Bruchstücke - Kritik zu Star Trek: Picard 1.08

SPOILER

picard_episode8_header

Das ging jetzt doch fix - in Star Trek: Picard 1.08 “Bruchstücke” kommen multiple Planeten, multiple Persönlichkeiten und multiple Handlungsfäden zusammen. Dies geschieht in weiten Teilen zwar über die an sich unelegante Methode des “tell, don’t show”, aber in schicker Raumschiffumgebung, also kann man da auch wieder ein Auge zudrücken.

Hexenzirkel in Space

Nachdem der Galaxienebel der Eingangsszene vorbeigezogen ist, findet man sich erneut in einem Flashback eines Ereignisses wieder, das 14 Jahre vor der aktuellen Handlung stattgefunden hat.

Commodore Oh ist also eine halb-vulkanische Romulanerin und als Mitglied der geheimen Geheimorganisation Zhat Vash mit einem Langzeit-Plan geheimer Geheimagent innerhalb der Sternenflotte, um das Universum vor der erneuten Zerstörung durch Synths zu beschützen. Auf merkwürdige romulanische geheime Geheimart.

Der Kern der Zhat Vash, die das geheime Geheimnis hüten, scheint nur aus Frauen zu bestehen? Schon der Voice-Over-Text spricht von den “vier Müttern”, und auch die Auserwählten, die das Initiationsritual vollziehen sollen, sind alles Frauen. Mit den Kutten und dem Licht-Symbol-Handlauf hat das schon was von Hexenzirkelklischee.

picard_episode8_zhat_vash

Jedenfalls kann man nur Zhat Vash werden, wenn man die grausame Wahrheit des geheimen Geheimnisses überlebt. Dieser Teil der Romulaner glaubt, dass vor hunderttausenden von Jahren Synths schon einmal so weit entwickelt waren, dass sie beinahe alles Leben ausgelöscht hätten oder anderweitig auf jeden Fall ganz schreckliche Dinge getan haben. Innerhalb der Zhat Vash wird dieses Wissen immer weitergetragen, und die Aufgabe ist es, eine Wiederholung zu verhindern.

Passend zu Narissas-Abziehbild-Bösewichtigkeit ist sie die einzige, die bei der Prozedur maximal mit der Wimper zuckt, während ihre Tante Ramdha zumindest ein wenig den Verstand zu verlieren scheint und alle anderen auf vielfältige grafisch-grausame Weise Selbstmord begehen.

Ähnlich wie bei Juratis Leichtgläubigkeit stellt sich aber schon die Frage, woher all diese Information über das Geschehen dazumal stammt und warum das alle immer sofort zu überzeugen scheint, ja gar in unmittelbare Verzweiflung treibt. Das könnte doch alles auch eine Legende, ein Mythos oder gar bewusste Fake-News sein. Ich brauch da einen Faktencheck!

picard_episode8_elnor_seven

We are the Borg … oder auch nicht

Hugh kennt Seven! Gut, das ist an sich wenig überraschend, aber es gibt nun eine offizielle Bestätigung. Erstmal rettet sie Elnor, was vor allem dadurch gelingt, dass die anderen Romulaner anscheinend immer noch nicht ihre Schusswaffen wiedergefunden haben oder einfach gerne mit einem hoch ausgebildeten Nahkämpfer ein wenig rangeln wollen. Da wäre dann allerdings die Blendgranate unfair.

Ein kurzer Tröst-Knuddler für Elnor, und schon geht es an die Arbeit: Seven channelt ihre Borg-Verbindung und schiebt hübsche grüne Hologramm-Technik-Dinge durch die Luft. Da steh ich bekanntlich ja drauf, völlig unabhängig von Sinn und Unsinn. Um alles zu retten, bleibt wohl nur ein Weg: Seven macht sich kurzzeitig zur neuen Borg-Königin, um mit Hilfe des Kollektivs die Romulaner loszuwerden. Die sind jedoch schneller und haben die verbleibenden Drohnen einfach ins All gespült (bei aller Tragik sehr hübsch anzusehen). Die paar übrigen XBs an Bord des Artefakts erledigen den Job, Narissa kann sich allerdings noch durch Beamen retten. Und was eben noch wie eine grandiose Plotentwicklung für Seven und die Borg ausgesehen hat, versandet ebenso wie schon bei Hugh wieder sofort. Seven schafft es erstaunlich schnell wieder weg von der Borg-Verschmelzung zurück zu Annika. Es sind noch nicht mal Löcher in der Jacke durch die Verbindungskabel geblieben, oder? Magisch.

picard_episode8_seven_techporn

Es bleibt die Hoffnung, dass das Artefakt und überhaupt die ganze Borg-Geschichte noch eine größere Rolle spielen, gerne auch als Hauptplot der zweiten Staffel. Immerhin scheint Ramdha an Bord geblieben zu sein. Es klingt an, dass sie mit ihrem Wissen über das Zhat Vash Ritual dazu geführt hat, dass bei ihrer Assimilation der Borgwürfel vom Kollektiv getrennt und geschädigt worden ist. Die Macht von geheimen Geheimwissen.

Seven ist weiterhin großartig, Elnor immer noch weitgehend überflüssig und Narissa ein schnarchiger böser Klischee-Bösewicht, da hilft auch das winzige Fitzelchen mehr Persönlichkeit in dieser Episode nicht.

I want to believe

Raffi braucht doch keinen Aluhut (und überraschend schnell auch keinen Alkohol mehr), ihre Verschwörungstheorie stimmt und fügt sich zusammen, auch wenn die Frage nach der mysteriösen Konklave der Acht weniger ein “Wer” als ein “Wo” ist. Helfen tun ihr hier die vielen Persönlichkeiten von Rios. Der zeigt passend zur aktuellen Corona-Lage nämlich, dass man sich selbst als Captain eines vergleichsweise kleinen Raumschiffes in soziale Isolation begeben und quasi aus dem Home-Office heraus seine Hologramme die Arbeit übernehmen lassen kann. Ist das albern? Ja, schon, aber Santiago Cabrera spielt all seine Charaktere mit so viel Freude und Sprachgewandtheit, dass das klar geht - und es außerdem zur Gesamtstimmung von Star Trek: Picard passt.

picard_episode8_rios_hologramms

Für Rios’ Rückzug sorgt allerdings kein Virus, sondern die schockierende Begegnung mit Soji. Das Gesicht kennt er doch. Skinjobs, sie sind überall (ich unterdrücke mal wieder die ganze Zeit diverse BSG-Anspielungen). Ich bin erleichtert, dass es sich bei Jahna nicht um eine vergangene Liebe von Rios handelt. Allerdings muss ja nun echt nicht jeder Charakter derart in den Hauptplot verwickelt sein. Was ist das bitte für ein Zufall, dass ausgerechnet Rios der Captain von Picards Mission ist?

Rios hat einst in der Sternenflotte auf der USS ibn Majid (NCC-75710) unter Alonzo Vandermeer gedient, der wie ein Vater für Rios gewesen ist. Sie haben der Sternenflotte einen “Ersten Kontakt” gemeldet - eben mit besagter Jahna, die sich nun als weitere Soji-Schwester rausstellt, und einem weiteren Mann, der sich “Beautiful Flower” nannte. Unerwartet wurde Rios Zeuge, wie Vandermerr die beiden kurz darauf hinrichtet. Als er diesen zur Rede stellt, begeht Vandermeer Selbstmord, und so ist es Rios’ Aufgabe, das Ganze zu vertuschen.

So, wie stehen die Wetten, was wird spekuliert - ist “Beautiful Flower” eher Typ Data oder Typ Maddox, oder nochmal jemand ganz anderes?

Ab nach Hause

Ohne derlei Vorgeschichte ist aber auch Raffi nicht so begeistert von Sojis Anwesenheit an Bord. Schon wieder schleppt Picard vertrauensselig ganz ohne Sicherheitscheck jemand Neues an. Jean-Luc nimmt die Nachricht über Juratis Verrat erstaunlich gelassen auf und glaubt scheinbar auch sofort alles, was sie auf Nachfrage so als Erklärung hervorbringt. Jean-Luc, Fakt oder Fiktion?

Jurati darf sogar kurz drauf schon mit Soji alleine sein und wechselt von stark traumatisiert beim Anblick dieses technischen Meisterwerks zurück zu ihrem neugierig-aufgeregten Selbst. Sie erkennt Soji als Persönlichkeit an, schwört dem Morden ab und schon herrscht Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung an Bord der La Sirena. Manches kann so einfach sein. Was ist schon ein Mord, gerade wenn es womöglich ja “nur” ein Synth war, wer weiß das schon, und sie hat doch gesagt, dass es ihr leid tut. Schwamm drüber.

picard_episode8_crew

Mit all seinen neuen Informationen wagt Jean-Luc noch einmal einen Versuch bei der Sternenflotte - und tatsächlich, Admiral Clancy glaubt ihm und sichert Unterstützung zu. Die beiden haben eine seltsame Art sich ihre Zuneigung mittels harscher Worte mitzuteilen - “Waste of space” und “Shut up, Picard” - aber nun gut, wenns gefällt. Auf jeden Fall will ich da mindestens Riker, gerne auch Troi, Geordie, Worf und Co. bei der Hilfsmission sehen.

Wobei es ja wohl gar nicht zum Rendevouz bei Deep Space 12 kommen wird. Als Sojis realisiert, dass ihre Brüder und Schwestern in Gefahr sind, übernimmt sie die La Sirena, um sofort zum Planeten mit den zwei roten Monden und dem Gewitter zu fliegen. Picard ist es mittlerweile auch egal, probieren sie es halt mit ihrer Methode. Außerdem könnte er das Schiff ja ohnehin nicht selbst fliegen. Zudem scheint Kestras Kompass Sojis Routenplanung zuzustimmen.

Fazit

Auch wenn das Ganze sehr viel Erzählerei ist, so begrüße ich doch, dass die ganze Geschichte nicht noch länger hinausgezögert wurde und einem rund abschließenden Zweiteiler, der alles zusammenfügt, nichts im Wege steht. Mit dem Artefakt und Seven sowie der La Sirena und Rios’ Erinnerungsstücken an die Sternenflotte ist die Erzählung zumindest hübsch eingebettet und von guten Schauspielern getragen.

“We have powerful tools: Openness, optimism and the spirit of curiosity. All they have is secrecy and fear, and fear is the great destroyer.”

Star Trek Picard Episode 9 Preview Trailer • "Et in Arcadia Ego, Part 1"

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.