Mass Effect: Andromeda erscheint nicht auf der Nintendo Switch - vorerst

In einem Interview mit dem Online-Magazin Stevivor hat der Produzent von Mass Effect: Andromeda, Michael Gamble, über das Erscheinen des Spiels für die aktuellen und kommenden Konsolen gesprochen.

So werde Mass Effect: Andromeda von den Fähigkeiten der Konsolen profitieren. Grafisch werde es definitiv eine Verbesserung geben, nicht zuletzt dank der neuen Engine. Als Beispiel führt Gamble die Galaxie-Karte auf, die nun nicht mehr wie in den Vorgänger zweidimensional sei. Man werde das Spieler-Raumschiff quasi durch ein Cockpit steuern können.

Von welchen Verbesserungen an der PS4 Pro das Spiel profitieren werde, könne Gamble allerdings noch nicht sagen. Darüber werde man im Januar oder Februar sprechen. Man habe keine großen Pläne für das Project Scorpio. Unter dem Namen Project Scorpio hat Microsoft eine aktualisierte Version seiner Xbox One mit erhöhter Leistung angekündigt, analog zur PS4 Pro, allerdings erst Ende November erscheinend.

Vorerst eine Absage erteilte Gamble an die kommende, neue Konsole von Nintendo, die Switch:

„Wir planen nichts dafür. Wenn die Switch verkauft wird und jeder nach einer Umsetzung von Mass Effect bettelt, wer weiß. [...] Wir schließen keine Türen einfach so."

Mass Effect: Andromeda ist der vierte Teil in der Mass-Effect-Reihe und soll im Frühjahr 2017 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.