Star Trek Sektion 31

Star Trek: Sektion 31 - Produzent Alex Kurtzman über das Discovery-Spin-off

Während Produzent Alex Kurtzman und sein Team aktuell die Arbeiten an der 3. Staffel von Star Trek: Discovery abschließen, wird im Hintergrund auch weiterhin fleißig an weiteren Serien aus dem Universum gearbeitet. Zu diesen Projekten gehört auch das Sektion-31-Spin-off, das schon vor einer kleinen Weile angekündigt wurde. In einem Q&A mit Variety gab Kurtzman kürzlich ein kleines Update zum Stand der Dinge und erklärte unter anderem, dass die Autoren einige Überraschungen für die Zuschauer im Gepäck haben.

"Erika Lippoldt und Boey Yeon Kim, zwei Autoren von Discovery, arbeiten aktuell eng mit Craig Sweeny, ein Autor, mit wir schon sehr lange zusammenarbeiten und der auch Limitless für uns geschrieben hat, zusammen. Sie leisten wirkliche fantastische Arbeit beim Aufbau der Serie. Ich bin wirklich gespannt zu sehen, wo die Sache hingeht. Und ich kann es kaum erwarten, Michelle Yeoh wieder in ihrer Rolle zu sehen. Ich denke, dass die Leute sehr überrascht über die Welt der Serie sein werden. Wir haben viele Vermutungen von Leuten online gelesen, aber in einigen Bereichen liegen sie auch nur ansatzweise richtig. Und das ist ziemlich spaßig zu sehen."

Neben den Aussagen zum aktuellen Stand sprach der Produzent auch über die Entstehungsgeschichte der Serie. So soll die Idee Kurtzman zufolge von Darstellerin Michelle Yeoh zurückgehen, die in Discovery Philippa Georgiou spielt und auch in Sektion 31 diese Rolle wieder übernehmen wird.

"Die Wahrheit ist, dass die Idee von Sektion 31 auf Michelle Yeoh zurückgeht. Sie kam tatsächlich zu mir, noch bevor die 1. Staffel von Discovery überhaupt ihre Premiere gefeiert hatte. Sie liebte es die Figur zu spielen und sagte: 'Ich kenne viele junge Frauen, die wie ich aufgewachsen sind und niemanden wie mich im Fernsehen gesehen haben und ich möchte diese Person sein.' Daraufhin sagte ich: 'Das klingt großartig! Lass es uns machen.'

Zu dem Zeitpunkt wussten wir aber nicht, ob die Leute Discovery mögen würden. Wir wussten nicht, ob die Serie funktioniert. Daher sagte ich: 'Lass uns abwarten, ob es funktioniert und wenn wir an dem Punkt kommen, machen wir es.' Und sie war einfach super und hat großartige Arbeit geleistet. Und dann in Staffel 2 konnten wir wirklich in die Mythologie von Sektion 31 abtauchen, etwas, was noch keine andere Show gemacht hat. Danach haben wir eine Möglichkeit gesehen, wie wir eine eigene Serie machen konnten und nun sind wir an dem Punkt."

Bevor die Star-Trek-Serie das Licht der Welt erblickt, dürfte aber noch einiges an Zeit vergehen. Zunächst einmal steht ohnehin die 3. Staffel von Star Trek: Discovery auf dem Programm. Für die neuen Folgen wurde kürzlich ein Starttermin bekannt gegeben. So geht es am 15. Oktober weiter.

Star Trek: Discovery - Autorengruppe für das Sektion-31-Spin-off steht

Während mit Picard die nächste neue Star-Trek-Serie so langsam mit den Hufen schart und sich bereits für den Start macht, arbeitet man bei CBS All Access nach wie vor an weiteren Trek-Serienprojekten. Zu diesen gehört auch das Discovery-Spin-off rund um die Sektion 31, zu der nun Alex Kurtzman und die CBS-All-Access-Vize-Präsidentin Julie McNamara in einem Interview ein Update gaben.

So enthüllte McNamara, dass die Autorengruppe für die Serie mittlerweile zusammengestellt sei, während Kurtzman auf die Entstehung und den angestrebten Ton einging, der für das Spin-off von Star Trek: Discovery angestrebt wird.

McNamara: Wir freuen uns sehr auf Sektion 31 und Michelle Yeoh hat große Lust auf die Serie. Sie ist auch in der neuen Staffel von Discovery dabei, also arbeitet sie aktuell daran aber wir arbeiten an den Drehbüchern und Alex hat eine Autorengruppe zusammengestellt. Wir lieben alles, was wir bisher gehört haben. Es ist wieder eine andere Facette von Star Trek. Alex hat einen genauen Plan, jede Show hat ihre ganz eigene Stimme und Vision.

Kurtzman: Was wir nicht wollen ist, dass die Zuschauer eine Serie schauen und denken: 'Ich muss diese andere Star-Trek-Serie nicht sehen, weil ich ja schon Discovery geschaut habe. Für mich ist Sektion 31 so etwas wie die CIA Black Ops von Start Trek und wurde schon in Deep Space 9 eingeführt. Die Idee zur Serie geht auf Michelle Yeoh zurück, die schon in Staffel 1 zu mir kam, bevor wir überhaupt gestartet waren und sagte 'Ich will ein Spin-off über meine Figur'. Und Michelle Yeoh ist jemand, zu dem man sehr schwer Nein sagen kann.

Das war ein Jahr vor Crazy Rich und noch bevor Discovery überhaupt seine Premiere hatte. Niemand hatte die Serie gesehen. Daher meinte ich 'Lass uns erst einmal eine Serie haben, welche die Menschen hoffentlich mögen und dann können wir darüber reden.' Nachdem Discovery angelaufen war, brachte ich die Idee zu Julie und sie sagte 'Lass es uns entwickeln.'

Erica Lippoldt und Bo Yeon, zwei Discovery-Autoren, haben angefangen den Piloten zu schreiben und er ist wirklich anders. Es geht in ein Gebiet von Trek, das geografisch bisher niemand wirklich erkundet hat. Es hat eine neue Mythologie, die sehr interessant ist. Und es stellt Michelles Figur vor neue Herausforderungen, in Wegen, wie es Discovery nicht kann. In gewisser Weise wird es ihr Erbarmungslos (1992er Western mit Clint Eastwood Anm.d.Red).

Mit dem Start von Star Trek: Picard und der sich in Produktion befindlichen 3. Staffel von Star Trek: Discovery wird es aber in jedem Falle noch etwas dauern, bevor Sektion 31 ihr Debüt feiert. Picard startet in Deutschland am 24. Januar 2020 bei Amazon Prime Video, für die neuen Folgen von Discovery gibt es noch keinen Starttermin.

Subscribe to RSS - Star Trek Sektion 31