Review: Doctor Whos Last Christmas

SPOILER

Eine spezielle Episode am Weihnachtstag ist auch bei Doctor Who mittlerweile Tradition. Promos und Cast mit Nick Frost als Santa versprachen schon vorab eine weihnachtliche Atmosphäre, was nicht immer zwingend der Fall sein muss.

Last Christmas beginnt damit, dass Clara nachts durch eine laute Erschütterung geweckt wird. Als sie auf's Dach tritt um nachzusehen was passiert ist, erblickt sie Santa Claus im Streit mit seinen Elfen vor einem gegen den Schornstein gekrachten Schlitten nebst wild umherfliegenden Rentieren.

Kurz darauf erscheint der Doctor, der Clara auffordert, sofort in die TARDIS zu gehen.

Doctor Who Christmas Special Preview - BBC Children in Need 2014



Die TARDIS bringt sie zu einer Forschungsstation am Nordpol, die ein kleines Alienparasitenproblem hat. Vier der acht Teammitglieder sind betroffen und liegen, mit von den Parasiten bereits umschlossenen Köpfen, in der Krankenstation. Um diese zu durchqueren und an den Aliens vorbeizukommen ist es enorm wichtig, nicht an sie zu denken - so lange reagieren sie nicht.
Eine der Forscherinnen, Shona (brilliant gespielt von Faye Marsay), hat dafür eine ganz eigene Technik und tanzt sich in einer sehr amüsanten Szene zu den Klängen von Slades "Merry Christmas Everybody" durch den Raum.

Das klappt auch wunderbar, wenn nicht der Doctor und Clara plötzlich hineinplatzen würden. Sie werden angegriffen, die Crew kommt zur Hilfe, doch erst der spektakulär auf Rudolph angerittene Santa kann mit einer kleinen Explosion, einmarschierenden Spielzeug und klaren Worten die Situation retten.

Santa und der Doctor klären dann auf, dass es sich bei den Alienparasiten um Traumkrabben handelt, die ähnlich der Facehugger in Alien angreifen - und ja, Facehugger und Alien werden genau so erwähnt, auch wenn der Doctor das mit einem "Ihr habt einen Horror-Film namens Alien? Wie unhöflich, kein Wunder, dass ihr die ganze Zeit angegriffen werdet" quittiert. Überhaupt spielt diese Folge sehr mit Zitaten. Santa lässt mehrfach ein "Who do you gonna call" in Ghostbuster-Manier los und die weitere Handlung erinnert doch ein wenig an Inception. Denn die Frage ist: Passiert alles wirklich oder ist es nur ein Traum?

Die Traumkrabben betäuben ihre Opfer und lassen sie träumen, während sie langsam konsumiert und verdaut werden. Dies passiert Clara und sie erträumt sich trautes Glück mit, dem eigentlich verstorbenen, Dany Pink am Weihnachtsmorgen. Der Doctor sieht nur einen Weg, sie da raus zu bekommen - er selbst lässt sich von einer Traumkrabbe anfallen und dringt in Claras Traum ein um sie davon zu überzeugen trotz der schönen Vorstellung irgends zu versuchen aufzuwachen.

Oder auch nicht, denn wie langsam klar wird, ist alles ein Traum in einem Traum in einem Traum. Santa ist als Notanker des Unterbewußtseins da um zu helfen und klar zu machen, dass es nicht real ist - doch trotzdem ist Santa auch die Lösung und fliegt alle in seinem Schlitten nach Hause. Nach und nach verschwinden die einzelnen Forschungsmitglieder, die sich im wahren Leben gar nicht kennen, keine Forscher sind und von Traumkrabben befallene Menschen aus verschiedenen Orten und verschiedenen Zeiten in einem gemeinsamen Albtraum sind, und erwachen wieder in ihrem richtigen Leben.

Fazit: Eine sehr amüsante Folge mit Weihnachtstouch, guten Schauspielern, liebenswerten Charakteren, spannenden Plot und interessanten Aliens! Was will man eigentlich mehr?

Nun, ein kleines Manko stellt das übliche Moffat-Problem dar, dass er nicht so recht loslassen kann. Die beiderseitige Lüge zum Finale der achten Staffel  - dass Dany Pink von den Toten zurückgekehrt ist und dass der Doctor Gallifrey gefunden hat - löst sich zum Glück schnell auf (wenn auch mit einer wiederholten unsäglichen Ohrfeige von Clara an den Doctor. Man stelle sich das mal andersrum vor!). Die Traumsequenz mit Dany hätte es dann aber eigentlich nicht gebraucht, auch wenn es sicherlich ein einfacher Weg für Emotionsweckung ist.

Besonders deutlich wird es bei der mittlerweile x-ten Abschiedsszene von Clara. Und dabei wäre sie so wunderbar gewesen: Nach den diversen Aufwachmomenten entdeckt der Doctor Clara noch mit Traumkrabbe im Bett. Er befreit sie und entdeckt, dass Clara eine alte Frau ist. Es folgt eine schöne Szene mit dem Doctor und der gealterten Clara, die ein erfülltes, spannendes Leben hinter sich hat und glücklich scheint. Ein perfekter Abschied für Clara. Doch nein, es geht weiter und am Ende hat der Doctor wieder die junge Companion weiter an seiner Seite.

Zugegeben, diesmal freiwillig und mit eigener, klarer Entscheidung für genau diesen neuen, grummeligen Doctor und nicht so überrumpelt wie nach dem letzten Weihnachtsspecial, in dem Matt Smith, und mit ihm der elfte Doctor, seinen Abgang gab. Trotzdem wäre es Zeit für eine neue Companion und wie oft hat man sich bei den diversen guten Nebencharakteren der letzten Staffel gewünscht, dass diese weiter mit in der TARDIS reisen. Shona wäre auch so eine Kandidatin.

Wobei auch schon die ersten Theorien kursieren, dass sie sich eventuell alle noch im Traumzustand befinden. Nicht zuletzt dadurch geschürt, dass nochmal Santa und eine Mandarine ins Spiel kamen. Mal darauf achten, ob in der kommenden neuen Staffel öfter mal eine Zitrusfrucht oder auch der Satz "Es ist eine lange Geschichte" fällt.

Wer noch nicht genug hat, dem sei das Making Of-Extra zur Folge ans Herz gelegt.


Bonusmaterial der DVD/Blu-ray:
- Behind the lens
- Tales from the Tardis
- Farewell to Matt Smith
Veröffentlichung: 22. Dezember 2014
Vertrieb: Polyband/WVG Medien
Produktion: UK 2014
Bildformat: 16:9 (1,78:1)
Sprachen: Deutsch (DTS HD Master Audio 5.1), Englisch (DTS HD Master Audio 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
Laufzeit: ca. 60 Minuten (+ ca. 100 Minuten Bonusmaterial)
Discs: 1 DVD/Blu-ray
Altersfreigabe: FSK 12

Last Christmas - Doctor Who Extra - BBC Christmas 2014

Doctor Who - Alle Doctors

Originaltitel: Doctor Who
(klassische Serie 1963–1989, TV-Film 1996, seit 2005)
Erstaustrahlung am
23.11.1963 auf BBC One
Aktuelle Hauptdarsteller:
Peter Capaldi (12. Doctor), Jenna-Louise Coleman (Clara Oswald)
Frühere Doktoren:
William Hartnell (1. Doctor, 1963-1966), Patrick Troughton (2. Doctor, 1966-1969),  Jon Pertwee (3. Doctor, 1970-1974), Tom Baker (4. Doctor, 1974-1981), Peter Davison (5. Doctor, 1981-1984),  Colin Baker (6. Doctor, 1984-1986), Sylvester McCoy (7. Doctor, 1987-1989), Paul McGann (8. Doctor, 1996), Christopher Eccleston (9. Doctor, 2005), David Tennant (10. Doctor, 2005-2010), Matt Smith (11. Doctor, 2010-2013), John Hurt (Kriegsdoktor, 2013)
Produzenten: diverse, Steven Moffat (seit 2015)
Staffeln: 35+
Anzahl der Episoden: 826+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.