Dune

Dune: Offizieller Main-Trailer zur neuen Verfilmung des Wüstenplaneten veröffentlicht

Dune_2020_Film_Logo.jpg

Dune_2020_Film_Logo

Legendary und Warner Bros. haben den offiziellen Main-Trailer zu Dune veröffentlicht. Die Vorschau bietet nach dem ersten Trailer einen weiteren Ausblick auf die Neuverfilmung von Frank Herberts Science-Fiction-Epos Dune - Der Wüstenplanet.

Dune erzählt die Geschichte des jungen Paul Atreides, der mit seiner Familie nach Arrakis geschickt wird, dem gefährlichsten Planeten des Universums. Hier soll das Haus Atreides im Auftrag des Imperators den Abbau des sogenannten Spice überwachen, einer Droge, die unter anderem für die Raumfahrt von immenser Bedeutung ist. Paul und seine Familie fallen jeder einer Intrige zum Opfer und so muss der junge Mann Schutz bei den Einheimischen des Planeten suchen, die in ihm eine Art Messias sehen.

Zum namhaften Cast des Films zählen Timothée Chalamet (Call Me By Your Name), Rebecca Ferguson (Mission: Impossible — Fallout), Oscar Isaac (Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers), Josh Brolin (Avengers: Endgame), Stellan Skarsgård (Thor: The Dark Kingdom), Dave Bautista (Guardians of the Galaxy), Stephen McKinley Henderson (Fences), Zendaya (Spider-Man: Far From Home), Chang Chen (Love And Destiny), Sharon Duncan-Brewster (Sex Education), Charlotte Rampling (The Night Porter), Jason Momoa (Aquaman) und Javier Bardem (Pirates of the Caribbean: Salazars Rache).

Als Regisseur war Denis Villeneuve aktiv. Der Kanadier machte sich in den vergangenen Jahren unter anderem durch Filme wie ArrivalSicario oder Blade Runnder 2049 einen Namen. Am Drehbuch von Dune schrieb Villeneuve ebenfalls mit, wobei er Unterstützung von Eric Roth und Jon Spaihts erhielt.

Nach aktuellen Planungen soll Dune am 16. September in die deutschen Kinos kommen.

Dune | Official Main Trailer

DUNE - Offizieller Main Trailer #1 Deutsch HD German (2021)

Dune: Charakter-Poster zum Science-Fiction-Film veröffentlicht

Dune_2020_Film_Logo.jpg

Dune_2020_Film_Logo

In rund zwei Monaten wird Dune, die neueste Adaption von Frank Herberts Science-Fiction-Epos Der Wüstenplanet, endlich in den weltweiten Kinos zu sehen sein. Doch zuvor steht noch die Veröffentlichung eines neuen Trailers an, welcher neue Einblick in Denis Villeneuves Version des Stoffes gewähren wird.

IMAX lädt hierzu zu einem exklusiven Event ein, bei dem es neben noch nie gezeigtem Material und einem Blick hinter die Kulissen der Produktion, es auch einen Vorgeschmack auf die musikalischen Kompositionen von Oscar-Preisträger Hans Zimmer (Blade 2049) geben wird. Über die offizielle Filmseite des Films kann man sich einen Platz für diese Vorschau sichern. In Deutschland wird die einzige Chance dazu am 22. Juli im UCI Luxe Mercedes Platz in Berlin sein.

Zusätzlich veröffentlichte man auch eine Reihe von Postern, die einen Teil des Casts und deren im Film dargestellten Charakteren zeigen. Darauf zu sehen sind neben Timothée Chalamet (The King), Rebecca Ferguson (Doctor Sleeps Erwachen), Oscar Isaac (Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers), Jason Momoa (Aquaman), Josh Brolin (Avengers: Endgame), Zendaya (Spider-Man: Far From Home) und Jarvier Bardem (Pirates of the Caribbean 5 - Salazars Rache) auch Stellan Skarsgård (Chernobyl), der nun erstmals voll und ganz in seiner Rolle als Baron Harkonnen zu sehen ist.

Dune startet am 16. September in den deutschsprachigen Kinos und feiert zuvor bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig seine Weltpremiere.

Jubiläen 2021: Von Cyberpunk-Helden, Supersoldaten & Riesenmotten

Captain America.jpg

Captain America Comic

Die Leser der in den letzten vier Jahren hier erschienen Artikel über die Jubiläen ahnen es längst: Filme waren nie sehr erfolgreich, die Zukunft vorherzusagen. Ansonsten würde sich jeder jetzt einfach einen Datenstick in den Kopf schieben und die Informationen aus diesem Beitrag direkt in sein persönliches Gehirnimplantat herunterladen. So ungefähr sähe die Welt nämlich aus, wenn die Zukunftsvision aus dem Film Vernetzt – Johnny Mnemonic wahr geworden wäre. Der Cyberpunk-Film mit Keanu Reeves in der Hauptrolle spielt nämlich im Jahr 2021.

Genau 170 Jahre früher, am 1. Februar 1851, ist eine der großen Pionierin der Science-Fiction-Literatur verstorben. Mary Shelley prägte das Genre mit ihren Roman Frankenstein oder der neue Prometheus von Beginn an.

1881, ein paar Jahrzehnte nach Shellys Tod veröffentlichte Robert Louis Stevenson einen seiner größten Romanerfolge. Vor 140 Jahren erschien Die Schatzinsel. 1886 folgte Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde.

1921 wurden zwei Kinder geboren, deren Arbeit später sehr wichtig für das Science-Fiction-Genre werden sollte. Am 19. August kam Gene Roddenberry, der Schöpfer von Raumschiff Enterprise, zur Welt. Knapp einen Monat später, am 12. September, folgte die Geburt des polnischen Science-Fiction-Autors Stanisław Lem. Solaris und Star Trek schön und gut – aber wie traurig wäre eine Kindheit ohne Urmel aus dem Eis. Auch der Kinderbuchautor Max Kruse würde dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feiern.

1931 feierten gleich zwei Horrorfilmklassiker von Universal in den USA ihre Premiere. Einmal Dracula unter der Regie Tod Browning mit Bela Lugosi in der Titelrolle. Zweitens wurde Mary Shelleys Roman Frankenstein von James Whale mit Boris Karloff als Monster verfilmt. Außerdem kam vor 90 Jahren der Kriminalfilm M von Fritz Lang in die deutschen Kinos.

Charlie Chaplin schuf mit Moderne Zeiten vor 85 Jahren einen futuristisch angehauchten Klassiker über die Zumutungen der kapitalistischen Arbeitswelt. Der Stummfilm wurde am 5. Februar 1936 uraufgeführt.

Zur Zeit des Zweiten Weltkriegs brauchten die USA einen neuen Superhelden. Jack Kirby und Joe Simon schufen vor 80 Jahren mit Captain America einen Supersoldaten, der sich auch mit den Nazis anlegte. Sein erstes Abenteuer erschien 1941 in Heft #1 der Comicserie Captain America Comics.

Dem Baby, welches am 18. Dezember 1946 in Cincinnati zur Welt kam, verdanken wir spätere Filmklassiker wie ET, Die Unheimliche Begegnung der dritten Art, Der Weiße Hai, Indiana Jones, Jurassic Park oder A.I. – Künstliche Intelligenz. Steven Spielberg wird dieses Jahr 75 Jahre alt. Viele weitere Filmschaffende des Jahrgangs 1946, wie die Regisseure Joe Dante (Gremlins, Meine teuflischen Nachbarn, Small Soldiers) und John Woo (A Better Tomorrow, The Killer, Paycheck) sowie der Drehbuchautor Dan O'Bannon (Alien, Total Recall) oder der Schauspieler Sylvester Stallone (Rambo, Demolition Man, Judge Dredd), drückten dem Kino ab den 70er Jahren ihren Stempel auf.

Nach Angilas, Rodan oder Varan kämpft die gigantische Urzeitechse Godzilla in den sechziger Jahren auch öfters gegen Mothra. Ihren ersten Auftritt hatte die Riesenmotte vor 60 Jahren in Mothra bedroht die Welt. Dem Toho-Film aus dem aus dem Jahr 1961 folgten weitere Solofilme sowie viele Auftritte in unterschiedlichen Godzilla-Streifen. Zuletzt war Mothra sogar in der US-Produktion Godzilla II: King of the Monsters zu sehen.

Der Wüstenplanet von Frank Herbert erschien zuerst als Fortsetzungsroman. Die erste Gesamtausgabe als Buch kam erstmals vor 65 Jahren in die Läden. 2021 hoffen wir endlich auf die Kinopremiere der neuesten Verfilmung des Science-Fiction-Klassikers aus dem Jahr 1966.

Eine Ära ging 1971 zu Ende. Hal Foster zeichnet seine letzte Episode der Comicserie Prinz Eisenherz, welche er seit 1937 allein geschrieben und gezeichnet hatte. Die Comics wurden nun von anderen Zeichnern fortgesetzt. Als Autor blieb Foster der Serie noch ein paar Jahre erhalten. Ebenfalls vor 50 Jahren erschien Otfried Preußler Jugendbuch Krabat.

Vor 45 Jahren kam die erste Hörspielfolge von Commander Perkins auf dem Markt. Die Serie wurde von Heikedine Körting (Die drei ???) produziert und von H. G. Francis (Die Gruselserie) geschrieben. Im gleichen Jahr starb am 2. August 1976 in Kalifornien der deutsche Regisseur Fritz Lang (Metropolis, Die Frau im Mond, Dr. Mabuse der Spieler).

1981 feierte der Film Das Boot von Wolfgang Petersen seine Premiere. Das U-Boot-Drama schlug sich an den Kinokassen ziemlich gut gegen Konkurrenten wie John Carpenters Die Klapperschlange, Steven Spielbergs Jäger des verlorenen Schatzes oder Tanz der Teufel von Sam Raimi. Wer damals für die Filme noch zu jung war, konnte sich vor 40 Jahren den Horror einfach nach Hause ins Kinderzimmer holen: Im selben Jahr erschien nämlich mit "Frankensteins Sohn im Monster-Labor" die erste Hörspielfolge von H. G. Franics Gruselserie.

Weniger gruselig ist Michael Endes Roman Momo, der 1986 verfilmt wurde – genau wie Umberto Ecos historischer Krimi Der Name der Rose. Die US-Superhelden Comics erhielten vor 35 Jahren durch Alan Moores Watchmen und Frank Millers The Dark Knight Returns einen Modernisierungsschub.

Am 24. Oktober 1991 war in Deutschland der Tag der Abrechnung. Außer Terminator 2 starteten vor 30 Jahren auch noch Das Schweigen der Lämmer mit Jodie Foster und Robin Hood – König der Diebe mit Kevin Costner in den Hauptrollen in den Kinos. Im selben Jahr verstarb in Leningrad der russische Autor Arkadi Strugazki, der zusammen mit seinem Bruder Boris die Science-Fiction-Klassiker Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein, Der Montag fängt am Samstag an oder Picknick am Wegesrand verfasste.

Der Hype um Roland Emmerichs Alien-Invasion-Blockbuster Independence Day war 1996 riesig. Für die Popkultur langfristig bedeutender war aber sicher das Erscheinen des Buches A Game of Thrones. Mit diesem Roman startet George R. R. Martin vor 25 Jahren seinen Fantasy-Zyklus Das Lied von Eis und Feuer – auf die beiden Abschlussbände warten die Fans weltweit bisher vergeblich.

Ohne Douglas Adams hätten viele Menschen nicht gewusst, warum man auf einer Reise per Anhalter durch die Galaxis immer ein Handtuch dabei haben sollte. Der Autor starb am 11. Mai 2001. Ein Ende gab es vor 20 Jahren für die charmant trashige Fantasy-Serie Xena – Die Kriegerprinzessin. Und auch Captain Janeways kam nach sechs Jahren und sieben Staffel mit dem Raumschiff Voyager 2001 wieder im Alpha-Quadranten an.

H. G. Francis, der Autor von Hörspielreihen wie Commander Perkins und Der Gruselserie, verstarb am 3. November 2011 in Hamburg. Im Kino lief im selben Jahr mit Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 2 der letzte Teil der Harry-Potter-Verfilmungen an. Aber vor 10 Jahren begann auch etwas Neues: Ben Aaronovitch veröffentlichte mit Die Flüsse von London den ersten Roman seiner Urban-Fantasy-Reihe rund um den magisch begabten Police Constable Peter Grant. Im gleichen Jahre startet das Autoren-Duo James S. A. Corey mit dem Science-Fiction-Roman Leviathan Erwacht den Romanzyklus The Expanse.

Es geht auch ohne Luke Skywalker, C3PO, Rey oder Poe Dameron – aber so ganz ohne bekannte Helden und Schurken der weit weit entfernten Galaxie kam der 2016 gestartete Einzelfilm Rogue One: A Star Wars Story am Ende nicht aus. Mit dem Film Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind gab es vor 5 Jahren zudem Neues aus dem erweiterten Harry-Potter-Universum zu sehen.

Die Cyperpunk-Version von Vernetzt – Johnny Mnemonic ist nicht wahr geworden. Immerhin hat Keanu Reeves in dem Anfang Dezember 2020 erschienenen Computerrollenspiel Cyberpunk 2077 einen Auftritt. Und in 56 Jahren können wir uns dann mit der Frage beschäftigen, welche Vorhersagen des Science-Fiction-Games wahr geworden sind.

Christopher Nolan kritisiert Warners Streaming-Pläne für 2021 scharf

warner-brothers-logo.jpg

Warner Bros. Logo

Die Entscheidung von Warner Bros., alle großen Kinofilme im kommenden Jahr zeitgleich im Kino und auf dem Streaming-Dienst HBO Max zu veröffentlichen, sorgte in der vergangenen Woche nicht nur bei Filmfans für Aufsehen. Auch bei Filmemachern und Produktionsunternehmen wurde die Nachricht mit viel Überraschung aufgenommen, was vor allem daran lag, dass die Verantwortlichen von Warner im Vorfeld niemanden vorwarnten.

Wie der Hollywood Reporter berichtet, zeigen sich viele Produzenten und Filmemacher dabei alles andere als begeistert von dem Schritt. Besonders kritisch äußerte sich aktuell Christopher Nolan, der ohnehin als großer Verfechter der klassischen Kinoveröffentlichung gilt.

"Einige der größten Filmemacher und wichtigsten Filmstars gingen ins Bett und dachten, sie würden für das beste Filmstudio arbeiten, nur um nach dem Aufwachen herauszufinden, dass sie tatsächlich für den schlechtesten Streaming-Dienst arbeiten.

Warner Bros. hat großartige Möglichkeiten, um die Arbeit von Filmemachern zu veröffentlichen, sowohl im Kino als auch zuhause, und nun zerstören sie sie. Sie verstehen nicht einmal, was sie aufgeben. Die Entscheidung ergibt wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn und selbst der kleinste Wall-Street-Investor sieht, was für ein Fehler dies ist."

Neben Nolan sollen auch Regisseure wie James Gunn, Jon M. Chu oder Denis Villeneuve alles andere als glücklich über die Entscheidung sein. Chu entschied sich beispielsweise für seinen kommenden Film In the Heights gegen eine Zusammenarbeit mit Netflix, weil er ein Fan der Kinoerfahrung ist. Nun kommt das Musical im nächsten Jahr zwar ins Kino, aber nicht exklusiv.

Darüber hinaus ist der Schritt von Warner für viele Filmschaffende auch aus finanzieller Hinsicht problematisch. Gerade namhafte Regisseure und Darsteller haben in ihren Verträgen häufig eine Beteiligung an den Filmumsätzen. Diese würden nun natürlich geringer ausfallen, wenn weniger Menschen ihre Filme im Kino sehen. Im Falle von Wonder Woman 1984 soll Warner Bros. das Problem dadurch gelöst haben, indem sie Hauptdarstellerin Gal Gadot mit mehreren Millionen Dollar zusätzlich ausbezahlten. Ein Schritt, der wahrscheinlich auch bei vielen anderen Darstellern und Regisseuren notwendig wird.

Auch rechtlich könnte der Schritt noch Folgen haben. So gibt es Berichte, dass sich Legendary, die gemeinsam mit Warner Bros. sowohl Godzilla vs Kong als auch Dune produziert und finanziert haben, vor Gericht ziehen will. Im Falle von Godzilla vs. Kong ist die Sache vor allem deshalb so brisant, weil Warner Bros. zuvor wohl ein 250-Millionen-Dollar-Angebot von Netflix abgelehnt haben soll, ohne Legendary zu informieren.

Legendary steuerte zwar 75 Prozent des Filmbudgets bei, trotzdem hatte Warner Bros. das Recht, den Verkauf an Netflix zu blockieren. Im Gegenzug sollen sich die Verantwortlichen von Legendary erkundigt haben, ob Warner Bros. ihnen einen Deal für eine Veröffentlichung bei HBO Max anbieten wird. Nachdem es darauf zunächst keine konkrete Antwort gab, wurde das Produktionsunternehmen schließlich durch die Ankündigung vor vollendete Tatsachen gestellt. Neben Legendary sind auch die Unternehmen Village Roadshow und Bron betroffen. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Partner einigen können oder am Ende vor Gericht landen.

Matrix 4, Dune, Suicide Squad 2 und Co: Warner-Filme erscheinen 2021 parallel im Kino und bei HBO Max

warner-brothers-logo.jpg

Warner Bros. Logo

Mit Wonder Woman 1984 hatten die Verantwortlichen von Warner Bros. die Tür für einen gleichzeitigen Filmstart im Kino und auf der hauseigenen Plattform HBO Max bereits geöffnet, nun gehen sie vollends hindurch. So gab das Unternehmen gestern bekannt, dass alle großen Warner-Kinoproduktionen im kommenden Jahr mit dem Kinostart auch gleichzeitig bei HBO Max erscheinen werden.

Bei den Filmen handelt es sich konkret um The Little Things, Judas and the Black Messiah, Tom & Jerry, Godzilla vs. Kong, Mortal Kombat, Those Who Wish Me Dead, The Conjuring 3, In The Heights, Space Jam: A New Legacy, The Suicide Squad, Reminiscence, Malignant, Dune, The Many Saints of Newark, King Richard, Cry Macho und Matrix 4.

Die Veröffentlichung soll bei HBO Max dabei wohlgemerkt ohne Zusatzkosten für die Abonnenten erfolgen. Allerdings wird das Streaming-Fenster aber wohl zunächst nur einen Monat betragen. Danach verlassen die Filme HBO Max wieder, während sie im Kino noch weiter laufen sollen. Zu einem späteren Zeitpunkt stoßen sie dann wieder zum Programm des Streaming-Dienstes hinzu.

Interessant wird die Frage sein, wie Warner Bros. die Sache international angeht. So is HBO Max in Deutschland nicht verfügbar. Der Partner für Produktionen des Streaming-Dienstes ist hierzulande Sky, sodass eine Veröffentlichung bei dem Pay-TV-Anbieter eine Option wäre. Ob dies aber tatsächlich der Fall sein wird, wurde bisher aber noch nicht bestätigt. Sobald die Zukunft von Wonder Woman 1984 in Deutschland entschieden ist, könnte es etwas mehr Klarheit geben. Die DC-Produktion soll eigentlich am 23. Dezember in die deutschen Kinos kommen, was aufgrund der Corona-Krise aber nicht mehr möglich ist.

Warner Bros. verschiebt Dune, The Batman, The Flash & Shazam!

The Batman 1.jpg

The Batman

Mit Tenet hatte Warner Bros. im August versucht, in der aktuellen Phase einen großen Blockbuster in die Kinos zu bringen. Nun scheint man doch wieder auf Nummer sicher zu gehen. So gab das Studio kürzlich eine Reihe von Startterminverschiebungen bekannt. Den Anfang macht Dune, der nun nicht mehr wie geplant im Dezember in die Kinos kommt. Stattdessen verschiebt Warner Bros. den Film fast um ein ganzes Jahr auf den 1. Oktober 2021.

Dune übernimmt damit den Starttermin von The Batman, der nun ebenfalls noch einmal nach hinten geschoben wurde. So müssen sich die DC-Fans für das Debüt von Robert Pattinson sogar bis 2022 gedulden. Nach aktuellen Planungen soll The Batman nun am 4. März 2022 anlaufen.

Darüber hinaus haben auch zwei weitere DC-Produktionen neue Starttermine erhalten. Das erste Soloabenteuer von The Flash springt vom 3. Juni 2022 auf den 4. November 2022. Damit übernimmt The Flash den Starttermin von Shazam! Fury of the Gods. Dieser wurde stattdessen auf den 2. Juni 2023 verschoben. Dabei handelte es sich wiederum um den bisherigen Starttermin von Black Adam. Der Film mit Dwayne Johnson in der Hauptrolle hat im Moment gar keinen Kinostart.

Nicht alle neu angekündigten Termine sind jedoch Verschiebungen nach hinten. The Matrix 4 soll nach aktuellen Planungen tatsächlich eher als zuletzt geplant in die Kinos kommen. Anstatt am 1. April 2022 ist der Kinostart nun für den 22. Dezember 2021 angekündigt.

Bei den genannten Daten handelt es sich um die US-Termine. Die deutschen Startdaten sind noch nicht bekannt, dürften sich aber in einem ähnlichen Zeitraum bewegen.

Wonder Woman 1984 & Dune: Warner Bros. soll über Startterminverschiebung nachdenken

Wonder Woman 1984.jpg

Wonder Woman 1984

Auch wenn in den vergangenen Wochen ein neuer Trailer zu Wonder Woman 1984 und gestern der erste Trailer zu Dune erschienen sind, könnten beiden Filme doch noch einmal verschoben werden. Wie Deadline berichtet, gibt es bei Warner Bros. aktuell Überlegungen Wonder Woman 1984 nicht wie geplant Anfang Oktober in die Kinos zu bringen. Ein Szenario, das sich auch auf Dune auswirken würde.

Hintergrund ist die Tatsache, dass man auf diese Weise Tenet mehr Zeit geben und dem Film keine hausgemachte Konkurrenz schaffen möchte. Der neue Film von Christopher Nolan läuft seit zwei Wochen in den Kinos und konnte bisher 153 Millionen Dollar einspielen. Aufgrund der schwierigen Kinolage scheinen die Verantwortlichen des Studios darauf zu hoffen, dass sich die Zuschauerzahlen nun auf einen längeren Zeitraum verteilen könnten.

Dazu kommt, dass in den USA nach wie vor viele Kinos immer noch geschlossen sind, was die Sache ebenfalls nicht einfacher macht. Dem Bericht von Deadline zufolge könnte Warner Bros. nun Wonder Woman 1984 in den November schieben. Dies würde aber auch dazu führen, dass Dune wahrscheinlich nicht im Dezember anläuft, sondern erst im neuen Jahr.

Unklar ist dabei auch, wie das Studio die Sache in Deutschland bewertet. Hierzulande lief es für Tenet mit bisher mehr als 735.000 Besuchern nicht schlecht. Zudem hatte das Studio angekündigt, dass es sich vom Konzept des weltweit einheitlichen Kinostarts aktuell erst einmal verabschieden möchte und jeden Markt einzeln bewerten will. Es bleibt abzuwarten, wie die Verantwortlichen sich am Ende entscheiden.

Dune: Erster Trailer zur neuen Verfilmung des Wüstenplaneten

Dune_2020_Film_Logo.jpg

Dune_2020_Film_Logo

Legendary und Warner Bros. haben einen ersten Trailer zu Dune veröffentlicht. Die Vorschau bietet erstmals einen ausführlichen Ausblick auf die Neuverfilmung von Frank Herberts Science-Fiction-Epos Dune - Der Wüstenplanet.

Dune erzählt die Geschichte des jungen Paul Atreides, der mit seiner Familie nach Arrakis geschickt wird, dem gefährlichsten Planeten des Universums. Hier soll das Haus Atreides im Auftrag des Imperators den Abbau des sogenannten Spice überwachen, einer Droge, die unter anderem für die Raumfahrt von immenser Bedeutung ist. Paul und seine Familie fallen jeder einer Intrige zum Opfer und so muss der junge Mann Schutz bei den Einheimischen des Planeten suchen, die in ihm eine Art Messias sehen.

Zum namhaften Cast des Films zählen Timothée Chalamet (Call Me By Your Name), Rebecca Ferguson (Mission: Impossible — Fallout), Oscar Isaac (Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers), Josh Brolin (Avengers: Endgame), Stellan Skarsgård (Thor: The Dark Kingdom), Dave Bautista (Guardians of the Galaxy), Stephen McKinley Henderson (Fences), Zendaya (Spider-Man: Far From Home), Chang Chen (Love And Destiny), Sharon Duncan-Brewster (Sex Education), Charlotte Rampling (The Night Porter), Jason Momoa (Aquaman) und Javier Bardem (Pirates of the Caribbean: Salazars Rache).

Als Regisseur war Denis Villeneuve aktiv. Der Kanadier machte sich in den vergangenen Jahren unter anderem durch Filme wie Arrival, Sicario oder Blade Runnder 2049 einen Namen. Am Drehbuch von Dune schrieb Villeneuve ebenfalls mit, wobei er Unterstützung von Eric Roth und Jon Spaihts erhielt.

Nach aktuellen Planungen soll Dune am 17. Dezember in die deutschen Kinos kommen.

Dune Official Trailer

DUNE - Offizieller Trailer #1 Deutsch HD German (2020)

Warner Bros. zieht weitere Startterminverschiebungen in Betracht

Wonder Woman 1984.jpg

Wonder Woman 1984

Warner Bros. zieht für das aktuelle Kinojahr weitere Startterminverschiebungen in Betracht. Dies verkündete John Stephens, CFO von Warner Media, in einen Investoren-Konferenz. 

Im Rahmen der Oppenheimer Virtual Technology, Internet & Communications Conference kündigte er an, dass die Pandemie das Studio dazu zwänge, neue Wege zu finden, den Content zu verbreiten - wie zum Beispiel über Freiluftkinos oder komplett neue Wege. Auf die Frage hin, was denn mit den anstehenden Kinostarts sei, entgegnete er:

"Ich bin mir nicht sicher, wo die Reise mit ihnen hinführt."

Stephens stellte in Aussicht, dass weitere Verschiebungen einiger Titel möglich seien, da die Planungen für die Wiedereröffnungen der Kinos und der damit verbundenen Starttermine weiterhin im Fluss seien.

Damit könnten gerade Wonder Woman 1984 sowie Dune von erneuten Verschiebungen betroffen sein. Wonder Woman 1984 hätte in diesem Monat in den Kinos starten sollen, derzeit ist noch der 2. Oktober als neuer Kinostart vorgesehen. Dune hat Warner Bros. aktuell für den 18. Dezember auf dem Plan.

Bereits für 2021 eingeplant ist der kommende Monsterfilm Godzilla vs. Kong. Hier hat Warner Bros. im Juni als neuen Starttermin den 21. Mai 2021 kommuniziert. Damit rücken Godiziall und King Kong auf den Termin, der ursprünglich für Matrix 4 reserviert war. Da die Corona-Pandemie hier jedoch die Dreharbeiten zu einer Unterbrechung zwang, rückt dieser Film dann gleich um ein ganzes Jahr weiter nach hinten. Sollte es keine weiteren Verschiebungen geben, wird Matrix 4 am 1. April 2022 in den Kinos starten.

 

Inception: Neue Trailer zu Dune und Wonder Woman sollen zur Wiederaufführung erscheinen

Wonder Woman 1984.jpg

Wonder Woman 1984

Im August feiert Warner Bros. den 10. Geburtstag von Christopher Nolans Inception mit einer Wiederveröffentlichung im Kino. Neben dem Film selbst sollen auch ein paar zusätzliche Extras die Zuschauer noch einmal in die Kinos locken. Diese Extras hat die Seite Trailer Track nun wohl enthüllt.

Zunächst einmal soll es wohl zwei neue Trailer geben. Dabei handelt es sich um die erste Vorschau zur Neuverfilmung von Dune sowie um einen weiteren Blick auf die Comicverfilmung Wonder Woman 1984. Darüber hinaus soll auch eine Sneak Peak von rund vier Minuten zu Nolans nächstem Film Tenet gezeigt werden sowie ein Featurette zu Inception, welches extra für die Neuveröffentlichung produziert wurde.

Inception zählt neben der Dark-Knight-Trilogie zu Christopher Nolans bekanntestem Werk. Der Science-Fiction-Film, der sich mit dem Thema Träume und ihrer Manipulation beschäftigt, feierte am 29. Juli 2010 seine Premiere in den deutschen Kinos. Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum kommt der Film nun noch einmal auf die große Leinwand. In Deutschland ist die Wiederaufführung für den 13. August geplant.

Pages

Subscribe to RSS - Dune