Avengers 4

Avengers 4: Josh Brolin bestätigt Rückkehr

Josh Brolin ist aktuell schwer beschäftigt. Nachdem der Darsteller kürzlich die Dreharbeiten für Avengers: Infinity War abgeschlossen hat, steht er im Moment als Cable für Deadpool 2 vor der Kamera. Eine lange Verschnaufpause dürfte es anschließend aber nicht geben, da schon bald die Dreharbeiten zum bisher noch unbetitelten Avengers 4 anstehen. Auch in diesem ist Brolin wieder mit von der Partie.

So bestätigte der Darsteller über Instagram, dass er in der Fortsetzung seine Rolle als Thanos wieder aufnimmt. Die Gefahr des großen Gegenspielers in Avengers: Infinity War wird am Ende des Films also nicht vollkommen gebannt sein. Es bleibt abzuwarten, ob Thanos in Avengers 4 wieder der Hauptschurke ist, oder ob in dem Film noch ein andere Gegenspieler auf Marvels Heldenteam wartet.

Zum umfangreichen Cast der beiden Avengers-Abenteuer gehören Chris Hemsworth (Thor), Josh Brolin (Thanos), Chris Pratt (Star Lord/Peter Quill), Sebastian Stan (Bucky), Scarlett Johansson (Natasha Romanoff/Black Widow), Benedict Cumberbatch (Dr. Stephen Strange), Brie Larson (Carol Danvers/Captain Marvel), Zoe Saldana (Gamora), Karen Gillan (Nebula), Jeremy Renner (Clint Barton/ Hawkeye), Chris Evans (Steve Rogers/Captain America), Elizabeth Olsen (Wanda Maximoff/Scarlet Witch), Bradley Cooper (Rocket Raccoon), Vin Diesel (Groot), Samuel L. Jackson (Nick Fury), Paul Rudd (Scott Lang/Ant-Man), Benedict Wong (Wong), Dave Bautista (Drax), Paul Bettany (Vision), Chadwick Boseman (T’Challa/Black Panther), Mark Ruffalo (Bruce Banner/Hulk), Tom Holland (Peter Parker/Spider-Man), Robert Downey Jr. (Tony Stark/Iron Man) und Peter Dinklage.

In den Kinos startet Avengers: Infinity War am 26. April 2018. Avengers 4 folgt ein Jahr später am 25. April 2019.

Going back for more more MORE! I want it all. #mcu #marvel @marvelstudios @disney @prevailactivewear

Ein Beitrag geteilt von Josh Brolin (@joshbrolin) am

MCU-Updates - Thor: Ragnarok ist nicht Guardians of the Galaxy, Titel zu Avengers 4

Der erste Trailer zu Thor: Ragnarok fällt durch einen bunten, humorvollen Tonfall auf und wurde auf Anhieb mit Guardians of the Galaxy verglichen. Auch wenn der Film von Taika Waititi auf den ersten Blick wie ein Guardians-Klon wirkt, soll er viel weniger Ähnlichkeiten mit James Gunns humorvoller Space Opera aufweisen, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Marvel-Studios-Chef Kevin Feige stellt jedenfalls klar, dass Thor 3 ein ganz eigene Nische innerhalb des Cinematic Universe besetzt:

"Ich würde mal behaupten, die Leute werden erkennen, dass Ragnarok eher den Taika-Stil als den Guardians-Stil aufweist, je mehr sie davon sehen. Er (Waititi) fügt bei uns einen besonderen Blickwinkel hinzu. Der Erfolg von Guardians of the Galaxy hat uns dahingehend bestärkt, neue, amüsantere, bizarrere Wege zu beschreiten. Dies hat uns zu Doctor Strange geführt und leitet zu Dingen über, die wir in Infinity War machen werden.

In unseren Comics gibt es jede Menge schräger Geschichten, die man so bisher in noch keinem Film gesehen hat. Wir haben mit Thor und Avengers angefangen, ein wenig an der Oberfläche zu kratzen. In Ant-Man wurde der Quantum Realm angerissen. Aber erst mit Guardians, Strange und jetzt Guardians 2 haben wir gemerkt 'Okay, das Publikum bleibt bei der Stange'.

Warum sollte man überhaupt versuchen, aus der Geschichte um den Infinity Gauntlet einen Film zu machen, wenn man nebenbei nicht von der den verrückten Sachen profitieren kann, die der Vorstellungskraft von [Comicautor] Jim Starlin entsprungen sind."

Derzeit finden die Dreharbeiten zu Avengers: Infinity War und direkt im Anschluss zu Avengers 4 statt. Feige beschreibt beide Teile als "Filme, die sich voneinander stark unterscheiden" und verriet außerdem, dass der Titel von Avengers 4 noch nicht enthüllt wird, da er einen Spoiler für Infinity War enthält.

Avengers: Infinity War kommt am 26. April 2018 in die Kinos, Avengers 4 folgt ein Jahr später im Mai 2019.

Thor: Ragnarok Teaser Trailer [HD]

Avengers: Infinity War & Avengers 4 werden nacheinander gedreht

Mit dem Start der Dreharbeiten von Avengers: Infinity War dringen nach und nach neue Details zum Film an die Öffentlichkeit. Eine große Quelle für Informationen ist Marvel-Studios-Chef Kevin Feige, der praktisch in allen Interviews zu zukünftigen Projekten befragt wird. Auch in einem Gespräch mit Collider kam das Thema Avengers zur Sprache, wobei Feige ein interessantes Detail erzählte.

Im Gegensatz zu Filmen wie Matrix Reloaded und Matrix Revolutions oder die Herr-der-Ringe-Trilogie werden Avengers: Infinity War und Avengers 4 zwar am Stück gedreht, jedoch erfolgt der Dreh nicht gleichzeitig. Stattdessen wird man erst komplett Avengers: Infinity War abdrehen und direkt im Anschluss mit den Dreharbeiten zu Avengers 4 beginnen. Feige begründete dies mit der hohen Komplexität der beiden Filme.

"Wir drehen einem nach dem anderen. Es wurde zu kompliziert, sie gleichzeitig zu filmen und die Qualität würde darunter leiden. Wir wollten die Möglichkeit haben, uns auf den einen Film zu konzentrieren und dann auf den anderen."

Das Budget für beide Filme beträgt um die 500 Millionen Dollar. Gedreht wird bis Ende des Jahres in Atlanta und Schottland. Avengers: Infinity War kommt am 26. April 2018 in die Kinos, Avengers 4 folgt ein Jahr später im Mai 2019.

Marvel Cinematic Universe: Chris Evans und Anthony Mackie zur Zukunft von Captain America

Nach dem vierten Avengers-Film läuft Chris Evans Vertrag mit Marvel aus. Ob er danach die Rolle des Captain Americas weiterhin übernehmen wird, steht noch nicht fest. In einem Interview mit Collider darauf angesprochen, antwortet der Schauspieler:

"Der einzige Grund auf zu hören, ist mein Vertragsende. Nach Avengers 4 ist mein Vertrag abgeschlossen. Redet mit Marvel. Wenn wir uns weiter einigen, wäre ich offen für sie. Ich liebe den Charakter. Es ist schwer daran zu denken, den Kerl nicht mehr zu spielen. "

Sein Kollege und Falcon-Darsteller Anthony Mackie wurden in einem Interview darauf angesprochen, ob der die Rolle des Captain America von Chris Evans übernehmen würde.

"Vorausgesetzt sie würden mir die Rolle geben. Für mich ist Chris Evans der perfekte Captain America. Ich kann mir keinen anderen Schauspieler vorstellen, der in der Lage wäre, diese Rolle so gut zu spielen wie er – und ich liebe die Vorstellung, dass ich, Chris [Evans] und Sebastian [Stan] und Scarlet [Johansson] für immer im Captain-America-Franchise leben. Es macht einfach nur Spaß."

Auf die Frage, ob Falcon in den kommenden Avengers-Filmen sterben werde, antwortet Anthony Mackie:

"Ich habe nur fünf Seiten gelesen und das waren fünf gute Seiten. Aber ich war auf diesen fünf Seiten lebendig. [...] Ich sterbe nicht. Ich habe das in meinem Vertrag."

In den Comics hat die Identität Captain Americas bereits mehrfach gewechselt. So trugen dort unter anderen Sam Wilson (Falcon), Clint Barton (Hawkeye) und Bucky Barnes (Wintersoldier) das Kostüm mit dem Sternenbanner. Alle drei Charaktere sind im Marvel Cinematic Universe bereits etabliert.

Der nächste Auftritt von Captain America erfolgt in Avengers: Infinity War, der am 26. April 2018 ins Kino kommt.

Avengers: Infinity War - Peter Dinklage für Schlüsselrolle im Gespräch

Peter Dinklage (Game of Thrones, X-Men: Zukunft ist Vergangenheit) befindet sich in frühen Gesprächen, um eine Rolle in Avengers: Infinity War zu übernehmen. Die Figur soll eine Schlüsselrolle im Film haben und dementsprechend sowohl in Avengers 3 als auch in Avengers 4 auftauchen.

Die erste Klappe zu Avengers: Infinity War fällt am 23. Januar 2017 in den Pinewood Studios in Atlanta. Parallel wird in den kommenden Monaten auch der vierte Avengers-Film mit abgedreht. Ende Februar zieht die Blockbuster-Produktion nach Schottland, um in Glasgow, Edinburgh und in den umgebenden Highlands zu drehen. Die Dreharbeiten werden bis Oktober oder November 2017 andauern.

Das umfangreiche, bisher offiziell bestätigte Ensemble des Films besteht aus Chris Hemsworth (Thor), Josh Brolin (Thanos), Chris Pratt (Star Lord/Peter Quill), Sebastian Stan (Bucky), Scarlett Johansson (Natasha Romanoff/Black Widow), Benedict Cumberbatch (Dr. Stephen Strange), Brie Larson (Carol Danvers/Captain Marvel), Zoe Saldana (Gamora), Karen Gillan (Nebula), Jeremy Renner (Clint Barton/ Hawkeye), Chris Evans (Steve Rogers/Captain America), Elizabeth Olsen (Wanda Maximoff/Scarlet Witch), Bradley Cooper (Rocket Raccoon), Vin Diesel (Groot), Samuel L. Jackson (Nick Fury), Paul Rudd (Scott Lang/Ant-Man), Benedict Wong ( Wong), Dave Bautista (Drax), Paul Bettany (Vision), Chadwick Boseman (T’Challa/Black Panther), Mark Ruffalo (Bruce Banner / The Hulk) und Robert Downey Jr. (Tony Stark/Iron Man).

Die Produktion beider Filme soll ein kombiniertes Budget von 500 Millionen Dollar haben. Avengers: Infinity War kommt am 26. April 2018 in die Kinos, Avengers 4 folgt ein Jahr später im Mai 2019.

Kevin Feige: Titel der Marvel-Filme für 2020 sind Spoiler für Avengers 4

In der Fülle an Zitaten von Marvel-Studios-Chef Kevin Feige, der zur Promotion des aktuellen Films Doctor Strange auch gern und viel über zukünftige Projekte des Marvel Cinematic Universe spricht, fällt aktuell eines ins Gewicht. Feige erklärt, warum bereits drei Starttermine für Marvel-Filme für Mai, Juli und November 2020 bekanntgeben wurde, aber noch keine Titel. Er begründet dies damit, dass die Titel allein einen Spoiler für Avengers 4 (Mai 2019), den letzten Film aus Phase 3, darstellen würde:

"Wir sind ziemlich sicher, wie es nach Avengers [4] weitergeht und um welche Filme es sich im Jahr 2020 handelt. Doch wenn ich euch etwas darüber verraten würde, hätten wir ein Spoiler-Problem."

Feige erklärte zuletzt, dass es in Avengers: Infinity War, Avengers 4 und danach zu unerwarteten Team-Kombinationen kommen wird, vom Kaliber Thor und Hulk in Thor: Ragnarok. Dies sorgt in Fan-Foren und sozialen Netzwerken für jede Menge Spekulationen, bzw. interessanten Wunschvorstellungen, die nach 2020 bereits die X-Men im MCU sehen. Die Möglichkeiten sind jedenfalls endlos. Konkrete Informationen zu Phase 4 scheinen derzeit jedoch nicht in Sicht. Bis zum Ende von Phase 3 stehen uns außerdem noch acht weitere Filme bevor.

Die kommenden Filme im Überblick: Guardians of the Galaxy Vol. 2 (27. April 2017), Spider-Man: Homecoming (6. Juli 2017), Thor: Ragnarok (26. Oktober 2017), Black Panther (15. Februar 2018), Avengers: Infinity War (26. April 2018), Ant-Man and the Wasp (9. August 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers 4 (noch ohne Titel - Mai 2019).

MCU: Marvel-Präsident Kevin Feige spricht über Avengers 3 & 4, Black Panther, Captain Marvel und die Defenders

Wenn Marvel-Studios-Präsident Kevin Feige auf Werbetour geht, dann wird er in der Regel vor allem zu Projekten befragt, die noch einige Jahre in der Zukunft liegen. So auch in diesen Wochen wieder. Während verschiedener Interviews im Zuge von Pressevents zu Doctor Strange, kam auch immer wieder Fragen zu künftigen Marvel-Filmen.

Unter anderem sprach Feige mit IGN über die Suche nach einer Regisseurin für Captain Marvel. Eigentlich hatte er erwartet, dass man bereits im Sommer eine passende Kandidatin präsentieren würde. Letztendlich entschlossen sich die Verantwortlichen aber dazu, erst einmal die Story weiter auszuarbeiten. Auf diese Weise hätte man inhaltlich mehr Substanz, über die man mit den potenziellen Regisseurinnen reden kann. Darüber hinaus ging der Marvel-Chef auch auf die Herausforderungen ein, die auf die beiden Autorinnen Nicole Perlman und Meg LeFauve warten.

"Eines der coolsten Dinge an Captain Marvel ist die Tatsache, dass sie der mit Abstand stärkste Charakter ist, den wir bisher in einem Film eingeführt haben. Ihre Grenzen und Schwächen zu finden, gehört zu den großen Herausforderungen beim Erzählen der Geschichte. Sie hat, wie man aus den Comics weiß, eine sehr interessante Origin-Story und ich glaube, wir haben einen coolen und sehr eigenen Weg gefunden, um sie zu erzählen. Bisher gab es noch kein Leak, wie wir ihre Geschichte angehen, aber es wird sehr gut."

Neben Captain Marvel äußerte sich Feige auch zu Black Panther, der sich wie alle Solofilme als Teil eines großen Ganzen anfühlen soll. Der titelgebende Charakter wurde bereits in Civil War vorgestellt, wobei es auch kurz seine Heimat Wakanda zu sehen gab. Wirklich viel zeigte man von dem afrikanischen Königreich nicht, was jedoch einen Grund hatte.

"Wir haben Ryan Coogler (Regisseur des Black-Panther-Solofilms Anm. d. Red.) versprochen, dass wir nicht zu viel zeigen. Darum ist es so neblig am Ende. Wir wollten ihn nicht auf eine bestimmte Optik festlegen. All dies dürfte helfen, das Land in die existierende Welt zu integrieren. Die Zuschauer scheinen bisher sehr gut zu akzeptieren, dass alle Charaktere im selben Universum leben."

Natürlich kommt bei den Interviews auch immer wieder das Thema Avengers zu Sprache. Auch wenn noch vier Marvel-Filme bis zum Start von Avengers: Infinity War erscheinen, ist das Teamabenteuer immer präsent. Unter anderem sprach Feige noch einmal über die Tatsache, dass der vierte Avengers nun nicht mehr den Namen Avengers: Infinity War Part 2 trägt.

"Es gibt einen Grund, warum wir den ersten Film Infinity War und den zweiten Untitled nennen. Beiden Filme haben, wie alle unsere Kinoabenteuer, eine Verbindung, aber es handelt sich nicht um einen ersten und einen zweiten Teil. Jeder Film steht für sich mit einer eigenen Geschichte.“

Eine häufig gestellte Frage ist zudem, ob die Zuschauer sich eventuell auf einen Auftritt der Netflix-Serienhelden Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage oder Iron Fist in Avengers: Infinity War freuen können. Auch die Kollegen von IGN fragten noch einmal nach, als Feige erwähnte, dass im Kampf gegen Thanos alle Helden gebraucht würden. Der Marvel-Chef machte den Fans zumindest etwas Hoffnung, in dem er einen Auftritt nicht verneinte. Eine konkrete Antwort gab er allerdings auch nicht, stattdessen sagte Feige nur "Spoiler".

Alle kommenden Filme des MCU im Überblick: Doctor Strange (Oktober 2016), Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man: Homecoming (Juli 2017), Thor: Ragnarok (Oktober 2017), Black Panther (Februar 2018), Avengers: Infinity War (April 2018), Ant-Man and the Wasp (August 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers 4 (noch ohne Titel) (April 2019). Drei weitere Filme sind für Mai 2020, Juli 2020 und November 2020 angesetzt.

Avengers 4: Evangeline Lilly bestätigt Auftritt als The Wasp

Avengers: Infinity War und der bisher noch unbetitelte Nachfolger Avengers 4 werden eine Vielzahl von Marvel-Charakteren auf der Leinwand vereinen. Einem neuen Interview mit Darstellerin Evangeline Lilly zufolge, wird dazu auch Hope Van Dyne aka The Wasp gehören. Lilly hatte ihren ersten Auftritt als Van Dyne im vergangenen Jahr in Ant-Man und wird ihre Rolle im Nachfolger Ant-Man & The Wasp wieder aufnehmen.

Darüber hinaus bestätigte Darstellerin gegenüber Blastr, dass The Wasp auch bei den Avengers eine Rolle spielt. Allerdings möchten sich die Produzenten den ersten richtigen Auftritt im Kostüm für Ant-Man & The Wasp aufheben. Aus diesem Grund soll Lilly dann erst in Avengers 4 zum Cast stoßen. Damit möchte man sicherstellen, dass The Wasp in der Fortsetzung zu Ant-Man entsprechend gewürdigt und ihre Herkunftsgeschichte ausreichend beleuchtet werden kann.

Ant-Man & The Wasp kommt im Juli 2018 in die Kinos. Das nächste Avengers-Abenteuer Avengers: Infinity War startet ein paar Monate früher im Mai. Das Aufeinandertreffen von The Wasp und den Avengers dürfte dann ein Jahr später im Mai 2018 erfolgen.

Pages

Subscribe to RSS - Avengers 4