Godzilla vs. Kong

Godzilla vs. Kong: Julian Dennison für den Monsterfilm gecastet

godzilla.jpg

Godzilla

Viel weiß man noch nicht vom geplanten Aufeinandertreffen der beiden großen Film-Ungeheuer. So ist auch die Darstellerliste zu Godzilla vs. Kong noch sehr übersichtlich. Wie The Hollywood Reporter nun bestätigte, wurde Julian Dennison für die Fortsetzung des MonsterVerse gecastet. Der neuseeländische Nachwuchsschauspieler wurde durch Taika Waititis Wo die wilden Menschen jagen bekannt und ist derzeit in Deadpool 2 zu sehen.

Legendary Pictures hat ein umfangreiches Autorenteam verpflichtet, um die Handlung zu Godzilla vs. Kong zu entwerfen. Zum sogenannten "Writer's Room" gehören Terry Rossio (Fluch der Karibik), Patrick McKay & J. D. Payne, T.S. Nowlin (Maze Runner), J. Michael Straczynski (Babylon 5, Sense8) und Lindsey Beer, die bereits an der Entwicklung des Transformers-Filmuniversums beteiligt war. Die Regie übernimmt Adam Wingard (Blair Witch 2016).

Godzilla vs. Kong ist der geplante vierte Film aus dem MonsterVerse, dem gemeinsamen Filmuniversum um die riesigen Kreaturen, welches mit Godzilla (2014) begann, mit Kong: Skull Island (2017) weiterging und durch Godzilla: King of the Monsters (2019) erweitert wird. Godzilla vs. Kong soll 2020 in die Kinos.  

Ermöglicht wird das Filmuniversum durch eine Neuordnung der Kooperationen verschiedener Produktionsfirmen. So wechselte Legendary Pictures für Kong: Skull Island den Kooperationspartner von Universal Pictures zu Warner Bros. Warner ist in Besitz der Rechte zu Godzilla.

Pacific Rim: Steven S. DeKnight über ein Crossover mit Godzilla & King Kong

godzilla.jpg

Godzilla

Steven S. DeKnight enthüllte vor Kurzen, dass Pacific Rim: Uprising nicht nur eine Fortsetzung zum Film von Guillermo del Toro aus dem Jahr 2013 sei, sondern auch als auch Startpunkt für ein eigenes Filmuniversum dienen soll. Anscheinend hat der Regisseur noch weitreichender Ideen zum Franchise. Wenn es nach seinem Wünschen ginge, könnte man die Welt von Pacific Rim mit dem Monsterverse von Legendary Pictures verschmelzen.

"Es gibt eine Menge Diskussionen über diese Möglichkeit. Ich denke, es wäre fantastisch, das Pacific-Rim-Universum mit dem MonsterVerse von Legendary Pictures zu vereinen, es scheint mir wie ein natürlicher Schritt. Und als Teil des großen Gesamtplans nach dem dritten Film, über den wir gesprochen haben, ist es eine Möglichkeit. Es ist bei Weitem keine Gewissheit; es ist an dieser Stelle nur ein theoretischer Gedanke, aber als Fan würde ich es gerne sehen."

Legendary Pictures ist an beiden Projekten beteiligt, was ein Auftauchen von Godzilla in Pacific Rim zumindest theoretisch möglich machen würde.

Das MonsterVerse von Legendary Pictures und Warner Bros. bringt die Leinwandgiganten Godzilla und King Kong zusammen. Das Filmuniversum besteht bisher aus dem Godzilla-Film aus dem Jahr 2014 und Kong: Skull Island. 2019 wird das MonsterVerse durch Godzilla: King of the Monsters ergänzt, bevor Affe und Echse 2020 dann in Godzilla vs. Kong aufeinandertreffen.

Pacific Rim: Uprising soll am 1. März in den Kinos anlaufen.

Godzilla vs. Kong: Regisseur spricht über Monsterfilm

MÖGLICHE SPOILER

kong-skull-island-still-01.jpg

Der Affe Kong in Kong Skull Island

In der Abspannszene von Kong: Skull Island wurde es bereits angedeutet: King Gidorah, Mothra und Rodan werden im Filmuniversum von Warner Bros. MonsterVerse eine Rolle spielen. Jetzt deutete der Regisseur von Godzilla vs. Kong an, dass die legendären Monstern bereits in seinem 2020 erscheinenden Film einen Auftritt haben könnten.

Im Interview mit Screencrush sagte Adam Wingard (Deathnote) über seine Pläne für den Monsterfilm:

„Es ist eine große Monster-Prügelei. Es wird eine Menge Monster geben, die wie wild aufeinander los gehen, aber am Ende möchte ich, dass das Ganze auch einen emotionalen Schwung hat. Ich möchte, dass man sich emotional an sie bindet. Ich glaube, das wird das Ganze richtig cool machen."

Diese Äußerung könnte man so verstehen, dass nicht nur die Riesenechse auf den Gigantenaffen trifft, sondern dass auch die Monstermotte und andere titanischen Wesen einen Auftritt bekommen könnten.

Godzilla vs. Kong ist der vierte Film aus dem "MonsterVerse", welches diesen März durch Kong: Skull Island erweitert wurde. 2019 wird das MonsterVerse durch Godzilla: King of the Monsters ergänzt, bevor Affe und Echse 2020 dann in Godzilla vs. Kong aufeinandertreffen.

Godzilla vs. Kong: Regisseur für das Monstertreffen gefunden

godzilla.jpg

Godzilla

Das große Monstertreffen von King Kong und Godzilla hat wohl seinen Regisseur gefunden. Wie der Hollywood Reporter berichtet haben Legendary Entertainment und Warner Bros. Adam Wingard verpflichtet, um Godzilla vs. Kong zu inszenieren. Wingard ist bisher vor allem als Horrorfilmregisseur bekannt. Unter anderem inszenierte er You're Next und The Guest. Zuletzt führte er bei Blair Witch Regie.

Nach dem Erfolg der Neuauflage von Godzilla und Kong: Skull Island planen Legendary und Warner ein "MonsterVerse" rund um die riesigen Kreaturen im Kino. Dieses wurde vor einigen Monaten durch die Autoren Terry Rossio (Fluch der Karibik, 2003), Patrick McKay & J. D. Payne (Das verworfene Drehbuch zu Star Trek Beyond), T.S. Nowlin (Maze Runner), J. Michael Straczynski (Babylon 5, Sense8) und Lindsey Beer (Transformers) ausgearbeitet.

Godzilla vs. Kong ist insgesamt der vierte Film aus dem "MonsterVerse", welches mit Godzilla begann, durch Kong: Skull Island und Godzilla: King of the Monsters (2019) erweitert wird beziehungsweise wurde. Godzilla vs. Kong kommt 2020 in die Kinos.

Ermöglicht wird das Filmuniversum durch eine Neuordnung der Kooperationen verschiedener Produktionsfirmen. So wechselte Legendary Pictures für Kong: Skull Island den Kooperationspartner von Universal Pictures zu Warner Bros. Warner ist in Besitz der Rechte zu Godzilla.

Godzilla vs. Kong - Autorenteam für den 4. Film des MonsterVerse verpflichtet

godzilla.jpg

Godzilla

Legendary Pictures hat ein umfangreiches Autorenteam verpflichtet, um die Handlung zu Godzilla vs. Kong zu entwerfen. Zum sogenannten "Writer's Room" gehören Terry Rossio (Fluch der Karibik, 2003), Patrick McKay & J. D. Payne (Das verworfene Drehbuch zu Star Trek Beyond), T.S. Nowlin (Maze Runner), J. Michael Straczynski (Babylon 5, Sense8) und die Lindsey Beer, die bereits an der Entwicklung des Transformers-Filmuniversums beteiligt war.

Godzilla vs. Kong ist insgesamt der vierte Film aus dem "MonsterVerse", dem gemeinsamen Filmuniversum um die riesigen Kreaturen, welches mit Godzilla (2014) begann, durch Kong: Skull Island (im Kino) und Godzilla: King of the Monsters (2019) erweitert wird. Godzilla vs. Kong kommt 2020 in die Kinos. Ein Regisseur wurde bisher noch nicht verpflichtet.

Ermöglicht wird das Filmuniversum durch eine Neuordnung der Kooperationen verschiedener Produktionsfirmen. So wechselte Legendary Pictures für Kong: Skull Island den Kooperationspartner von Universal Pictures zu Warner Bros. Warner ist in Besitz der Rechte zu Godzilla.

Das MonsterVerse ist im Übrigen nicht zu verwechseln mit dem Filmuniversum um die Universal Monsters, welches in diesem Sommer mit Die Mumie (08. Juni) ebenfalls an den Start geht.

Godzilla: Zur Herkunft des Königs der Monster & Ausblick auf die Fortsetzung

Godzilla-banner.png

Godzilla (2014)

Godzilla ist wahrscheinlich eine der umfangreichsten Filmreihen mit eigenem Universum, noch lange bevor Marvel oder DC auf die Ideen kamen. Mit insgesamt 29 japanischen Interpretationen und zwei US-amerikanischen Verfilmungen hat sich die Riesenechse in das Herz der Popkultur gestampft, gekämpft und gebrüllt.

Godzilla tauchte das erste Mal im gleichnamigen Film aus dem Jahr 1954 auf. Die Herkunft des japanischen Begriffs "Gojira" für Godzilla ist nicht ganz geklärt: Zum einen wird behauptet, es sei eine Kombination von Gorira und Kujira, den japanischen Wörtern für Gorilla und Wal. Andere Quellen behaupten, Gojira sei der Spitzname eines stark übergewichtigen Mitarbeiters der Produktionsfirma Toho, welche die Godzilla-Filme produziert hat und auch heute die Namensrechte an der Marke hält.

Geboren aus einem nationalen Trauma

Woher der Name auch stammt, einig ist man sich, dass zumindest der erste Godzilla-Titel eine Verarbeitung der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki darstellt: Godzilla ist dabei ein großes, Städte zerstörendes Wesen, das schier unaufhaltsam scheint. Mit dem Erfolg des ersten Films und der weiteren Fortsetzungen trat diese Botschaft aber in den Hintergrund, Godzilla wandelte sich vom bösen Zerstörer zum (unfreiwilligen) Retter wahlweise Japans, der Welt oder des Universums. 2004 erschien mit Godzilla: Final Wars der vorerst letzte japanische Godzilla-Film und Toho verkündete daraufhin, für die nächsten zehn Jahre keine weiteren Godzilla-Filme mehr zu drehen. Diesem Plan sollten sie auch folgen - allerdings etwas anders, als erwartet.

Lange vorher aber versuchte sich der deutsche Blockbuster-Lieferant Roland Emmerich an der Kult-Echse. Mit Godzilla (1998) gab er der Figur einen Dreh Richtung Hollywood und orientierte sich mehr am Dino-Design von Jurassic Park als am japanischen Original. Von Fans und Kritikern wurde Emmerichs Interpretation ziemlich negativ aufgenommen, vor allem in den USA - in anderen Ländern, die mit der Marke Godzilla bis dahin noch nicht in Berührung gelangt waren, zeigte sich das Publikum allerdings begeistert. Trotzdem wird Godzilla (1998) als Flop verstanden und bei allen anschließenden Versuchen, Godzilla auf die Leinwand zu bringen, wurde der Emmerich-Film weiträumig umschifft.

Von Monstern zum König der Monster

Auch wegen dieser schlechten Erfahrung mit Godzilla-Produktionen dauerte es 16 Jahre, bis sich ein amerikanisches Filmstudio erneut an den Stoff wagte. Mit Gareth Edwards verfilmte 2014 (und damit auch zehn Jahre nachdem Toho angekündigt hatte, vorerst keine Godzilla-Filme mehr zu produzieren) ein mit Monstern erfahrener Regisseur die Geschichte um den "Alpha-Jäger" Godzilla und seinen Kampf gegen radioaktive MUTOs. Edwards feiert mit seinem ersten Langfilm Monsters einen Achtungserfolg und qualifizierte sich so für den Regisseursposten. Er führte den Film schließlich auch zu einem beachtlichen Umsatz und heimste Lob von Fans und Kritikern ein - Godzilla (2014) wurde als würdige Interpretation des japanischen Original bewertet.

Der Erfolg führte nicht nur  zu der Entscheidung, einen Nachfolger zu produzieren. Auch wird Godzilla zusammen mit King Kong in ein gemeinsames Filmuniversum gelegt.

Möglich wird dies durch eine Neuordnung der Kooperationen verschiedener Produktionsfirmen. So wechselt Legendary Pictures für den kommenden King-Kong-Neustart Kong: Skull Island den Kooperationspartner und wanderte von Universal zu Warner Bros. Warner ist auch in Besitz der Rechte von Godzilla.

Nach der Veröffentlichung von Godzilla: King of Monsters im Jahr 2019 und dem Start vom King-Kong-Film Skull Island im Frühjahr 2017 ist ein Crossover der beiden Monster für das Jahr 2020 geplant.

Krieg der Sterne statt Krieg der Monster

Zunächst sollte Gareth Edwards für den zweiten Godzilla-Film Regie führen, der wollte sich aber nach dem Riesenprojekt Rogue One: A Star Wars Story wieder eigenen, kleineren Projekten widmen. Ein neuer Regisseur ist schon eingeplant: Michael Dougherty soll die Inszenierung übernehmen und zusammen mit Max Borenstein auch das Drehbuch schreiben. Die beiden haben bereits beim Weihnachts-Horror-Film Krampus zusammengearbeitet.

Bevor 2019 Godzilla erneut über die weltweiten Leinwände stapft, kehrte er wieder zurück in sein Heimatland Japan: Dort veröffentlichte Toho am 29. Juli 2016, nach 12 Jahren seit dem letzten japanischen Film einen Reboot der Figur mit Shin Godzilla - und erfüllte so sein Vorhaben einer (mehr als) zehnjährigen Pause vom Stoff.

Gareth Edwards Godzilla (2014) ist am 1. Januar 2017 um 20.15 Uhr im Free-TV auf ProSieben zu sehen.

Godzilla (1954)

Godzilla 2 wird verschoben - Starttermin für Godzilla vs. Kong

Godzilla-banner.png

Godzilla (2014)

Gareth Edwards Fortsetzung zu Godzilla, die ursprünglich für einen Start im Juli 2018 vorgesehen war, wird um neun Monate verschoben und kommt nun am 22. März 2019 in die Kinos. Der Film Godzilla vs. Kong, in dem es zu einem Aufeinandertreffen der gigantischen Kreaturen kommt, hat nun ein konkretes Datum zugewiesen bekommen und soll am 29. Mai 2020 anlaufen.

Die einst seperaten Filme um Godzilla (2014) und King Kong mit dem Titel Kong: Skull Island (2017) wurden zu einem gemeinsamen FIlmuniversum miteinander verschmolzen. Möglich wurde dies durch eine Neuordnung der Kooperationen verschiedener Produktionsfirmen. So wechselt Legendary Pictures für den King-Kong-Neustart den Kooperationspartner und wandert von Universal zu Warner Bros. Diese ist auch in Besitz der Rechte zu Godzilla.

Kong: Skull Island kommt im März 2017 in die Kinos. Der Film dreht sich eine Gruppe von Forschern und Entdeckern, die sich aufmacht, eine mysteriöse Insel zu erkunden. Die Suche stellt sich jedoch als alles andere als einfach heraus, da eine Vielzahl an gefährlichen Kreaturen (inklusive eines sehr großen Affen) die Insel bewohnen. Die Hauptrollen werden von Tom Hiddleston, John Goodman, Brie Larson, Toby Kebbell, Jason Mitchell, Corey Hawkins, John C. Reilly, Samuel L. Jackson und Tom Wilkinson übernommen.

Offiziell: Godzilla vs. Kong kommt 2020

godzilla-22.jpg

Stachelrücken

Nun ist es offiziell: Godzilla vs. Kong, das Aufeinandertreffen der Superechse und des Riesenaffen, soll 2020 auf den Leinwänden zu sehen sein. Möglich wird dies durch eine Neuordnung der Kooperationen verschiedener Produktionsfirmen. So wechselt Legendary Pictures für den kommenden King-Kong-Neustart Kong: Skull Island den Kooperationspartner und wandert von Universal zu Warner. Warner ist auch in Besitz der Rechte von Godzilla. Ein neues Cinematic Universe ist geboren, welches mit dem Godzilla-Film aus dem Jahr 2014 seinen Anfang fand und als nächstes mit Kong: Skull Island erweitert wird.

Kong: Skull Island soll im März 2017 in die Kinos kommen. Der Film dreht sich eine Gruppe von Forschern und Entdeckern, die sich aufmacht, eine mysteriöse Insel zu erkunden. Die Suche stellt sich jedoch als alles andere als einfach heraus, da eine Vielzahl an gefährlichen Kreaturen (inklusive eines sehr großen Affen) die Insel bewohnen. Die Dreharbeiten sollen in der nächsten Woche beginnen. Die Hauptrollen werden von Tom Hiddleston, John Goodman, Brie Larson, Toby Kebbell, Jason Mitchell, Corey Hawkins, John C. Reilly, Samuel L. Jackson und Tom Wilkinson übernommen.

2018 folgt dann Godzilla 2 von Gareth Edwards. Das große Aufeinandertreffen folgt 2020 in Godzilla vs. Kong.

Pages

Subscribe to RSS - Godzilla vs. Kong