She-Hulk

Black Panther 2 & She-Hulk: Neue Darsteller für die Marvel-Projekte

black_panther.jpg

Black Panther

Der Cast der Marvel-Fortsetzung von Black Panther ist um eine weitere Darstellerin angewachsen. Wie Variety berichtet, hat sich Michaela Coel dem Ensemble Black Panther: Wakanda Forever angeschlossen. Die Darstellerin ist unter anderem durch die Netflix-Serie I May Destroy You bekannt. Zur ihrer Rolle in der Comicverfilmung sind bisher keine Details bekannt.

Die Dreharbeiten zu Black Panther: Wakanda Forever laufen aktuell in Atlanta. In der Fortsetzung nehmen Danai Gurira, Letitia Wright, Martin Freeman, Daniel Kaluuya, Winston Duke, Lupita Nyong'o, Florence Kasumba und Angela Bassett ihre Rollen aus dem ersten Film wieder auf. Regie führt erneut Ryan Coogler.

Neben Black Panther: Wakanda Forever wird aktuell auch fleißig an der kommenden Marvel-Serie She-Hulk gedreht. Auch für dieses Projekt gibt es einen Neuzugang im Cast zu vermelden. So übernimmt Josh Segarra (Arrow, Orange Is the New Black) eine Rolle in der Serie, die für den Streaming-Dienst Disney+ produziert wird. Ähnlich wie im Falle von Michaela Coel ist allerdings nicht bekannt, wen konkret Segarra spielen wird.

Die titelgebende Heldin in She-Hulk spielt Tatiana Maslany, in weiteren Rollen sind Renée Elise Goldsberry, Ginger Gonzaga, Jameela Jamil und Tim Roth zu sehen. Auch Mark Ruffalo schaut für einen Gastauftritt vorbei. Die Veröffentlichg der Serie dürfte im kommenden Jahr erfolgen.

She-Hulk: Jameela Jamil spielt Titania in der Marvel-Serie

She-Hulk.jpg

She-Hulk

Jameela Jamil hat sich dem Cast der neuen Marvel-Serie She-Hulk angeschlossen. Die Darstellerin war zuletzt unter anderem in der Comedy The Good Place zu sehen. In She-Hulk wird Jamil die Rolle der Titania spielen. Dabei handelt es sich um eine Superschurkin mit unglaublicher Stärke, die der titelgebenden Heldin das Leben schwer macht. Titania ist eine der klassischen Gegenspielerinnen aus den She-Hulk-Comics.

Die titelgebende Hauptrolle in She-Hulk übernimmt Tatiana Maslany. In weiteren Rollen sind Renée Elise Goldsberry, Ginger Gonzaga und Tim Roth zu sehen. Letzterer wird erneut die Rolle des Emil Blonsky aka Abomination übernehmen, die er schon in The Incredible Hulk gespielt hat. Zudem wird auch ein Auftritt von Mark Ruffalo als Bruce Banner aka Hulk erwartet.

In den Comics ist die Hauptfigur in zweiter Linie mit Bruce Banner verwandt. In einer Notlage bekommt sie eine Bluttransfusion von Banner, woraufhin sie, genau wie der Original-Hulk, übermenschliche Kräfte entwickelt. Dabei bleibt jedoch ihre Wahrnehmung und ihre Persönlichkeit nicht so sehr auf der Strecke wie bei Banner selbst, wenn er zum grünen Riesen mutiert.

Als Autorin der Serie fungiert Jessica Gao (Rick and Morty). Die Inszenierung des Piloten und mehrere weiterer Episoden übernimmt Kat Coiro. Die Regisseurin ist durch Serien wie It's always sunny in Philadelphia, Brooklyn Nine-Nine oder Dead to Me bekannt. Wann She-Hulk bei Disney+ seine Premiere feiern wird, ist bisher nicht bekannt.

She-Hulk: Renée Elise Goldsberry in Verhandlungen für die Marvel-Serie

She-Hulk.jpg

She-Hulk

Renée Elise Goldsberry soll sich in Verhandlungen für eine Rolle in der kommenden Marvel-Serie She-Hulk befinden. Wie Variety berichtet, verhandelt die Darstellerin aktuell mit Marvel. Um welche Rolle es sich dabei konkret handelt, ist bisher nicht bekannt. Renée Elise Goldsberry ist beispielsweise durch die Netflix-Serie Altered Carbon oder The Good Wife bekannt.

Solten sich Goldsberry und Marvel einigen, dann würde die Darstellerin an der Seite von Tatiana Maslany zu sehen sein, die die titelgebende Hauptrolle spielt. Darüber hinaus ist auch Ginger Gonzaga für die Marvel-Serie bestätigt. Die Darstellerin soll die beste Freundin von Hauptfigur Jennifer Walters spielen.

In den Comics ist die Hauptfigur in zweiter Linie mit Bruce Banner verwandt. In einer Notlage bekommt sie eine Bluttransfusion von Banner, woraufhin sie, genau wie der Original-Hulk, übermenschliche Kräfte entwickelt. Dabei bleibt jedoch ihre Wahrnehmung und ihre Persönlichkeit nicht so sehr auf der Strecke wie bei Banner selbst, wenn er zum grünen Riesen mutiert.

Als Autorin der Serie fungiert Jessica Gao (Rick and Morty). Zudem hat sich Kat Coiro dem Projekt angeschlossen. Die Regisseurin, die durch Serien wie It's always sunny in Philadelphia, Brooklyn Nine-Nine oder Dead to Me bekannt ist, soll den Piloten und einige weitere Episoden inszenieren.

She-Hulk: Ginger Gonzaga für die Marvel-Serie verpflichtet

Der Cast der kommenden Marvel-Serie She-Hulk hat seine zweite Hauptdarstellerin gefunden. Wie Deadline berichtet, wird Ginger Gonzaga (Ted, Space Force) in der Serie an der Seite von Tatiana Maslany zu sehen sein. Bei der Rolle soll es sich um die beste Freundin von Maslanys She-Hulk/Jennifer Walters handeln. Welche Figur Gonzaga dabei aber nun genau spielt, ist nicht bekannt. Dafür hat die Darstellerin ihre Verpflichtung mittlerweile aber auch auf Twitter bestätigt.

In den Comics ist die Hauptfigur, die Rechtsanwältin Jennifer Walters, in zweiter Linie mit Bruce Banner verwandt. In einer Notlage bekommt sie eine Bluttransfusion von Banner, woraufhin sie, genau wie der Original-Hulk, übermenschliche Kräfte entwickelt. Dabei bleibt jedoch ihre Wahrnehmung und ihre Persönlichkeit nicht so sehr auf der Strecke wie bei Banner selbst, wenn er zum grünen Riesen mutiert.

Als Autorin der Serie fungiert Jessica Gao (Rick and Morty). Zudem stieß kürzlich Kat Coiro zum Projekt. Die Regisseurin, die durch Serien wie It's always sunny in Philadelphia, Brooklyn Nine-Nine oder Dead to Me bekannt ist, soll den Piloten und einige weitere Episoden inszenieren.

In den kommenden Jahren können sich die Marvel-Fans gleich auf eine ganze Reihe von Serienformaten ihrer Helden beim Streaming-Dienst Disney+ freuen. Los ging es erst in der vergangenen Woche mit WandaVision. Zudem befinden Serien, Falcon und dem Winter Soldier, Loki und Hawkeye in Entwicklung. In Hinblick auf neue Helden und Heldinnen wird es bei dem Streaming-Dienst neben She-Hulk auch das Debüt von Ms. Marvel und Moon Knight geben.

WandaVision, Loki, She-Hulk & Falcon and the Winter Soldier: Kevin Feige äußert sich zur Laufzeit der Marvel-Serien

WandaVision Bild.jpg

WandaVision

Mit dem Start von WandaVision am Freitag beginnt das Zeitalter der Marvel-Cinematic-Universe-Serien bei Disney+. Wie es sich für Marvel-Projekte gehört, ist Marvel-Studios-Chef Kevin Feige auf (virtueller) PR-Tour und wird auf dieser vor allem zu zukünftigen Projekten befragt. Im Gespräch mit Collider sprach Feige kürzlich über die Länge der Episoden, die Zuschauer bei den Marvel-Serien erwarten können.

Die MCU-Serien bei Disney+ werden dabei keinem einheitlichen Schema folgen. Stattdessen schaut man von Projekt zu Projekt. Im Falle von WandaVision wird sich die Laufzeit der neun Folgen beispielsweise im Bereich von 20 bis 30 Minuten bewegen (mit den streamingtypischen Schwankungen). Bei anderen Serien geht man dagegen in Richtung 40 bis 50 Minuten, wobei dann die Episodenzahl kürzer ausfallen wird.

Wir haben einen etwas anderen Ansatz gewählt. Wir entwickeln die Serien entweder mit sechs einstündigen oder neun bis zehn halbstündigen Episoden. Als Beispiel bei WandaVision haben wir mit 30 Minuten begonnen aber da es Streaming und Disney+ ist und die die Regeln hier nicht so streng sind, kann eine Folge auch 23 Minuten sein. Manche Folgen sind auch deutlich länger. Bei She-Hulk sind zum Beispiel zehn 30-minütige Folgen geplant. Manche werden länger sein, manche kürze. Loki und Falcon and the Winter Soldier wurden als sechs Episoden mit 40 bis 50 Minuten umgesetzt.

Darüber hinaus enthüllte Feige, dass auch Moon Knight in die Kategorie mit sechs Folgen mit jeweils 40 bis 50 Minuten fallen wird. Wie es bei Serien wie Hawkeye oder Ms. Marvel aussieht, ist dagegen bisher noch unbekannt. Beide Serien befinden sich aktuell in Entwicklung.

She-Hulk: Tatiana Maslany dementiert Verpflichtung für Marvel-Serie

orphanblack1.jpg

Orphan Black Tatiana Maslany

Im vergangenen Monat schien es, als stände man kurz vor, die Hauptrolle für She-Hulk zu besetzen. Diverse Quellen berichteten, dass die Wahl auf Tatiana Maslany gefallen wäre.

Die Darstellerin gab Ashley Martin von The Sudbury Star kürzlich ein Interview und wurde auch zur Marvel-Serie befragt. Maslany dementierte die entsprechenden Berichte:

"Da ist eigentlich nichts dran. Das ist eher wie eine Pressemitteilung, die außer Kontrolle geraten ist. Es ist alles nicht richtig - ich wurde mit diesen Dingen in der Vergangenheit in Verbindung gebracht, die Presse hat sich darauf gestürzt, aber leider ist da nichts dran."

Martin hakte daraufhin sicherheitshalber nochmals nach, da auch seriöse Quellen diese Meldung verbreitet hatten:

"Ja, ich weiß auch nicht wie diese Dinge sich - ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht. Du solltest es besser wissen, ich habe keine Ahnung (lacht)."

Somit bleibt abzuwarten, wer im Endeffekt die Titelrolle in She-Hulk übernehmen wird. Die Regie übernimmt Kat Coiro (It's always sunny in Philadelphia, Brooklyn Nine-Nine, Dead to Me ) für die Pilotfolge sowie einige weitere Episoden. Für die Drehbücher zeichnet Jessica Gao (Rick and Morty) verantwortlich.

She-Hulk: Tatiana Maslany soll die Hauptrolle in der Marvel-Serie übernehmen

orphanblack1.jpg

Orphan Black Tatiana Maslany

Nachdem die kommende Marvel-Serie She-Hulk kürzlich ihre Regisseurin gefunden hat, scheint nun auch die Hauptrolle kurz vor der Besetzung zu stehen. Wie Deadline berichtet, ist die Wahl auf Darstellerin Tatiana Maslany gefallen. Maslany ist unter anderem durch die Serie Orphan Black bekannt, in der sie gleich mehrere Hauptrollen spielte. Offiziell bestätigt wurde ihre Verpflichtung für She-Hulk bisher jedoch noch nicht.

In den Comics ist die Hauptfigur, die Rechtsanwältin Jennifer Walters, in zweiter Linie mit Bruce Banner verwandt. In einer Notlage bekommt sie eine Bluttransfusion von Banner, woraufhin sie, genau wie der Original-Hulk, übermenschliche Kräfte entwickelt. Dabei bleibt jedoch ihre Wahrnehmung und ihre Persönlichkeit nicht so sehr auf der Strecke wie bei Banner selbst, wenn er zum grünen Riesen mutiert.

Als Autorin der Serie fungiert Jessica Gao (Rick and Morty). Zudem stieß kürzlich Kat Coiro zum Projekt. Die Regisseurin, die durch Serien wie It's always sunny in Philadelphia, Brooklyn Nine-Nine oder Dead to Me bekannt ist, soll den Piloten und einige weitere Episoden inszenieren.

In den kommenden Jahren können sich die Marvel-Fans gleich auf eine ganze Reihe von Serienformaten ihrer Helden beim Streaming-Dienst Disney+ freuen. Los geht es mit Falcon and the Winter Soldier und WandaVision. Zudem befinden Serien mit Loki und Hawkeye in Entwicklung. In Hinblick auf neue Helden und Heldinnen wird es bei dem Streaming-Dienst neben She-Hulk auch das Debüt von Ms. Marvel und Moon Knight geben.

She-Hulk: Kat Coiro soll die Marvel-Serie inszenieren

Das Marvel Cinematic Universe ist noch lange nicht an seinem Ende angekommen. Laut dem Filmmagazin Deadline soll nun für die neue Serie She-Hulk mit Kat Coiro eine Regisseurin gefunden worden sein.

Die Regisseurin, die mit Projekten wie It's always sunny in Philadelphia, Brooklyn Nine-Nine oder Dead to Me eher dem Sitcom- beziehungsweise Comedy-Genre entstammt, soll sich derzeit in Verhandlungen für das MCU-Projekt befinden. Mindestens der Pilot sowie einige der Episoden sollen dann unter ihrer Regie entstehen.

Der Streaminganbieter Disney+ wird für die Veröffentlichung verantwortlich sein. Coiro soll hier zudem als ausführende Produzentin tätig sein. Bereits bekannt ist das Mitwirken von Drehbuchautorin Jessica Gao (Rick and Morty). Wann die Dreharbeiten starten können, ist noch nicht abzusehen.

In den Comics ist die Hauptfigur, die Rechtsanwältin Jennifer Walters, in zweiter Linie mit Bruce Banner verwandt. In einer Notlage bekommt sie eine Bluttransfusion von Banner, woraufhin sie, genau wie der Original-Hulk, übermenschliche Kräfte entwickelt. Dabei bleibt jedoch ihre Wahrnehmung und ihre Persönlichkeit nicht so sehr auf der Strecke wie bei Banner selbst, wenn er zum grünen Riesen mutiert.

She-Hulk: Mark Ruffalo in frühen Gesprächen für einen Auftritt

hulk-ultron-avengers.jpg

Hulk im Avengers: Age of Ultron

Mit She-Hulk soll schon bald eine weitere Marvel-Heldin ihr Debüt im MCU feiern, wobei sie sich sehr wahrscheinlich auf prominente Unterstützung verlassen kann. So ließ sich Darsteller Mark Ruffalo auf der Convention C2E2 entlocken, dass er frühe Gespräche mit Marvel Studios hinsichtlich eines Auftritts geführt hat. Ruffalo war als Bruce Banner aka The Hulk bisher in mehreren Marvel-Filmen im Kino zu sehen.

Im Falle von She-Hulk würde der Darsteller die Rolle erstmals in einer Serie spielen. So handelt es sich bei dem Projekt um eine Produktion von Disney+. Ähnlich wie die Verhandlungen von Ruffalo befindet sich die Serie aber noch in einer sehr frühen Produktionsphase. So gibt es aktuell weder eine Hauptdarstellerin noch einen Showrunner.

In den kommenden Jahren können sich die Marvel-Fans gleich auf eine ganze Reihe von Serienformaten ihrer Helden beim Streaming-Dienst Disney+ freuen. Los geht es in diesem Jahr mit Falcon and the Winter Soldier und WandaVision. Zudem befinden Serien mit Loki und Hawkeye in Entwicklung. In Hinblick auf neue Helden und Heldinnen wird es bei dem Streaming-Dienst neben She-Hulk auch das Debüt von Ms. Marvel und Moon Knight geben.

She-Hulk, Moon Knight & Ms. Marvel: Kevin Feige verspricht Filmauftritte der neuen Marvel-Serienhelden

Mit She-Hulk, Moon Knight und Ms. Marvel entstehen in den kommenden Jahren erstmals TV-Serien unter dem Dach von Marvel Studios, deren Helden zuvor nicht in einem Kinofilm ihr Debüt feierten. Im Gegensatz zu den Netflix-Serien wie Daredevil und Jessica Jones oder Hulu-Produktionen wie Runaways und Cloak & Dagger wird die Verbindung zum MCU allerdings deutlich stärker sein.

So sprach Marvel-Studios-Chef Kevin Feige kürzlich mit dem Hollywood Reporter und erzählte dabei unter anderem, dass die drei genannten Helden nach ihrem Seriendebüt auch auf der Leinwand mit von der Partie sein werden. In welchem Umfang dies geschehen wird, ist aber noch unklar. Zudem betonte Feige zuvor, die Bedeutung der kommenden Serien, die auf dem Streaming-Dienst Disney+ zu sehen sein werden. Diese sollen sich durchaus signifikant auf das MCU auswirken.

Wer also alles in Marvels Cinematic Universe verstehen und kennen möchte, der muss sich auch die Serien ansehen. So werden beispielsweise die Geschehnisse von Loki und WandaVision für den Kinofilm Strange in the Multiverse of Madness relevant sein.

Insgesamt befinden sich aktuell sieben Marvel-Serien für Disney+ in Entwicklung. Der Streaming-Dienst geht in den USA am heutigen 12. November an den Start. Der deutsche Starttermin ist am 31. März 2020. Die erste Marvel-Serie, die ihr Debüt bei Disney+ feiern wird, ist The Falcon and the Winter Soldier. Deren Start ist für die zweite Hälfte des kommenden Jahres geplant.

Pages

Subscribe to RSS - She-Hulk