Spider-Man: Rückkehr ins MCU nach Einigung von Sony und Disney

Im August schlug die Meldung, dass Sony und Disney die Zusammenarbeit für Spider-Man nicht fortsetzen, hohe Wellen - immerhin würde das den Abschied von Peter Parker aus Marvels Cinematic Universe bedeuten. Dies bekräftigte Sony-Chef Tony Vinciquerra erst gerade Anfang des Monats noch einmal. Doch nun die überraschend erfreuliche Nachricht: Man konnte sich doch noch einig werden. Es wird weitere Solofilme und Auftritte von Spider-Man im MCU geben - es gibt sogar schon einen geplanten Starttermin: Der dann dritte Spider-Man-Film der Homecoming-Reihe soll am 16. Juli 2021 in die Kinos kommen.

Die lukrative Zusammenarbeit wollte man sich dann wohl doch nicht entgehen lassen. Spider-Man: Far From Home konnte weltweit an die 1,13 Milliarden Dollar einspielen und stieß so Skyfall vom Thron als Sonys erfolgreichster Film. Der ursprüngliche Marvel-Sony-Deal über die ersten beiden Spider-Man-Filme mit Tom Holland sah vor, dass Disney 5% der Box-Office-Einnahmen erhält. In neuen Vertragsverhandlungen strebte Disney eine volle 50% Beteiligung an, was zum zwischenzeitlichen Bruch mit Sony führte. Nun konnte man sich auf eine Co-Finanzierung und Beteiligung von 25% für einen dritten Homecoming-Film einigen und stellt auch gleich weitere Auftritte von Spider-Man in anderen MCU-Filmen in Aussicht. Die Merchandise-Rechte für Spider-Man lagen ohnehin schon bei Disney. Kevin Feige von Marvel Studios scheint auch erleichtert:

"Ich bin begeistert, dass Spideys Reise im MCU weitergeht. Alle hier von den Marvel Studios freuen sich, dass wir daran weiterarbeiten können. Spider-Man ist eine starke Ikone und ein Held, für dessen Geschichte sich Zuschauer jeden Alters weltweit begeistern. Nun ist er auch der einzige Held mit der Superkraft Cinematic Universes zu kreuzen - da Sony auch sein eigenes Spidey-verse vorantreibt kann man nicht wissen, welche Überraschungen die Zukunft noch so bereit hält."

Denn auch wenn es zwischenzeitlich nach einem Abschied aus dem MCU aussah strebte Sony weitere eigene Filme des Spider-Man-Franchises an. Neben mindestens zwei Solofilmen mit Tom Holland stehen auch Venom, Morbius und das kürzlich angekündigte Madam Web in den Startlöchern für Sonys eigenes Superhelden-Universum.

Madam Web ist in den Comics eine blinde ältere Frau mit übersinnlichen geistigen Fähigkeiten. Sie tauchte erstmals 1980 auf und war seitdem auch in verschiedenen Zeichentrickserien zu sehen. Unter anderem steht Madam Web mit dem großen Netz in Verbindung, einer Art Konstrukt, das alle Wesen mit Spinnenfähigkeiten in den verschiedenen Universen verbindet.

Dr. Michael Morbius leidet an einer besonderen Blutkrankheit, welche er selbst zu heilen versucht. Dabei infiziert er sich mit einer Form des Vampirismus. In den kommenden Jahren zählte er zu den mächtigsten Gegenspielern von Spider-Man, der sich aber im Laufe der Jahre zu einer Art Held entwickelte.

Statt weniger Spider-Man wird es die nächsten Jahre also jede Menge geben, auf das sich Spinnenfans im Kino freuen können. Tom Holland ist jedenfalls bereit, wie seine humorvolle Reaktion in seinem Instagram-Kanal zeigt:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tom Holland (@tomholland2013) am

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.