Star Trek: Discovery - Die Showrunner über den Cliffhanger & die Möglichkeiten in Staffel 2

SPOILER

Die erste Staffel von Star Trek: Discovery ist offiziell vorbei, und neben dem Ende des Krieges gegen die Klingonen gab es abschließend auch noch einen Cliffhanger, der die Wartezeit für viele Fans noch etwas schwerer machen dürfte. So sah sich die Discovery in der letzten Szene dem bekanntesten Raumschiff des Star-Trek-Universums gegenüber.

Wie genau der Cliffhanger aufgelöst wird, dürften die Fans vermutlich erst 2019 erfahren. Einen kleinen Vorgeschmack haben nun allerdings die Showrunner Gretchen J. Berg und Aaron Harberts in einem Interview mit TVLine gegeben. So erklärte Harberts auf die Frage, was für Möglichkeiten die Enterprise in der 2. Staffel eröffnete:

"Ich glaube, eines der wichtigsten Dinge, die uns nun möglich sind, ist die Beantwortung der Frage, wie die Discovery in den Kanon passt. Das ist einer der größten Streitpunkte unter den Fans. 'Wir haben noch nie von der Discovery gehört. Wie passt sie in die Welt? Sie ist mit Spock verwandt?' All diese Fragen. Was uns der Cliffhanger erlaubt ist, direkt auf sie einzugehen. Genauso so passt Discovery in die Zeitlinie und genauso können wir die Entscheidungen, die wir bisher getroffen haben, ein Einklang bringen. Während dieser Zeitperiode sind die Discovery und die Enterprise die Kronjuwelen der Flotte und daher müssen sie sich einfach treffen."

Die Idee zum großen Aufeinandertreffen stammt Harberts zufolge von Produzent Akiva Goldsman, der auch für die musikalische Wahl am Ende verantwortlich war.

"Das war die Idee von Akiva Goldsman. Er ist ein großer Trek-Fan und von dem Moment an, an dem er an Bord kam, war er immer derjenige, der sagte: 'Und dann treffen sich die Discovery und die Enterprise'. Worauf wir antworteten: 'Ok Akiva, jaja ...'

Es war seine ultimative Fan-Fantasie und es war eine großartige Idee. Und dann hatte er zusätzlich die Idee, das klassische Musikthema zu nutzen."

Nach dem Ende des Kriegs mit den Klingonen stellt sich natürlich auch die Frage, wie es mit dem Erzfeind der ersten Staffel weitergeht. Auch wenn der Krieg vorbei ist, werden die Klingonen Aaron Harberts zufolge weiterhin eine Rolle spielen, wenn auch vermutlich in veränderter Form.

Wir haben viel von der Geschichte der Klingonen, die wir erzählen wollten, erzählt und für den Moment sorgt L'Rell mit ihrer Präsenz und Stärke dafür, dass die Klingonen sich genau an dem Punkt befinden, wo wir sie haben wollen: nicht in einem Krieg mit uns. ...

Wir werden die Klingonen wiedersehen. Ich glaube aber, es wird sich etwas von dem unterscheiden, was ihr in Staffel 1 gesehen habt. Aber die Klingonen sind nach wie vor die Klingonen. Die Frage ist: Wie schwierig wird es für L'Rell sicherzustellen, dass sie sich auch weiterhin benehmen.

Star Trek: Discovery Logo 2017

Originaltitel: Star Trek: Discovery
Erstaustrahlung 24. September 2017 bei CBS All Access / 25. September 2017 bei Netflix
Darsteller: Sonequa Martin-Green (Michael Burnham), Jason Isaacs (Captain Gabriel Lorca), Michelle Yeoh (Captain Georgiou), Doug Jones (Lt. Saru), Anthony Rapp (Lt. Stamets), Shazad Latif (Lt. Tyler), Maulik Pancholy (Dr. Nambue), Chris Obi (T’Kuvma), Shazad Latif (Kol), Mary Chieffo (L’Rell), Rekha Sharma (Commander Landry), Rainn Wilson (Harry Mudd), James Frain (Sarek)
Produzenten: Gretchen Berg & Aaron Harberts, Alex Kurtzman, Eugene Roddenberry, Trevor Roth, Kirsten Beyer
Entwickelt von: Bryan Fuller & Alex Kurtzman
Staffeln: 2+
Anzahl der Episoden: 15+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.