Mass Effect: Andromeda: Das Spiel soll eine etwas "andere" Art von Geschichte erzählen

Nach dem N7-Day sprachen die Entwickler von BioWare in einem Interview über die Features des kommenden Mass Effect: Andromeda. Neben dem Multiplayer-Modus soll es auch ein überarbeitetes New Game+-System, bei dem sich auch das Geschlecht ändern lässt, sowie Crafting geben. So wird der Spieler im Laufe der Geschichte auf Blaupausen stoßen, mit denen sich Waffen und Rüstungen herstellen lassen.

Der Multiplayer wird wie bei Mass Effect 3 mehrere Charaktere bieten, die sich mit den Erfahrungspunkten, die nach einem Match verdient werden, aufleveln lassen. Darüber hinaus erhält man auch "Prestige Erfahrungspunkte", die allen Charakteren einer Klasse, beispielsweise allen Tanks, zugutekommen.

Darauf angesprochen, ob es in Mass Effect: Andromeda mehrere Enden geben wird, hielt sich Produzent Michael Gamble bedeckt.

"Wir möchten, dass das Ende und was wir damit machen, eine Überraschung bleibt. Es ist eine andere Art von Geschichte und anders als in der Trilogie. Wir können es nicht erwarten, was die Fans davon halten werden."

Mass Effect: Andromeda ist der vierte Teil in der Mass Effect-Reihe und soll im Frühjahr 2017 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.