Game of Thrones

Game of Thrones: Keine Änderungen der Romanvorlage nach Kritik an Staffel 8

George R. R. Martin.jpg

George R. R. Martin by ©Susanne Döpke/Future Image

Die finale Staffel von Game of Thrones löste in den der Fangemeinde jede Menge Kritik aus. So sehr, dass eine Petition gestartet wurde, deren Ziel es war, die 8. Staffel erneut zu drehen. Auch George R.R. Martin, Schöpfer der Romanvorlage Das Lied von Eis und Feuer, wurde auf die vergleichsweise schlechte Bewertung der finalen Staffel angesprochen.

Im Interview mit Entertainment Weekly sprach der Autor darüber, ob er sich durch die Kritik der Fans in seinem Schreiben beeinflussen lassen werde. Weder die negativen noch die positiven Reaktionen würden etwas an seinem Plan ändern, so Martin.

"Das Internet beeinflusst all dies zu einem Grad, zu dem es nie zuvor beeinflusst wurde. Wie zum Beispiel die Abstammung von Jon Snow. Es gab in den Büchern schon sehr früh Hinweise auf die Eltern von Jon Snow, aber nur ein Leser von 100 setzte das Puzzle richtig zusammen. Und in Zeiten, in denen es das Internet noch nicht gab, war das gut – für 99 von 100 Lesern war die Enthüllung, wer die Eltern von Jon Snow sind, ein Moment, in dem sie feststellten: Oh, das ist ein großartiger Twist!“

Das Ende, das George R.R. Martin für seine Bücher vorgesehen hat, sei seit langer Zeit geplant. Es jetzt aufgrund von Fanreaktionen zu ändern, sei schlichtweg falsch, so der Autor. Aus diesem Grund ließt der Autor nach eigenen Angaben auch keine Fanseiten. Er wolle genau das Buch schreiben, das er stets schreiben wollte. Und wenn es erscheint, sollen die Leser entscheiden, ob es ihnen gefällt oder nicht.

Emmys 2019: Game of Thrones dominiert die Nominierungen

emmy-award.jpg

Emmy Award Logo

Am Dienstag wurden in den USA die Nominierten für die diesjährige Emmy-Verleihung bekannt gegeben. Die meisten Nominierungen konnte wieder einmal Game of Thrones für sich verbuchen. Trotz viel negativem Feedback für die 8. Staffel erhielt Game of Thrones insgesamt 32 Nominierungen und stellte damit einen neuen Rekord auf. Unter anderem sind allein in der Kategorie beste Nebendarstellerin vier von sechs Schauspielerinnen aus der Fantasy-Serie.

Darüber hinaus können sich auch die Verantwortlichen von Amazons The Marvelous Mrs. Maisel freuen, die 20 Nominierungen erhielten, sowie die Macher von HBOs Chernobyl, das für 19 Preise ins Rennen geht. Die Verleihung erfolgt am 20. September. Hier sind alle Kategorien in der Übersicht:

OUTSTANDING DRAMA

  • Better Call Saul
  • Bodyguard
  • Game of Thrones
  • Killing Eve
  • Ozark
  • Pose
  • Succession
  • This Is Us

LEAD ACTOR IN A DRAMA

  • Jason Bateman, Ozark
  • Sterling K. Brown, This Is Us
  • Kit Harington, Game of Thrones
  • Bob Odenkirk, Better Call Saul
  • Billy Porter, Pose
  • Milo Ventimiglia, This Is Us

LEAD ACTRESS IN A DRAMA

  • Emilia Clarke, Game of Thrones
  • Jodie Comer, Killing Eve
  • Viola Davis, How to Get Away With Murder
  • Laura Linney, Ozark
  • Mandy Moore, This Is Us
  • Sandra Oh, Killing Eve
  • Robin Wright, House of Cards

SUPPORTING ACTRESS IN A DRAMA

  • Gwendoline Christie, Game of Thrones
  • Julia Garner, Ozark
  • Lena Headey, Game of Thrones
  • Fiona Shaw, Killing Eve
  • Sophie Turner, Game of Thrones
  • Maisie Williams, Game of Thrones

SUPPORTING ACTOR IN A DRAMA

  • Alfie Allen, Game of Thrones
  • Jonathan Banks, Better Call Saul
  • Nikolaj Coster-Waldau, Game of Thrones
  • Peter Dinklage, Game of Thrones
  • Giancarlo Esposito, Better Call Saul
  • Michael Kelly, House of Cards
  • Chris Sullivan, This Is Us

GUEST ACTRESS IN A DRAMA

  • Laverne Cox, Orange Is the New Black
  • Cherry Jones*, The Handmaid's Tale
  • Jessica Lange, AHS: Apocalypse
  • Phylicia Rashad, This Is Us
  • Cicely Tyson, How to Get Away With Murder
  • Carice van Houten, Game of Thrones

GUEST ACTOR IN A DRAMA

  • Michael Angarana, This Is Us
  • Ron Cephas Jones, This Is Us
  • Michael McKean, Better Call Saul
  • Kumail Nanjiani, The Twilight Zone
  • Glynn Turman, How to Get Away With Murder
  • Bradley Whitford*, The Handmaid's Tale

OUTSTANDING COMEDY

  • Barry
  • Fleabag
  • The Good Place
  • The Marvelous Mrs. Maisel
  • Russian Doll
  • Schitt's Creek
  • Veep

LEAD ACTRESS IN A COMEDY

  • Christina Applegate, Dead to Me
  • Rachel Brosnahan, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Julia Louis-Dreyfus, Veep
  • Natasha Lyonne, Russian Doll
  • Catherine O'Hara, Schitt's Creek
  • Phoebe Waller-Bridge, Fleabag

LEAD ACTOR IN A COMEDY

  • Anthony Anderson, black-ish
  • Don Cheadle, Black Monday
  • Ted Danson, The Good Place
  • Michael Douglas, The Kominsky Method
  • Bill Hader, Barry
  • Eugene Levy, Schitt's Creek

SUPPORTING ACTRESS IN A COMEDY

  • Alex Borstein, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Anna Chlumsky, Veep
  • Sian Clifford, Fleabag
  • Olivia Colman, Fleabag
  • Betty Gilpin, GLOW
  • Sarah Goldberg, Barry
  • Marin Hinkle, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Kate McKinnon, Saturday Night Live

SUPPORTING ACTOR IN A COMEDY

  • Alan Arkin, The Kominsky Method
  • Anthony Carrigan, Barry
  • Tony Hale, Veep
  • Stephen Root, Barry
  • Tony Shalhoub, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Henry Winkler, Barry

GUEST ACTRESS IN A COMEDY

  • Jane Lynch, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Sandra Oh, Saturday Night Live
  • Maya Rudolph, The Good Place
  • Kristin Scott Thomas, Fleabag
  • Fiona Shaw, Fleabag
  • Emma Thompson, Saturday Night Live

GUEST ACTOR IN A COMEDY

  • Matt Damon, Saturday Night Live
  • Robert de Niro, Saturday Night Live
  • Luke Kirby, The Marvelous Mrs. Maisel
  • Peter MacNicol, Veep
  • John Mulaney, Saturday Night Live
  • Adam Sandler, Saturday Night Live
  • Rufus Sewell, The Marvelous Mrs. Maisel

LIMITED SERIES

  • Chernobyl
  • Escape at Dannemora
  • Fosse/Verdon
  • Sharp Objects
  • When They See Us

MADE-FOR-TELEVISION MOVIE

  • Bandersnatch: Black Mirror
  • Brexit
  • Deadwood: The Movie
  • King Lear
  • My Dinner With Hervé

LEAD ACTRESS IN A LIMITED SERIES OR MOVIE

  • Amy Adams, Sharp Objects
  • Patricia Arquette, Escape at Dannemora
  • Aunjanue Ellis, When They See Us
  • Joey King, The Act
  • Niecy Nash, When They See Us
  • Michelle Williams, Fosse/Verdon

LEAD ACTOR IN A LIMITED SERIES OR MOVIE

  • Mahershala Ali, True Detective
  • Benecio del Toro, Escape at Dannemora
  • Hugh Grant, A Very English Scandal
  • Jared Harris, Chernobyl
  • Jharrel Jerome, When They See Us
  • Sam Rockwell, Fosse/Verdon

SUPPORTING ACTRESS IN A LIMITED SERIES OR MOVIE

  • Patricia Arquette, The Act
  • Marsha Stephanie Blake, When They See Us
  • Patricia Clarkson, Sharp Objects
  • Vera Farmiga, When They See Us
  • Margaret Qualley, Fosse/Verdon
  • Emily Watson, Chernobyl

SUPPORTING ACTOR IN A LIMITED SERIES OR MOVIE

  • Asante Blackk, When They See Us
  • Paul Dano, Escape at Dannemora
  • John Leguizamo, When They See Us
  • Stellan Skarsgard, Chernobyl
  • Ben Whishaw, A Very English Scandal
  • Michael K Williams, When They See Us

REALITY SHOW HOST

  • James Corden, The World's Best
  • Ellen DeGeneres, Ellen's Game Of Games
  • Marie Kondo, Tidying Up With Marie Kondo
  • Amy Poehler and Nick Offerman, Making It
  • RuPaul, RuPaul's Drag Race

REALITY SHOW COMPETITION

  • The Amazing Race
  • American Ninja Warrior
  • Nailed It!
  • RuPaul's Drag Race
  • Top Chef
  • The Voice

VARIETY SKETCH SERIES

  • At Home With Amy Sedaris
  • Documentary Now!
  • Drunk History
  • I Love You, America With Sarah Silverman
  • Saturday Night Live
  • Who Is America?

VARIETY TALK SERIES

  • The Daily Show With Trevor Noah
  • Full Frontal With Samantha Bee
  • Jimmy Kimmel Live
  • Last Week Tonight With John Oliver
  • The Late Late Show With James Corden
  • The Late Show With Stephen Colbert

Game-of-Thrones-Prequel: George R. R. Martin gibt Details bekannt

George R. R. Martin.jpg

George R. R. Martin by ©Susanne Döpke/Future Image

Der Pilot zur neuen Prequel-Serie von Game of Thrones befindet sich bereits in Nordirland in Produktion. George R. R. Martin, der ausführende Produzent und Autor der Buchvorlagen der ursprünglichen Serie sprach kürzlich mit Entertainment Weekly, um ein paar Details über das neue Projekt zu verraten. HBO und Martin gaben bereits bekannt, dass die Serie 5.000 Jahre vor den Ereignissen von Game of Thrones spielen wird, als es sich bei Westeros noch um einen völlig anderen Ort handelte und alles auf eine epische Konfrontation hinauslief, die unter dem Namen Die lange Nacht bekannt wurde. In dem Interview mit EW gab Martin einige wichtige Hinweise auf den Zustand des Landes während dieser Zeitperiode:     

  • Westeros soll im Prequel in etwa 100 Königreiche unterteilt sein, die noch viel gefährlicher und feindseliger sein könnten als in der Mutterserie. 
  • Es wird Starks und Schattenwölfe geben. Die Starks stammen schließlich von den Ersten Menschen ab, und auch wenn die Serie noch vor der Existenz von Drachen spielen soll, werden anderen Kreaturen wie Schattenwölfe und Mammuts Bestandteil sein. Bekanntlich nehmen auch die Weißen Wanderer eine zentrale Rolle ein. 
  • Es wird zumindest am Anfang keine Lannisters geben, denn die Serie spielt noch vor dem Aufstieg der Lannister-Familie. Allerdings residiert eine andere Familie in der zukünftigen Heimstätte der Lannisters. Hierbei handelt es sich um die Casterlys, deren Name der Ort auch noch in ferner Zukunft tragen soll. Lenn, der Listige, der das Haus Lannister gegründet hat, luchste den Casterlys diese Heimatstätte angeblich ab. Es ist aber noch unklar, ob diese spezifische Geschichte im Prequel erzählt wird.
  • Es handelt sich um ein richtiges Ensemble. Auch wenn in vielen Berichten von drei weiblichen Hauptrollen die Rede ist (Naomi Watts, Naomi Ackie und Denise Gough), betonte Martin noch einmal, dass es sich um ein echtes Ensemble handeln wird, in dem viele Besetzungsmitglieder wichtige Rollen einnehmen werden, wie es schon bei der Ursprungsserie der Fall war.
  • Die Serie erhält eventuell einen unerwarteten Titel. Auch wenn das Prequel offiziell noch keinen Namen besitzt, sprach Martin in der Vergangenheit oftmals von Der langen Nacht. Problematisch wurde das jedoch, als die dritte Episode der achten Staffel der Original-Serie ebenfalls denselben Titel erhielt. Auch wenn Martin diesen Titel für das Prequel bevorzugt, könnte die Serie einen Titel wie Die längste Nacht erhalten. Eine Variante, mit der sich der Autor ebenfalls zufrieden geben würde.

Auch wenn George R. R. Martin aktuell viele Eisen im Feuer hat, gab er noch einmal zu verstehen, dass er momentan nur an einem Projekt schreibe: Dem sechsten Game-of-Thrones-Roman The Winds of Winter

Game of Thrones: Dreharbeiten zum Prequel haben begonnen

Während die Ursprungsserie erst kürzlich geendet hat, haben die Dreharbeiten zum Piloten der Prequel-Serie von Game of Thrones bereits begonnen, in der Hoffnung, dass auch bald eine Serienbestellung folgen wird. 

Nordirland, das schon während der gesamten Drehzeit der ursprünglichen Serie ein Zuhause bot, steht wieder als Drehort zur Verfügung. Im Moment ist noch unklar, ob auch in anderen Ländern gedreht wird. 

Jane Goldman (X-Men: Erste Entscheidung) wird als Showrunner fungieren und dabei von Autor George R.R. Martin unterstützt. Regisseurin S.J. Clarkson (Jessica Jones) übernimmt die Regie. Martin zufolge, soll die Geschichte etwa 5000 Jahre vor den Ereignissen in Game of Thrones spielen. Königsmund und der Eiserne Thron existieren zu dieser Zeit noch nicht.

Laut Martin, soll die Serie im englischen Original The Long Night heißen. Naomi Watts, Miranda Richardson und John Simm gehören unter anderem zur Besetzung. Mit einem Serienstart ist allerdings frühestens Ende 2020 zu rechnen, wobei ein Start im Frühjahr 2021 realistischer erscheint.

Game of Thrones: Lena Headey über das Schicksal von Cersei in der finalen Staffel

Vor einem Monat lief die finale Folge von Game of Thrones, die Episode "The Iron Throne" und holte bei HBO einen Zuschauerrekord. Die vorletzte Folge der Serie - "The Bells" - offenbarte das Schicksal von Cersei und Jamie Lannister. Ein Schicksal, mit dem nicht nur einige Fans haderten. Auch Lena Headey, Darstellerin von Cersei, hatte anfangs ihre Probleme damit, was das Drehbuch für ihre Figur vorgesehen hatte.

Im Gespräch mit The Guardian enthüllte Headey, was sie den Showrunnern David Benioff and Dan Weiss mit nicht mehr ganz so nüchternen Kopf sagen möchte - sie hätte sich für Cersei einen besseren Tod gewünscht. 

"Es ist klar, dass man von seinem Tod träumt. Man konnte auf sämtliche Arten in dieser Serie sterben. Also war ich irgendwie enttäuscht. Allerdings denke ich, dass sie nicht alle hätten zufrieden stellen können. Egal, was sie getan hätten, ich vermute, dass es immer einen Abstieg von diesem Aufstieg gegeben hätte."

Bereits nach der Ausstrahlung der vorletzten Episode äußerte Headey ihre Enttäuschung über das Schicksal ihrer Figur gegenüber Entertainment Weekly. Ihre Reaktion auf die entscheidende Szene sei zuerst gemischt gewesen, da sie sich für Cersei einen großen Kampf gewünscht hätte.

Erst, als sie mit Nikolaj Coster-Waldau, der Jamie Lannister verkörperte, über die Szene gesprochen hatte, hätte sie den Ansatz des Drehbuchs zu schätzen gelernt:

"Je mehr wir darüber gesprochen haben, desto mehr schien es das perfekte Ende für sie zu sein. Sie kamen gemeinsam auf die Welt und nun verließen sie diese gemeinsam. [...] Vielleicht war es das erste Mal, dass Cersei mit sich im Frieden war."

Dragons: Der Podcast zu Game of Thrones 8.06

PODCAST

Dragons_Podcast.jpg

Der Eiserne Thron ist nicht mehr. Mit dem Finale der achten Staffel geht Game of Thrones zu Ende und nimmt den symbolträchtigen (vermutlich unbequemen) Stuhl gleich mit. Nach acht Jahren, acht Staffeln und 73 Episoden ist der Kampf entschieden.

Nach der eher desaströsen vorletzten Episode, die ziemlichen Gegenwind hervorbrachte, sind Johannes, Anne, Hannes und Nele mit dem eigentlichen Finale überraschend zufrieden. Es wird sich jede Menge Zeit genommen, um sich von den noch verbliebenden Hauptcharakteren zu verabschieden, so dass ein runder Abschluss gelingt. Das lässt nun doch versöhnlich über die Schwierigkeiten der letzten beiden Staffeln hinwegsehen und sich auf die schönen Momente konzentrieren.

Der Winter war da. Er ist vorbei. Der Sommer kommt. Die passende Musik hatte Jens Dewald für uns parat.

Game of Thrones: Serienfinale holt Zuschauerrekord

Game of Thrones verabschiedet sich mit einem Zuschauerrekord bei HBO. Die finale Folge der Fantasy-Serie wollten am Sonntagabend in den USA 19,3 Millionen Zuschauer sehen, der bisherige Rekordwert lag bei 18,4 Millionen Zuschauern und wurde in der vergangenen Woche aufgestellt. Die Live-Werte beinhalten sowohl die Fernsehzuschauer als auch die Nutzer von Angeboten wie HBO NOW.

Mit 13,6 Millionen Fernsehzuschauern stellte Game of Thrones zudem einen weiteren Rekord für HBO auf. Bei keiner Serienausstrahlung des Senders schalteten mehr Menschen live ein. Bisheriger Rekordhalter war der Auftakt der 4. Staffel von The Sopranos, der 2002 auf 13,4 Millionen Zuschauer kam. Im Schnitt erreichte jede Episode von Game of Thrones auf den verschiedenen Plattformen in Staffel 8 44,2 Millionen Menschen. Damit konnte sich die Serie zum Abschied um fast 10 Millionen Zuschauer im Vergleich zu Staffel 7 steigern.

Die finale Folge von Game of Thrones trägt den Namen "The Iron Throne" und klärt endgültig die Frage, wer sich den Thron von Westeros sichern kann. Zudem wird das Schicksal von Daenerys, Jon Snow, Tyrion und den verbleibenden Starks enthüllt. Unsere Kritik zur Episode findet ihr hier.

The Iron Throne - Kritik zum Serienfinale von Game of Thrones

SPOILER

Nach acht Jahren, acht Staffeln und 73 Episoden ist der Kampf um den Eisernen Thron entschieden. Mit "The Iron Throne" trägt das Serienfinale von Game of Thrones den passenden Namen, denn die Frage des Herrschers wird nun final geklärt. Der Weg dahin brachte allerdings einiges an Drama, dem dann ein bittersüßes Ende folgte.

Das Ende der Königin

Ob und wie gut "The Iron Throne" funktioniert, hängt vermutlich sehr stark davon ab, ob man sich als Zuschauer mit den Geschehnissen in der vergangenen Episode arrangiert/abgefunden hat. "The Bells" traf, freundlich ausgedrückt, eher auf kontroverse Zuschauerreaktionen, wobei vor allem die Wandlung von Daenerys als zu abrupt oder nicht nachvollziehbar kritisiert wurde. Im Staffelfinale gibt es zu dem Thema auch generell keine Diskussion mehr. Die Königin beschreitet endgültig den Pfad der dunklen Seite der Macht und ängstigt ihre einst engsten Verbündeten Jon und Tyrion nicht nur durch brutale Befehle in Hinblick auf die überlebenden Lannister-Soldaten, sondern auch mit einer brachialen Ansprache.

In einer parallelen Welt, in der Game of Thrones nicht zwei verkürzte Staffeln Zeit hatte, um seine Geschichte zu beenden, sondern drei komplette Staffeln erhalten hat, wäre sicherlich auch hier mehr Platz für die Ausarbeitung der Figuren und ihre Entwicklung gewesen. Auch wenn Tyrion im späteren Verlauf noch einmal auf die wiederholten grausamen Taten der Königin hinweist, und dabei auch dem Zuschauer den Spiegel vor das Gesicht hält (so lange die Grausamkeiten gegenüber bösen Männern begangen wurden, waren sie akzeptabel), ist die Entwicklung immer noch schwer zu akzeptieren. Schließlich ist Daenerys auch die Frau, die ihre Drachen einmal für Monate einsperrte, weil sie für den Tod eines Kindes verantwortlich waren. Dass diese Königin nun ohne ein Wimperzucken selbst ganze Familien auslöscht und dabei keine Schuld fühlt, ist trotz der Dinge, die ihr in Westeros wiederfahren sind, schwer nachvollziehbar.

Auf der anderen Seite nehmen sich die Autoren dagegen sehr viel Zeit für Jons Entscheidung. Hier dauert es beinah zu lang und man möchte ihn schon während seines Gesprächs mit Tyrion schütteln. Vielleicht wäre die Sache etwas anders gewesen, wenn Jons Liebe zuletzt nachvollziehbarer gewesen wäre. Letztendlich liefen seine letzten Treffen mit Daenerys aber immer darauf hinaus, dass er sie zuerst abwies und ihr dann seine Treue versicherte. Unsterbliche Liebe sieht anders aus. Der finale Moment zwischen den beiden Figuren ist allerdings sehr gut inszeniert, vor allem wenn man vergessen kann, welche Abkürzungen die Autoren genommen haben, um diesen zu erreichen.

Dass dabei auch der Eiserne Throne sein Ende findet, ist auf der einen Seite ebenfalls irgendwie passend. Mit dem Ende der Targaryens wird auch der Thron eingeschmolzen. Es wirkt aber wieder etwas gewollt, dass es dann ausgerechnet der Drache ist, der den Thron quasi eindampft, die Szene an sich macht dies aber nicht weniger eindrucksvoll.

Game of Thrones Staffel 8.06

Der letzte Lannister

Auch wenn Jon und Daenerys wichtige Rollen spielen, die klare Hauptfigur des Serienfinales ist Tyrion Lannister. Der Letzte der Lannister war fast in allen wichtigen Momenten der Folge vertreten und drückte ihnen seinen Stempel auf. Hier muss man auch noch einmal den Hut vor Peter Dinklage ziehen, der für eine der besten TV-Darstellungen überhaupt verantwortlich war und im Staffelfinale noch einmal sein ganzes Können zeigen darf. Bisher wurde der Darsteller schon drei Mal für seine Arbeit in Game of Thrones mit einem Emmy ausgezeichnet, nach dieser Folge ist ein vierter Preis alles andere als unwahrscheinlich.

Tyrion ist es auch, der am Ende die Frage des neuen Herrschers entscheidet. Neben der Wahl von Bran, die aus Tyrions Sicht durchaus nachvollziehbar ist, während sie auf der anderen Seite so gar nicht zu Brans Charakter passen will, ist auch die Art und Weise der Entscheidungsfindung wieder etwas arg einfach. Nachdem mehrere Jahre lang jeder Adlige mit einer halbwegs großen Armee seinen Anspruch auf den Thron anmelden konnte, wird die Sache nun sehr schnell und ohne Diskussion abgenickt. Gleiches gilt auch für die Entscheidung, dass der Norden nun selbstständig wird. Dies wird ebenfalls ohne große Kontroverse hingenommen und es darf durchaus die Frage gestellt werden, warum die anderen Königreich sich Bran überhaupt unterordnen.

Auch ist es etwas unverständlich, was genau Figuren wie Ser Davos oder Ser Brienne überhaupt bei dem Treffen verloren haben, abgesehen davon, dass die Charaktere Hauptfiguren in Game of Thrones sind. Mit mehr Zeit wäre die Szene sicherlich etwas nachvollziehbarer gewesen, aber diesen Kritikpunkt hat man nun auch schon oft genug angebracht. Die Frage nach dem neuen König musste geklärt werden und die Lösung an sich, dürfte zumindest für die Menschen von Westeros keine schlechte sein.

Game of Thrones Staffel 8.06

Was am Ende bleibt

Nachdem der neue König gefunden ist, heißt es nun Abschied nehmen und dies nicht nur für die Zuschauer. Jon wird gewissermaßen aus dem Reich verbannt, wobei Tyrion die Entscheidung als eine bezeichnet, mit der niemand wirklich zufrieden ist und die daher wohl der ideale Kompromiss war. Beinah möchte man diese Aussage auf das Ende von Game of Thrones selbst beziehen. Der gewaltigen Erwartungshaltung der Fans an die finalen Folgen konnten die Macher am Ende vielleicht einfach nicht gerecht werden und so ist die finale Staffel vielleicht der Kompromiss, der zwar immer noch unterhält, aber niemanden wirklich zufriedenstellt.

Auf der anderen Seite fühlt sich das Ende für viele Figuren zumindest richtig an. Jon ist zurück im Norden, vereint mit einem Freund und seinem treuen Wolf, ohne die Verantwortung, die er nie wirklich wollte. Sansa ist unabhängig und muss sich niemandem gegenüber rechtfertigen. Arya sucht eine neue Herausforderung, während Tyrion nun die Chance bekommt, ein besseres Königreich aufzubauen. Dabei hat er mit Bronn, Sam, Ser Davos und Ser Brienne tatkräftige Unterstützung (das Ganze hat sogar durchaus Potenzial für eine Comedyserie).

Trotz des an sich positiven Endes vermeiden die Macher von Game of Thrones ein süßes Happy End und lassen die Figuren mit einer gewissen Bitternis zurück. Zu viele Menschen mussten sterben, um in der Welt von Westeros an diesen Punkt zu kommen. Als Zuschauer fällt das Abschiednehmen am Ende ebenfalls nicht leicht. Auch wenn die 8. Staffel es vielen Fans nicht einfach gemacht hat, war Game of Thrones doch ein Fernsehereignis, wie es bisher noch nie zu sehen war. Trotz holprigen Endes lieferte Game of Thrones in seinen acht Jahren doch so viele tolle, spannende, tragische und mitunter auch witzige Momente, wie nur wenige Serien es bisher geschafft haben.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© HBO

Dragons: Der Podcast zu Game of Thrones 8.05

PODCAST

Dragons_Podcast.jpg

In "The Bell" ging der Kampf um den Eisernen Thron endgültig in die heiße Phase. Wirklich heiß.

Game of Thrones wird ohnehin an so ziemlich allen Orten beinahe immer diskutiert. Doch diese Woche schlägt die vorletzte Episode der Serie besonders hohe Wellen und erntet ordentlich Kritik. Es macht gar eine Petition die Runde, die HBO bewegen soll doch bitte ein neues, alternatives Ende produzieren zu lassen.

So weit geht es bei uns nicht, doch auch Hannes, Johannes, Nele und Anne sind alles andere als zufrieden. Trotz der durchaus gelungenen Inszenierung mit beeindruckenden Bildern.

Dabei liegt das Problem gar nicht darin, dass etwas konkretes nicht so gekommen ist wie gewünscht. Wirklich feste Erwartungen für die Figuren gab es ohnehin nicht. Aber es mag den Schreibern nicht so recht gelingen, nachvollziehbar zu den scheinbar vorgegebenen Endpunkten zu gelangen, ohne teilweise die komplette Charakterentwicklung der vergangenen Jahre zu ignorieren.

Der Podcast wird abermals von der wunderbaren Musik von Jens Dewald eingerahmt.

Game of Thrones: Trailer und Bilder zum Serienfinale

Alles ist bereit für das große Finale von Game of Thrones. Am Sonntag zeigt der amerikanische Sender HBO die letzte Folge seiner Erfolgsserie. Deren Titel wird nach wie vor geheim gehalten, dafür wurden im Vorfeld nun aber ein paar Bilder und ein kurzer Trailer veröffentlicht. Diese geben schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf das Ende der Serie.

Nachdem die Schlacht um Kings Landing geschlagen ist, dürfte sich im Finale nun entscheiden, wer den Platz auf dem Eisernen Thron einnimmt. Zudem wird sich der eine oder andere Charakter mit seinen Entscheidungen in der vorletzten Serienfolge auseinandersetzen. So dürften viele Menschen alles andere als glücklich über Daenerys und ihre Art der Schlachtführung in Kings Landing sein, während die Königin selbst ebenfalls noch ein paar offene Rechnungen hat.

Auch wenn sich die kritischen Stimmen der Fans zur aktuellen Handlung mehren, die Popularität von Game of Thrones ist ungebrochen. So schalteten bei der Ausstrahlung der vergangenen Episode in den USA 12,5 Millionen Menschen ein. Keine Serie lief bei HBO bisher besser. Rechnet man die digitalen Zahlen von HBO GO und HBO Now noch hinzu, kommt die Episode sogar auf 18,4 Millionen Live-Zuschauer.

Wer sich die Zeit bis zum Finale noch etwas vertreiben möchte, der kann sich ein umfangreiches Making-of zur letzten Folge ansehen. Unsere Kritik zu der Episode gibt es hier.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© HBO

Game of Thrones | Season 8 Episode 6 | Preview (HBO)

Game of Thrones | Season 8 Episode 5 | Game Revealed (HBO)

Pages

Subscribe to RSS - Game of Thrones