Alita: Battle Angel

Einspielergebnis - Alita: Battle Angel startet überschaubar

Alita_Battle_Angel_1.jpg

Alita: Battle Angel Movie Still

Die Anime-/Mangaverfilmung Alita: Battle Angel konnte sich in den USA an die Spitze der Kinocharts setzen. Wirklich zufrieden dürften die Verantwortlichen bei 20th Fox mit den Zahlen allerdings trotzdem nicht sein. Zum Startwochenende spielte der Film 27,8 Millionen Dollar. Dabei handelt es sich um bessere Werte als im Vorfeld prognostiziert, bei einem Budget von geschätzten 170 Millionen Dollar sind es aber trotzdem enttäuschende Zahlen. Weltweit steht Alita: Battle Angel nach dem ersten Wochenende bei 130 Millionen Dollar.

Auf Platz 2 folgte in den USA The LEGO Movie 2. Die Animationsfortsetzung spielt am zweiten Wochenende 21,2 Millionen Dollar ein. Mit einem weltweiten Gesamteinspielergebnis von bisher 97 Millionen Dollar dürften aber auch die Verantwortlichen bei Warner Bros. nur bedingt begeistert sein.

Komplettiert werden die Top 5 in den USA von Isn't It Romantic (14,2 Millionen Dollar), Was Männer wollen (10,9 Millionen Dollar) und Happy Death Day 2U (9,8 Millionen Dollar).

In den deutschen Kinos gab es dagegen auch an diesem Wochenende kein Vorbeikommen an Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt. Der Abschluss der Trilogie lockte 320.000 Besucher in die Kinos, was ein Einspielergebnis von 2,8 Millionen Euro bedeutet. Damit übersprang der Film auch gleichzeitig die Marke von 1,2 Millionen Zuschauer.

Hinter Drachenzähmen leicht gemacht 3 sicherte sich Alita: Battle Angel Platz 2. Hierzulande wollten 205.000 Zuschauer den Film sehen und sorgten so für ein Einspielergebnis von 2,3 Millionen Euro. Mit Club der roten Bänder - Wie alles begann folgt dahinter ein weiterer Neustart. Rund 185.000 Besucher und 1,6 Millionen Euro bedeuten Platz 3. Green Book - Eine besondere Freundschaft (90.000 Zuschauer und 840.000 Euro) und Happy Deathday 2U (100.000 Zuschauer und 835.000 Euro) vervollständigen die Top 5.

Kritik zu Alita: Battle Angel - Schau mir in die Augen, Cyborg

Alita_Battle_Angel_1.jpg

Alita: Battle Angel Movie Still

Der Arzt und Cyborg-Techniker Dr. Dyson Ido (Christoph Waltz) findet auf einem Schrottplatz im Abfall der schwebenden Stadt Salem den intakten Kopf einer Cyborg-Frau. Er gibt ihr einen neuen Körper, nennt sie Alita (Rosa Salazar) und zeigt ihr Iron City, die Stadt unterhalb von Salem. Doch die erinnerungslose Alita entdeckt bald, dass sie eigentlich für den Krieg erschaffen wurde – einem Krieg jedoch, der 300 Jahre zurück liegt. Sie lernt Hugo (Keeann Johnson) kennen, dessen Ziel es ist, nach Salem aufzusteigen. Alita will ihrem Ursprung in der schwebenden Stadt ebenfalls auf den Grund gehen.

Hollywood, so scheint es zumindest, ist beständig auf der Suche nach Stoffen, aus denen es fesche Filme schneidern kann. Nachdem schon alles geplündert wurde, was der europäische und nordamerikanische Literaturschatz hergibt (und manches gar drei-, vier-, fünfmal beackert wurde), haben die Studios und Verleihe ihren Blick nach Japan geworfen. Dort gibt es ebenfalls einen Schatz: Lange bestehende Manga- und Anime-Geschichten, die für den westlichen Markt angepasst und umgesetzt werden könnten. Von übermäßigen Erfolg sind diese Projekte bis jetzt nicht gekrönt: Die Netflix-Realfilmversion von Death Note erhielt eher gemischte Kritiken, Ghost in the Shell wurde mit großen Staraufgebot verfilmt, aber auch Scarlett Johanssons Popularität konnte den insgesamt durchschnittlichen Film nicht zum erhofften Publikumserfolg machen.

Alita_Battle_Angel_2.jpg

Alita: Battle Angel Movie Still

Jetzt also präsentiert Produzent James Cameron zusammen mit dem Regisseur Robert Rodriguez (Sin City) eine weitere Manga-Adaption, nämlich Alita: Battle Angel. Das erschien erstmals 1991 in Japan, 1996 beim deutschen Verlag Carlsen und zog eine Nachfolge-Manga-Reihe nach sich sowie eine Verfilmung als Anime aus dem Jahr 1993. Seit Jahren schon plante Cameron die Adaption des Stoffes und dank etwas Pause in den Dreharbeiten zu den unzähligen Avatar-Fortsetzungen konnte er die die Verwirklichung in die Hand nehmen. Ob das Publikum ähnlich zurückhaltend reagieren wird wie bei den vorhergegangenen Adaptionen ist natürlich noch offen. Grund hätte es allemal.

“Aber Alita, warum hast du nur so große Augen?”

Da wäre zunächst einmal die etwas fragwürdige Entscheidung, Rosa Slazars Augen künstlich übergroß zu gestalten. Das verfremdet Alita selbstverständlich und stellt sie visuell heraus, aber für manche Zuschauer könnte dieser Effekt zu stark sein. Fragwürdig ist diese Gestaltung zumal deshalb, weil kein anderer Cyborg so vergrößerte Augen hat – weder Kopfgeldjäger Zapan (Ed Skrein) noch Bösewicht Grewishka (Jackie Earle Haley) und auch keine der anderen Cyborg-Frauen. Warum also diese großen, unecht wirkenden Augen? Kann man sich allerdings auf diese Anpassung einlassen, stört die Optik nicht weiter im Verlauf des Films.

Alita_Battle_Angel_3.jpg

Alita: Battle Angel Movie Still

Die Handlung gewinnt leider auch keinen Blumentopf. Grob zusammengefasst haben Cameron und Rodriguez die ersten drei Bände des Mangas verfilmt. Dabei lassen sie sich angenehm viel Zeit und investieren ein paar Szenen in die Aufbau der Filmwelt – dafür hapert es aber an den Charakteren. Alitas Wandel vom naiven Teenager zur abgebrühten Kopfgeldjägerin passiert etwas schnell und natürlich verpasst es das Drehbuch – wie in so vielen anderen Filmen auch – klar zu machen, warum sich Alita und Hugo zueinander hingezogen fühlen. Auch Dr. Ido macht als Arzt mit martialischem Nebenjob keine gute Figur – grausam und gutherzig kann Waltz beides, aber das Kämpfen liegt ihm eher weniger. Hugo bleibt oberflächlich, was aber auch daran liegen könnte, dass hier wieder ein charakterloser Jungschauspieler gecastet wurde, wie sie es zuhauf in Young-Adult-Filmen gibt und deren Namen so beliebig sind wie ihre Gesichter. Nichts gegen Keeann Johnson, aber er macht seinen Job auch nicht besser als Brenton Thwaites, Logan Lerman, Dylan O‘Brien oder wie diese braunhaarigen, hübschen Einheitsphysiognomien auch immer heißen.

Dann lieber nochmal Die rechte und die linke Hand des Teufels

Auch die Bösewichter wirken wenig interessant, allen voran der Wettspielkönig Vektor (Mahershala Ali), der im Grunde die ganze Zeit von jemand anderem ferngesteuert wird uns deshalb wenig Profil und Motivation bekommt. Lediglich Chiren (Jennifer Connelly) hinterlässt einen halbwegs guten Eindruck, auch wenn ihr Wandel ein bisschen plötzlich kommt.

Alita_Battle_Angel_4.jpg

Alita: Battle Angel Movie Still

Insgesamt bleibt der Film also immer etwas oberflächlich, aber dafür bietet er an der Action-Front eine solide Inszenierung, wie man sie von Robert Rodriguez auch erwarten konnte. Alita wirkt als flinke Faust- und Fußfechterin überzeugend, auch wenn man sich fragt, wie sie gegen Cyborgs bestehen kann, die dreimal so hoch und breit sind wie sie. Die Kampfszenen sind mit ihren Zeitlupen ordentlich in Szene gesetzt – man muss jedoch etwas für CGI-Gekloppe übrig haben, sonst verliert die Keilerei an Faszination. Denn letztlich sind das nur Computerfiguren, die da aufeinander einhauen. Da waren selbst die Prügeleien von Bud Spencer und Terence Hill glaubwürdiger.

Trotzdem macht Alita: Battle Angel streckenweise Spaß und kann unterhalten. Es gibt sogar ein, zwei emotionale Höhepunkte, wenn man kitschigen Romanzen aushalten kann. Leider verpasst es der Film aber, seine Geschichte auf eine interessante Art und Weise zu interpretieren und bietet somit kaum Gründe, ihn noch länger im Kopf zu behalten.

Fazit:

Alita: Battle Angel bietet solide Action-Unterhaltung mit wenigen Höhepunkten und ohne großen Tiefen, aber setzt insgesamt keine neuen Maßstäbe. Kenner des Mangas haben (vielleicht) Spaß, CGI-Muffel schauen lieber nochmal Atomic Blonde oder John Wick.

Alita: Battle Angel - Neues Featurette zu den digitalen Effekten

alita_battle_angel.jpg

Alita: Battle Angel

Einen Tag nach dem 20th Century Fox im Zuge des Super Bowls einen weiteren Trailer zu Alita: Battle Angel veröffentlicht hat, legt das Studio in Form eines neuen Featurettes noch einmal nach. Dieses wirft einen Blick hinter die Kulissen und dreht sich vor allem um die Erstellung der digitalen Effekte des Films. Von diesen können sich die Zuschauer auch bald selbst ein Bild machen. Alita: Battle Angel startet am 14. Februar.

Angesiedelt im 26. Jahrhundert erzählt Alita: Battle Angel die Geschichte des gedächtnislosen Cyborg Alita, die von einem Doctor, der sie wieder zusammenbaut, von einem Schrottplatz gerettet wird. Vollkommen ohne Erinnerungen erkennt Alita bald, dass sie über außergewöhnliche Kampfkünste verfügt, die sie zum Schutz ihrer Freunde und ihrer neuen Familie nutzt. Zudem macht sie sich auf die Suche nach Informationen über ihre mysteriöse Vergangenheit. Dies erweist sich jedoch als höchst gefährlich.

Die Hauptrollen in Alita: Battle Angel spielen Rosa Salazar (Maze Runner), Keean Johnson (Nashville), Ed Skrein (Deadpool), Mahershala Ali (Luke Cage), Jennifer Connelly (Hulk, A Dangerous Mind), Lana Condor (X-Men: Apocalypse), Christoph Waltz (Spectre), Jackie Earle Haley (Watchmen), Eiza González (From Dusk Till Dawn, Serie), Jorge Lendeborg Jr. (Spider-Man: Homecoming), Leonard Wu (Marco Polo) und Marko Zaror (Machete Kills).

Regisseur James Cameron plante schon 1998 eine Verfilmung der Mangaserie und arbeitete lange Zeit an einer Verwirklichung des Projekts. Da er jedoch durch die Produktion der Avatar-Filme schon alle Hände voll zu tun hat, gab er die Verantwortung an Robert Rodriguez ab, blieb der Produktion jedoch als Produzent erhalten.

Alita: Battle Angel | Behind the Scenes with WETA | 20th Century FOX

Alita: Battle Angel - Super-Bowl-Trailer zum Kinostart

alita_battle_angel.jpg

Alita: Battle Angel

Weniger als zwei Wochen vor dem Kinostart hat 20th Century Fox den Super Bowl genutzt, um noch einmal auf Alita: Battle Angel aufmerksam zu machen. So veröffentlichte das Studio im Zuge der Werbepausen einen neuen Trailer zum Film. Der deutsche Kinostart ist am 14. Februar.

Angesiedelt im 26. Jahrhundert erzählt Alita: Battle Angel die Geschichte des gedächtnislosen Cyborg Alita, die von einem Doctor, der sie wieder zusammenbaut, von einem Schrottplatz gerettet wird. Vollkommen ohne Erinnerungen erkennt Alita bald, dass sie über außergewöhnliche Kampfkünste verfügt, die sie zum Schutz ihrer Freunde und ihrer neuen Familie nutzt. Zudem macht sie sich auf die Suche nach Informationen über ihre mysteriöse Vergangenheit. Dies erweist sich jedoch als höchst gefährlich.

Die Hauptrollen in Alita: Battle Angel spielen Rosa Salazar (Maze Runner), Keean Johnson (Nashville), Ed Skrein (Deadpool), Mahershala Ali (Luke Cage), Jennifer Connelly (Hulk, A Dangerous Mind), Lana Condor (X-Men: Apocalypse), Christoph Waltz (Spectre), Jackie Earle Haley (Watchmen), Eiza González (From Dusk Till Dawn, Serie), Jorge Lendeborg Jr. (Spider-Man: Homecoming), Leonard Wu (Marco Polo) und Marko Zaror (Machete Kills).

Regisseur James Cameron plante schon 1998 eine Verfilmung der Mangaserie und arbeitete lange Zeit an einer Verwirklichung des Projekts. Da er jedoch durch die Produktion der Avatar-Filme schon alle Hände voll zu tun hat, gab er die Verantwortung an Robert Rodriguez ab, blieb der Produktion jedoch als Produzent erhalten.

Alita: Battle Angel | #SBLIII Commercial | 20th Century Fox

Alita: Battle Angel - Neues Featurette online

alita_battle_angel.jpg

Alita: Battle Angel

Vor dem Kinostart von Alita: Battle Angel im Februar hat 20th Century Fox noch einmal ein neues Featurette zur Mangaverfilmung veröffentlicht. In diesem kommen Regisseur Robert Rodriguez und Autor und Produzent James Cameron zu Wort und sprechen darüber, was sie an dem Stoff so faszinierte. In den deutschen Kinos startet Alita: Battle Angel am 14. Februar.

Angesiedelt im 26. Jahrhundert erzählt Alita: Battle Angel die Geschichte des gedächtnislosen Cyborg Alita, die von einem Doctor, der sie wieder zusammenbaut, von einem Schrottplatz gerettet wird. Vollkommen ohne Erinnerungen erkennt Alita bald, dass sie über außergewöhnliche Kampfkünste verfügt, die sie zum Schutz ihrer Freunde und ihrer neuen Familie nutzt. Zudem macht sie sich auf die Suche nach Informationen über ihre mysteriöse Vergangenheit. Dies erweist sich jedoch als höchst gefährlich.

Die Hauptrollen in Alita: Battle Angel spielen Rosa Salazar (Maze Runner), Keean Johnson (Nashville), Ed Skrein (Deadpool), Mahershala Ali (Luke Cage), Jennifer Connelly (Hulk, A Dangerous Mind), Lana Condor (X-Men: Apocalypse), Christoph Waltz (Spectre), Jackie Earle Haley (Watchmen), Eiza González (From Dusk Till Dawn, Serie), Jorge Lendeborg Jr. (Spider-Man: Homecoming), Leonard Wu (Marco Polo) und Marko Zaror (Machete Kills).

Regisseur James Cameron plante schon 1998 eine Verfilmung der Mangaserie und arbeitete lange Zeit an einer Verwirklichung des Projekts. Da er jedoch durch die Produktion der Avatar-Filme schon alle Hände voll zu tun hat, gab er die Verantwortung an Robert Rodriguez ab, blieb der Produktion jedoch als Produzent erhalten.

Alita: Battle Angel | Two Visionaries, One Vision | 20th Century FOX

Alita: Battle Angel - Neues Poster veröffentlicht

alita_battle_angel.jpg

Alita: Battle Angel

Zur Mangaverfilmung Alita: Battle Angel wurde ein neues Poster veröffentlicht. Regisseur Robert Rodriguez selbst nutzte seinen Twitter-Account, um das neue Plakat zu präsentieren. Der deutsche Kinostart ist am 14. Februar 2019.

Angesiedelt im 26. Jahrhundert erzählt Alita: Battle Angel die Geschichte des gedächtnislosen Cyborg Alita, die von einem Doctor, der sie wieder zusammenbaut, von einem Schrottplatz gerettet wird. Vollkommen ohne Erinnerungen erkennt Alita bald, dass sie über außergewöhnliche Kampfkünste verfügt, die sie zum Schutz ihrer Freunde und ihrer neuen Familie nutzt. Zudem macht sie sich auf die Suche nach Informationen über ihre mysteriöse Vergangenheit. Dies erweist sich jedoch als höchst gefährlich.

Die Hauptrollen in Alita: Battle Angel spielen Rosa Salazar (Maze Runner), Keean Johnson (Nashville), Ed Skrein (Deadpool), Mahershala Ali (Luke Cage), Jennifer Connelly (Hulk, A Dangerous Mind), Lana Condor (X-Men: Apocalypse), Christoph Waltz (Spectre), Jackie Earle Haley (Watchmen), Eiza González (From Dusk Till Dawn, Serie), Jorge Lendeborg Jr. (Spider-Man: Homecoming), Leonard Wu (Marco Polo) und Marko Zaror (Machete Kills).

Regisseur James Cameron plante schon 1998 eine Verfilmung der Mangaserie und arbeitete lange Zeit an einer Verwirklichung des Projekts. Da er jedoch durch die Produktion der Avatar-Filme schon alle Hände voll zu tun hat, gab er die Verantwortung an Robert Rodriguez ab, blieb der Produktion jedoch als Produzent erhalten.

Subscribe to RSS - Alita: Battle Angel