Faktencheck: Alle Informationen zu Star Trek: Discovery

Am 08. September 1966 flimmerte die erste Episode von Raumschiff Enterprise über die amerikanischen Fernsehgeräte. Fünf Serien, 13 Kinofilme und 50 Jahre später geht im Januar 2017 mit Star Trek: Discovery eine neue Star-Trek-Serie an den Start, die zu den Wurzeln des Franchise zurückkehrt, sich jedoch gleichzeitig modernen Erzählstrukturen und Sehgewohnheiten anpasst.

Wir haben alle bisher bekannten Informationen und Fakten zur neuen Serie zusammengefasst, stützen uns dabei aber ausschließlich auf die Aussagen der Produzenten, nicht auf Gerüchte und Spekulationen.

Handlung

Star Trek: Discovery ist ein Prequel zur Originalserie und spielt zehn Jahre vor der Fünf-Jahres-Mission von Captain Kirk. Die Serie ist im sogenannten "Prime-Universum" angesiedelt und hat mit der "Kelvin-Zeitlinie" der letzten drei Kinofilme nichts zu tun. Man traf die Entscheidung, um unabhängig zu sein und nicht die Ereignisse der Filmreihe berücksichtigen zu müssen.

Als Prämisse dient ein Ereignis in der Geschichte der Sternenflotte, welches in der Original Series bereits erwähnt, jedoch nie weiter vertieft wurde. Der Krieg mit den Romulanern oder die Schlacht von Axanar sind es jedoch nicht.

Der Hauptcharakter ist weiblich und trägt den Rang eines Lt. Commander, ist womöglich schwarz und wird "Number One" ("Nummer Eins") genannt, in Anlehnung an Majel Barretts Charakter "Number One" aus dem ersten Pilotfilm "Der Käfig" (1965). Der richtige Name von "Number One" soll im Verlauf der ersten Staffel enthüllt werden.

Zum Ensemble gehören mehr Außerirdische, als bisher für eine Star-Trek-Serie üblich. Einer von ihnen heißt Saru. Außerdem ist einer der männlichen Charaktere homosexuell.

Spocks Mutter Amanda Grayson könnte als Nebencharakter in der Serie auftauchen. Section 31, die Geheimorganisation der Sternenflotte, könnte ebenfalls ab einem gewissen Punkt eine Rolle spielen.

"Roboter" werden eine Rolle spielen. Der Kontext hierzu ist allerdings nicht bekannt.

Die zeitliche Nähe zur Original Series erlaubt es, mit der Ikonografie der klassischen Elemente wie Raumschiffen oder Uniformen zu spielen.

Die ersten Staffel wird von einer fortlaufenden Haupthandlung überspannt, die einzelnen Episoden jedoch auch in sich geschlossene Geschichten erzählen. Zeitreisen sind ausgeschlossen, zumindest in der ersten Staffel.

Die USS Discovery trägt die Registrierung NCC-1031. Das Schiff wurde im Juli mit einem ersten Trailer auf der Comic-Con in San Diego vorgestellt, das endgültige Design wird sich jedoch von der vorgestellten Variante etwas unterscheiden.

Produzenten- und Autorenteam

Bryan Fuller machte sich zuletzt durch seine Serie Hannibal (2013-2015) einen Namen, zuvor zeichnete er sich u.a. für Pushing Daisies (2007-2009) und Dead Like Me (2003) verantwortlich. Was viele nicht wissen: Fuller begann seine Karriere als Autor bei Star Trek: Deep Space Nine (2 Episoden) und Star Trek: Voyager (15 Episoden). Parallel zu Star Trek: Discovery ist er auch Showrunner von American Gods (ab 2017).

Alex Kurtzman ist Mitautor von J. J. Abrams' Star Trek (2009) und Star Trek Into Darkness (2013). Darüber hinaus lieferte er die Drehbücher zu Mission: Impossible III (2006), Transformers (2007) oder The Amazing Spider-Man 2 (2014). Als Produzent arbeite er an einer Vielzahl von Fernsehserien, u.a. Alias (2001), Fringe (2009), Sleepy Hollow (2013) oder Limitless (2015). Beim Kinofilm The Mummy mit Tom Cruise, der im Juni 2017 in die Kinos kommt, führt er Regie.

Nicholas Meyer, der Regisseur von Star Trek II: Der Zorn des Khan und Star Trek VI: Das unentdeckte Land bereichert die neue Star-Trek-Serie als Produzent und Autor.

Eugene "Rod" Roddenberry, Sohn von Star-Trek-Schöpfer Gene Roddenberry wird zusammen mit Trevor Roth von Roddenberry Entertainment als Ausführender Produzent dabei sein.

Kirsten Beyer hat als Autorin bisher acht Romane veröffentlicht, in denen die Geschichte der Voyager-Crew nach der Rückkehr zur Erde weitererzählt wird. Sie legt dabei viel Wert auf Kontinuität und Kanon, greift in ihren Romanen die Geschehnisse aus der Serie immer wieder auf und knüpft an Handlungspunkte an, die mit dem Ende der Serie als abgeschlossen galten.

Beyer wird neben ihrer Autorentätigkeit bei Star Trek: Discovery zusammen mit David Mack auch am ersten Roman zur Serie sowie der Comicreihe arbeiten.

Joe Menosky ist dabei in der Welt von Star Trek kein Unbekannter. Der Autor schrieb bereits schon für Star Trek: The Next Generation und später auch für Deep Space Nine und Voyager. Insgesamt stammen Drehbücher zu 56 Episoden aus seiner Feder.

Aron Coleite ist ein neues Gesicht im Star-Trek-Universum. Die bekannteste Arbeit des Autors und Produzenten dürfte die NBC-Serie Heroes sein. Darüber hinaus war er auch als Comicautor aktiv und schrieb beispielsweise die Marvel-Reihe Ultimate X-Men.

Produktion

Anfang September bezog das Produktionsteam Quartier in den Pinewood Studios in Toronto, Kanada. CBS hat dort die größte Studiohalle Nordamerikas angemietet. Die sog. "Mega Stage" hat eine Fläche von 4.200 Quadratmeter und ist fast 20 Meter hoch. Zu den Pinewood Studios gehören auch 3,5 Hektar Freifläche für Außendrehs.

Das Drehbuch des Pilotfilms haben Bryan Fuller und Alex Kurtzman geschrieben. Die Regie übernimmt der TV-Veteran David Semel.

Die zweite Episode stammt aus der Feder von Nicholas Meyer.

Die erste Staffel besteht aus 13 Episoden. Die Dreharbeiten beginnen im Oktober.

Star Trek: Discovery - Netflix-Seite

Ausstrahlung

In den USA wird der zweistündige Pilotfilm im Januar 2017 bei CBS ausgestrahlt, alle weiteren Episoden erscheinen im Wochentakt beim hauseigenen Streamingservice CBS All Access. Star Trek: Discovery soll dem Dienst als Zugpferd möglichst viele Abonnenten verschaffen. In Zukunft wird es noch weitere Produktionen geben, die exklusiv bei All Access zu sehen sein werden.

In Deutschland (und 187 weiteren Ländern) kann die Serie bei Netflix angesehen werden. Die Episoden sollen innerhalb von 24 Stunden nach US-Ausstrahlung weltweit verfügbar sein.

Ein genaues Premierendatum steht noch aus.

Neue Informationen

Wie Bryan Fuller ankündigte, ist im Oktober mit einem neuen Schwung an Informationen zu rechnen.

50 Jahre Star Trek bei Robots & Dragons

Star-Trek-Kinofilme, die nie ein Mensch sehen wird - Teil 1
Star-Trek-Kinofilme, die nie ein Mensch sehen wird - Teil 2
50 Jahre Star Trek: Nie verwirklichte Serienprojekte

Star Trek: Discovery | Test Flight [HD] | Netflix

Star Trek: Discovery Logo 2017

Originaltitel: Star Trek: Discovery
Erstaustrahlung 2017 bei CBS All Access / 2017 bei Netflix
Darsteller: Sonequa Martin-Green (Michael Burnham), Jason Isaacs (Captain Lorca), Michelle Yeoh (Captain Georgiou), Doug Jones (Lt. Saru), Anthony Rapp (Lt. Stamets), Chris Obi (T’Kuvma), Shazad Latif (Kol), Mary Chieffo (L’Rell), James Frain (Sarek)
Produzenten: Gretchen Berg & Aaron Harberts, Alex Kurtzman, Nicholas Meyer, Eugene Roddenberry, Trevor Roth, Kirsten Beyer
Staffeln: 1
Anzahl der Episoden: 13


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.