Kritik zu Bad Times at the El Royale – Good Times im Kino

Bad Times at the El Royale.jpg

Bad Times at the El Royale

Ein etwas heruntergekommenes Hotel auf der Grenzen zwischen Kalifornien und Nevada: Vier Besucher wollen eine Nacht dort verbringen. Schnell stellen sie fest: Dieses Hotel ist nicht, was es scheint. Genauso wenig wie die Besucher ganz ehrlich sind, was ihre Lebensgeschichten angeht. Als auch noch ein Sturm losbricht, sitzen die vier Besucher sowie der Concierge und einzige Angestellte fest.

Angesichts der Handlung des Films drängt sich förmlich ein Vergleich auf: Hotel Artemis präsentiert eine ähnliche Ausgangslage wie Bad Times at the El Royale, spielt aber viel mehr seine Science-Fiction-Karten aus. Das macht Bad Times at the El Royale nicht: Dieser Film ist fest verankert in der US-amerikanischen Geschichte, spielt nämlich 1969. Zu hören ist das im Soundtrack, der geprägt ist vom mitreißenden Soul und R&B der Tage von Motown Records.

Zu sehen ist das auch im Interieur des Hotels und zu hören in der oberflächlichen Misogynie einer der Figuren gegenüber der schwarzen Sängerin Darlene (Cynthia Erivo). Überhaupt arbeitet das zweite Regiewerk von Drew Goddard (Cabin in the Woods) viel mit Andeutungen an die Geschichte der USA, ohne aber zu konkret zu werden. Andeutungen sind auch der hauptsächliche Spannungsfaktor des Films, erst nach und nach werden die Hintergründe und Motivationen der einzelnen Charaktere deutlich. Durch kleine Informationshappen kann Bad Times at the El Royale so sein Publikum über lange Strecken unterhalten.

Bad Times at the El Royale

Dazu tragen auch Schnitt und Kamera bei, die immer wieder kleine visuelle Zuckerstücke verabreichen. So gibt es eine lange Kamerafahrt, in der die einzelnen Bewohner des Hotels in ihren Zimmern wie in einem Guckkasten gezeigt werden. Durch den Schnitt werden die Besucher immer wieder mit ihrer Geschichte konfrontiert.

Aber gerade durch das stückweise Aufdecken der Motivationen der Charaktere wird der Film an manchen Stellen etwas in die Länge gezogen. So wird während der finalen Auseinandersetzung ein Rückblick in das Leben des Concierge gezeigt: Das erklärt zwar, warum er danach einen Gewaltausbruch hat, wirkt aber aufgrund der Situation etwas deplatziert und unterbricht unnötigerweise das Tempo der Handlung. Auch wird das Geschehen vor allem in der Mitte des Films aus den verschiedenen Perspektiven der Figuren gezeigt, was für Wiederholungen sorgt und so manche Zuschauer langweilen könnte.

Trotz der durchaus guten Charakterisierungen und des soliden Drehbuchs bleiben manche Handlungsstränge am Ende diffus oder werden nicht aufgelöst. So hat zwar Chris Hemsworth am Ende seinen großen Auftritt und kanalisiert in seiner Aura ein bisschen dabei Brad Pitts Figur aus Fight Club, letztlich bleibt aber offen, was seine Motivation ist. Zwar wird er wunderbar von Darlene demaskiert, trotzdem wirkt sein Charakter wie ein Vehikel, um den Plot voran zu bringen.

Bad Times at the El Royale

Dafür arbeitet die Darstellerriege durchweg solide. Hemsworth hat sichtlich Spaß in seiner Rolle, Cynthia Erivo macht selbst neben Schauspiel-Veteran Jeff Bridges eine gute Figur. Der mimt seine bekannte Variante das alternden Cowboys/Gangsters/Veteranen gekonnt, bringt aber nichts Neues dazu. Jon Hamm spielt eine Mischung aus seinen Mad-Men- sowie Black-Mirror-Charakteren ebenfalls überzeugend.

Anders als Hotel Artemis verzichtet Bad Times at the El Royale auf seltsam deplatziert Action gegen Ende und weiß seine Geschichte trotz mancher Längen in dem 140-minütigen Film etwas straffer zu erzählen. Dafür braucht man bei Bad Times at the El Royale etwas mehr Sitzfleisch.

Fazit

Bad Times at the El Royale bietet über seine 140 Minuten solide Unterhaltung, macht aber weder große Sprünge noch überraschende Auftritte. Wer sich für Charaktere und deren Zusammenspiel interessiert und Geduld sowie Zeit mitbringt, ist mit einem Kinobesuch gut beraten.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© 20th Century Fox

Bad Times at the El Royale | Official Trailer [HD] | 20th Century FOX

Bad Times at the El Royale | Offizieller Trailer 2 | Deutsch HD German (2018)

Bad Times at the El Royale Poster
Originaltitel:
Bad Times at the El Royale
Kinostart:
11.10.18
Regie:
Drew Goddard
Drehbuch:
Drew Goddard
Darsteller:
Chris Hemsworth, Jeff Bridges, Russell Crowe, Cailee Spaeny, Cynthia Erivo, Dakota Johnson, Jon Hamm, Lewis Pullman, Nick Offerman
In einem heruntergekommen Hotel treffen in den 60er Jahren sieben Gäste aufeinander. Die folgende Nacht gerät bald außer Kontrolle und dunke Geheimnisse werden offenbart.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.