Black Panther

Avengers, Black Panther, Aquaman, Bohemian Rhapsody & Co: Die profitabelsten Filme des Jahrs 2018 ermittelt

avengers_infinity_war.jpg

Avengers: Infinity War

Die Frage, ob ein Film finanziell erfolgreich ist oder nicht, ist nicht immer einfach zu beantworten. In vielen Fällen wird vor allem auf das Einspielergebnis geschaut, das jedoch nicht immer die ganze Geschichte erzählt. Dinge wie das Budget, Marketingkosten oder der Anteil der Kinos in den verschiedenen Ländern machen es schwer, eine tatsächliche Wertung über die Profitabilität eines Films abzugeben.

Diese Tatsache hält die Kollegen von Deadline jedoch nicht davon ab, gemeinsam mit verschiedenen Experten genau diese Dinge zu untersuchen. So hat die Seite erneut eine Rangliste der profitabelsten Filme und der größten finanziellen Flops des vergangenen Jahres erstellt. Festzuhalten ist dabei allerdings, dass es sich nicht um offizielle Angaben der Filmstudios handelt, sondern um Prognosen von Experten auf Basis der vorhandenen Daten. Trotzdem sind die Zahlen durchaus interessant.

Die Spitzenpositionen in der Rangliste dürften nur wenige Filmfans überraschen. Disney dominierte im vergangenen Jahr die Top 5 der Kinocharts und auch bei den profitabelsten ist das Studio vorn. Die drei Spitzenpositionen sind fest in der Hand des Mäuse-Konzerns. Auf Platz 1 steht Avengers: Infinity War (500 Millionen Dollar Nettogewinn), dahinter folgen Black Panther (476,8 Millionen Dollar Nettogewinn) und Die Unglaublichen 2 (447,4 Millionen Dollar Nettogewinn).

Generell scheinen Comciverfilmungen weiterhin große Gewinnmargen für die Studios zu versprechen. Neben den beiden genannten Marvel-Verfilmungen finden sich auch Aquaman, Deadpool 2 und Venom in den Top 10 wieder. Hier die komplette Liste:

  1. The Avengers: Infinity War (Disney/Marvel) - 500 Millionen Dollar
  2. Black Panther (Disney/Marvel) – 476.8 Millionen Dollar
  3. Die Unglaublichen 2 (Disney/Pixar) – 447.4 Millionen Dollar
  4. Bohemian Rhapsody (20th Century Fox/New Regency) – 350.8 Millionen Dollar
  5. Aquaman (WB/DC) – 260,5 Millionen Dollar
  6. Venom (Sony) – 246,9 Millionen Dollar
  7. Deadpool 2 (Fox) – 235,4 Millionen Dollar
  8. Jurassic World: Das gefallen Königreich (Universal) – 222,8 Millionen Dollar
  9. Der Grinch (Illumination/Universal) – 184,6 Millionen Dollar
  10. A Star Is Born (WB) – 178,1 Millionen Dollar

Weitere nennenswerte Filme: The Nun (155 Millionen Dollar), Halloween (128,5 Millionen Dollar), A Quiet Place (93 Millionen Dollar)

So gut es für Disney 2018 auch lief, eine Reihe von Flops musste das Studio ebenfalls verkraften. So finden sich in der Liste der größten finanziellen Verlierer gleich drei Produktionen des Studios wieder. A Wrinke in Time (-130,6 Millionen Dollar), Solo: A Star Wars Story (-76,9 Millionen Dollar) und Der Nussknacker und die vier Reiche (-65,8 Millionen Dollar) ziehen die Bilanz des vergangenen Jahres etwas nach unten.

Der größte Flop des Jahres stammt allerdings nicht von Disney, sondern aus dem Hause Universal. Der von Peter Jackson produzierte Mortal Engines ging an den Kinokassen baden und spielte lediglich 83 Millionen Dollar ein. Den Experten von Deadline zufolge resultiert daraus ein Verlust von 174,8 Millionen Dollar. Komplettiert wird die Flop 5 des Jahres durch die Neuauflage von Robin Hood. Hier stand am Ende ein Minus von 83,7 Millionen Dollar.

Die Nominierten für die Oscars 2019

oscars.jpg

Knapp einen Monat vor der Vergabe der Oscars wurden in Los Angeles die Nominierten für die Academy Awards bekannt gegeben. Aus Genresicht ist sicherlich vor allem die Nominierung von Black Panther erwähnenswert. Die Comicverfilmung ist der erste Film aus dem Marvel Cinematic Universe der für den Oscar als bester Film nominiert wurde. Zudem kann sich Marvel Hoffnungen auf einen Preis in sieben weiteren Kategorien machen.

Die meisten Nominierungen konnten in diesem Jahr The Favourite und Roma einsammeln, die beide Chance auf insgesamt zehn Trophäen haben. Ebenfalls häufig vertreten sind Vice und A Star is Born mit jeweils acht Nominierungen, BlacKkKlansman mit sechs Nominierungen und Bohemian Rhapsody mit fünd Nominierungen.

Aus deutscher Sicht wäre noch Werk ohne Autor erwähnenswert. Der Film von Florian Henckel von Donnersmarck geht in das Rennen um den besten ausländischen Film.

Die Preisvergabe findet in der Nacht zum 25. Februar statt. Hier alle Nominierten in der Übersicht:

BEST PICTURE

  • Black Panther
  • BlacKkKlansman
  • Bohemian Rhapsody
  • The Favourite
  • Green Book
  • Roma
  • A Star is Born
  • Vice

ACHIEVEMENT IN DIRECTING

  • Spike Lee – BlacKkKlansman
  • Pawel Pawlikowski – Cold War
  • Yorgos Lanthimos – The Favourite
  • Alfonso Cuarón – Roma
  • Adam McKay – Vice

PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A LEADING ROLE

  • Christian Bale – Vice
  • Bradley Cooper- – A Star is Born
  • Willem Dafoe – At Eternity's Gate
  • Rami Malek – Bohemian Rhapsody
  • Viggo Mortensen – Green Book

PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A LEADING ROLE

  • Yalitza Aparicio – Roma
  • Glenn Close – The Wife
  • Olivia Colman – The Favourite
  • Lady Gaga – A Star is Born
  • Melissa McCarthy – Can You Ever Forgive Me?

PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE

  • Mahershala Ali – Green Book
  • Adam Driver – BlacKkKlansman
  • Sam Elliot – A Star is Born
  • Richard E. Grant – Can You Ever Forgive Me?
  • Sam Rockwell – Vice

PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE

  • Amy Adams – Vice
  • Marina de Tavira – Roma
  • Regina King – If Beale Street Could Talk
  • Emma Stone – The Favourite
  • Rachel Weisz – The Favourite

ADAPTED SCREENPLAY

  • The Ballad of Buster Scruggs – Written by Joel Coen & Ethan Coen
  • BlacKkKlansman – Written by Charlie Wachtel & David Rabinowitz and Kevin Willmott & Spike Lee
  • Can You Ever Forgive Me? – Screenplay by Nicole Holofcener and Jeff Whitty
  • If Beale Street Could Talk – Written for the screen by Barry Jenkins
  • A Star is Born – Screenplay by Eric Roth and Bradley Cooper & Will Fetters

ORIGINAL SCREENPLAY

  • The Favourite – Written by Deborah Davis and Tony McNamara
  • First Reformed – Written by Paul Schrader
  • Green Book – Written by Nick Vallelonga, Brian Currie, Peter Farrelly
  • Roma – Written by Alfonso Cuarón
  • Vice – Written by Adam McKay

BEST FOREIGN LANGUAGE FILM

  • Capernaum (Lebanon)
  • Cold War (Poland)
  • Never Look Away (Germany)
  • Roma (Mexico)
  • Shoplifters (Japan)

BEST ANIMATED FEATURE FILM

  • Incredibles 2 – Brad Bird, John Walker and Nicole Paradis Grindle
  • Isle of Dogs – Wes Anderson, Scott Rudin, Steven Rales and Jeremy Dawson
  • Mirai – Mamoru Hosoda and Yuichiro Saito
  • Ralph Breaks the Internet – Rich Moore, Phil Johnston and Clark Spencer
  • Spider-Man: Into the Spider-Verse – Bob Persichetti, Peter Ramsey, Rodney Rothman, Phil Lord and Christopher Miller

ACHIEVEMENT IN PRODUCTION DESIGN

  • Black Panther – Production Design: Hannah Beachler; Set Decoration: Jay Hart
  • The Favourite – Production Design: Fiona Crombie; Set Decoration: Alice Felton
  • First Man – Production Design: Nathan Crowley; Set Decoration: Kathy Lucas
  • Mary Poppins Returns – Production Design: John Myhre; Set Decoration: Gordon Sim
  • Roma – Production Design: Eugenio Caballero; Set Decoration: Bárbara Enríquez

ACHIEVEMENT IN CINEMATOGRAPHY

  • Cold War – Łukasz Żal
  • The Favourite – Robbie Ryan
  • Never Look Away – Caleb Deschanel
  • Roma – Alfonso Cuarón
  • A Star Is Born – Matthew Libatique

ACHIEVEMENT IN COSTUME DESIGN

  • The Ballad of Buster Scruggs – Mary Zophres
  • Black Panther – Ruth Carter
  • The Favourite – Sandy Powell
  • Mary Poppins Returns – Sandy Powell
  • Mary Queen of Scots – Alexandra Byrne

ACHIEVEMENT IN FILM EDITING

  • BlacKkKlansman – Barry Alexander Brown
  • Bohemian Rhapsody – John Ottman
  • The Favourite – Yorgos Mavropsaridis
  • Green Book – Patrick J. Don Vito
  • Vice – Hank Corwin

BEST DOCUMENTARY (FEATURE)

  • Free Solo – Elizabeth Chai Vasarhelyi, Jimmy Chin, Evan Hayes and Shannon Dill
  • Hale County This Morning, This Evening – RaMell Ross, Joslyn Barnes and Su Kim
  • Minding the Gap – Bing Liu and Diane Quon
  • Of Fathers and Sons – Talal Derki, Ansgar Frerich, Eva Kemme and Tobias N. Siebert
  • RBG – Betsy West and Julie Cohen

ACHIEVEMENT IN MAKEUP AND HAIRSTYLING

  • Border – Göran Lundström and Pamela Goldammer
  • Mary Queen of Scots – Jenny Shircore, Marc Pilcher and Jessica Brooks
  • Vice – Greg Cannom, Kate Biscoe and Patricia DeHaney

ACHIEVEMENT IN MUSIC (ORIGINAL SCORE)

  • Black Panther – Ludwig Goransson
  • BlacKkKlansman – Terence Blanchard
  • If Beale Street Could Talk – Nicholas Britell
  • Isle of Dogs – Alexandre Desplat
  • Mary Poppins Returns – Marc Shaiman

ACHIEVEMENT IN MUSIC (ORIGINAL SONG)

  • "All The Stars" from Black Panther
  • "I'll Fight" from RBG
  • "The Place Where Lost Things Go" from Mary Poppins Returns
  • "Shallow" from A Star Is Born
  • "When A Cowboy Trades His Spurs For Wings" from The Ballad of Buster Scruggs

ACHIEVEMENT IN SOUND MIXING

  • Black Panther – Steve Boeddeker, Brandon Proctor and Peter Devlin
  • Bohemian Rhapsody – Paul Massey, Tim Cavagin and John Casali
  • First Man – Jon Taylor, Frank A. Montaño, Ai-Ling Lee and Mary H. Ellis
  • Roma – Skip Lievsay, Craig Henighan and José Antonio García
  • A Star is Born – Tom Ozanich, Dean Zupancic, Jason Ruder and Steve Morrow

ACHIEVEMENT IN SOUND EDITING

  • Black Panther – Benjamin A. Burtt and Steve Boeddeker
  • Bohemian Rhapsody – John Warhurst and Nina Hartstone
  • First Man – Ai-Ling Lee and Mildred Iatrou Morgan
  • A Quiet Place – Ethan Van der Ryn and Erik Aadahl
  • Roma – Sergio Díaz and Skip Lievsay

ACHIEVEMENT IN VISUAL EFFECTS

  • Avengers: Infinity War – Dan DeLeeuw, Kelly Port, Russell Earl and Dan Sudick
  • Christopher Robin – Christopher Lawrence, Michael Eames, Theo Jones and Chris Corbould
  • First Man – Paul Lambert, Ian Hunter, Tristan Myles and J.D. Schwalm
  • Ready Player One – Roger Guyett, Grady Cofer, Matthew E. Butler and David Shirk
  • Solo: A Star Wars Story – Rob Bredow, Patrick Tubach, Neal Scanlan and Dominic Tuohy

BEST DOCUMENTARY (SHORT SUBJECT)

  • Black Sheep – Ed Perkins and Jonathan Chinn
  • End Game – Rob Epstein and Jeffrey Friedman
  • Lifeboat – Skye Fitzgerald and Bryn Mooser
  • A Night at the Garden – Marshall Curry
  • Period. End of Sentence. – Rayka Zehtabchi and Melissa Berton

BEST SHORT FILM (LIVE ACTION)

  • Detainment – Vincent Lambe and Darren Mahon
  • Fauve – Jeremy Comte and Maria Gracia Turgeon
  • Marguerite – Marianne Farley and Marie-Hélène Panisset
  • Mother – Rodrigo Sorogoyen and María del Puy Alvarado
  • Skin – Guy Nattiv and Jaime Ray Newman

BEST SHORT FILM (ANIMATED)

  • Animal Behaviour – Alison Snowden and David Fine
  • Bao – Domee Shi and Becky Neiman-Cobb
  • Late Afternoon – Louise Bagnall and Nuria González Blanco
  • One Small Step – Andrew Chesworth and Bobby Pontillas
  • Weekends – Trevor Jimenez

Kino-Charts 2018: Die einspielstärksten Filme des Jahres

Das neue Jahr steht direkt vor der Tür, der perfekte Zeitpunkt also, um noch einmal einen Blick zurück auf die einspielstärksten Filme des Jahres zu werfen. Die Kinojahrescharts haben sowohl in Deutschland als auch in Hinblick auf die weltweiten Einspielergebnisse einen eindeutigen Gewinner. Abgesehen davon sind aber deutliche Unterschiede zwischen der weltweiten und der deutschen Liste festzustellen. Im heutigen Artikel dreht sich alles um die weltweiten Einspielzahlen. Morgen schauen wir auf die deutschen Top 10.

Wie im vergangenen Jahr waren auch 2018 vier Filme in der Lage, mehr als eine Milliarde Dollar einzuspielen. Nur ein Film knackte allerdings gleich die Marke von zwei Milliarden Dollar. Avengers: Infinity War steht aus diesem Grund unangefochten auf Platz 1 der Liste der einspielstärksten Filme des Jahres 2018.

Auch Platz 2 war in diesem Jahr eine Marvel-Produktion. Black Panther erwies sich vor allem in den USA als Kassenschlager, wo der Film am Ende sogar mehr Geld einspielte als Avengers: Infinity War (700 Millionen Dollar zu 678 Millionen Dollar). Weltweit musste sich Black Panther mit 1,346 Milliarden Dollar aber mit Platz 2 begnügen.

Auf Platz 3 folgt mit Jurassic World: Das gefallene Königreich die einzige Produktion, die 2018 mehr als eine Milliarde einspielen konnte, die nicht von Disney stammt. Insgesamt setzte die Fortsetzung 1,3 Milliarden Dollar an den Kinokassen um. Für die Zahlen des Vorgängers reichte es allerdings nicht, dieser kam 2015 auf 1,671 Milliarden Dollar.

Der vierte Milliarden-Film des Jahres 2017 ist Die Unglaublichen 2. Ähnlich wie Black Panther lief die Animationsfortsetzung besonders gut in den USA. Hier spielte der Film mit 608 Millionen Dollar fast die Hälfte seiner insgesamt 1,24 Milliarden Dollar ein. In den Jahrescharts bedeutet dies Platz 4.

Platz 5 geht mit Venom an eine weitere Comicverfilmung. Die 855 Millionen Dollar dürften bei Sony sicherlich für Freude gesorgt haben. Gleiches gilt sicherlich auch für Paramount und Mission: Impossible – Fallout. Rund 791 Millionen Dollar sind das bisher beste Einspielergebnis für das Franchise.

Auf Platz 7 steht bereits die Comicverfilmung Aquaman. Dieser konnte 748 Millionen Dollar einspielen. Da der Film immer noch in den Kinos läuft, ist es nicht unwahrscheinlich, dass Aquaman noch ein oder zwei Plätze in den Charts nach oben klettert.

Hier die Top 10:

1. Avengers: Infinity War (2,048 Milliarden Dollar)
2. Black Panter (1,346 Milliarden Dollar)
3. Jurassic World: Das gefallen Königreich (1,3 Milliarden Dollar)
4. Die Unglaublichen 2 (1,242 Milliarden Dollar)
5. Venom (855 Millionen Dollar)
6. Mission: Impossible – Fallout (791 Millionen Dollar)
7. Aquaman (748 Millionen Dollar)
8. Deadpool 2 (735 Millionen Dollar)
9. Bohemian Rhapsody (702 Millionen Dollar)
10. Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen (627 Millionen Dollar)

Interessehalber hier noch ein paar weitere Genre-Filme, die es nicht in die Top 10 geschafft haben: Ant-Man and the Wasp (622 Millionen Dollar), Ready Player One (582 Millionen Dollar), Meg (530 Millionen Dollar), Rampage (428 Millionen Dollar), Solo: A Star Wars Story (392 Millionen Dollar), A Quiet Place (340 Millionen Dollar), Pacific Rim Uprising (290 Millionen Dollar), Tomb Raider (274 Millionen Dollar), Halloween (253 Millionen Dollar), Predator: Upgrade (160 Millionen Dollar).

ILM veröffentlicht VFX Reels zu Avengers, Black Panther und Jurassic World

avengers_infinity_war.jpg

Avengers: Infinity War

Avengers Infinity War, Black Panther und Jurassic World: Das gefallene Königreich gehören zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres. Anteil an der Entstehung der Filme hatte auch das Special-Effects-Unternehmen Industrial Light and Magic (besser bekannt als ILM). Dieses veröffentlichte nun vier Videos, in denen man einen Einblick in die Entstehung der Effekte gab. Ebenfalls beteiligt war ILM an den Filmen Ready Player One und Solo: A Star Wars Story. Auch hierfür wurden Videos veröffentlicht.

ILM wurde 1975 von George Lucas gegründet und ist eine Sparte von Lucasfilm. Entsprechend konnte sich das Unternehmen zu Beginn vor allem durch die Star-Wars-Filme einen Namen machen. Mit dem Verkauf von Lucasfilm im Jahr 2012 ging auch ILM in den Besitz von Disney über. Aktuell ist das Unternehmen mit den arbeiten an Avengers: Endgame beschäftigt, der im April 2019 in die Kinos kommt.

Der Vorgänger Avengers: Infinity War konnte in diesem Jahr 2,047 Milliarden Dollar einspielen und ist damit der finanziell einspielstärkste Film. Black Panther und Jurassic World: Das gefallene Königreich gelangen immerhin der Sprung über die Marke von einer Milliarde Dollar. Mit 1,3 Milliarden Dollar steht die Fortsetzung zu Jurassic World auf Platz 3 der Kino-Jahrescharts, knapp hinter Black Panther mit 1,34 Milliarden Dollar.

Behind the Magic: The Visual Effects of Avengers: Infinity War

Behind the Magic: Jurassic World: Fallen Kingdom - Environments

Behind the Magic: Jurassic World: Fallen Kingdom - Dinosaurs

Behind the Magic - The Visual Effects of Black Panther

Behind the Magic: The Visual Effects of Ready Player One

Behind the Magic - Solo: A Star Wars Story - Corellia Chase

Behind the Magic - Solo: A Star Wars Story - Kessel Run

Black Panther 2: Regisseur Ryan Coogler kehrt zurück

black_panther.jpg

Black Panther

Ryan Coogler kehrt für die Fortsetzung von Black Panther zurück. Wie der Hollywood Reporter berichtet, haben sich Marvel und der Regisseur auf eine Weiterführung der Zusammenarbeit geeinigt. Coogler wird erneut die Inszenierung übernehmen und auch das Drehbuch der Fortsetzung schreiben.

Mit den Arbeiten am Skript will der Regisseur im kommenden Jahr beginnen. Die Dreharbeiten könnten Ende 2019 oder Anfang 2020 beginnen. Entsprechend dürfte Black Panther 2 nicht vor 2021 in die Kinos kommen. Einen Kinostarttermin für die Fortsetzung gibt es aktuell noch nicht.

Der Vertrag zwischen Marvel und Coogler soll schon etwas länger unterschrieben worden sein. Beide Seiten hielten die Fortführung der Zusammenarbeit aber erst einmal geheim. Auch nahm sich der Regisseur Zeit, um mit Marvel zu verhandeln. Während das Studio möglichst schnell einen neuen Vertrag unter Dach und Fach bringen wollte, ließ sich Coogler nicht hetzen. Trotzdem einigten sich beide Seiten am Ende.

Black Panther ist aktuell der erfolgreichste Film des Jahres in den USA. Mit rund 700 Millionen Dollar spielte er sogar mehr ein als Avengers: Infinity War. Weltweit steht Black Panther mit 1,34 Milliarden Dollar auf Platz 2 der Kinocharts. Hier gibt es an Infinity War mit 2 Milliarden Dollar kein Vorbeikommen.

Black Panther: Erik Killmonger bekommt eigene Comicreihe

Marvel Comics hat eine Miniserie über Eric Killmonger angekündigt. Die Reihe soll fünf Teile umfassen und schlicht Killmonger heißen. In der Comicreihe soll die Entwicklung der Figur dargestellt werden. Die Comicserie soll bereits Anfang Dezember in den USA erscheinen.

Das Script stammt von Bryan Edward Hill, dem Autor der Detective Comics. Das Artwork liefert Juan Ferreyra, der sonst vor allem für die Reihen Green Arrow, New Suicide Squad und Gotham by Midnight am Zeichentisch sitzt.

Edward Hill sagte in einem Interview mit Vulture, dass er sich für Killmonger entschieden hatte, weil er der Figur eine neue, tragische Facette geben wollte:

"Ich wollte ausloten, welche Entscheidungen und Fehler einen Menschen dazu bringen, ein Leben voll Hass und Rachsucht zu führen. Im Falle von Erik kommt mir der Konflikt wie eine riesige Tragödie vor."

Laut Hill soll die Erzählung nach Killmongers Abschluss am MIT beginnen und schließlich im  bevorstehenden Kampf mit T'Challa gipfeln. Erik Killmonger war zuletzt als Rivale des Superhelden Black Panther im gleichnamigen Kinofilm zu sehen, in dem er T'Challa, den König von Wakanda, zum Kampf herausfordert. Hier wurde er von Michael B. Jordan gespielt, an dessen Erscheinungsbild sich auch der erste Entwurf des Covers orientiert.

Cover-Entwurft Killmonger

Auch ist bereits ein Nachfolgefilm von Black Panther in Planung, jedoch ist hier noch kein genaues Erscheinungsdatum bekanntgegeben worden.

Einspielergebnis: Ready Player One startet mit 181 Millionen Dollar

ready_player_one.jpg

Ready Player One

Stephen Spielbergs Ready Player One hat sich erwartungsgemäß während des Osterwochenendes an die Spitze der weltweiten Kinocharts gesetzt. In den USA spielte die Romanverfilmung zum Auftakt 53 Millionen Dollar ein und steht damit unangefochten auf Platz 1 in den Charts. Der Kinostart ist der erfolgreichste für Stephen Spielberg in den vergangenen zehn Jahren und der fünftbeste Osterstart in den USA.

Weltweit kommen zu den Einnahmen aus den USA noch einmal 128 Millionen Dollar dazu, sodass Ready Player One insgesamt bei 181 Millionen Dollar steht. In Deutschland kommt der Film erst am Donnerstag in die Kinos.

Für Pacific Rim: Uprising lässt der Erfolg an den Kinokassen nach der ersten Woche bereits spürbar nach. In den USA ging es von Platz 1 runter auf Platz 5 und mit 9,2 Millionen Dollar blieb man sogar unter den 10-Millionen-Marke. Weltweit kommt die Fortsetzung nach zwei Wochen auf 231 Millionen Dollar. Es erscheint unwahrscheinlich, dass man die 411 Millionen Dollar des Vorgängers noch erreicht.

Marvels Black Panther kommt nach eineinhalb Monaten in den Kinos nun auch langsam etwas zur Ruhe. In den USA spielte man am Wochenende aber immerhin noch einmal 11,2 Millionen Dollar ein und verbesserte den Gesamtwert damit auf 623 Millionen Dollar. Insgesamt steht die Comicverfilmung nun bei 1,27 Milliarden Dollar.

Einspielergebnis - Pacific Rim: Uprising startet mit 150 Millionen Dollar, Black Panther weiter auf Rekordjagd

pacific-rim-02.jpg

Szenenbild aus Pacific Rim Uprising

Pacific Rim: Uprising ist der erfolgreichste Film des vergangenen Wochenendes. In den USA spielt die Fortsetzung zum Auftakt 28 Millionen Dollar ein und konnte sich damit vor Black Panther an die Chartspitze setzen. Allerdings blieb der Film damit auch hinter den Werten des ersten Teils. Dieser startete 2013 in den USA mit 37 Millionen Dollar.

In Deutschland lief Pacific Rim: Uprising am Wochenende ebenfalls an. Hierzulande blieb mit 125.000 Besuchern und 1,45 Millionen Euro aber nur Platz 2 in den Charts. Platz 1 ging mit 265.000 Kinogängern und 1,85 Millionen Euro an Peter Hase.

Am besten schlug sich Pacific Rim: Uprising wieder einmal in China. Dort konnte man rund 65 Millionen Dollar einspielen. Insgesamt steht die Fortsetzung nach dem ersten Wochenende bei rund 150 Millionen Dollar. In etwa so viel soll der Film auch gekostet haben.

Black Panther musste sich, wie schon erwähnt, in den USA in dieser Woche mit Platz 2 in den Charts zufrieden geben. Nachdem man fünf Wochen in Folge auf Platz 1 stand, ging es eine Position nach unten. Wirklich ärgern müssen sich die Verantwortlichen bei Marvel nicht, denn der Film setzt seine Rekordjagd trotzdem weiter fort.

So steht Black Panther nun in den USA bei einem Einspielergebnis von 630 Millionen Dollar, damit ist die Produktion nicht nur der erfolgreichste Marvel-Film in den Vereinigten Staaten, sondern auch die erfolgreichste Comicverfilmung des Landes. Der bisherige Rekordhalter The Avengers steht bei 623 Millionen Dollar.

Auf der weltweiten Bestenliste macht Black Panther ebenfalls einen Platz gut und schiebt sich nun auf Platz 3 der erfolgreichsten Comicverfilmungen. Mit 1,23 Milliarden Dollar konnte man nun auch Iron Man 3 (1,21 Milliarden Dollar) hinter sich lassen. Für Avengers: Age of Ultron (1,4 Milliarden) und The Avengers (1,51 Milliarden Dollar) dürfte es aber vermutlich nicht mehr reichen.

Von Rekorden noch ein ganzes Stück entfernt ist dagegen Tomb Raider. Für die Neuverfilmung der beliebten Spielereihe ging es sowohl in den USA als auch in Deutschland bergab. In den Vereinigten Staaten spielte der Film an seinem zweiten Wochenende 10,4 Millionen Dollar ein, was Platz 5 in den Charts bedeutet. In Deutschland sicherte man sich mit 100.000 Besuchern und 1,0 Millionen Euro Platz 3. Insgesamt steht Tomb Raider bei 211 Millionen Dollar.

Einspielergebnis: Tomb Raider startet mit 126 Millionen Dollar

tomb-raider-alicia-vikander_4.jpg

Alicia Vikander Tomb Raider

Die Neuauflage von Tomb Raider konnte am ersten Wochenende weltweit 126 Millionen Dollar einspielen. Relativ überschaubar lief es dabei in den USA, wo man sich in den Kinocharts Black Panther geschlagen geben musste, der sich zum fünften Mal in Folge an die Chartspitze setzte.

Tomb Raider spielte mit 23,5 Millionen Dollar rund 3,5 Millionen Dollar weniger ein als die Marvel-Comicverfilmung. Black Panther kommt nach dem Wochenende allein in den USA auf ein Einspielergebnis von 605 Millionen Dollar. Insgesamt steht die Comicverfilmung bei 1,18 Milliarden Dollar. Dadurch ist Black Panther aktuell nach Iron Man 3 (1,21 Milliarden), Avengers: Age of Ultron (1,4 Milliarden) und The Avengers (1,51 Milliarden) der vierterfolgreichste Marvel-Film.

Am erfolgreichsten erwies sich Tomb Raider an seinem Startwochenende in China. Im Reich der Mitte spielte man rund 41,1 Millionen Dollar ein. In Deutschland reichte es ebenfalls für die Spitzenposition in den Kinocharts. 165.000 Zuschauer und 1,75 Millionen Euro sind allerdings kein überragendes Ergebnis.

Insgesamt steht Tomb Raider nach dem ersten Wochenende bei 126 Millionen Dollar. Dem steht ein geschätztes Budget von 90 bis 106 Millionen Dollar gegenüber. Unsere Kritik zum Film gibt es hier.

Einspielergebnis: Black Panther überspringt die 700-Millionen-Marke

black_panther.jpg

Black Panther

Black Panther sorgt auch in seiner zweiten Woche für starke Zahlen an den Kinokassen. Vor allem in den USA läuft es nach wie vor richtig gut für die Marvel-Adaption. Nachdem der Film am ersten Wochenende rund 201 Millionen Dollar einspielen konnte, lag das US-Einspielergebnis am zweiten Wochenende bei 108 Millionen Dollar.

Damit ist Black Panther der vierte Film überhaupt, dem es in den USA gelungen ist, am zweiten Wochenende mehr als 100 Millionen Dollar einzuspielen. Nur Star Wars: Das Erwachen der Macht (149,2 Millionen Dollar), Jurassic World (106,6 Millionen Dollar) und The Avengers (103,1 Millionen Dollar) waren dazu bisher in der Lage.

In den USA kommt die Comic-Verfilmung nach zehn Tagen damit bereits auf ein Einspielergebnis von 400 Millionen Dollar. Kein Marvel-Film konnte diese Marke bisher schneller knacken und auch sonst erreichte lediglich Star Wars: Das Erwachen der Macht die 400 Millionen schneller.

Weltweit sieht es ebenfalls nicht schlecht aus für Black Panther, auch wenn die amerikanischen Zahlen in einer eigenen Liga spielen. Insgesamt steht der Film nach seinem zweiten Wochenende bei einem Einspielergebnis von 704 Millionen Dollar. Die Kinostarts in Japan (nächste Woche) und China (9. März) stehen dabei noch aus.

Auch in Deutschland reichte es in dieser Woche zu Platz 1 in den Kinocharts. Nachdem sich Black Panther letzte Woche noch Fifty Shades of Grey - Befreite Lust geschlagen geben musste, schob sich der Film an diesen Wochenende auf den Spitzenplatz. Rund 290.000 Besucher und 3,25 Millionen Euro Einspielergebnis reichten aus.

Pages

Subscribe to RSS - Black Panther