finding nemo

Abschied von Thomas Fritsch

scar_lion_king.jpg

Der Schauspieler und Synchronsprecher Thomas Fritsch ist heute verstorben, wie die dpa bestätigte. Er wurde 77 Jahre alt. 

Fritsch wurde am 16. Januar 1944 als Sohn des Schauspielerpaares Willy Fritsch und Dinah Grace geboren. Nach seinem Schulabschluss studierte er bei Eduard Marks, dem Leiter der Schauspielklasse der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Außerdem nahm Fritsch noch Gesangs- und Ballettunterricht. Noch während seines Studiums übernahm er Filmrollen und war auch unter anderem drei Mal an der Seite seines Vaters zu sehen.

Später übernahm er Hauptrollen in Fernsehserien wie Rivalen der Rennbahn, Unser Charly oder Hallo Robbie. An der Seite von Oliver Kalkofe war Fritsch in der Rolle des Earl of Cockwood in Der Wixxer zu sehen.

Zudem machte sich Thomas Fritsch mit seiner unverkennbaren Stimme einen Namen. Er lieh Russel Crowe in Gladiator, Master & Commander – Bis ans Ende der Welt oder auch Proof of Life seine Stimme. Ebenso fungierte er als Synchronstimme von Jeremy Irons in Stirb langsam: Jetzt erst recht, Königreich der Himmel und Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter. Für Battlestar Galactica war seine Stimme für Edward James Olmos in der Rolle des William „Bill“ Adama zu hören. Unverkennbar war auch sein prägnantes "Miss Fine!" in der Serie Die Nanny, für die er Charles Shaughnessy als Maxwell Sheffield seine Stimme lieh. Auch in Game of Thrones war er mit von der Partie: Er sprach die deutsche Stimme von Randyll Tarly.

Ebenso war Fritsch in vielen Disney-Produktionen zu hören. Er war die deutsche Stimme von Scar in Der König der Löwen und der Pelikan Niels in Findet Nemo. Außerdem übernahm er in allen Filmen zu Ice Age die Rolle als Säbelzahntiger Diego.

Vielen wird Thomas Fritsch wohl auch als langjähriger Erzähler bei Die Drei ??? in Erinnerung bleiben. Er übernahm diese Aufgabe im 2001, als Matthias Fuchs seiner Lungenkrebserkrankung erlegen war. Fritsch' Stimme war erstmalig in Folge 104 "Gift per E-Mail" zu hören. Als zum 25. Jubiläum der Hörspielreihe im Jahr der 2004 die Folge "Der Super-Papagei" als Live-Fassung zu sehen war, wirkte Fritsch ebenfalls als Erzähler mit. Er nahm in Übereinstimmung mit Produzentin Heikedine Körting im Jahr 2017 nach 15 Jahren Abschied von seiner Funktion als Erzähler - seine Stimme ist letztmalig in Folge 187 "Insel des Vergessens" zu hören.

Pixar verspricht weniger Sequels

Das Animationsstudio Pixar hat eine neue Strategie bekannt gegeben. Fans hatten etwas gemurrt, weil mit Cars 2 oder Toy Story 3 immer mehr Sequels, oder dem gerade angelaufenen Prequel Die Monster Uni weniger neue Geschichten ins Kino kamen. Nun will Pixar laut seines Chefs Ed Catmull  (geiler Name!) nun jedes Jahr einen neuen Stoff und und alle zwei Jahre ein neues Sequel-Prequel produzieren.

Nachdem Die Monster Sully und Mike gerade die Kinoleinwände unsicher machen, ist 2014 mit The Good Dinosaur ein neuer Film dran. Darin sieht der geneigte Zuschauer dann eine Welt, in der Dinosaurier nicht ausgestorben sind. 2015 folgt dann der ebenfalls neue Inside Out sowie die Fortsetzung von Finding Nemo mit dem Titel Finding Dori.

Subscribe to RSS - finding nemo