Sherlock Holmes ermittelt im Fall Der schwarze Peter: Hörspiel nach Arthur Conan Doyle

horspielzeit-header.jpg

Hörspiel Headergrafik

1904 erschien die Geschichte Der schwarze Peter von Arthur Conan Doyle in dem Sammelband Die Rückkehr des Sherlock Holmes. Genau 100 Jahre später, im Jahr 2004, wurde die Erzählung gemeinsam von SWR, MDR und RBB vertont. In dem Hörspiel ermittelt der Meisterdetektiv im Fall eines ermordeten Seemannes.

Für Dr. Watson beginnt dieses Abenteuer wieder einmal sehr merkwürdig, als sein Freund Sherlock Holmes eines Morgens im Jahr 1895 das Zimmer mit einem riesigen Speer unter dem Arm betritt. Damit, so erklärt der Detektiv, hat er im Schlachthaus vergeblich versucht, ein totes Schwein zu durchbohren.

Holmes wurde von Polizeiinspektor Hopkins um Hilfe gebeten. Dieser kommt im Mordfall des alten Seemanns Peter Carey nicht weiter. Der wegen seiner Wutanfälle und seines Jähzorns bekannte Kapitän wurde in seinem Haus von einer stählernen Harpune durchbohrt. Womit sich für Watsons Holmes Versuche im Schlachthaus erklären lassen.

Für den Inspektor ist der Bankierssohn John Hopley Nelligan der Hauptverdächtigen. Nelligan hatte versucht, in Careys Hütte einzubrechen. Doch während für die Polizei der Fall geklärt zu sein scheint, stellt Holmes seine ganz eigenen Ermittlungen an, die ihn tief in die Welt der Seefahrer führt.

In dem Hörspiel sind unter anderem Walter Renneisen (Gimli im Herr-der-Ringe-Hörspiel) und Peter Fitz (23 – Nichts ist so wie es scheint), sowie die Theaterschauspieler Christian Brey, Philipp Otto und Marius Marx zu hören.

Deutschlandfunk sendet das Kriminalhörspiel am 1. September von 0.05 bis 1 Uhr in der Reihe Mitternachtskrimi.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.