Mehrere Batman, Multiversen und Spin-off-Serien Warner Bros. plant ab 2022 sechs DC-Filme pro Jahr

The Batman 1.jpg

The Batman

Auch in den kommenden Jahren werden die DC-Filme eine feste Säule im jährlichen Veröffentlichungskalender von Warner Bros. bilden. Nachdem das Studio in dieser Woche erst die Fortsetzung Wonder Woman 3 angekündigt hat, gibt es nun ein paar weitere Einblicke in die Pläne für die kommenden Jahre.

In einem Artikel der New York Times, die Walter Hamada, den Chef der Filmabeteilung von Warner Bros. in den Mittelpunkt stellt, geht dieser auch auf die Zukunft der DC-Filme ein. Hamada zufolge plant man ab 2022 sechs große DC-Produktionen pro Jahr. Vier Filme sollen dabei ins Kino kommen, während zwei weitere Comicverfilmungen exklusiv für den Streaming-Dienst HBO Max produziert werden.

Grundsätzlich ist der Plan, dass die großen Budgetfilme dabei auch weiterhin im Kino laufen sollen, während man die kleineren etwas riskanteren Filme nur bei HBO Max veröffentlicht. Für den Streaming-Dienst sollen zudem auch Spin-off-Serien der großen Kinofilme produziert werden. Ähnlich wie bei Peacemaker, der ein Ableger zu The Suicide Squad ist, will man bei Warner Bros. in Zukunft bei jedem großen Film schauen, ob es ein potenzielles Serien-Spin-off gibt.

Eine Person, die dabei aber keine Rolle mehr spielen wird, ist Zack Snyder. Auch wenn Regisseur lange eine wichtiger Akteur in der Welt von DC war, die Zukunft der Comicverfilmungen will Warner Bros. ohne ihn gestalten. Daran wird auch der kommende Snyder-Cut von Justice League nichts ändern. Sein Film wird in dem Artikel als eine Geschichte beschrieben, die am Ende in eine Sackgasse führt ohne weitere Pläne für eine Fortführung.

Zudem verabschiedet sich Warner Bros. nun wohl endgültig von einem großen gemeinsamen Filmuniversum, wie es Konkurrent Disney mit dem Marvel Cinematic Universe aufgebaut hat. Stattdessen will man auf das Konzept der Multiversen ähnlich wie im Arrowverse des Senders The CW setzen. Dies würde es dem Studio beispielsweise ermöglichen, zwei Filme mit unterschiedlichen Batman-Darstellern zu machen, die in ähnlichen Zeitfenstern veröffentlicht werden. Ein großer Faktor beim Aufbau des Multiverse-Konzepts soll dabei The Flash spielen, der 2022 in die Kinos kommen soll. In dem Film soll es wohl zu einem Auftritt von Ben Affleck als auch Michael Keaton kommen, die beide unterschiedliche Varianten von Batman spielen.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.