother/Lily/Kthara (Hulu)
  • Lili Reinhart – Riverdale als Betty Cooper (The CW)
  • Cobie Smulders – Stumptown als Dexadrine "Dex" Parios (ABC)

Kritik zu Soul: Pixars unterhaltsame Suche nach der Herkunft der Persönlichkeit

Soul Bild 2.jpg

Soul

Jazz-Pianist Joe Gardner arbeitet als Musiklehrer an einer Highschool, während er gleichzeitig immer noch auf seinen großen Durchbruch wartet. Dieser scheint eines Tages tatsächlich zu kommen, als ihn ein ehemaliger Schüler kontaktiert, um ihm einen Platz in der Band der berühmten Saxofonistin Dorothea Williams anzubieten. Eine erste Probe erweist sich als großer Erfolg, und Joe glaubt, dass seine Zeit nun endlich gekommen ist.

Dummerweise feiert der Pianist diesen Umstand zu ausgiebig und verpasst dabei, auf die Straße zu achten. Einen Sturz in ein Gullyloch später, findet sich Joe plötzlich an der Tür zum Jenseits wieder. Statt diese jedoch zu durchschreiten, wagt er die Flucht, wodurch er wiederum im Davorseits landet. Dies ist der Ort, an dem die Seelen ihre Persönlichkeit erhalten, bevor sie sich auf den Weg zur Erde machen, um dort in Menschen geboren zu werden.

Joe wird irrtümlich für einen Mentor gehalten, dabei handelt es sich um Seelen verstorbener Menschen, die neue Seelen anleiten sollen. Im Zuge dieser Aufgabe soll er der Seele 22 dabei helfen, ihren Funken zu finden, damit diese auf die Erde gehen kann. Seele 22 hat jedoch so gar kein Interesse daran, geboren zu werden, was sich für Joe jedoch als eine Chance erweist. Die beiden schließen einen Pakt, in dem Joe ihr dabei hilft, den finalen Funken für den Weg zur Erde zu finden, um dann ihren Platz einzunehmen. Doch bleibt ihnen nicht viel Zeit, denn der erste richtige Auftritt von Joe soll noch am gleichen Abend stattfinden.

Nachdem sich Regisseur Pete Docter in seinem vorherigen Pixar-Film Alles steht Kopf den Emotionen gewidmet hat, steht in Soul nun die Persönlichkeit im Mittelpunkt. Dabei beweist Docter wieder einmal, dass er zu den besten Regisseuren der Animationsschmiede gehört, denn auch sein neuestes Werk, das mit Unterstützung von Co-Regisseur Kemp Powers entstand, ist wieder eine absolut runde Angelegenheit.

Zwar folgt auch Soul wieder der klassischen Pixar-Formel, in der eine Figur unter Zeitdruck ein bestimmtes Ziel erreichen muss, nur um dann zu lernen, dass ganz andere Dinge wichtig sind, allerdings bietet der Film ein paar Überraschungen. Vor allem in der Mitte des Films gibt es noch einmal eine Entwicklung, die relativ überraschend kommt und für einiges an Abwechslung und Spaß sorgt, zumindest wenn man auf das Schauen des letzten Trailers zuvor verzichtet hat. Und auch die Botschaft am Ende fällt durchaus etwas anders aus, als man vielleicht erwarten kann, gerade wenn man bedenkt, dass es sich um eine amerikanische Produktion handelt und das Erfüllen des eigenes Traums in der US-Gesellschaft tief verwurzelt ist.

Im Gegensatz zu vielen anderen Pixar-Filmen richtet sich Soul etwas stärker an ein erwachsenes Publikum. Allein die Tatsache, dass die Geschichte einen Mann, der definitiv die 40 überschritten hat, in den Mittelpunkt stellt, spricht hier schon Bände. Pixar-Filme waren schon immer sehr gut darin, den Spagat zwischen Unterhaltung für Kinder und Erwachsene zu schaffen, Soul schwingt aber gefühlt deutlich stärker in die Richtung Erwachsener.

Dies bedeutet nicht, dass nicht auch Kinder ihren Spaß haben dürften. Allein durch den Humor ist auch eine gute Zeit für die Jüngeren garantiert. Ein Highlight ist hier klar das Zusammenspiel von Joe und Seele 22 (im Original von Jamie Foxx und Tina Fey gesprochen), die ein wirklich unterhaltsames Duo bilden, das besonders im zweiten Teil zu Höchstform aufläuft. Trotzdem lässt sich festhalten, dass Soul nicht unbedingt ein Film für die ganz Kleinen sein dürfte, dafür ist die Geschichte dann doch zu erwachsen. Als Familienfilm an Weihnachten ist er dagegen bestens geeignet.

Erwähnenswert ist zudem auch, dass Soul eine sehr starke afroamerikanische Note hat. So steht nicht nur das Thema Jazz im Mittelpunkt, auch viele Haupt- und Nebenfiguren sind schwarz und wurden im Original mit passenden Sprechern besetzt. In diesem Bereich hatte Pixar noch etwas Nachholbedarf, umso gelungener wurde die Sache allerdings in Soul umgesetzt. In Hollywood neigt man ja dazu, sich für Diversität gern einmal selbst auf die Schulter zu klopfen oder sehr belehrend daherzukommen, vor allem wenn man das Thema lang vernachlässigt hat. In Soul ist dies aber überhaupt nicht der Fall. Joe ist schwarz, entsprechend sind viele seiner Bekannten schwarz, und er interessiert sich für Jazz, eine Musikrichtung mit starken afroamerikanischen Wurzeln. Alles dies ist natürlich in der Geschichte verwurzelt und damit eine runde Angelegenheit.

Fazit

Mit Soul liefert Pixar definitiv einen seiner besten Filme der jüngeren Geschichte ab. Die Handlung bietet nicht nur ein interessantes Konzept, sondern auch liebenswerte Figuren, eine tolle Dynamik und jede Menge Herz. Für die ganz Kleinen mag der Film vielleicht etwas zu anspruchsvoll sein, für einen Weihnachtsfilmabend mit der ganzen Familie ist er aber definitiv eine Empfehlung.

Soul ist seit dem 25. Dezember bei Disney+ ohne zusätzliche Kosten verfügbar.

Soul: Neuer Clip zum Pixar-Abenteuer veröffentlicht

Für den kommenden Start von Soul haben Disney und Pixar noch einmal einen neuen Clip veröffentlicht. Die Szene umfasst zwei Minuten und zeigt einen frühen Ausschnitt aus dem Film. Soul kommt nicht wie ursprünglich geplant in die Kinos, sondern erscheint am 25. Dezember bei Disney+. Im Gegensatz zu Mulan vor einigen Monaten fallen für die Abonnenten dabei keine zusätzlichen Kosten an.

Die Handlung des Pixar-Abenteuers dreht sich um die Frage, woher Seelen kommen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Musiklehrer, der eines Tages einen Fehler macht, sodass seine Seele den Körper verlässt. Die Seele landet daraufhin im sogenannten You-Seminar. In diesem sollen Seelen eigentlich ihre Persönlichkeit erlernen, bevor sie in die jeweiligen Körper hüpfen.

Der Musiklehrer wird im englischen Original von Jamie Foxx gesprochen. Zudem gehört auch Tiny Fey zum englischen Sprechercast. Die Inszenierung übernahm Oscar-Preisträger Pete Docter (Oben, Alles steht Kopf), für das Drehbuch war Dana Murray verantwortlich. Murray hat zuvor unter anderem den den Pixar-Kurzfilm Lou geschrieben, der auch bei Disney+ verfügbar ist.

Die Musik zum Film steuerten der Jazz-Musiker Jon Batiste sowie Atticus Ross und Trent Reznor von Nine Inch Nails bei. Ross war als Produzent von mehreren Alben von Nine Inch Nails tätigt und zeichnet zusammen mit Sänger Reznor für den Soundtrack zu The Social Network verantwortlich.

Joe Teaches Class | Disney and Pixar's Soul | Disney+

Soul: Neuer deutscher & englischer Trailer zum Pixar-Abenteuer

Pixar hat neue Trailer zum Animationsabenteuer Soul veröffentlicht. Neben einen neuen englischsprachigen Trailer gibt es nun auch den offziellen deutschsprachigen Trailer.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass der Film am 25. Dezember exklusiv bei Disney+ erscheinen wird. Im Gegensatz zu Mulan sollen für Soul aber keine zusätzlichen Kosten anfallen. Eine Kinoauswertung soll lediglich in Ländern erfolgen, in denen der Streaming-Dienst aktuell nicht verfügbar ist.

Die Handlung des Pixar-Abenteuers dreht sich um die Frage, woher Seelen kommen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Musiklehrer, der eines Tages einen Fehler macht, sodass seine Seele den Körper verlässt. Die Seele landet daraufhin im sogenannten You-Seminar. In diesem sollen Seelen eigentlich ihre Persönlichkeit erlernen, bevor sie in die jeweiligen Körper hüpfen.

Der Musiklehrer wird im englischen Original von Jamie Foxx gesprochen. Zudem gehört auch Tiny Fey zum englischen Sprechercast. Die Inszenierung übernimmt Oscar-Preisträger Pete Docter (Oben, Alles steht Kopf), für das Drehbuch war Dana Murray verantwortlich. Murray hat zuvor unter anderem den den Pixar-Kurzfilm Lou geschrieben, der auch bei Disney+ verfügbar ist.

Als Regisseur fungierte Pete Docter, der bereits Oben und Alles steht Kopf inszenierte. Die Musik zum Film steuerten der Jazz-Musiker Jon Batiste sowie Atticus Ross und Trent Reznor von Nine Inch Nails bei. Ross war als Produzent von mehreren Alben von Nine Inch Nails tätigt und zeichnet zusammen mit Sänger Reznor für den Soundtrack zu The Social Network verantwortlich.

SOUL - Offizieller Trailer (deutsch/german) // Ab 25. Dezember auf Disney+ | Disney+

Soul: Neuer Pixar-Film erscheint exklusiv bei Disney+

Pixars neuer Animationsfilm Soul wird nicht wie bisher geplant in die Kinos kommen. Wie der Konzern bekannt gab, soll der Film im Dezember exklusiv bei Disney+ erscheinen. Eine Kinoauswertung soll lediglich in Ländern erfolgen, in denen der Streaming-Dienst aktuell nicht verfügbar ist.

Die Veröffentlichung ist für den 25. Dezember angekündigt. Im Gegensatz zu Mulan sollen für Soul aber keine zusätzlichen Kosten anfallen. Die Neuverfilmung wurde im September ebenfalls bei dem Streaming-Dienst veröffentlicht, allerdings müssen Abonnenten in Deutschland zusätzliche zu den Abogebühren 21,99 Euro zahlen, um dem Film zu sehen. Mittlerweile ist Mulan allerdings auch ohne Disney+ erhältlich. Kostenfrei soll der Film beim Streaming-Dienst ab dem 4. Dezember verfügbar sein.

Die Handlung des Pixar-Abenteuers dreht sich um die Frage, woher Seelen kommen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Musiklehrer, der eines Tages einen Fehler macht, sodass seine Seele den Körper verlässt. Die Seele landet daraufhin im sogenannten You-Seminar. In diesem sollen Seelen eigentlich ihre Persönlichkeit erlernen, bevor sie in die jeweiligen Körper hüpfen.

Der Musiklehrer wird im englischen Original von Jamie Foxx gesprochen. Zudem gehört auch Tiny Fey zum englischen Sprechercast. Die Inszenierung übernimmt Oscar-Preisträger Pete Docter (ObenAlles steht Kopf), für das Drehbuch war Dana Murray verantwortlich. Murray hat zuvor unter anderem den den Pixar-Kurzfilm Lou geschrieben, der auch bei Disney+ verfügbar ist.

Als Regisseur fungierte Pete Docter, der bereits Oben und Alles steht Kopf inszenierte. Die Musik zum Film steuerten der Jazz-Musiker Jon Batiste sowie Atticus Ross und Trent Reznor von Nine Inch Nails bei. Ross war als Produzent von mehreren Alben von Nine Inch Nails tätigt und zeichnet zusammen mit Sänger Reznor für den Soundtrack zu The Social Network verantwortlich.

Soul: Neues Poster zum Animationsfilm von Pixar

Zu Soul, einem neuen Animationsfilm von Pixar, gibt es ein neues Poster.

Die Handlung des Abenteuers dreht sich um die Frage, woher Seelen kommen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Musiklehrer, der eines Tages einen Fehler macht, sodass seine Seele den Körper verlässt. Die Seele landet daraufhin im sogenannten You-Seminar. In diesem sollen Seelen eigentlich ihre Persönlichkeit erlernen, bevor sie in die jeweiligen Körper hüpfen.

Der Musiklehrer wird im englischen Original von Jamie Foxx gesprochen. Zudem gehört auch Tiny Fey zum englischen Sprechercast. Die Inszenierung übernimmt Oscar-Preisträger Pete Docter (ObenAlles steht Kopf), für das Drehbuch war Dana Murray verantwortlich. Murray hat zuvor unter anderem den den Pixar-Kurzfilm Lou geschrieben, der auch bei Disney+ verfügbar ist.

Als Regisseur fungierte Pete Docter, der bereits Oben und Alles steht Kopf inszenierte. Die Musik zum Film steuerten der Jazz-Musiker Jon Batiste sowie Atticus Ross und Trent Reznor von Nine Inch Nails bei. Ross war als Produzent von mehreren Alben von Nine Inch Nails tätigt und zeichnet zusammen mit Sänger Reznor für den Soundtrack zu The Social Network verantwortlich.

Als deutscher Kinostart für Soul ist nach derzeitigem Stand der 26. November vorgesehen.

Soul: Pixar veröffentlicht neuen Sneak-Peek-Teaser zum Animationsfilm

Pixar hat einen neuen Blick auf den kommenden Animationsfilm Soul veröffentlicht. Das Vorschauvideo ist mit einer Minute zwar nicht extrem umfangreich, trotzdem werden ein paar neue Ausschnitte gezeigt. Bis zum Kinostart sind es allerdings noch ein paar Monate. In Deutschland soll der Film am 26. November anlaufen, vorausgesetzt es kommt nicht noch zu einer Corona-bedingten Verschiebung.

Die Handlung des neuen Animationsabenteuers dreht sich um die Frage, woher Seelen kommen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Musiklehrer, der eines Tages einen Fehler macht, sodass seine Seele den Körper verlässt. Die Seele landet daraufhin im sogenannten You-Seminar. In diesem sollen Seelen eigentlich ihre Persönlichkeit erlernen, bevor sie in die jeweiligen Körper hüpfen.

Der Musiklehrer wird im englischen Original von Jamie Foxx gesprochen. Zudem gehört auch Tiny Fey zum englischen Sprechercast. Die Inszenierung übernimmt Oscar-Preisträger Pete Docter (Oben, Alles steht Kopf), für das Drehbuch war Dana Murray verantwortlich. Murray hat zuvor unter anderem den den Pixar-Kurzfilm Lou geschrieben, der auch bei Disney+ verfügbar ist.

Soul | In Theaters November 20

Soul & Raya und der letzte Drache: Disney gibt neue Starttermine für die Animationsfilme bekannt

Die Verantwortlichen von Disney haben zwei weitere namhafte Kinostarts verschoben. Dieses Mal handelt es sich um die zwei verbleibenden großen Animationsprojekte des Studios, die in diesem Jahr noch anlaufen sollten.

Dies betrifft zunächst einmal die Pixar-Produktion Soul, die eigentlich in den USA am 19. Juni in die Kinos kommen sollte. Der neue Kinostart ist nun am 20. November. Am gleichen Tag läuft in den USA auch Godzilla vs. Kong an. Wie sich die Verschiebung hierzulande gestalten wird, ist noch nicht bekannt. In Deutschland sollte Soul ohnehin erst am 1. Oktober starten. Es steht aber zu erwarten, dass dieser Termin ebenfalls etwas nach hinten verschoben wird.

Die zweite Verschiebung betrifft Raya und der letzte Drache. Die neue Produktion von Disney Animations war für einen Kinostart am 25. November geplant. Nun müssen sich die Animationsfans bis zum nächsten Jahr gedulden. Als neuen Termin hat Disney den 12. März 2021 angekündigt. Auch in Deutschland war ein Herbstkinostart am 26. November geplant. Es dürfte also wohl auch hierzulande eine Verschiebung auf das Jahr 2021 geben.

Pages

Subscribe to RSS - Soul