DC’s Legends of Tomorrow

Supergirl, Arrow & The Flash: The CW plant großes Crossover im Herbst

Mit der heutigen Bekanntgabe des Herbstprogramms des Senders The CW ist es offiziell. Ab Herbst laufen gleich an vier Tagen in der Woche Serien, die auf einem Comichelden des Verlages DC basieren. Neben den drei etablierten Formaten The Flash (Dienstag), Arrow (Mittwoch) und Legends of Tomorrow (Donnerstag) stößt nun auch Supergirl zum Line-up. Die zweite Staffel der Serie übernimmt einen Sendeplatz am Montag, womit man am gleichen Tag wie zuvor auf CBS läuft.

Für die Fans der DC-Serien stellt sich nach dem Senderwechsel von Supergirl natürlich vor allem die Frage, ob und wann die Helden denn wohl aufeinandertreffen werden. All zu lange wird dies aber wohl nicht dauern. So nutzte The-CW-Chef Mark Pedowitz die Upfront Presentations, bei der das Programm der kommenden Saison vorgestellt wird, um schon jetzt eine Crossover-Woche aller vier Serien anzukündigen. Kurz zuvor hatte Pedowitz Entertainment Weekly gegenüber schon Andeutungen gemacht und sagte zum Wechsel von Supergirl: "Stellen sie sich nur einmal vor, wie sich unsere Crossover-Episode im Dezember darstellt."

Das Crossover-Event der DC-Serien hatte sich in den vergangenen beiden Jahren etabliert. Im Dezember 2015 nutzten die Produzenten eine übergreifende Story in Arrow und The Flash, um den Neustart Legends of Tomorrow auf den Weg zu bringen. Dieses Jahr soll die Geschichte wohl noch größer ausfallen.

Neben dem Crossover bestätigte Pedowitz zudem, dass die Dreharbeiten von Supergirl von Los Angeles nach Vancouver verlagert werden. Der Umzug stellt die Zukunft von Calista Flockharts Charakter Cat Grant auf wackelige Beine, da Flockhart nicht nach Vancouver umziehen wird. Doch die Schauspielerin und der Sender sind beide daran interessiert, eine Lösung zu finden. Ob Grant als Hauptdarstellerin erhalten bleibt, oder ob man den Charakter auf eine wiederkehrende Rolle kürzt, wird sich zeigen.

Supernatural, The 100, The Flash, Arrow & Co: Trailer zu den Staffelfinal-Folgen

the_100.jpg

The 100

Der Sender The CW läutet am heutigen Donnerstag die finale Woche viele seiner Serien ein. Da mittlerweile gleich eine ganze Reihe von Genreserien im Programm zu sehen sind, bedeutet dies, dass die Fans von Supernatural, The 100, The Flash, Arrow, The Originals und Legends of Tomorrow innerhalb von einer Woche mehrere Staffelfinal-Folgen präsentiert bekommen. Zu all den Episoden hat der Sender dabei nun Trailer veröffentlicht, die auf die jeweiligen Höhepunkte einstimmen.

Den Anfang machen dabei bereits am heutigen Abend Legends of Tomorrow und The 100. Für Legends steht dabei die finale Konfrontation mit Oberschurke Vandal Savage auf dem Programm, während im Anschluss die Showrunner von The 100 vermutlich wieder darauf warten, die Zuschauer mit einer schockierenden Wendung in den Sommer zu schicken.

Im Anschluss schließt dann am Freitag das Staffelfinal bei The Originals die Woche ab, bevor es dann am Dienstag mit The Flash weiter geht. Hier wartet das wohl wichtigste Rennen seines Lebens auf Barry „The Flash“ Allen, was jedoch vermutlich kaum im Vergleich zu der Aufgabe der Winchesters steht. Diese müssen sich am Mittwoch in Supernatural nach wie vor mit Amara herumschlagen, was bedeutet, dass wieder einmal das Schicksal der Erde auf dem Spiel steht. Gleiches gilt auch für die finale Folge von Arrow. Hier bekommt es Oliver Queen ein letztes Mal mit Damien Darhk, der dummerweise nichts mehr zu verlieren hat und die Erde einfach nur noch brennen sehen möchte.

DC's Legends of Tomorrow | Legendary Extended Trailer | The CW

The 100 | Perverse Instantiation - Part Two Trailer | The CW

The Originals | The Bloody Crown Trailer | The CW

The Flash | The Race of His Life Trailer | The CW

Supernatural | Alpha and Omega Trailer | The CW

Arrow | Schism Trailer | The CW

Legends of Tomorrow: Trailer zur 2. Staffelhälfte mit Jonah Hex & Ras al Ghul

Am vergangenen Wochenende fand in Los Angeles die jährliche WonderCon statt, bei der sich auch wieder eine ganze Reihe von Serien- und Filmstars sehen ließen. Während des Panels zur neuen DC-Serie Legends of Tomorrow konnten sich die Fans über einen neuen Trailer freuen, der die kommenden Episoden der ersten Staffel genauer beleuchtet. Dieser wurde von The CW im Anschluss auch im Netz veröffentlicht, sodass auch Fans, die nicht vor Ort waren, den Clip sehen können.

Der Trailer bietet in den knapp zweieinhalb Minuten nicht nur einen kleinen Ausblick, er kündigt auch eine ganze Reihe von Gaststars an. Unter anderem werden in den kommenden Folgen die beiden Arrow-Charaktere Quentin Lance und Felicity Smoak für einen Besuch vorbeischauen. Darüber hinaus können sich die Fans auf ein Wiedersehen mit Ras al Ghul und dessen Tochter Nyssa freuen. Zuletzt bietet der Trailer auch einen ersten Blick auf Western-Anti-Held Jonah Hex, der im Zuge von Legends of Tomorrow sein Arrowverse-Debüt feiert.

Die erste Staffel von Legends of Tomorrow kehrt am Donnerstag aus ihrer kurzen Pause zurück. Weiter geht es mit der Episode “Left Behind”. In dieser müssen sich Ray, Sara und Kendra damit auseinandersetzen, dass sie in den 50er Jahren gestrandet sind, was die drei auf höchst unterschiedliche Arten machen.

DC's Legends of Tomorrow | DC’s Legends of Tomorrow: A Look Ahead | The CW

DC's Legends of Tomorrow: Erste Details zu Staffel 2

Der US-Network The CW hat alle aktuellen Serien verlängert, darunter auch die dritte DC-Serie Legends of Tomorrow. Noch vor einigen Monaten hieß es, dass Legends of Tomorrow als Anthologieserie zu verstehen sei, in der jede neue Staffel sich um verschiedene Helden und Schurken des reichhaltigen DC-Universum dreht, vergleichbar z.B. mit American Horror Story. Wie TV Line berichtet, wird jedoch ein Großteil der Charaktere aus der ersten Staffel für die zweite erhalten bleiben. Der Anthologie-Faktor bezog sich auf die Erfahrungen und Veränderungen, die einige Charaktere in einer Staffel durchleben:

"Unser Team der zweiten Staffel wird sich dahingehend verändern, als dass es sich um gewandelte Persönlichkeiten handelt. Das bedeutet, dass Rip, Leonard, Sara, etc. durch ihre Abenteuer in Staffel 1 als Person eine Veränderung durchgemacht haben. Den gesamten Cast auszutauschen steht nicht zur Debatte."

In der letzten Episode der erste Staffel wird ein "beliebter DC-Held" eingeführt, dessen geheime Agenda als Startpunkt für Staffel 2 dienen wird. Um wen es sich dabei handelt, ist bisher noch geheim. Wie bereits bekannt wurde, werden Charaktere wie Jonah Hex, Sgt. Rock, Ma Hunkel, Hourman und Sandman (nicht der von Neil Geiman) im weiteren Verlauf der Serie zu sehen sein.

DC's Legends of Tomorrow | official trailer (2016) Wentworth Miller Brandon Routh

Arrow, Flash, Supernatural & The 100: The CW verlängert seine Genre-Serien

the-cw-logo.jpg

The CW

The CW hat sich in den vergangenen Jahren ja durchaus zu einer kleinen Heimat für Genre-Serien entwickelt und feiert damit zunehmend beachtliche Erfolge. Wenig überraschend wollen die Verantwortlichen des Senders den eingeschlagenen Kurs fortsetzen und verlängern gleich elf der Serien im Programm. Damit dürften sich die Fans ab kommenden Herbst auf die Fortsetzungen von Arrow, Crazy Ex-Girlfriend, DC’s Legends of Tomorrow, The Flash, iZombie, Jane The Virgin, The Originals, Reign, Supernatural, The Vampire Diaries und The 100 freuen.

Vergleichsweise wenig überraschend kommt dabei die Verlängerung der DC-Serien des Senders. Arrow und The Flash gehören zu den Flagschiffen von The CW und auch Legends of Tomorrow ist stark gestartet. Für Arrow wird im kommenden Herbst dann bereits die 5. Staffel beginnen, während für The Flash Staffel 3 auf dem Programm steht. Interessant dürfte auch die 2. Staffel der Legends of Tomorrow sein, da im Vorfeld kommuniziert wurde, dass es sich bei dem Format um eine Anthologie mit wechselnden Charakteren und Darstellern handelt.

Neben den DC-Serien können sich auch die jeweiligen Partner-Formate über eine Fortsetzung freuen. Serien-Oldie Supernatural bildet seit einigen Jahren mit Arrow einen erfolgreichen Mittwochabend und wird im Herbst dann schon in seine 12. Staffel starten. Dagegen ist iZombie mit der 3. Staffel ja noch fast in der Grundschule. Und natürlich ist auch die Verlängerung von The 100 ein Grund zur Freude. Die Serie läuft mittlerweile am Donnerstag gemeinsam mit Legends of Tomorrow ganz stabil und kann qualitativ gern auf diese Weise mit einer 4. Staffel fortgesetzt werden.

Zuletzt haben auch die beiden Vampir-Formate The Vampire Diaries und The Originals sowie Historien-Serie Reign eine Verlängerung erhalten. The Vampire Diaries läuft seit Januar gemeinsam mit The Originals am Freitagabend und kehrt im Herbst für die 8. Staffel zurück. Für das Spin-off The Originals und Reign gibt es jeweils Staffel 4.

Noch mehr Helden in DC's Legends of Tomorrow

Das gemeinsame Universum von Arrow, The Flash und DC's Legends of Tomorrow wird mit weiteren Helden geflutet. Wie das Instagram-Konto von DC Comics andeutet, werden vier neue Superhelden demnächst in Legends of Tomorrow auftreten. Die Hinweise kommen durch Bilder von Gegenständen, die jeweils zu einem bestimmten DC-Held passen, dieser jedoch nicht gezeigt wird. Stattdessen prangt das Serienlogo auf den Fotos.

So können wir uns wohl darauf einstellen, dass Hourman, Sandman (nicht der von Neil Gaiman), Sgt. Rock und Red Tornado (Abigail Mathilda "Ma" Hunkel) in den kommenden Episoden der Anthologie-Serie auftauchen werden.

Hourman ist Chemiker und entwickelt die Steroidpille "Miraclo-Pille", die für eine Stunde Superkräfte verleiht. Der Millionär Wesley Dodd ist Sandman, der in den 40ern mit Gasmaske und einem Arsenal an Betäubungsgasen auf Verbrecherjagd geht. Sgt. Franklin "Frank" John Rock ist Veteran des Zweiten Weltkriegs. Die Superheldin Ma Hunkel ist manchmal als Mann unterwegs.

Wo wir grad bei Instagram-Postings sind: Schauspieler Johnathon Schaech, der in der elften Episode als Jonah Hex auftreten wird, hat auf seinem Profil einen Selfie gepostet, auf dem man sich hauptsächlich über den körperlichen Top-Zustand des Schauspielers vergewissern kann, aber auch Teile des Kostüms zu sehen sind. Das entstellte Gesicht seines Charakters ist jedoch hinter dem Telefon versteckt.

In den USA wird heute die dritte Episode von DC's Legends of Tomorrow ausgestrahlt.

Legends of Tomorrow: Stephen Amell bestätigt weiteren Gastauftritt

SPOILER

Arrow-Hauptdarsteller Stephen Amell hat offiziell einen weiteren Gastauftritt für die neu gestartete Spin-off-Serie Legends of Tomorrow bestätigt. Im Gegensatz zur Pilotfolge wird er in einer der kommenden Episoden von Staffel 1 jedoch einen deutlich gealterten Oliver Queen spielen. Angelehnt an Queen aus dem Comic The Dark Knight Returns treffen die Legends in Episode 6 auf den Green Arrow des Jahres 2046. Dieser trägt nicht nur den aus dem Comics bekannten Spitzbart, sondern hat in den 30 vergangenen Jahren einen Arm verloren.

Darüber hinaus können sich die Comic-Fans auf den ersten Auftritt eines weiteren Comic-Helden freuen. So ist bereits bestätigt, dass auch Connor Hawke im Zuge von Legends of Tomorrow sein Debüt feiern wird. Inwiefern sich die Serie dabei an den Comicursprung halten wird, bleibt allerdings noch abzuwarten. In den Comics ist Connor Oliver Queens Sohn. Sollten die Macher daran festhalten, dürfte es sich aber um den zweiten Sohn von Green Arrow handeln. Olivers Sohn William Clayton, der kürzlich zum ersten Mal zu sehen war, soll laut den Produzenten absichtlich einen anderen Namen erhalten haben, um die Tür für einen späteren Auftritt von Connor offenzuhalten.

DC's Legends of Tomorrow

Die Handlung der ersten Staffel von Legends of Tomorrow dreht sich um Rip Hunter, der in einer zukünftigen Welt lebt, die von dem Schurken Vandal Savage regiert wird. Um dessen Aufstieg zur Macht zu verhindern, reist er in die Vergangenheit zurück.

Legends of Tomorrow beschert The CW erfolgreichsten Donnerstag seit 3 Jahren

Der Serienstart Legends of Tomorrow hat dem US-Sender The CW den erfolgreichsten Donnerstagabend seit 3 Jahren beschert. Rund 3,21 Millionen Zuschauer ließen sich die erste Folge des neuen Ablegers von The Flash und Arrow nicht entgehen. In der werberelevanten Zielgruppe gab es ein Rating von 1,2, womit der Sender sogar die Konkurrenz von NBC (Heroes-Finale) und ABC (Beyond the Tank) hinter sich lassen konnte. Für The CW ist Legends of Tomorrow damit auch gleichzeitig der erfolgreichste Serienneustart seit dem Debüt von The Flash. Sowohl The Flash als auch Arrow liefen ihrer Zeit sogar noch etwas besser und übersprangen jeweils die Marke von 4 Millionen Zuschauern. Unsere Kritik zum Auftakt von Legends of Tomorrow findet ihr übrigens hier.

Komplettiert wurde der gute Donnerstag durch den Start der 3. Staffel von The 100. Hier gab es zumindest noch 1,88 Millionen Zuschauer und damit einen Wert, den die Serie in der siebten Folge der ersten Staffel letztmalig erreichen konnte. Im Vergleich zum Staffelfinale der 2. Staffel konnte sich The 100 um rund 500.000 Zuschauer steigern. Insgesamt sahen im Schnitt 2,56 Millionen Menschen am Abend das Programm von The CW. Zuletzt konnte der Sender diesen Wert an einem Donnerstag vor drei Jahren überbieten, als die 100. Episode von The Vampire Diaries lief.

Legends of Tomorrow: Kritik zum Piloten der neuen DC-Serie

Mit Legends of of Tomorrow baut der amerikanischer TV-Sender The CW seine DC-Schiene weiter aus. Nachdem bereits Arrow und The Flash zu den erfolgreichsten Programmen des Senders gehören, soll nun ein weiteres Format noch mehr Zuschauer bringen. Im Vergleich zu den beiden Mutterserien setzt Legends of Tomorrow dabei deutlich stärker auf den Teamfaktor, was sich als eine der Stärken des Formats erweist.

Legends of Tomorrow beginnt im Jahr 2166, in dem es der unsterbliche Schurke Vandal Savage geschafft hat, die gesamte Erde unter seine Herrschaft zu bringen. Um Savage noch aufzuhalten, reist Captain Rip Hunter, ein Mitglied des Time Councils, mit seinem Schiff in die Vergangenheit. Hier sammelt er eine Gruppe von Helden auf, die in der Zukunft alle als Legenden angesehen werden. Mit ihrer Hilfe möchte er Vandal Savage in der Vergangenheit stoppen, bevor dieser seine volle Macht erringt.

Fans von Arrow und The Flash dürften sich bei Legends of Tomorrow innerhalb kurzer Zeit wie zu Hause fühlen. Durch die bekannten Charaktere und die etablierte Welt gibt es praktisch keine Warmlaufphase. Dabei gelingt es den Machern, sich irgendwie genau zwischen den beiden Mutterserien zu platzieren. So gibt es sowohl die etwas düsteren Handlungsansätze, wie man sie aus Arrow kennt, aber auch die Leichtigkeit und der Humor von The Flash lässt sich wiederfinden. Die Zeitreisethematik bringt darüber hinaus den wichtigen Unterscheidungsfaktor zu den anderen beiden Serien mit, wobei der Pilot mit den 70ern in dieser Hinsicht noch nicht so viel zu bieten hat. Trotzdem erinnert das Grundprinzip schon etwas an eine gewisse britische Kultserie. Vom Konzept lässt sich Legends of Tomorrow durchaus als Doctor Who im DC-Universum beschreiben.

Legends of Tomorrow© The CW

Wie es typisch für einen Piloten ist, dreht sich die Handlung vor allem um das Etablieren des Status Quo. Die Charaktere sind Arrow- und Flash-Zuschauern dabei praktisch alle schon bekannt. Lediglich Rip Hunter stößt neu hinzu. Allerdings gilt es, natürlich auch möglichst neue Zuschauer abzuholen, was dazu führt, dass der Pilot nach temporeichen Anfangsminuten einen gehörigen Gang zurückschaltet. Wer sich im Arrow-Universum des Senders schon auskennt, der bekommt in der Folge jede Menge Informationen präsentiert, die einem schon bekannt sind. So wird in der Mitte des Piloten beispielsweise noch einmal die gesamte Ursprungsgeschichte von Hawkman, Hawkgirl und Vandal Savage durchgekaut. Dies ist zum einen zwar nachvollziehbar, nimmt der Handlung aber trotzdem ihr Tempo.

Dass die ganze Sache nicht zu langweilig gerät, liegt an zwei Punkten. Zum einen gibt es ein paar nette Gastauftritte bekannter Charaktere der Mutterserien, die sich jedoch nur auf Arrow-Figuren beschränken. Diese sorgen vor allem zu Beginn für Abwechslung. Darüber hinaus funktioniert die Chemie zwischen den Figuren schon sehr gut. Das Kennenlernen und Bilden erster Freundschaften macht durchaus Spaß und ist unterhaltsam geraten. Lediglich die Firestorm-Thematik erscheint als Konflikt etwas übertrieben und resultiert zudem in einer ziemlich fragwürdigen Entscheidung von Professor Stein.

Legends of Tomorrow© The CW

Zum Ende des Piloten zieht Legends of Tomorrow dann handlungstechnisch noch einmal richtig an und zeigt sein wahres Potenzial. So weiß nicht nur die Action zu gefallen, es gibt auch einen ganz netten Twist, der einem Charakter gleich deutlich mehr Tiefe verleiht. Allerdings werden die Helden vielleicht etwas zu schwach dargestellt, da es am Ende alle Legends bedarf, um einen einzigen Gegner aufzuhalten, der nicht sonderlich stark erscheint. Trotzdem erweist sich gerade das letzte Drittel der Episode als richtig gut, und wenn die restlichen 15 Episoden der ersten Staffel daran anschließen können, muss sich die Serie vor Arrow und The Flash nicht verstecken.

Fazit
Legends of Tomorrow ist eine weitere unterhaltsame Ergänzung im Arrowverse von The CW. Wer mit Arrow und The Flash seinen Spaß hatte, der dürfte auch bei Legends of Tomorrow auf seine Kosten kommen. Trotz leichter Schwächen in den ersten zwei Dritteln Geschichte, die aber auch in großen Teilen der grundsätzlichen Natur eines Piloten zu zuschreiben sind, funktioniert die Dynamik zwischen den verschiedenen Helden schon sehr gut. Der Twist am Ende der Episode weiß ebenfalls zu gefallen und so ist eigentlich alles angerichtet, für eine unterhaltsame erste Staffel.

Pages

Subscribe to RSS - DC’s Legends of Tomorrow