The 100

The 100: Neue Darsteller für die 3. Staffel

the_100.jpg

The 100

Während in Deutschland gerade eben die erste Staffel der Serie The 100 angelaufen ist, stellen die Produzenten in den USA schon die Weichen für Season 3. So wurden nun gleich drei neue Darsteller verpflichtet, die in der kommenden Staffel eine größere Rolle einnehmen werden. Zum einen wäre dabei Michael Beach (Sons of Anarchy) zu nennen. Der Schauspieler wird einen Menschen von der Ark darstellen, der als sehr charismatisch und ehrenhaft beschrieben wird. Beachs Rolle ist als wiederkehrender Gast definiert und soll die ganze Staffel über auftreten.

Der zweite neue Darsteller im Bunde ist Zach McGowan (Black Sails). McGowan spielt einen unabhängigen Rogue-Grounder, über den bisher nur wenig bekannt ist. Die Figur soll jedoch vor nichts stoppen, um ihre Pläne zu verwirklichen. Dabei könnte er mit Neil Sandilands aneinandergeraten. Auch Sandilands spielt einen Grounder. Die noch namenlose Figur soll vor allem die alten Werte der Grounders verfolgen und alles daran setzen, um seine Leute und die Zivilisation der Grounders zu schützen.

Die dritte Staffel von The 100 dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit Anfang 2016 starten. Ein genaues Datum gibt es bisher noch nicht.

The 100: Starker Auftakt bei Pro7

the_100.jpg

The 100

Am gestrigen Abend begann Pro7 mit der Free-TV-Ausstrahlung der US-Serie The 100 und konnte damit richtig punkten beim deutschen Publikum. Die drei Folgen, die es zum Auftakt gab, liefen von 20.15 bis 22.50 und kamen auf starke 22,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14 bis 49-Jährigen. Dies war der absolute Topwert des Abends, mit dem kein anderer Sender mithalten konnte. In absoluten Zahlen ausgedrückt kam der Auftakt der Serie auf durchschnittlich 3,06 Millionen Zuschauer und lag damit sogar über den Werten der US-Ausstrahlung. Auf dem amerikanischen Sender The CW hatten im März 2014 lediglich 2,73 Millionen Zuschauer den Piloten verfolgt. Die Zuschauerzahlen waren zudem in den kommenden Wochen auf unter 2 Millionen gesunken. Es bleibt daher abzuwarten, ob bei der Ausstrahlung auf Pro7 ein ebensolches Phänomen einsetzt.

The 100 spielt rund 100 Jahre, nachdem die Erde wegen eines atomaren Krieges nicht mehr bewohnbar ist, leben die letzten Menschen auf einer Raumstation. Aufgrund knapper Ressourcen wird jedes Verbrechen mit dem Tode bestraft. Einzige Ausnahme bilden Jugendliche und Kinder. Diese werden bis zu ihrem 18. Geburtstag eingesperrt und erst dann hingerichtet. Genau 100 von diesen minderjährigen Straftätern erhalten in The 100 jedoch eine alternative Möglichkeit. Anstatt zu sterben, werden sie auf die Erde geschickt, um herauszufinden, ob der Planet wieder bewohnbar ist. Die Landung geht jedoch gehörig schief und so finden sich die Kids plötzlich im Niemandsland auf der Erde wieder, ohne Möglichkeit mit der Raumstation Kontakt aufzunehmen.
Unsere Kritik zum Auftakt gibt es hier.

The 100: Spoilerfreie Kritik zum Deutschlandstart auf Pro7

the_100.jpg

The 100

Mehr oder weniger seit dem Erfolg von Die Tribute von Panem befand sich der amerikanische Sender The CW auf der Suche nach seiner eigenen Version einer dystopischen Teenager-Story. Mit The 100 war man dann schließlich im vergangenen Jahr erfolgreich, wobei auch hier die Handlung auf einer Buchreihe basiert. Die Rechte an der gleichnamigen Trilogie von Kass Morgan sicherte sich der Sender bereits noch bevor, der erste Band überhaupt in den Läden stand. Am heutigen Abend startet die Serie auf Pro7 gleich als Dreiteiler. Weitestgehend spoilerfrei sagen wir euch, ob sich das Einschalten lohnt.

Inhaltlich setzt The 100 auf viele bekannte Bausteine und versucht sie zu einem interessanten Mix neu zusammenzufügen. Die Handlung ist dabei schnell zusammengefasst. Rund 100 Jahre, nachdem die Erde wegen eines atomaren Krieges nicht mehr bewohnbar ist, leben die letzten Menschen auf einer Raumstation. Aufgrund knapper Ressourcen wird jedes Verbrechen mit dem Tode bestraft. Einzige Ausnahme bilden Jugendliche und Kinder. Diese werden bis zu ihrem 18. Geburtstag eingesperrt und erst dann hingerichtet. Genau 100 von diesen minderjährigen Straftätern erhalten in The 100 jedoch eine alternative Möglichkeit. Anstatt zu sterben, werden sie auf die Erde geschickt, um herauszufinden, ob der Planet wieder bewohnbar ist. Die Landung geht jedoch gehörig schief und so finden sich die Kids plötzlich im Niemandsland auf der Erde wieder, ohne Möglichkeit mit der Raumstation Kontakt aufzunehmen.

Wie bereits erwähnt ist The 100 ein Mix aus sehr vertrauten Elementen. Das Setting kann an sich ganz einfach als Mischung aus Tribute von Panem, Herr der Fliegen und ein wenig 90210 beschrieben werden. Vor allem Letzteres ist hauptsächlich der Herkunft der Serie zu verdanken. Trotz Formate wie Arrow, The Flash oder Supernatural sieht der Sender The CW immer noch junge Frauen als seine wichtigste Zielgruppe an. Daher dürfen Soap-Elemente nicht fehlen, auch wenn sie klar zu den großen Schwächen von The 100 gehören. Hinzu kommt, dass die Serie richtig große Startschwierigkeiten hat. Besonders der Pilot ist nicht sonderlich gut geraten und hat so einige Probleme. Allein schon die Ausgangslage, dass die Erwachsenen eine Horde krimineller Teenager auf die Erde schicken und davon ausgehen, dass diese sich an die vorgegebenen Aufgaben halten, ist zumindest sehr naiv.

Die Charaktere können zu Beginn ebenfalls nicht sonderlich überzeugen. Mit diesem Problem schlagen sich jedoch viele Piloten rum. Um die Essenz der Figur dem Zuschauer vorzustellen, wird diese meist auf ein Klischee heruntergebrochen. Dies findet im großen Maße auch bei The 100 statt. Dazu müssen die ganzen jungen Darsteller, die wie CW-typisch alle aus dem Modellkatalog gecastet sein könnten, schauspielerisch noch gehörig eine Schippe drauflegen. Gerade zu Beginn hält sich das Interesse an den Figuren in Grenzen. Bei den Erwachsenen können sich Lost-Fans über ein Wiedersehen mit Desmond aka Henry Ian Cusick freuen. Wirklich vielschichtig ist seine Figur allerdings zu Beginn auch nicht. Zum Glück beginnt sich dies, im Laufe der Staffel durchaus zu ändern.

Während der Pilot am Ende also nicht wirklich überzeugen kann, kann sich das Dranbleiben bei The 100 trotzdem lohnen. Die ersten Folgen der Serie sind klar das Schlechteste, was es in der ersten Staffel zu sehen gibt. In den kommenden Episoden gelingt es The 100, durchaus interessant zu werden und Spannung aufzubauen. Hier ähnelt die Serie in gewissem Maße anderen Formaten des Senders CW. Auch Arrow oder Supernatural benötigten ein paar Folgen, um in Schwung zu kommen. Im Vergleich zu den beiden genannten gelingt dies The 100 sogar deutlich schneller. Schon vergleichsweise früh wartet die eine oder andere interessante Überraschung auf den Zuschauer. Dabei begehen die Macher auch selten den Fehler und walzen scheinbare Geheimnisse zu lange aus. Die Handlung nimmt gerade ab Episode 3 deutlich an Tempo auf und sorgt auf diese Weise für Spannung. Nicht immer sind die Autoren dabei so clever, wie sie glauben und auch ein eher unlogisches Liebesdreieck beginnt schnell zu nerven. Trotzdem gelingt es The 100 zunehmend besser zu werden, was nach den ersten beiden schwachen Episoden durchaus überraschend kommt.

Fazit
Der Pilot von The 100, und mit Abstrichen auch die Folge 2, sind für sich allein genommen keine wirkliche Empfehlung. Klischees und eine unrealistische Handlung sorgen für ein getrübtes Unterhaltungserlebnis. Zum Glück wird die Serie im Anschluss jedoch zunehmend besser. Die Story nimmt an Fahrt auf und kann immer wieder mit überraschenden Wendungen punkten. Letztendlich wird The 100 dadurch allerdings nicht unbedingt zu einem neuen Game of Thrones. Für eine mehr als solide Sommerunterhaltung ist die Serie aber trotzdem sehr gut geeignet.

The Beauty and The Beast und The 100 durch CW verlängert

Auch wenn es die Quoten auf den ersten Blick nicht vermuten lassen: CW hat The Beauty and The Beast um eine dritte Staffel verlängert. Die Serie kam in den bisher ausgestrahlten 16 Episoden der zweiten Staffel auf ein durchschnittliches 0.3-Rating und 0,79 Mio. Zuschauern, womit sie zu den schwächeren CW-Serien gehört.
Deutlich besser entwickelte sich The 100: Die neue CW-Mystery-Serie kam bislang auf ein 0.6-Rating und 2,03 Mio. Zuschauer. Das nahm man bei CW zum Anlass, die Serie um eine zweite Staffel zu verlängern.

US-Quoten: Gute Zahlen für Orphan Black, Vikings und The 100

Mittwoch, 23.04.
Im Vergleich zur Vorwoche hat Arrow sein 0.7-Rating halten können. Nur bei den Zuschauern insgesamt gingen einige weniger verloren - auf 2,19 Mio.
Danach konnten The 100 ihre Quote sogar noch um ein Zehntel steigern - auf ein 0.7-Rating und 1,97 Mio Zuschauer. Es läuft derzeit rund für die neue CW-Mystery-Serie.

Donnerstag, 24.04.
Vikings läuft auf dem kleinen History Channel zu immer besserer Form auf. Am Donnerstag konnten drei Zehntel auf ein 1.2-Rating und 3,109 Mio. Zuschauer hinzugewonnen werden.
Bei CW konnte Reign um ein Zehntel in der Zielgruppe zulegen - auf ein 0.5-Rating und 1,35 Mio. Zuschauer insgesamt. Dies sind dennoch Quoten, welche weit unter den Möglichkeiten der Serie liegen.
The Vampire Diaries konnte sich aus seinem Quotentief wieder etwas verbessern und ein Zehntel auf ein 0.8-Rating und 1,81 Mio. Zuschauer zulegen. Da sich die Niedrig-Quoten auf die Feiertage zu beschränken scheinen, ist dies verzeihlich.
Auf Seiten von CBS sieht die Situation anders aus: Elementary kann seine relativ niedrige Quote leicht verbessern - das 1.6-Rating bleibt und am Ende sind es 8,13 Mio. Zuschauer insgesamt. Die Serie erholt sich nur langsam von ihrem zwei Wochen zurück liegenden Quotentief.

Nachtrag
Am 19. April startete auf BBC America die zweite Staffel von Orphan Black. Die Quote in der Zielgruppe der 18-49 jährigen Zuschauer war dabei doppelt so hoch wie der Durchschnitt in der ersten Staffel: 620.000 Zuschauer insgesamt und 391.000 in der Zielgruppe. Im Vergleich zu den Quoten anderer Sender (siehe oben), mögen dies sehr kleine Zahlen sein. Für BBC America waren dies jedoch die zweitbeste Quote überhaupt - nur Doctor Who konnte noch bessere Quoten erzielen.

Erklärung:
Mit einem Rating ist der prozentuale Anteil einer Sendung an der Gesamtmenge aller TV-Haushalte gemeint. Für die Saison 2012-2013 gibt es insgesamt 114,20 Millionen Haushalte. Ein 1,0-Rating entspricht demzufolge 1,142 Millionen Haushalten. An Personen gibt es 289,42 Millionen Menschen, welche diesen Haushalten entsprechen. Ein 1,0-Rating bedeutet hier 2,8942 Millionen Menschen bzw. Zuschauer. Bei den Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren gibt es 126,54 Millionen Individuen. Dies bedeutet z.B. für das 0.5-Rating von Reign, dass die Serie von 0,5 x 1,2654 = 0,63 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren gesehen wurde. Vgl. dazu auch TV By The Numbers.

US-Quoten: Supernatural, The 100, Game of Thrones und mehr

Hinter uns liegt eine sehr quotenschwache Serie mit relativ wenig neuen Folgen. Ostern eben...

Top der Woche
Game of Thrones

Flopp der Woche
Supernatural
The Originals
The Vampire Diaries


Überraschung der Woche
keine

Beauty and the Beast

Beauty and the Beast, Staffel 2
Status: offen
16 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 0.3-Rating, 0,79 Mio. Zuschauer
Bestwert: 2x11, Montag, 04.02.14: 0.4-Rating, 0,93 Mio. Zuschauer

Episode 2x17, Montag, 02.06., CW, 21 Uhr
Ob die Pause reicht, damit sich Beauty and the Beast von seinem Quoten-Tief erholen kann, muss sich zeigen. Am 02. Juni geht es mit neuen Folgen weiter.

Star Crossed

Star Crossed, Staffel 1
Status: offen
8 von 13 Episoden bisher
Durchschnitt: 0.3-Rating; 0,99 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1x02, Montag, 02.03.: 0.4-Rating; 1,12 Mio. Zuschauer

Episode 1x08, Montag, 14.04., CW, 20 Uhr
Während in dieser Woche das 0.3-Rating der Vorwoche gehalten werden konnte, gingen einige Zuschauer insgesamt verloren - am Ende waren es 0,76 Mio.

The Tomorrow People

The Tomorrow People, Staffel 1
Status: offen
19 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 0.5-Rating; 1,45 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1x0; Mittwoch, 09.10.13, 0.9-Rating; 2,32 Mio. Zuschauer

Episode 1x19, Montag, 14.04., CW, 21 Uhr
Die Tomorrow People kehren mit einem Zehntel Verlust aus der kleinen Pause zurück - mit einem 0.4-Rating und 1,06 Mio. Zuschauer. Vergleichbare Serien wie Supernatural oder The Originals balancieren ebenfalls auf rekordträchtig geringen Quoten-Pfaden. So gesehen könnten die Chancen für eine Verlängerung besser stehen als man derzeit vermuten mag. Drei Episoden verbleiben der aktuellen Staffel noch.

The Blacklist, Staffel 1
Status: Verlängert
18 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 2.9-Rating, 10,80 Mio. Zuschauer
Bestwert: Montag, 1x03, 16.09.13, 3.8-Rating, 12,58 Mio. Zuschauer

Nächste Episode 1x19, Montag, 21.04., NBC, 22 Uhr
Am 21. April geht es weiter.

Supernatural

Supernatural, Staffel 9
Status: verlängert
18 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 1.0-Rating, 2,26 Mio. Zuschauer
Bestwert: 10x12, 28.01.: 1.2-Rating; 2,76 Mio. Zuschauer

Nächste Episode 09x18 Dienstag, 15.04.; 21 Uhr; CW
Ein neues Quotentief konnte Supernatural erzielen: Drei Zehntel Verlust auf ein 0.7-Rating und 1,60 Mio. Zuschauer.

The Originals, Staffel 1
Status: verlängert
18 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 0.9-Rating, 2,07 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1x11, Dienstag, 21.01.: 1.0-Rating, 2,51 Mio. Zuschauer

letzte Episode 1x18, Dienstag, 15.04.; 20 Uhr; CW
The Originals legen bis zum 15. April eine kleine Pause ein.

Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.

Marvels Agents of S.H.I.E.L.D., Staffel 1
Status: offen
17 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 2.5-Rating; 7,21 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1x01; Dienstag, 24.09.13, 4.7-Rating; 12,12 Mio. Zuschauer

Episode 1x17 am Dienstag, 08.04. ABC
Marvels S.H.I.E.L.D.-Agenten verlieren ein Zehntel auf ein 1.9-Rating und 5,37 Mio Zuschauer. Das ist die bisher zweitschlechtese Quote der Serie.

Person of Interest

Person of Interst, Staffel 3
Status: verlängert
20 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 2.0-Rating; 11,96 Mio. Zuschauer
Bestwert: 3x01; Dienstag, 24.09.13, 2.3-Rating; 12,44 Mio. Zuschauer

Episode 3x20 am Dienstag, 15.04., 22 Uhr, CBS
In der vergangenen Woche büsste die Serie ein Zehntel auf ein 1.8-Rating und 10,74 Mio. Zuschauer ein.

Arrow, Staffel 2
Status: verlängert
19 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 0.9-Rating; 2,68 Mio. Zuschauer
Bestwert: 2x08; Mittwoch, 04.12.13, 1.2-Rating; 3,24 Mio. Zuschauer

Episode 2x19, Mittwoch, 02.04., CW, 20 Uhr
Arrow schrammt mit einem 0.7-Rating und 2,26 Mio. Zuschauern nur knapp an einem Quoten-Tief vorbei.

The 100 The 100, Staffel 1
Stautus: offen
5 von 13 Episoden bisher
Durchschnitt: 0.6-Rating; 2,08 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1x01, Mittwoch, 19.03.2014: 0.9-Rating; 2,73 Mio. Zuschauer.

Episode 1x05, Mittwoch, 16.04., CW, 21 Uhr
Mit Episode fünf konnte der Abwärtstrend gestoppt werden: Das 0.5-Rating kann gehalten werden und 1,8 Mio Zuschauer bedeuten ein Plus von 6,1%.

The Vampire DiariesThe Vampire Diaries, Staffel 5
Status: verlängert
18 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 1.1-Rating; 2,34 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1x02, Donnerstag, 17.10.13, 1.3-Rating; 2,93 Mio. Zuschauer

Episode 1x18, Donnerstag, 17.04., CW 21 Uhr
Dem allgemeinen US-Quotentrend folgend gibt es auch hier ein neues Quotentief: Ein 0.7-Rating und 1,66 Mio. Zuschauer.

Reign, Staffel 1
Status: verlängert
18 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 0.6-Rating; 1,62 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1x01, Donnerstag, 17.10.13, 0.8-Rating; 1,98 Mio. Zuschauer

Episode 1x18, Donnerstag, 17.04., CW, 21 Uhr
Reign klettert langsam aus seinem Quotentief heraus und erreicht zwar immer noch nur ein 0.4-Rating, dafür jedoch immerhin wieder 1,39 Mio. Zuschauer.

Vikings

Vikings, Staffel 2
Status: verlängert
7 von 13 Episoden bisher
Durchschnitt: 1.1-Rating; 3,17 Mio. Zuschauer
Bestwert: 2x02, Donnerstag, 13.03.14, 1.2-Rating; 3,376 Mio. Zuschauer

Episode 2x07, Donnerstag, 17.04., History
Vikings verliert ein Zehntel auf ein 0.9-Rating und 2,912 Mio. Zuschauer-

Grimm

Grimm, Staffel 3
Status: verlängert
18 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 1.4-Rating; 5,46 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1.6-Rating; 6,4 Mio. Zuschauer

Episode 3x18, Freitag, 04.04., NBC, 21 Uhr
Grimm kehrt als 25.04. zurück.

 

Game of Thrones

Game of Thrones, Staffel 4
Status: verlängert
2 von 13 Episoden
Durchschnitt: 3.5-Rating; 6,48 Mio. Zuschauer
Bestwert: 4x01; Sonntag, 06.04.: 3.6-Rating; 6,64 Mio. Zuschauer

Episode 4x02, Sonntag, 13.04., Starz
Der Serie gehen zwei Zehntel, auf ein 3.4-Rating und 6,31 Mio. Zuschauer, verloren.

Once Upon A Time

Once Upon A Time, Staffel 3
Status: offen
17 von 22 Episoden bisher
Durchschnitt: 2.2-Rating; 7,17 Mio. Zuschauer
Bestwert: 3x01, Sonntag, 29.09. 2.6-Rating; 8,52 Mio. Zuschauer

Episode 3x17, Sonntag, 13.04., ABC, 20 Uhr
OUAT verliert vier Zehntel auf ein 2.0-Rating und 6,5 Mio. Zuschauer.

Believe

Believe, Staffel 1
Stautus: offen
6 von 13 Episoden bisher
Durchschnitt: 1.4-Rating; 6,03 Mio. Zuschauer
Bestwert: 1x01; Sonntag, 16.03.2014; 2.7-Rating; 10,97 Mio. Zuschauer

Episode 1x06, Sonntag, 13.04., NBC, 22 Uhr
In dieser Woche kann scheint das Quoten-Tal erreicht: Mit einem 1.0-Rating und 4,34 Mio. Zuschauer geht es minimal bergauf.

Resurrection, Staffel 1
Stautus: offen
6 von 13 Episoden bisher
Durchschnitt: 2.7-Rating; 9,76 MIo. Zuschauer
Bestwert: 1x01, Sonntag, 09.03.: 3.8-Rating; 13,90 Mio. Zuschauer

Episode 1x06, Sonntag, 13.04., ABC
In der sechsten Woche scheinen die Verlust so gut wie gestoppt: Es geht ein Zehntel nach unten - auf ein 2.1-Rating und 7,46 Mio. Zuschauer.

Erklärung:
Mit einem Rating ist der prozentuale Anteil einer Sendung an der Gesamtmenge aller TV-Haushalte gemeint. Für die Saison 2012-2013 gibt es insgesamt 114,20 Millionen Haushalte. Ein 1,0-Rating entspricht demzufolge 1,142 Millionen Haushalten. An Personen gibt es 289,42 Millionen Menschen, welche diesen Haushalten entsprechen. Ein 1,0-Rating bedeutet hier 2,8942 Millionen Menschen bzw. Zuschauer. Bei den Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren gibt es 126,54 Millionen Individuen. Dies bedeutet z.B. für das 1,8-Rating von Almost Human, dass die Serie von 1,8 x 1,2654 = 2,28 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren gesehen wurde. Vgl. dazu auch TVBYTHENUMBERS. - See more at: http://red.robots-and-dragons.de/artikel/11653-us-quoten-in-kw-50-nicht-...
Erklärung:
Mit einem Rating ist der prozentuale Anteil einer Sendung an der Gesamtmenge aller TV-Haushalte gemeint. Für die Saison 2012-2013 gibt es insgesamt 114,20 Millionen Haushalte. Ein 1,0-Rating entspricht demzufolge 1,142 Millionen Haushalten. An Personen gibt es 289,42 Millionen Menschen, welche diesen Haushalten entsprechen. Ein 1,0-Rating bedeutet hier 2,8942 Millionen Menschen bzw. Zuschauer. Bei den Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren gibt es 126,54 Millionen Individuen. Dies bedeutet z.B. für das 1,8-Rating von Almost Human, dass die Serie von 1,8 x 1,2654 = 2,28 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren gesehen wurde. Vgl. dazu auch TVBYTHENUMBERS. - See more at: http://red.robots-and-dragons.de/artikel/11653-us-quoten-in-kw-50-nicht-...
Erklärung:
Mit einem Rating ist der prozentuale Anteil einer Sendung an der Gesamtmenge aller TV-Haushalte gemeint. Für die Saison 2012-2013 gibt es insgesamt 114,20 Millionen Haushalte. Ein 1,0-Rating entspricht demzufolge 1,142 Millionen Haushalten. An Personen gibt es 289,42 Millionen Menschen, welche diesen Haushalten entsprechen. Ein 1,0-Rating bedeutet hier 2,8942 Millionen Menschen bzw. Zuschauer. Bei den Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren gibt es 126,54 Millionen Individuen. Dies bedeutet z.B. für das 1,8-Rating von Almost Human, dass die Serie von 1,8 x 1,2654 = 2,28 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren gesehen wurde. Vgl. dazu auch TVBYTHENUMBERS. - See more at: http://red.robots-and-dragons.de/artikel/11653-us-quoten-in-kw-50-nicht-...

Erklärung:
Mit einem Rating ist der prozentuale Anteil einer Sendung an der Gesamtmenge aller TV-Haushalte gemeint. Für die Saison 2012-2013 gibt es insgesamt 114,20 Millionen Haushalte. Ein 1,0-Rating entspricht demzufolge 1,142 Millionen Haushalten. An Personen gibt es 289,42 Millionen Menschen, welche diesen Haushalten entsprechen. Ein 1,0-Rating bedeutet hier 2,8942 Millionen Menschen bzw. Zuschauer. Bei den Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren gibt es 126,54 Millionen Individuen. Dies bedeutet z.B. für das 1,8-Rating von Almost Human, dass die Serie von 1,8 x 1,2654 = 2,28 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren gesehen wurde. Vgl. dazu auch TV By The Numbers.

Neue Serien: Trailer zu The Originals und The Tomorrow People, The 100 und Star Crossed, Reign

Der Sender mit dem 'The' im Tiel macht sich wohl einen Spaß daraus, allen seinen Serien auch eins zu verpassen. Bisher hat er das The Vampire Diaries Spin-off The Originals, The Tomorrow People, The 100 und - mal ohne 'The' - Starcrossed und Reign im Angebot. Die Shows passen in die etwas jüngere Zielgruppe des Senders, sind aber durchaus interessant - darum wollen wir euch anbei mal die Trailer zeigen.

Wir fangen beim TVD-Ableger The Originals an - die Serie wird sich ihre Fans bestimmt aus den vorhandenen Anhängern rekrutieren. The 100 könnte ganz interessant werden, auch wenn sie uns erst eine tolle Raumstation zeigen, um dann eine Gruppe Jugendlicher Delinquenten auf die Erde schicken, damit sie diese 97 Jahre nach einem Atomkrieg wieder besiedeln. In The Tomorrow People geht es um eine Gruppe Jugendlicher, die besondere Fähigkeiten bei sich entdeckt, weil sie die nächste Stufe der menschlichen Evolution darstellt - ähnlich wie in der gleichnamigen britischen Serie aus den siebziger Jahren. Star Crossed stellen wir mal ganz nach hinten, weil's aussieht wie Twilight mit Aliens und Reign wirkt wie ne Kitschromanze mit Rittern.

 

The Originals - The Originals Clip

The 100 - Series Preview

The Tomorrow People - Series Preview

Star-Crossed - Series Preview

The CW new series"Reign" preview. HD.Fall 2013.

Pages

Subscribe to RSS - The 100