Frankenstein: Live-Hörspiel mit dem WDR-Funkhausorchester

frankenstein-karloff.jpg

Boris Karloff als Frankensteins Monster

Pünktlich zu Halloween erweckt der Westdeutsche Rundfunk eines der berühmtesten Monster der Literatur- und Filmgeschichte. Dieses Mal ist kein Gewitter von Nöten, um Frankensteins künstlichem Geschöpf Leben einzuhauchen. Diese Rolle übernimmt das WDR-Funkhausorchester – und die Hörer können am Radio live dabei sein.

Mary W. Shelleys Roman Frankenstein oder Der moderne Prometheus erschien 1818. Seitdem wurde der Stoff mehrfach verfilmt. Aber auch Hörspiele auf Grundlage der Frankenstein-Geschichte gibt es viele – man denke nur an die verschiedenen Adaptionen und Forstsetzungen in der Neon-Gruselserie von H. G. Francis in den 80er Jahren. Die Geschichte des Romans dürfte also fast jeden mehr oder weniger bekannt sein.

Der WDR versucht jetzt einen komplett anderen Ansatz um die gruselige Geschichte des wahnsinnigen Forschers, der Gott spielt und aus Leichenteilen einen künstlichen Menschen erschafft, erneut zu erzählen. Nur zwei Sprecher geben die Handlungen wieder, während der Komponist Henrik Albrecht und das Funkhausorchester versuchen, den Horrormythos musikalischen wiederzubeleben.

Gesendet wird die Monsterschöpfung am 31. Oktober von 20.04 bis 22 Uhr auf dem Sender WDR 3. Das Frankenstein-Hörspiel steht nach der Sendung befristet im WDR-Hörspielspeicher zum Download zur Verfügung.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.