Gollum: Entwickler Deadalic verrät erste Details zum Gameplay des Herr-der-Ringe-Spiels

Gollum

Gollum

Das Herr-der-Ringe-Universum bekommt ein neues Spiel spendiert. Bereits seit März 2019 ist bekannt, dass Entwickler Deadalic an einem neuen Titel arbeitet, der sich mit der Geschichte von Gollum beschäftigen wird. Im Interview mit dem EDGE Magazin (via Gamestar.de) gab das Entwicklerteam neue Informationen zum Gameplay und ein paar anderen Hintergründen des Spiels bekannt.

Laut Deadalic möchte das Studio einen recht kniffligen Spagat wagen. Denn einerseits sollen die Spieler Gollum ebenso sehr lieben, wie sie ihn an anderer Stelle fürchten und hassen. Tolkins Charakter ist dafür natürlich ideal geeignet.

Spielerisch soll Gollum den Fokus auf das Schleichen legen. Dabei wird der Charakter selbst über keine Fähigkeiten oder Gadgets verfügen. Die gespaltene Persönlichkeit des ehemaligen Hobbits soll dem Spieler außerdem eine gewisse Entscheidungsfreiheit einräumen. In Konfliktsituationen muss sich stets zwischen Gollum und Smeagol entschieden werden. Je häufiger die Spieler Gollum wählen, desto schwerer soll ein Umschwenken auf Smeagol werden. Allerdings soll Gollum nicht einfach für das Böse und Smeagol für das Gute stehen. Beide Charaktere verkörpern "nur" zwei unterschiedliche Persönlichkeiten, die sich gegenseitig hassen und lieben.

Einen Einfluss auf die Geschichte haben die Entscheidungen aber nicht. Stattdessen ändert sich der Quest-Ablauf je nachdem, welche Entscheidungen der Spieler trifft.

Die Geschichte, die Deadalic erzählen möchte wird übrigens noch vor Der Herr der Ringe stattfinden. Alles beginnt mit dem Ausbruch aus Barad-Dur und wird mit Der Herr der Ringe: Die Gefährten enden. Es ist also unklar, ob die Spieler Frodo überhaupt sehen werden. Alte Bekannte wird es mit Gandalf aber trotzdem geben.

Mehr Informationen zum Charakter sollen die Spieler auch über die Selbstgespräche bekommen, die die Spielerfigur führt. Durch die gespaltene Persönlichkeit sollen die aber sehr passend und nicht aufgesetzt wirken. Das hat immerhin schon in Der Herr der Ringe sehr gut funktioniert.

Beim Thema Optik wird sich Deadalic übrigens nicht an den Filmen orientieren. Andy Serkis, der den Charakter zwar auch in den Filmen verkörperte, wird zwar als Ausgangsbasis dienen, soll aber noch weiter angepasst werden. Ziel ist es, ein Wesen zu erschaffen, dem man durchaus noch ansieht, dass es einst menschlich war.

Die Veröffentlichung von Gollum wird übrigens erst im Jahr 2021 liegen. Bis dahin gibt es aber sicher noch jede Menge Neuigkeiten und erste Szenen aus dem Spiel.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.