Dune

Einspielergebnisse - Die Kinojahrescharts 2021

SPider-Man-MJ-No-Way-Home.jpg

Nachdem es in der ersten Hälfte des Jahres 2021 wenig danach aussah, als würde man zum Jahresende tatsächlich einen Artikel über die Kinojahrescharts schreiben können, gab es im zweiten Abschnitt dann doch noch eine ganze Reihe von Kinostarts. Allerdings hielten sich die Ergebnisse der großen Blockbuster noch in Grenzen, was unter anderem auch daran lag, dass viele Filme gleichzeitig im Kino und als Stream veröffentlicht wurden. Da es jedoch bei den Streaming-Einnahmen keine verlässlichen Zahlen gibt, vernachlässigen wir sie für diese Top 10 und konzentrieren uns nur auf die reinen Kinoeinspielergebnisse.

Bei den weltweiten Einspielergebnissen sorgte Spider-Man: No Way Home zum Ende des Jahres noch einmal für Schlagzeilen und zeigte, dass auch in Coronazeiten noch Einnahmen von mehr als 1 Milliarde möglich sind. Darüber hinaus scheint das Jahr 2021 auch noch einmal die Stärke des chinesischen Marktes hervorzuheben, so befinden sich in allein in den Top 3 gleich zwei Filme, von denen man in Deutschland kaum etwas gehört hat, die in China aber massiv erfolgreich waren.

Hier die Top 10 des Jahres:

  1. Spider-Man: No Way Home 1,181 Milliarden Dollar
  2. The Battle at Lake Changjin 902 Millionen Dollar
  3. Hi, Mon 822 Millionen Dollar
  4. James Bond: Keine Zeit zu sterben 774 Millionen Dollar
  5. Fast & Furious 9 726 Millionen Dollar
  6. Detective Chinatown 3 686 Millionen Dollar
  7. Venom: Let There be Carnage 501 Millionen Dollar
  8. Godzilla vs. Kong 467 Millionen Dollar
  9. Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings 431 Millionen Dollar
  10. Eternals 401 Millionen Dollar

weitere Erwähnungen: Dune (394 Millionen Dollar), Black Widow (379 Millionen Dollar), Free Guy (331 Millionen Dollar)

In den deutschen Kinocharts regierte im Jahr 2021 vor allem James Bond. Der finale Auftritt von Daniel Craig als 007 war mit Abstand der erfolgreichste Kinofilm des Jahres. Dazu zeigt sich wieder einmal, dass Filme für die Familie hierzulande meist ebenfalls gut punkten können. Mit Paw Patrol, Die Schule der magischen Tiere und Die Croods - Alles auf Anfang landeten gleich drei Familienfilmen in den Top 10.

  1. James Bond: Keine Zeit zu sterben 5,91 Millionen Besucher
  2. Fast & Furious 9 2,06 Millionen Besucher
  3. Dune 1,81 Millionen Besucher
  4. Spider-Man: No Way Home 1,68 Millionen Besucher
  5. Paw Patrol – Der Kinofilm 1,51 Millionen Besucher
  6. Die Schule der magischen Tiere 1,44 Millionen Besucher
  7. Kaiserschmarrndrama 1,14 Millionen Besucher
  8. Venom: Let There Be Carnage 1,12 Millionen Besucher
  9. Die Croods - Alles auf Anfang 886 Tausend Besucher
  10. Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings 814 Tausend Besucher

Dune ab Dezember bei Sky und Sky Ticket verfügbar

Dune_2020_Film_Logo.jpg

Dune_2020_Film_Logo

Wie Sky heute per Pressemitteilung ankündigte, wird Dune ab 26. Dezember bei Sky seine TV-Premiere feiern. Der Film läuft im Sky Cinema Abo ohne zusätzliche Kosten und kann mit Sky Q auch in UHD und Dolby Atmos in Deutsch und Englisch jederzeit abgerufen sowie mit Sky Ticket auch gestreamt werden.

Dune erzählt die Geschichte des jungen Paul Atreides, der mit seiner Familie nach Arrakis geschickt wird, dem gefährlichsten Planeten des Universums. Hier soll das Haus Atreides im Auftrag des Imperators den Abbau des sogenannten Spice überwachen, einer Droge, die unter anderem für die Raumfahrt von immenser Bedeutung ist. Paul und seine Familie fallen jeder einer Intrige zum Opfer und so muss der junge Mann Schutz bei den Einheimischen des Planeten suchen, die in ihm eine Art Messias sehen.

Zum namhaften Cast des Films zählen Timothée Chalamet (Call Me By Your Name), Rebecca Ferguson (Mission: Impossible — Fallout), Oscar Isaac (Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers), Josh Brolin (Avengers: Endgame), Stellan Skarsgård (Thor: The Dark Kingdom), Dave Bautista (Guardians of the Galaxy), Stephen McKinley Henderson (Fences), Zendaya (Spider-Man: Far From Home), Chang Chen (Love And Destiny), Sharon Duncan-Brewster (Sex Education), Charlotte Rampling (The Night Porter), Jason Momoa (Aquaman) und Javier Bardem (Pirates of the Caribbean: Salazars Rache).

Als Regisseur war Denis Villeneuve aktiv. Der Kanadier machte sich in den vergangenen Jahren unter anderem durch Filme wie ArrivalSicario oder Blade Runnder 2049 einen Namen. Am Drehbuch von Dune schrieb Villeneuve ebenfalls mit, wobei er Unterstützung von Eric Roth und Jon Spaihts erhielt

Dune 2: Warner und Legendary bestätigen Fortsetzung

Dune_2020_Film_Logo.jpg

Dune_2020_Film_Logo

Nach langem Fiebern und Zittern bestätigen Warner Bros. Studios und Legendary Entertainment nun Teil 2 von Denis Villeneuves ambitionierter Adaption von Dune. Bis vor kurzem war noch nicht klar, ob es wirklich zu einer Fortsetzung kommt und der Regisseur die Chance erhält, den gesamten gleichnamigen Roman von Science-Fiction-Autor Frank Herbert zu verfilmen. Dune – Part 1 startete am 16. September in den deutschen und am 22. Oktober in den US-Kinos. 

Warner Bros. wird den Film verteiben und bei der Finanzierung helfen, obwohl Legendary der Hauptgeldgeber ist und die Rechte an der Buchreihe besitzt. Die Fortsetzung wird allerdings dieses Mal einen exklusiven Kinostart erhalten, was ein ein wichtiger Bestandteil der Verhandlungen war, nachdem Warner Bros. den ersten Teil des Science-Fiction-Epos aufgrund der Pandemie gleichzeitig mit dem US-Start auch auf HBO Max veröffentlichte und damit für Aufruhr sorgte.

Teil 2 soll zumindest in den USA am 10. Oktober 2023 in die Kinos kommen. Es ist aber davon auszugehen, dass der Film zeitgleich oder wie der erste Dune-Teil sogar schon vorher in den deutschen Kinos erscheint, sollte es nicht zu unvorhergesehenen Verzögerungen kommen.

Einspielergebnis: James Bond vor Venom in den deutschen Kinocharts

James Bond Keine Zeit Zu Sterben .jpg

James Bond 25 Keine Zeit Zu Sterben

James Bond: Keine Zeit zu sterben ist weiterhin ein Hit in Deutschland. Auch an seinem mittlerweile vierten Wochenende steht der Action-Film auf Platz 1 der deutschen Kinocharts. Insgesamt holte der 25. Bond-Film am vergangenen Wochenende 500.000 Besucher und 5,4 Millionen Euro. Damit gehen vier der fünf besten Kinowochenenden seit dem Beginn der Pandemie an Bond. Auch in den Gesamtbesucherzahlen spiegelt sich dies natürlich wieder. Bereits am Donnerstag übersprang der Film die Marke von 4 Millionen Besucher. Die 5 Millionen sollten ebenfalls noch im Bereich des Möglichen sein.

Hinter Bond sicherte sich Venom: Let There Be Carnage als bester Neueinsteiger auch direkt Platz 2 in den Charts. Am Startwochenende kamen 300.000 Zuschauer, was ein Einspielergebnis von 2,9 Millionen Euro bedeutet. Zusammen mit dem Previews steht die Fortsetzung damit bei 365.000 Besuchern, etwas weniger als die 460.000 Besucher, auf die der Vorgänger kam. Allerdings startete dieser 2018 auch an einem Dienstag.

Platz 3 ging in dieser Woche an Die Schule der magischen Tiere, die mit 250.000 Besuchern und 1,75 Millionen Euro weiterhin sehr gut läuft und sogar fast identische Zahlen zur Vorwoche schreiben konnte. Platz 4 sicherte sich mit Halloween Kills (115.000 Besucher, 1,05 Millionen Euro) ein weiterer Neustart, dahinter folgt Dune (70.000 Besucher und 735.000 Euro).

Der Science-Fiction startete am vergangenen Wochenende auch endlich in den USA. Dort sicherte sich Dune direkt Platz 1 in den Kinocharts. Mit knapp 40,1 Millionen Dollar lief die Romanadaption zwar nicht überragend, allerdings veröffentlichte Warner Bros. Dune auch auf seinem Streaming-Dienst HBO Max. Dort war der Film sogar schon einen Tag vor dem US-Kinostart verfügbar. Insgesamt steht das weltweite Einspielergebnis von Dune bei 220 Millionen Dollar.

Für Halloween Kills ging es nach der Spitzenposition in der Vorwoche einen Platz nach unten. Am zweiten Wochenende konnte der Slasher in den USA weitere 14,5 Millionen Dollar einspielen. Weltweit kommt die Fortsetzung nun auf ein Einspielergebnis von 90 Millionen Dollar. James Bond: Keine Zeit zu sterben, holte mit 11,9 Millionen Dollar Platz 3. Das Gesamteinspielergebnis beträgt aktuell 525 Millionen Dollar. Komplettiert werden die Top 5 von Venom: Let There Be Carnage (9,1 Millionen Dollar) und Ron läuft schief (7,3 Millionen Dollar).

Einspielergebnis: Kein Vorbeikommen an James Bond

James Bond Keine Zeit Zu Sterben .jpg

James Bond 25 Keine Zeit Zu Sterben

James Bond dominiert weiter die deutschen Kinocharts. Auch an seinem dritten Wochenende lief James Bond 007: Keine Zeit zu sterben wieder sehr erfolgreich und konnte 710.000 Besucher anlocken, was ein Einspielergebnis von 7,9 Millionen Euro bedeutet. Insgesamt steht das finale Bond-Abenteuer von Daniel Craig mittlerweile bei 3,65 Millionen Besucher in Deutschland und sollte in dieser Woche die Marke von 4 Millionen überspringen. Weltweit steht das Einspielergebnis aktuell bei 447 Millionen Dollar.

Auf Platz 2 der deutschen Kinocharts folgt in dieser Woche die Buchverfilmung Die Schule der magischen Tiere. Der Neustart konnte am Startwochenende sehr gute 250.000 Kinokarten verkaufen und damit rund 1,75 Millionen Euro einspielen. Inklusive den Previews vom Mittwoch steht der Film mittlerweile sogar bereits bei 310.000 Besucher.

Komplettiert werden die Top 3 in Deutschland von Dune, der auf 100.000 Besucher und 1 Million Euro kommt. Insgesamt kommt die Adaption des Sci-Fi-Klassikers in Deutschland mittlerweile auf 1,4 Millionen Besucher. Hinter Dune folgen Boss Baby – Schluss mit Kindergarten (85.000 Besucher und 665.000 Euro) und Es ist nur eine Phase, Hase (41.500 Besucher und 380.000 Euro).

In den amerikanischen Kinostarts gab es am vergangenen Wochenende mit Halloween Kills eine neue Nummer 1. An ihrem Startwochenende spielte die Fortsetzung in den USA 50,4 Millionen Dollar ein. Damit blieb der Film zwar hinter seinem Vorgänger, der 2018 mit 76,2 Millionen Dollar gestartet war, vor dem Hintergrund der Corona-Ära und der Tatsache, dass Halloween Kills zeitgleich in den USA aber auch beim Streaming-Dienst Peacock veröffentlicht wurde, ist das Ergebnis aber trotzdem beachtlich.

Den 2. Platz holte sich James Bond 007: Keine Zeit zu sterben. Der Action-Film spielte an seinem zweiten Wochenende in den USA 24,3 Millionen Dollar ein und blieb damit vor Venom: Let There Be Carnage, der auf 16,5 Millionen Dollar kam.

Auf Platz 4 folgte Die Addams Family 2 mit 7,2 Millionen Dollar, während sich Neustart The Last Duel mit Platz 5 begnügen musste. Der Film von Ridley Scott, in dem Matt Damon, Adam Driver, Jodie Comer und Ben Affleck die Hauptrollen spielen, konnte an seinem ersten Wochenende nur 4,8 Millionen Dollar an den amerikanischen Kinokassen umsetzen. In Deutschland landete der Historienfilm mit 20.000 Besuchern sogar nur auf Platz 7.

Einspielergebnis: Starke Starts für James Bond und Venom 2

James Bond Keine Zeit Zu Sterben .jpg

James Bond 25 Keine Zeit Zu Sterben

Am vergangenen Wochenende sorgten sowohl James Bond: Keine Zeit zu sterben als auch Venom: Let There Be Carnage für Aufsehen an den Kinokassen, wenn auch in unterschiedlichen Märkten. Während dem finalen Bond-Auftritt von Daniel Craig der beste deutsche Kinostart seit Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers gelang, lief die Fortsetzung von Venom in den USA deutlich besser als erwartet.

James Bond: Keine Zeit zu sterben startet an seinem ersten Wochenende in Deutschland mit 1,17 Millionen Besuchern sowie 13 Millionen Euro und war damit der erste Film, der seit dem Beginn der Pandemie in Deutschland mehr als 1 Million Menschen zum Start in die Kinos locken konnte. Mit seinen Vorgängern Spectre (1,7 Millionen Besucher) und Skyfall (1,9 Millionen Besucher) konnte das Ergebnis zwar nicht ganz mit halten, allerdings liefen die Kinos damals auch mit voller Saalkapazität. Weltweit spielte James Bond: Keine Zeit zu sterben 119 Millionen Dollar ein, wobei wie erwähnt der Kinostart in den USA noch aussteht.

Hinter dem neuen Bond holte sich Dune Platz 2 in den deutschen Kinocharts mit immer noch beachtlichen 160.000 Besuchern und 1,7 Millionen Euro. Der Science-Fiction-Film konnte damit in Deutschland nun ebenfalls die Marke von 1 Million Besucher knacken. Dahinter folgen Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee (55.000 Besucher und 380.000 Euro), Paw Patrol: Der Kinofilm (50.000 Besucher und 365.000 Euro) und Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings (40.000 Besucher und 385.000 Euro).

In den USA gab es nach mehreren ruhigen Kinowochenenden mit Venom: Let There Be Carnage mal wieder einen namhaften Neustart und dieser konnte direkt überzeugen. Mit 90,1 Millionen Dollar startete der Film deutlich besser als im Vorfeld prognostiziert. Außerhalb der USA lief die Fortsetzung von Venom jedoch nur in wenigen Ländern an, sodass das weltweite Einspielergebnis aktuell auch nur 13,8 Millionen Dollar mehr beträgt. In Deutschland ist der Kinostart für den 21. Oktober angekündigt.

Hinter Venom folgt in den US-Charts mit Die Addams Family 2 ein weiterer Neustart. Die Animationsfortsetzung konnte zum Auftakt 18 Millionen Dollar umsetzen. Platz 3 sicherte sich Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings mit 6 Millionen Dollar, sodass die Marvel-Produktion in den USA nun die Marke von 200 Millionen Dollar geknackt hat. Weltweit kommt Shang-Chi auf ein Einspielergebnis von 386 Millionen Dollar.

Einspielergebnis: Dune weiter stark in Deutschland

Dune_2020_Film_Logo.jpg

Dune_2020_Film_Logo

Die Science-Fiction-Adaption Dune läuft auch in der zweiten Woche richtig gut in Deutschland. Mit einem Einspielergebnis von 255.000 Besuchern und 2,85 Millionen Euro sicherte man sich erneut Platz 1 in den Kinocharts. Nach zwei Wochen hat der Film damit hierzulande bereits die Dreiviertelmillionenmarke geknackt und befindet sich auf gutem Wege, um auch die 1 Million Besucher zu erreichen. Weltweit steht Dune nun bei einem Einspielergebnis von 76,5 Millionen Dollar, wobei der Film bisher weder in den USA noch in China angelaufen ist.

Hinter Dune folgt wie in der Vorwoche Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings auf Platz 2 der Kinocharts. 68.000 Besucher sorgten am vierten Wochenende für ein Einspielergebnis von 660.000 Euro. Insgesamt steht die Marvel-Produktion in Deutschland nun bei 700.000 Besuchern. Dahinter komplettieren After Love (45.000 Besucher und 400.000 Euro), Paw Patrol: Der Film (53.000 Besucher und 370.000 Euro) und Saw: Spiral (370.000 Besucher und 335.000 Euro) die Top 5.

In den USA fehlen weiterhin die namhaften Neustarts, sodass sich Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings problemlos wieder Platz 1 sichern konnte. Mit 13,3 Millionen Dollar erhöhte der Marvel-Film in den Vereinigten Staaten sein Einspielergebnis auf 196,4 Millionen Dollar. Damit ist Shang-Chi nun der erfolgreichste Kinostart des Jahres in den USA. Weltweit kommt der Film auf ein Einspielergebnis von 363 Millionen Dollar.

Komplettiert werden die Top 5 in den USA von Dear Evan Hansen (7,5 Millionen Dollar), Free Guy (4,1 Millionen Dollar), Candyman (2,5 Millionen Dollar) und Cry Macho (2,1 Millionen Dollar).

Einspielergebnis: Starker Start für Dune in Deutschland

Dune_2020_Film_Logo.jpg

Dune_2020_Film_Logo

Der Science-Fiction-Film Dune lief in der vergangenen Woche in Deutschland an und konnte zum Auftakt richtig gute Zahlen verzeichnen. Am ersten Wochenende kam die Buchverfilmung auf 340.000 Besucher und ein Einspielergebnis von 3,8 Millionen Euro. Inklusive den Previews vom Mittwoch steht der Film aktuell sogar bereits auf fast 400.000 Besucher. Damit gelang Dune nach Fast & Furious 9 der zweitbeste Start in Deutschland seit dem Beginn der Pandemie.

Hinter Dune folgte Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings auf dem zweiten Platz. Der Marvel-Film lockte noch einmal 100.000 Besucher in die Kinos und spielte 1 Million Euro ein. Shang-Chi und Dune waren damit aber auch die einzige Filme am vergangenen Wochenende die sechsstellige Besucherzahlen verzeichnen konnten. Auf den weiteren Plätzen der Top 5 folgen After Love (70.000 Besucher und 625.000 Euro), Paw Patrol: Der Kinofilm (75.000 Besucher und 535.000 Euro) und Saw: Spiral (50.000 Besucher und 460.000 Euro).

In den USA läuft Dune erst in einigen Wochen an, sodass Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings hier weiterhin relativ konkurrenzlos ist. Mit 21,7 Millionen Dollar sicherte sich die Comicverfilmung zum dritten Mal in Folge Platz 1 in den Charts. Insgesamt steht der Marvel-Film in den USA nun bei 176 Millionen Dollar, weltweit sind es nach drei Wochen 320 Millionen Dollar.

Die verbleibenden Plätze in den Top 5 der US-Kinocharts kamen im Gegensatz zu Shang-Chi nur auf einstellige Einspielergebnisse. Platz 2 geht an Free Guy mit 5,2 Millionen Dollar, dahinter folgen Cry Macho (4,5 Millionen Dollar), Candyman (3,5 Millionen Dollar) und Malignant (2,7 Millionen Dollar).

Dune: Featurette zu den Häusern Atreides & Harkonnen zeigt zahlreiche neue Einblicke

Dune_2020_Film_Logo.jpg

Dune_2020_Film_Logo

Der Countdown zum Kinostart der neuen Verfilmung von Dune am 16. September läuft beharrlich. Nun bietet ein Featurette nochmals zahlreiche neue Einblicke. Der Fokus des über vierminütigen Clip liegt auf den Häusern Atreides und Harkonnen. Er stellt die einzelnen Figuren vor.

Dune erzählt die Geschichte des jungen Paul Atreides, der mit seiner Familie nach Arrakis geschickt wird, dem gefährlichsten Planeten des Universums. Hier soll das Haus Atreides im Auftrag des Imperators den Abbau des sogenannten Spice überwachen, einer Droge, die unter anderem für die Raumfahrt von immenser Bedeutung ist. Paul und seine Familie fallen jeder einer Intrige zum Opfer und so muss der junge Mann Schutz bei den Einheimischen des Planeten suchen, die in ihm eine Art Messias sehen.

Zum namhaften Cast des Films zählen Timothée Chalamet (Call Me By Your Name), Rebecca Ferguson (Mission: Impossible — Fallout), Oscar Isaac (Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers), Josh Brolin (Avengers: Endgame), Stellan Skarsgård (Thor: The Dark Kingdom), Dave Bautista (Guardians of the Galaxy), Stephen McKinley Henderson (Fences), Zendaya (Spider-Man: Far From Home), Chang Chen (Love And Destiny), Sharon Duncan-Brewster (Sex Education), Charlotte Rampling (The Night Porter), Jason Momoa (Aquaman) und Javier Bardem (Pirates of the Caribbean: Salazars Rache).

Als Regisseur war Denis Villeneuve aktiv. Der Kanadier machte sich in den vergangenen Jahren unter anderem durch Filme wie ArrivalSicario oder Blade Runnder 2049 einen Namen. Am Drehbuch von Dune schrieb Villeneuve ebenfalls mit, wobei er Unterstützung von Eric Roth und Jon Spaihts erhielt.

Dune (2021): The Royal Houses Featurette

Pages

Subscribe to RSS - Dune