Laserpope: Spaßiger Trash-Trailer aus Deutschland

laserpope.jpg

Laserpope

In den vergangenen Tagen sorgten ein paar deutsche Filmemacher mit ihrem Kurzfilm/Trailer Laserpope für Aufsehen im Netz. Der Trashkurzfilm ist das Abschlussprojekt von Regisseurs Lukas Rinker an der Hochschule Mainz. Für die Effekte war Henrik Gieselmann verantwortlich. Der Trailer erzählt die Geschichte eines jungen Papstes, der aufgrund seiner Ideale von seinen Kardinälen umgebracht wird. Allerdings erwacht der Papst nach drei Tagen von den Toten und begibt sich, nachdem er seinem Körper einem Laser-Upgrade unterzogen hat, auf einen Rachefeldzug.

An den Arbeiten zu Laserpope waren über 150 Personen beteiligt. Allein für den Dreh umfasste die Crew bis zu 50 Mitglieder. Die Fertigstellung des Films dauerte über ein Jahr.

Für ihren Film wollten Regisseur Lukas Rinker und sein Team alles vereinen, was ihnen als Cineasten Spaß bringt. Ob aus dem Projekt eventuell noch einmal mehr werden könnte, ist aktuell noch offen. Allerdings haben sowohl der Regisseur als auch die Hauptdarsteller Raúl Richter und Micaela Schäfer Lust auf mehr. Bei Erfolg könnten sich die Verantwortlichen durchaus eine Finanzierung einer längeren Fassung über Crowdfunding vorstellen.

LASERPOPE - Trailer

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.