Deadpool 2

Deadpool 2: Drehbuchautoren über Cable und den Stand der Dinge

deadpool-szenenbild05.jpg

Wade Wilson alias Deadpool (Ryan Reynolds)

Im Interview mit Deadline sprachen die Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick über den Stand der Dinge zu Deadpool 2 befragt. Auch wenn am Horizont bereits seit einiger Zeit ein Kinofilm zur X-Force lauert, so wird die Fortsetzung in erster Linie ein eigenständiger Film sein, der mehr mit sich selbst als mit der Vorbereitung von zukünftigen Fortsetzungen und Teamfilmen beschäftigt sein wird.

"Er wird ein Solofilm sein. Zwar werden jede Menge Charaktere auftauchen, aber der nächste Film ist immer noch ein Deadpool-Film. Wir arbeiten mit Hochdruck daran und werden ganz sicher noch dieses Jahr drehen. Wir haben schon einige Drehbuchfassungen durch. Darin gibt viele Wendungen, doch alles fügt sich gut zusammen. Wir sind begeistert.

Wir sind natürlich auch ein wenig nervös, weil jetzt das Gefühl aufkommt, dass wir dem ersten Film gerecht werden müssen. Gleichzeitig haben wir auch Vertrauen und sind extrem leidenschaftlich dabei. Und solange wir das haben und nicht geldgierig und bestechlich werden, sind wir in guter Verfassung."

Deadpool 2 bringt endlich den Mutanten Cable auf den Leinwand. Das Aufeinandertreffen von Deadpool und Cable wird von vielen Comicfans bereits mit Spannung erwartet:

"Diese Welt ist sehr ergiebig und wir hatten Cable schon von Anfang an für die Fortsetzung im Sinn. Es gab Gespräche darüber, ihn bereits im ersten Teil auftreten zu lassen. Es war aber besser, erst Deadpool in seiner Welt zu etablieren, bevor wir diesen und andere Charaktere im nächsten Film einführen."

Deadpool 2 hat noch keinen Starttermin, soll aber nach aktuellen Planungen 2018 in die Kinos kommen. David Leitch (John Wick) übernimmt die Regie.

Deadpool 2: David Leitch übernimmt die Regie

deadpool_poster.jpg

Deadpool Hauptplakat

Deadpool 2 hat einen neuen Regisseur gefunden. Wie der Hollywood Reporter berichtet, konnte sich das Studio 20th Century Fox die Dienste von Wunschregisseurs David Leitch sichern. Leitch machte sich als Stuntkoordinator von Filmen wie Teenage Mutant Ninja Turtles, TRON: Legacy oder X-Men Origins: Wolverine einen Namen und gehörte zudem zum Regieteam von John Wick. Für die Fortsetzung John Wick: Kapitel 2 kehrte er jedoch nicht zurück, da bereits schon für den Thriller The Coldest City unterschrieben hatte. Deadpool 2 ist die zweite Soloregiearbeit für Leitch.

Die Suche nach einem neuen Regisseur war nötig geworden, nachdem Deadpool-Darsteller Ryan Reynolds und Tim Miller, der den ersten Teil inszeniert hatte, sich über die Richtung der Fortsetzung nicht einigen konnten. Tim Miller verließ daraufhin das Projekt, da sich das Studio hinter den Darsteller gestellt haben soll. Für seinen Nachfolger führte man unter anderem Gespräche mit Rupert Sanders, Drew Goddard und Magnus Martens. Am Ende war David Leitch aber die erste Wahl.

Abgesehen von der Verpflichtung von Leitch läuft bei 20th Century Fox auch schon die Suche nach einem Regisseur für einen dritten Deadpool-Film. Dass sich dieser bereits in Entwicklung befinden soll, war vor einigen Wochen bekannt geworden. Der Hollywood Reporter bestätigt diese Tatsache nun noch einmal und es scheint, als würde das Studio für Teil 3 erneut einen neuen Regisseur in Betracht ziehen.

Deadpool 3: Fox soll bereits an einer weiteren Fortsetzung arbeiten

deadpool-szenenbild.jpg

Ryan Reynold ist Deadpool

Während die Verantwortlichen von 20th Century Fox in Hinblick auf die Fortsetzung von Deadpool aktuell vor allem mit der Suche nach einem neuen Regisseur beschäftigt sind, sollen im Hintergrund bereits die Vorbereitungen für einen weiteren Teil laufen. Dies berichtet der Hollywood Reporter in einem Artikel, der sich um den generellen Stand des X-Men-Universums bei Fox dreht.

Laut internen Quellen haben die Verantwortlichen so viel Vertrauen in das Franchise, dass bereits schon nach einer Storyline für Teil 3 gesucht wird. Diese soll wohl einen Auftritt der X-Force enthalten. Diese Information ist vor allem deshalb interessant, da es immer wieder Gerüchte über einen eigenen Film des Mutanten-Teams gab. Dieser könnte nun entweder durch Deadpool 3 ersetzt worden sein oder aber im Anschluss produziert werden. Im letzteren Falle könnte man Deadpool als Sprungbrett für eine Art Spin-off nutzen.

Abgesehen von Deadpool 3 berichtet der Hollywood Reporter auch über die weiteren Pläne von Fox rund um die X-Men. Nachdem sich Regisseur Bryan Singer aktuell eine Franchisepause nimmt, arbeitet Produzent Simon Kinberg an einem neuen Drehbuch, mit dem man dem X-Men-Universum eine neue Richtung geben möchte. Dabei scheint man aber an den drei Hauptdarstellern Jennifer Lawrence, Michael Fassbender und James McAvoy festhalten zu wollen. Allerdings sind deren Verträge mittlerweile ausgelaufen. Eine weitere Fortsetzung mit den drei Darstellern dürfte daher in jedem Falle keine günstige Angelegenheit werden, vorausgesetzt, dass diese überhaupt Interesse an einem Mitwirken haben.

Updates zu Deadpool 2, Aquaman & Man of Steel 2

aquaman.jpg

Jason Momoa ist Aquaman

Ein paar Updates und Neuigkeiten zum Stand der Dinge einiger Comicverfilmungen aus dem Hause DC und Marvel. Letzte Berichte, in denen der Drehstart zu Deadpool 2 für Januar 2017 angekündigt wurde, haben sich als nicht korrekt herausgestellt. Wie u.a. Collider nun berichtet, wurde der Beginn der Dreharbeiten für März 2017 anvisiert, als Regisseur Tim Miller noch dabei war. Da es derzeit keinen Regisseur gibt, könnten sich die Dreharbeiten noch weiter nach hinten verschieben. Deadpool soll 2018 in die Kinos kommen, einen konkreten Termin gibt es allerdings noch nicht.

Wesentlich weiter ist man bei Aquaman. Wie Gold Coast Bulletin berichtet, laufen in den Village Roadshow Studios in Australien die Vorbereitungen für die Dreharbeiten, die Pre-Production soll Ende des Monats beginnen, gedreht wird Anfang 2017. Kinostart ist am 27. Juli 2018.

Aquaman ist damit wesentlich weiter als die DCEU-Verfilmung zu The Flash, die erst kürzlich ihren zweiten Regisseur verlor. Auch hier war der Produktionsstart für Anfang 2017 vorgesehen, mit einem Kinostart am 16. März 2018. Ob die Termine gehalten werden können, ist noch nicht bekannt.

Schauspielerin Amy Adams äußerte sich im Interview bei HeyUGuys über Arrival auch zu Man of Steel 2 und bestätigt erneut, dass man weiterhin an einem Drehbuch für den zweiten Superman-Solofilm arbeitet:

"Ich habe über Man of Steel 2 erst erfahren, als ihr es auch habt. Ich erfahre viele Dinge erst hinterher, aber das ist okay. Es hat nichts zu bedeuten. Ich weiß, dass sie an einem Drehbuch schreiben, ich weiß, dass offenbar daran gearbeitet wird."

Man of Steel 2 hat keinen Starttermin.

Amy Adams & Jeremy Renner Arrival Exclusive Interview

Deadpool: Auch Komponist Junkie XL ist bei Teil 2 nicht mehr dabei

deadpool-szenenbild.jpg

Ryan Reynold ist Deadpool

Nachdem die Aussage, dass die komplette Crew vom ersten Teil auch beim zweiten Deadpool dabei sein wird, ein starkes Argument für die Fortsetzung war, bröckelt es nun weiter. Nach dem Abgang von Regisseur Tim Miller verkündete auch Tom Holkenborg aka Junkie XL, dass er so nicht weiter Teil vom Team sein wird. Holkenborg trug mit seiner musikalischen Untermalung und passenden Zusammenstellung des Soundtracks zum Erfolg von Deadpool bei. Via Facebook erklärte er seine Entscheidung:

"Schweren Herzens habe ich entschieden, nicht die Musik für den nächsten Deadpool zu schreiben. Ich liebe diesen Charakter, und seine Musik sowie die vom Film zu kreieren war ein monumentales Kapitel in meinem Leben, persönlich und professionell. Als bekannt wurde, dass Deadpools brillianter Regisseur Tim Miller nicht weiter an dem Projekt beteiligt ist, bin ich tief in mich gegangen. Deadpool ohne Tim an der Spitze fühlt sich für mich einfach nicht richtig an, und deshalb habe ich entschieden, ebenfalls nicht am zweiten Kapitel beteiligt zu sein. Es war eine schwere Entscheidung, da ich das Projekt so sehr liebe und auch weiß, wie gespannt der nächste Teil erwartet wird. Es ist hart, von etwas so einzigartigen wegzugehen, aber es muss sich auch richtig anfühlen. Ich hoffe, jeder versteht das."

Zwischen Miller und Hauptdarsteller Ryan Reynolds soll es schon länger zu Streitigkeiten gekommen sein. Nach dem Erfolg vom ersten Teil wurde Reynolds vertraglich größeres Mitsprachrecht zugesichert, was die Zwistigkeiten verstärkte und zu Millers Ausstieg geführt haben soll.

Deadpool ist für 20th Century Fox ein riesiger finanzieller Erfolg. Bei einem Budget von nicht einmal 60 Millionen Dollar konnte der Film weltweit über 778 Millionen Dollar einspielen. Wann genau die Fortsetzung in die Kinos kommt, ist nach wie vor unklar. Ob die Dreharbeiten wie geplant Anfang 2017 beginnen, ist bei der aktuellen Cast- und Crewsituation noch offen.

Dear friends, It is with a heavy heart that I have decided not to score the upcoming Deadpool Movie. I love this...

Posted by Junkie XL on Donnerstag, 3. November 2016

Making of Deadpool Soundtrack - Junkie XL

Deadpool 2: Regisseur von John Wick im Gespräch

deadpool-szenenbild.jpg

Ryan Reynold ist Deadpool

Wie Mashable unter Berufung zahlreicher Quellen berichtet, wird John-Wick-Co-Regisseur David Leitch derzeit als heißer Kandidat für die Regie zu Deadpool 2 gehandelt. Eine offizielle Bestätigung gibt es jedoch noch keine. Die Fortsetzung der Comicverfilmung steht derzeit ohne Regisseur da, nachdem Tim Miller das Projekt augrund von kreativen Differenzen mit Hauptdarsteller und Produzent Ryan Reynolds verließ.

Leitch hat bereits bei X-Men Origins: Wolverine als Action Co-Coordinator mit Reynolds zusammengearbeitet und war mehrfach als Stuntdouble von Brad Pitt im Einsatz. Neben der Regie zu John Wick (zusammen mit Chad Stahelski) arbeitete er auch als Second-Unit-Director für Blockbuster wie Captain America: Civil War, Jurassic World und Wolverine - Weg des Kriegers.

Zu seinen nächsten Film als Regisseur gehört der Spionagethriller The Coldest City mit Charlize Theron, der am 17. August 2017 in die Kinos kommt. Darüber hinaus arbeitet er an den Comicverfilmungen zu Bloodshot und Cowboy Ninja Viking mit Chris Pratt als möglichen Hauptdarsteller.

JOHN WICK: KAPITEL 2 | Teaser | Kinostart : 16.02.2017

Deadpool 2: Mögliche Hintergründe zum Ausstieg von Regisseur Tim Miller

deadpool-szenenbild05.jpg

Wade Wilson alias Deadpool (Ryan Reynolds)

Kreative Differenzen und der Ausstieg von Regisseur Tim Miller. Seit Samstagabend hat die heile Welt von Deadpool einen kleinen Knacks bekommen. War der erste Teil noch als Erfolg des Teams rund um Regisseur Miller, Hauptdarsteller Ryan Reynolds und den Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick angesehen worden, scheint sich das Team bei der Fortsetzung nicht mehr einig zu sein.

TheWrap möchte nun erfahren haben, was die Hintergründe zum Streit zwischen Reynolds und Miller gewesen sein sollen. Demnach sollen die beiden schon länger zänkische Beziehung gepflegt haben, weshalb Studioverantwortliche den Ausstieg Millers als erwartbar bezeichneten.

Nach der Veröffentlichung des ersten Deadpools haben der Regisseur und der Darsteller praktisch schon kaum noch miteinander gesprochen. Trotzdem wollte Miller die Fortsetzung unbedingt machen. Allerdings verhandelten die Agenten von Reynolds nach dem Erfolg von Teil 1 den Vertrag des Darstellers neu. Der neue Arbeitspapier brachte Reynolds nicht nur deutlich mehr Geld, sondern auch eine starke kreative Kontrolle und ein großes Mitspracherecht beim Casting.

Die Differenzen zwischen den beiden sollen im Anschluss bereits schon bei der grundlegenden Ausrichtung zum Vorschein gekommen sein. Miller, der auch eine Effektfirma betreibt, wollte Teil 2 stilistisch deutlich aufwerten, während Reynolds den Fokus lieber auf den anzüglichen Humor legen möchte.

Zudem soll es zu Streitigkeiten um die Besetzung des Comiccharakters Cable gegeben haben. Miller wollte anscheinend Darsteller Kyle Chandler (Bloodline) für die Rolle besetzen. Reynolds war jedoch dagegen und das Studio stellte sich auf seine Seite.

Mit der Comicverfilmung Deadpool gelang 20th Century Fox nach einer mehrjährigen Entwicklungsphase Anfang des Jahres ein großer Überraschungserfolg. Bei einem Budget von nicht einmal 60 Millionen Dollar konnte der Film weltweit über 778 Millionen Dollar einspielen. Wann genau die Fortsetzung in die Kinos kommt, ist nach wie vor unklar. Eigentlich sollten die Dreharbeiten Anfang 2017 beginnen. Es bleibt abzuwarten, ob der Zeitplan nach Millers Ausstieg noch gehalten werden kann.

Deadpool 2: Regisseur Tim Miller steigt aus

deadpool-scene.jpg

Deadpool und der arme Teddy

Regisseur Tim Miller wird nicht die Regie von Deadpool 2 übernehmen. Einer Meldung des Hollywood Reporters zufolge ist der Regisseur aus der Produktion ausgestiegen. Laut dem Artikel sollen kreative Differenzen der Grund für den Ausstieg sein.

Allerdings scheint die Schuld dieses Mal nicht beim Studio zu liegen. Stattdessen sollen sich Miller und Deadpool-Darsteller Ryan Reynolds wohl uneinig sein. Reynolds ist eine der Schlüsselfiguren des Deadpool-Erfolges und scheint dementsprechend viel Mitspracherecht bei der Fortsetzung zu haben. In den vergangenen Wochen waren der Darsteller und der Regisseur aufgrund unterschiedlicher kreativer Ansichten immer wieder aneinandergeraten. Miller zog daraufhin die Konsequenzen. Statt Deadpool 2 wird er nun für Fox den Sci-Fi-Film Influx inszenieren.

Mit der Comicverfilmung Deadpool gelang 20th Century Fox nach einer mehrjährigen Entwicklungsphase Anfang des Jahres ein großer Überraschungserfolg. Bei einem Einspielergebnis von weltweit über 778 Millionen Dollar und einem Budget von nicht einmal 60 Millionen Dollar ist es daher kaum überraschend, dass eine Fortsetzung deutlich schneller grünes Licht erhielt.

Eigentlich hatte das Studio für Deadpool 2 sowohl die Rückkehr der Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick also auch von Regisseur Tim Miller und Hauptdarsteller Ryan Reynolds angekündigt. Daraus wird nun wohl nichts. Die Dreharbeiten sind wohl für Anfang 2017 geplant. Einen Kinostarttermin gibt es bisher noch nicht. Mit großer Wahrscheinlichkeit kehrt Deadpool im März 2018 auf die Kinoleinwand zurück.

X-Men: Updates zu Deadpool 2 & Gambit

deadpool_poster.jpg

Deadpool Hauptplakat

Autor und Produzent Simon Kinberg ist mit dem X-Men-Franchise in den nächsten Jahren gut ausgelastet. Neben einem weiteren Teil der Hauptreihe und dem jugendlichen Ableger New Mutants stehen Deadpool 2 und der Solofilm für Gambit auf dem Programm. Letzterer sollte ursprünglich im Oktober in die Kinos kommen, steckt jedoch seit geraumer Zeit wieder im Entwicklungsstadium und besitzt keinen Starttermin. Im Interview mit Slashfilm spricht Kinberg über den aktuellen Stand der Dinge:

"Die Wahrheit ist, dass dieser Film einen ganz besonderen und einzigartigen Stil benötigt. Es kann eine Weile dauern, ihn zu finden. Bei Deadpool hat man das Gefühl, dass er aus dem Nichts explodierte, doch dahinter steckt eine zehnjährige Entwicklungszeit. Diese zehn Jahre haben ihm den Feinschliff verpasst. Ich hoffe, dass Gambit keine zehn Jahre braucht, aber es bedarf noch ein wenig mehr Feinschliff, um den richtigen Ton zu treffen.

In den Comics hat der Charakter eine ganz eigene Stimme, so wie Deadpool. Wir wollen sichergehen, dass wir diese richtig einfangen. Wir brauchen ein Drehbuch, welches dem Charakter gerecht wird und ich glaube, wir sind sehr nah dran."

Wesentlich weiter ist man bei Deadpool 2. Der Fokus des Films wird auf all die anderen Superheldenfilme und die vielen Fortsetzungen gelegt.

"[Deadpool 2] wird die aktuellen Filme kommentieren, ganz besonders die Superheldenfilme. Wir werden auf jedem Fall mit dem Überangebot dieser Filme und der Verbreitung von Fortsetzungen herumspielen."

Anfang 2017 soll es mit den Dreharbeiten losgehen, Kinostart ist am 12. Januar 2018. Der nächste Teil der X-Men-Hauptreihe folgt am 29. Juni 2018.

X-Men 7, Gambit, Deadpool 2: Simon Kinberg gibt Update zu den X-Men-Filmen

deadpool_poster.jpg

Deadpool Hauptplakat

Auch wenn X-Men: Apocalypse kommerziell nicht an den Erfolg des Vorgängers X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (2014) anknüpfen konnte, so hält man bei 20th Century Fox an den ursprünglichen Plänen für die diversen Fortsetzungen und Ablegerfilme des X-Men-Franchise fest. Produzent und Autor Simon Kinberg sprach im Videointerview mit Comicbook.com über den aktuellen Stand der Dinge und enthüllte außerdem, dass es mit dem Gambit-Solofilm wieder vorwärts geht.

"Wir haben ein tolles Drehbuch und hoffen, dass wir den Film im nächsten Frühjahr drehen können.

Derzeit drehen wir den Wolverine-Film, Anfang nächsten Jahres folgen die Dreharbeiten zu Deadpool 2. Ich werde mich auch sehr bald hinsetzen und mich dem nächsten Film der X-Men-Hauptreihe widmen."

Der nächste Teil der X-Men-Hauptreihe hat bereits einen Starttermin und soll am 13. Juli 2018 in die Kinos kommen. Gambit sollte ursprünglich im Herbst 2016 anlaufen, doch der plötzliche Ausstieg von Regisseur Rupert Wyatt beim X-Men-Solofilm im Herbst 2015 brachte den Produktionsplan und auch die geplante Veröffentlichung gehörig ins Wanken. Mit Doug Liman (Edge of Tomorrow) konnte zwar ein neuer Regisseur engagiert werden, doch das Projekt steht seit Monaten ohne Veröffentlichungstermin da.

Auch die Verfilmung zu New Mutants von Josh Boone (Das Schicksal ist ein mieser Verräter) ist weiterhin auf Kurs, der Film hat jedoch noch keinen Starttermin.

Der nächste Film aus dem X-Men-Universum ist Wolverine 3, der im März 2017 anlaufen wird.

EXCLUSIVE: Simon Kinberg and Olivia Munn Talk X-Men, New Mutants, and Gambit | Saturn Awards 2016

Pages

Subscribe to RSS - Deadpool 2