Black Panther

Black Panther: Chadwick Boseman präsentiert Bild von Wakanda

Chadwick Boseman erneuert still und heimlich das Titelbild seiner Facebookseite mit einem Blick in die vernebelte Landschaft von Wakanda. Boseman spielt T'Challa, König des fiktiven, hochentwickelten afrikanischen Staates, der als Black Panther für Gerechtigkeit kämpft. Er besitzt zwar keine Superkräfte, greift jedoch auf eine Reihe verschiedener Kampftechniken zurück. Seine pantherhafte Agilität steigert er durch eine spezielle Kräutermischung.

Der Film selbst soll laut Marvel-Chef Kevin Feige ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa in Wakanda konzentriert.

Michael B. Jordan (Creed), Lupita Nyong´o (Star Wars: Das Erwachen der Macht) und Danai Gurira (The Walking Dead) wurden bisher für den Cast bestätigt. Wahrscheinlich werden auch Andy Serkis (Ulysses Klaw, Avengers: Age of Ultron) und Martin Freeman (Everett Ross, Captain America: Civil War) zu sehen sein. Ein Wiedersehen mit weiteren bekannte Gesichtern aus dem Marvel-Universum ist nicht auszuschließen.

Ryan Coogler (Creed) übernimmt bei Black Panther die Regie. Die Dreharbeiten sollen im Januar 2017 beginnen, Kinostart ist am 15. Februar 2018.

Black Panther: Featurette, neues Logo und bestätigter Cast

Der Dreh beginnt erst im Januar und so gab es natürlich noch kein Videomaterial von Black Panther auf der Comic-Con in San Diego zu sehen. Marvel präsentierte jedoch ein neues Schriftzug-Logo und veröffentlichte vorher auch online einen Featurette-Clip über Black Panther aus den Extras der Captain America: Civil War BluRays/DVDs.

Im Mittelpunkt der Handlung  steht das fiktive afrikanische Königreich Wakanda mit T'Challa als König des Landes. Der Film selbst soll laut Marvel-Chef Kevin Feige ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa in Wakanda konzentriert.

Neben Chadwick Boseman, der den Titelhelden/T´Challa schon in Captain America: Civil War spielte, waren weitere Schauspieler in San Diego vor Ort und bestätigen so ihr Mitwirken:
- Michael B. Jordan (Creed) als Erik Killmonger, ein mächtiger Krieger und strategisches Genie in Politik und Wirtschaft, in den Comics ein Bösewicht
- Lupita Nyong´o (12 Years A Slave/Star Wars) als Nakia, ehemaliges Mitglied von Wakandas Dora Milaje (Bodyguards und Frauen-im-Training für den König von Wakanda), nun eine Agentin für Killmonger
- Danai Gurira (The Walking Dead) als Okoye, ehemaliges Mitglied der Dora Milaje. Sie gehört zum Stamm der J'Kuwali und war als Beraterin des Königs tätig.

Noch ist unklar, welche weiteren Charaktere im Film erscheinen werden. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass der von Martin Freeman dargestellte Everett Ross aus Captain America: Civil War  eine Rolle spielt und auch Ulysses Klaw (Andy Serkis) aus Avengers: Age of Ultron könnte als Antagonist fungieren.

Kinostart in Deutschland soll am 18. Februar 2018 sein.

Marvel's Captain America: Civil War - Black Panther Featurette

Black Panther: Casting-Liste enthüllt viele Charaktere

SPOILER

black_panther.jpg

Black Panther

Eine potenzielle Casting-Liste zu Ryan Coogles Black Panther enthüllt eine ganze Reihe von Charakteren, die in der Marvel-Verfilmung auftauchen sollen. Dazu gehören neben einigen bekannten Gesichtern auch viele neue, teils unerwartete Figuren. Black Panther alias T'Challa (Chadwick Boseman), König des fiktiven afrikanischen Staates Wakanda, wurde bereits in Captain America: Civil War eingeführt. Michael B. Jordan (Fantastic Four) und Lupita Nyong'o (Star Wars: Das Erwachen der Macht) werden ebenfalls im Film zu sehen sein. Welche Rollen sie übernehmen, lässt sich vielleicht anhand dieser Liste erraten:

Ulysses Klaw (Andy Serkis) ist T'Challas Erzfeind und wurde bereits in Avengers: Age of Ultron eingeführt. Monica Lynne ist Sängerin und T'Challas Angebetete, die er einst vor dem Ertrinken rettete. Everett Ross (Martin Freeman), ein US-Regierungsbeauftrager, war erstmals in Captain America: Civil War zu sehen. Seine Weltanschauung ändert  vollkommen, als er T'Challa in Wakanda zugewiesen wird.

N'Gassi ist T'Challas Berater und vorübergehend Amtsinhaber, wenn sein Chef auf Missionen unterwegs ist. Okoye ist ehemaliges Mitglied der Dora Milaje, einer Gruppe von Bodyguard für T'Challa. Er gehört zum Stamm der J'Kuwali und war als Berater des Königs tätig, mit dem er im seltenen afrikanischen Dialekt Hausa sprach und dem König und seinen Ehefrauen damit eine gewisses Maß an Privatsphäre bot.

Queen Divine Justice, Königin der Jabari, einem Volksstamm in Wakanda. Aufgewachsen in Chicago, ehemaliges Mitglied der Doa Milaje. Sie trug früher den Namen Chanté Giovanni Brown. Man-Ape, der Anführer der Jabari. M'Baku war neben Black Panther einst der größte Krieger von Wakanda. Er wollte mit Hilfe der White-Gorilla-Sekte die Macht ergreifen. Die White Gorillas waren die Gegenbewegung zur Black-Panther-Bewegung, heutzutage Staatsreligion von Wakanda.

W'Kabi ist T'Challas zweit-ranghöchster Untergebener. White Wolf ist T'Challas älterer Adoptivbruder und ehemaliger Anführer der Hatut Zeraze, einer geheimen Spionage-Einsatztruppe. Er wurde von T'Challa aufgrund seiner Maßnahmen (Folter, Mord) ins Exil verbannt.

Erik Killmonger, ein mächtiger Krieger und strategisches Genie in Politik und Wirtschaft. Malice hat übermenschliche Kräfte und Beweglichkeit. Auch sie ist ehemaliges Mitglied der Dora Milaje.

Zuri ist ein älterer, mürrischer, großgewachsener Krieger und enger Vertrauter von T'Challa. Achebe ist ein ehemaliger Farmer aus Süd-Afrika, der seine Seele an den Dämon Mephisto verkaufte. Er ist unberechenbar und spricht zu seiner Handpuppe Daki, von der er glaubt, dass sie lebt. Aus Profitgier oder reinem Amusement plant er komplizierte Komplotte und soziale Unruhen.

Black Panther kommt im Februar 2018 in die Kinos.

Marvel-Universum: Updates zu Inhumans & Black Panther

black_panther.jpg

Black Panther

Erst kürzlich bestätigte Marvel-Studios-Chef Kevin Feige die seit Monaten umhergeisternden Gerüchte, dass der Film über die Inhumans, der für Juli 2019 vorgesehen war, vorerst aus dem Programm genommen und auf unbestimmte Zeit verschoben wird. In einem Podcast bei Empire Film bekräftigte er jedoch, dass man die Inhumans noch nicht abschreiben sollte:

"Die derzeitige Situation sieht so aus, dass [die Inhumans] nicht Teil von Phase 3 sein werden, da diese seit der Ankündigung bereits auf andere Weise erweitert wurde. Wann und wie sie jetzt auftauchen werden, muss sich noch zeigen.

Es sind Charaktere und Geschichten, die wir lieben - wir wollten sie nicht in eine bereits übervolle Phase 3 mit hineinquetschen."

Nach der Ankündigung von Phase 3 wurden Spider-Man: Homecoming und Ant-Man and the Wasp nachträglich in die Filmaufstellung mit aufgenommen. Die Inhumans wurden bereits schon einmal von ihrem ursprünglichen Kinostart im November 2018 auf Juli 2019 verschoben. Jetzt werden sie wohl frühstens 2020 auf den Kinoleinwänden zu sehen sein.

Zu Black Panther verriet Feige, dass das Ensemble des Films zu 90% mit afrikanischen oder afro-amerikanischen Schauspielern besetzt wird und zu einem der besten gehört, dass die Marvel Studios bisher zu bieten hatte. Worauf sich die letzte Aussage genau bezieht (Schauspieler, Crew, Charaktere), ging aus dem Interview allerdings nicht hervor.

Die weiteren Filme des MCU im Überblick: Doctor Strange (November 2016), Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man (Juli 2017), Thor: Ragnarok (November 2017), Black Panther (Februar 2018), Avengers: Infinity War Part 1 (Mai 2018), Ant-Man and the Wasp (Juli 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers: Infinity War Part 2 (Mai 2019). Drei weitere Filme sind für Mai 2020, Juli 2020 und November 2020 angesetzt.

Black Panther: Michael B. Jordan unterschreibt für den Marvel-Film - Lupita Nyong’o in Verhandlungen

Michael B. Jordan schließt sich dem Cast von Marvels Black Panther an. Der Film vereint damit den Darsteller wieder einmal mit Regisseur Ryan Coogler. Die beiden hatten zuletzt erfolgreich an der Rocky-Fortsetzung Creed zusammengearbeitet. Wen Jordan in Black Panther spielt, ist aktuell noch unklar. Gerüchten zufolge könnte es sich um die Schurkenrolle handeln. Marvel wollte diese jedoch bisher nicht kommentieren.

Neben der Verpflichtung von Michael B. Jordan befindet sich Marvel auch in Verhandlungen mit Lupita Nyong’o (12 Years a Slave, Star Wars - Das Erwachen der Macht). Der Oscarpreisträgerin wurde die weibliche Hauptrolle an der Seite von Black-Panther-Darsteller Chadwick Boseman angeboten. Eine Vertragsunterzeichnung steht aber noch aus. Generell plant Marvel mit Black Panther einen Film zu veröffentlichen, der sich primär auf ein afrikanisches beziehungsweise afroamerikanisches Ensemble fokussiert.

Im Mittelpunkt der Handlung von Black Panther steht das fiktive afrikanische Königreich Wakanda, wobei der von Boseman gespielte T'Challa der König des Landes ist. Der Film selbst soll laut Marvel-Chef Kevin Feige ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa in Wakanda konzentriert. In den deutschen Kinos gibt es den Film am 18. Februar 2018 zu sehen.

Captain America: Civil War - Für Black Panther gab es ursprünglich ganz andere Pläne

In Captain America: Civil War gibt neben dem neuen Spider-Man auch Black Panther sein Debüt im Marvel Cinematic Universe und ist ein prominenter Bestandteil der Trailer und Filmposter. Wie die Autoren Christopher Markus und Stephen McFeely gegenüber Cinema Blend nun enthüllen, hatten sie mit dem Charakter ursprünglich ganz andere Pläne.

Hinter der schwarzen Maske des Black Panther steckt Prinz T'Challa aus dem fiktiven, hochentwickelten afrikanischen Staat Wakanda. Der sollte in Civil War, zusammen mit seinem Vater T'Chaka, gänzlich unkostümiert eingeführt werden. Beide hätten Schlüsselrollen übernommen, den schwarzen Black-Panther-Anzug hätte es jedoch erst 2018 im Solofilm zu sehen gegeben.

"T’Challa und T’Chaka waren ursprünglich nur als Repräsentanten ihres Staates Wakanda dabei, als eine Art Stimme anderer Länder mit der Botschaft 'Ihr Leute seid völlig außer Kontrolle', die durch Buckys Aktionen weiter geschädigt werden. Offen gesagt, sollte er noch nicht Black Panther sein. Er bekommt doch seinen eigenen Film. Er ist der Prinz eines Staates. Das ist eine tolle Sache für den Film. Wir hatten schließlich noch Spider-Man zum Spielen."

Eine Zeit lang sah es jedoch danach aus, dass der Deal zwischen Sony und den Marvel Studios nicht zustande kommt, so dass die beiden Autoren nach einem neuen Superhelden als Ersatz Ausschau hielten.

"Als es so aussah, dass es die Lizenzvereinbarung mit Sony doch nicht geben würde, beschlossen wir 'Lass uns dem Typen das Kostüm anziehen'. Er wurde dann für die sich weiterentwickelnde Geschichte immer wichtiger und als Spider-Man zurückkehrte, nahmen wir ihn nicht wieder heraus. Dieses Problem hat also eine schöne Situation kreiert."

Bedanken wir uns bei Sony für die beinahe gescheiterten Verhandlungen, sonst hätten wir in Civil War auf Black Panther in Aktion verzichten müssen. Kinostart ist am 28. April, Black Panther startet am 15. Februar 2018.

The First Avenger: Civil War – Offizieller Trailer 2 – Ab 28. April im Kino | Marvel HD

Marvel-Universum: Updates zu Inhumans & Black Panther, Drehtermin für The Defenders

inhumans-logo-marvel.jpg

Inhumans Logo

Der Marvel-Film Inhumans, der für einen Kinostart im Juli 2019 angesetzt war, scheint nicht mehr Teil von Phase 3 des Cinematic Universe zu sein. Im Interview mit Collider sprach Marvel-Studios-Chef Kevin Feige über die Comicverfilmung, die ursprünglich für November 2018 vorgesehen war und nun vermutlich noch einmal nach hinten geschoben wird:

"Seitdem wir erstmals die Aufstellung für Phase 3 angekündigten, ist Spider-Man dazugekommen, ein für uns sehr erfreulicher Deal. Wir haben Ant-Man and the Wasp  hinzugefügt, eine großartige Fortsetzung dieser Geschichte. Walt Disney hat einen fünften Indiana-Jones-Film angekündigt, der zur selben Zeit veröffentlicht werden soll. Ich denke, dass der Film vom derzeitigen Starttermin noch einmal nach hinten geschoben wird. Ich bin aber nicht sicher, wie weit nach hinten."

Feige stellt allerdings klar, dass der Einsatz der Inhumans in der Serie Agents of S.H.I.E.L.D. nichts damit zu hat und der Film auf jeden Fall kommen wird. Es stellt sich lediglich die Frage, wann.

Zu Black Panther verriet er, dass Ryan Coogler nicht nur die Regie übernimmt, sondern auch am Drehbuch mitschreibt. Das Drehbuch sei fast fertig, die Pre-Production ist bereits angelaufen:

"Wir haben eine Reihe von Autoren, die daran arbeiten, inklusive Ryan Coogler, der auch Regie führt. Er bearbeitet derzeit einen Entwurf. Bis zum Sommer wird es weitere Casting-Ankündigungen geben. Die Dreharbeiten sollen Anfang des kommenden Jahres beginnen."

Derzeit laufen die Dreharbeiten zu Guardians of the Galaxy Vol. 2, ab Sommer wird in Australien Thor: Ragnarok gedreht.

Auch in der TV-Sparte tut sich so einiges. In Kürze beginnen die Dreharbeiten zu Iron Fist und wie Daredevil-Hauptdarsteller Charlie Cox andeutet, scheinen die Dreharbeiten zur gemeinsamen Miniserie The Defenders auch nicht mehr lange auf sich warten zu lassen. Bei einem Netflix-Event in Paris sagte er:

"Ende des Jahres drehen wir The Defenders und Daredevil ist natürlich Teil des Vierergespanns."

Eine dritte Daredevil-Staffel scheint dagegen noch nicht auf dem Plan zu stehen.

Die weiteren Filme des MCU im Überblick: Doctor Strange (November 2016), Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man (Juli 2017), Thor: Ragnarok (November 2017), Black Panther (Februar 2017), Avengers: Infinity War Part 1 (Mai 2018), Ant-Man and the Wasp (Juli 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers: Infinity War Part 2 (Mai 2019), Inhumans (bis jetzt noch Juli 2019). Drei weitere Filme sind für Mai 2020, Juli 2020 und November 2020 angesetzt.

Black Panther: Ryan Coogler übernimmt wohl die Regie

black-panther-logo.jpg

Black Panther Filmlogo

Es sieht alles danach aus, als würde Ryan Coogler den Regieposten bei Marvels Black Panther übernehmen. Coogler hatte zuletzt für sein Box-Drama Creed viele positive Reaktionen erhalten und soll spätestens seitdem an die Spitzenposition der Kandidatenliste gerutscht seit. Offiziell bestätigt ist die Verpflichtung jedoch noch nicht. Die Gespräche zwischen beiden Seiten sollen immer noch laufen, allerdings lies Marvel-Studios-Chef Kevin Feige im Interview mit der Empire durchblicken, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit wohl auf Coogler rauslaufen wird.

Nach der im Herbst erfolgten Verschiebung wird Black Panther im Juli 2018 in die Kinos kommen. Die Hauptrolle des Films T'Challa aka Black Panther übernimmt Chadwick Boseman. An seiner Seite wird ein primär afroamerikanischer Cast zu sehen sein. Neben Boseman wurde jedoch bisher noch kein Darsteller bestätigt. Im Mittelpunkt der Handlung steht das fiktive afrikanische Königreich Wakanda, wobei T'Challa der König des Landes ist. Der Film selbst soll laut Kevin Feige ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa in Wakanda konzentriert.

Black Panther: Neue Marvel-Comic-Reihe angekündigt

black_panther.jpg

Black Panther

Black Panther bekommt wieder eine eigene Solo-Serie bei Marvel Comics. Mit dem geplanten Kinofilm (Kinostart 5. Juli 2018) ist es wenig überraschend, dass der Verlag seinen Helden wieder stärker in den Fokus rückt. Die Autorenwahl ist allerdings durchaus interessant. Ta-Nehisi Coates wurde von Marvel als Black-Panther-Autor auserkoren und wird mit der Serie sein Comicdebüt geben. Coates ist in den Staaten vor allem als Journalist bekannt und dabei besonders mit Artikeln über das Leben als afroamerikanischer Bürger in den USA.

Bei Black Panther erhält Coates Unterstützung durch Brian Stelfreeze, der als Künstler mit dabei ist. Los gehen soll es mit der neuen Reihen im kommenden Frühling. Der erste Storyarc trägt den Namen "A Nation Under Our Feet" und dreht sich um eine Terroristengruppe namens The People, die in Wakanda die Macht an sich reißen möchte.

Captain America: Civil War - Die ersten Bilder von Black Panther

black_panther.jpg

Black Panther

Derzeit laufen in Berlin, Babelsberg und später in Leipzig die Dreharbeiten zu Captain America: Civil War. Erstmals gibt es auch ein paar Set-Fotos, auf denen Chadwick Boseman alias Black Panther zu erkennen ist. Hinter der Maske des Black Panther steckt T'Challa aus dem fiktiven, hochentwickelten afrikanischen Staat Wakanda. Er besitzt keine Superkräfte, greift jedoch auf eine Reihe verschiedener Kampftechniken zurück. Seine pantherhafte Agilität steigert er durch eine spezielle Kräutermischung.

Bereits am Sonntag wurden am Potsdamer Platz und entlang der Bellevuestraße Sets aufgebaut und abgeriegelt. Montag und Dienstag wurde rund ums Sony Center gedreht, welches im Film als Zentrale der Vereinten Nationen herhalten muss. Weitere Bilder von den Dreharbeiten und Chadwick Boseman als Black Panther gibt es beim Twitter-Account von The Superhero Bulletin.

Nach einem ersten Auftritt in Civil War wird der Charakter am 05. Juli 2018 mit einem eigenen Film in die Kinos kommen.

Captain America: Civil War erhält übrigens 350.000 Euro von der Mitteldeutschen Medienförderung. Das Studio Babelsberg in Potsdam tritt bei der Marvel-Produktion als ausführende Produktionsfirma in Erscheinung. Weitere Fördermittel kommen vom FilmFernsehFonds Bayern für die digitalen Effekte. Der Zuschuss beläuft sich auf zusätzliche 450.000 Euro. Dreharbeiten in Bayern sind jedoch nicht vorgesehen, wie die Potsdamer Neueste Nachrichten berichten.

Zu den weiteren Drehorten des Superheldenfilms gehören Atlanta, Island und Puerto Rico.

Pages

Subscribe to RSS - Black Panther