Michael Bartl

Real name: 

Michael Bartl stammt aus St. Pölten und ist somit der erste Österreich-Import von Robots & Dragons, was sich manchmal auch in seinen Beiträgen zeigt. Nach Arbeiten bei den verschiedensten Film- & Serien-Portalen stieß der ehemalige Chefredakteur von Stargate-Project.de schließlich Anfang 2018 zum Redaktions-Team.

Bereits in jungen Jahren war Michael fasziniert von den Weiten des Alls, von den Reisen dorthin und was sich dort alles entdecken lässt. Somit war er im Science-Fiction-Genre perfekt aufgehoben und machte mit Klassikern wie Star Wars und Star Trek, den verschiedensten Kaijus und so manchen erst ab Mitternacht gezeigten B-Movies seine ersten Erfahrungen.

Wie schon Babylon 5 damals das Genre selbst veränderte – ein durchgehender Handlungsbogen – so veränderte J. Michael Straczynskis Weltraum-Epos um die gleichnamige Raumstation auch Michaels Serien-Vorlieben. Abseits der großen Star-Franchises entdeckte er schließlich Werke wie The Twilight Zone, The Outer Limits, Lexx – The Dark Zone, Farscape und Doctor Who. Aktuell zählt neben The Expanse, Stranger Things sowie Love, Death & Robots auch The Mandalorian und die aktuellen Marvel-Serien-Ableger zu seinen Lieblingsserien.

Was das geschriebene Wort angeht, so fand er erst ziemlich spät zum Buch. Jetzt allerdings zählt er zu den wenigen, die neben der kompletten Reihe um den Wüstenplaneten auch jedes auf Deutsch erschienene Buch von Sergei Wassiljewitsch Lukjanenko (u.a. Die Wächter-Romane) verschlungen hat.

Neben den neuesten Science-Fiction-Projekten in Film und Serie widmet er sich bei Robots & Dragons auch Themen wie Horror, Comic-Adaptionen aller Verlage, Animes sowie alles rund um Warhammer 40.000.

News